Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff bekommt Großen Zapfenstreich zum Abschied

Weiter Debatte über Ehrensold

Christian Wulff wird von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt
Christian Wulff wird von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff wird von der Bundeswehr mit militärischen Ehren verabschiedet. Der Große Zapfenstreich soll am 8. März stattfinden. Unterdessen geht die Diskussion über Wulffs Ehrensold weiter.

Der Große Zapfenstreich für Christian Wulff wird am 8. März im Park von Schloss Bellevue stattfinden, hieß es aus dem Bundespräsidialamt. Die Entscheidung über den Zapfenstreich hatte zuvor ein Sprecher von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigt. De Maizière freue sich, dass Wulff sein Angebot angenommen habe. Die militärische Zeremonie entspreche "ständiger und beliebter Staatspraxis" für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister, hieß es zur Begründung.

Die Bundeswehr hatte in den vergangenen beiden Jahren erst Horst Köhler als Wulffs Vorgänger aus dem Amt verabschiedet, dann Karl-Theodor zu Guttenberg als Verteidigungsminister. In beiden Fällen ging dem ein aufsehenerregnder Rücktritt voraus - wie nun auch bei Christian Wulff.

Wie ursprünglich zur Zeit der Landsknechte, findet die musikalische Zeremonie in der Dunkelheit umrahmt von Fackelträgern, Spielmannszug, Musikkorps und Soldaten unter Gewehr statt. Die geehrte Persönlichkeit kann drei Musikstücke auswählen. Unklar ist noch, welche Lieder Wulff sich wünscht. Zu Guttenberg hatte sich unter anderem "Smoke on the Water" von der britischen Band "Deep Purple" ausgesucht.

Linke: Ehrensold notfalls blockieren

Porträt von Christian Wulff in der Ahnengalerie im Haus der Geschichte in BonnPorträt von Christian Wulff in der Ahnengalerie im Haus der Geschichte in Bonn (picture alliance / dpa /Oliver Berg)Die Diskussion über den Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro pro Jahr für Wulff geht unterdessen weiter. Wegen der Umstände seines Rücktritts gibt es eine Diskussion darüber, ob ihm dieses Geld zusteht. Die Linksfraktion im Bundestag will die Auszahlung notfalls blockieren. Nach Medienberichten regt sich auch in der Union Widerstand. Sie knüpft die Zahlung an zwei Bedingungen: Wulff darf keinen Posten in der Wirtschaft annehmen und seine Weste muss juristisch weiß bleiben - die Staatsanwälte dürfen also keine strafrechtlich relevanten Verfehlungen feststellen.

Laut Gesetz bekommt ein zurückgetretenes Staatsoberhaupt das Geld nur dann, wenn es aus politischen oder gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Kritiker finden, bei Wulff lägen die Gründe eindeutig in persönlichen Verfehlungen als niedersächsischer Ministerpräsident. Sie seien also weder politischer noch gesundheitlicher Natur. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.

Was ist der Große Zapfenstreich? Informationen auf bundeswehr.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kakao aus der ElfenbeinküsteRohstoff als Fluch und Segen

Eine Kakaofarm in der Nähe des Nationalparks Tai in der Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste produziert fast zwei Millionen Tonnen Kakao im Jahr. Zwar hat das Land eine Konvention unterschrieben, die Kinderarbeit verhindern soll, besonders wirksam ist das aber nicht. 

Die Naikan-MethodeMeditation hinter Gefängnismauern

In der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Burgdorf sprechen zwei Häftlinge (hinten) mit Mitarbeitern von der Braunschweiger JVA.

Eine besondere Form der Meditation aus Japan wendet sich vor allem an Strafgefangene. Naikan heißt sie. Es geht darum, das eigene Leben neu zu bewerten. Das niedersächsische Justizministerium hat sogar einen Naikan-Beauftragten.

Digitaler Krieg1 oder 0, Leben oder Tod

Zu sehen sind Einschusslöcher in einem Auto, verursacht durch einen ferngelenkten Sprengkörper in Kabul am 15. Juli 2014

Der nächste Krieg wird digital. Das scheint common sense zu sein. Doch was ist Krieg und was ist Terrorismus? Was ist ein Hackerangriff und was Cyberwar? Und können autonome Kampfroboter vor ein Gericht gestellt werden? 

Auschwitz-Gedenktag"Wir wissen erst höchstens 20 Prozent"

Auschwitz-Birkenau

Auch 70 Jahre nach der Auschwitz-Befreiung sei die Forschung auf manchem Gebiet erst am Anfang, sagt Bernward Dörner, Professor für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, im DLF. 

Ebola in LiberiaSchlimmer als der Bürgerkrieg

Der Kampf gegen Ebola ist noch nicht gewonnen: Krankenpfleger in Liberia.

Ebola ist aus den Schlagzeilen verschwunden, aber die Krankheit wütet weiter in Westafrika. In Liberia sind Universitäten geschlossen, Studenten verdingen sich als Totengräber. Doch es gibt auch Hoffnung.

KommunikationJodeln in Berlin-Kreuzberg

Jodeln gehört in die Berge? Von wegen, meint Reporterin Nina Lindlahr, das geht auch in Berlin. Schließlich ist Jodeln eine wichtige Kommunikationsform. Jahollhadihüüüüüüüdiheyhei!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hochrechnung bestätigt Wahlsieg der Linkspartei Syriza  in Griechenland | mehr

Kulturnachrichten

Außenminister Steinmeier  sorgt sich um deutschen Ruf | mehr

Wissensnachrichten

Tiere  Spermaproduktion hängt nicht von Hodengröße ab | mehr