Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff bekommt Großen Zapfenstreich zum Abschied

Weiter Debatte über Ehrensold

Christian Wulff wird von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Christian Wulff wird von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff wird von der Bundeswehr mit militärischen Ehren verabschiedet. Der Große Zapfenstreich soll am 8. März stattfinden. Unterdessen geht die Diskussion über Wulffs Ehrensold weiter.

Der Große Zapfenstreich für Christian Wulff wird am 8. März im Park von Schloss Bellevue stattfinden, hieß es aus dem Bundespräsidialamt. Die Entscheidung über den Zapfenstreich hatte zuvor ein Sprecher von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigt. De Maizière freue sich, dass Wulff sein Angebot angenommen habe. Die militärische Zeremonie entspreche "ständiger und beliebter Staatspraxis" für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister, hieß es zur Begründung.

Die Bundeswehr hatte in den vergangenen beiden Jahren erst Horst Köhler als Wulffs Vorgänger aus dem Amt verabschiedet, dann Karl-Theodor zu Guttenberg als Verteidigungsminister. In beiden Fällen ging dem ein aufsehenerregnder Rücktritt voraus - wie nun auch bei Christian Wulff.

Wie ursprünglich zur Zeit der Landsknechte, findet die musikalische Zeremonie in der Dunkelheit umrahmt von Fackelträgern, Spielmannszug, Musikkorps und Soldaten unter Gewehr statt. Die geehrte Persönlichkeit kann drei Musikstücke auswählen. Unklar ist noch, welche Lieder Wulff sich wünscht. Zu Guttenberg hatte sich unter anderem "Smoke on the Water" von der britischen Band "Deep Purple" ausgesucht.

Linke: Ehrensold notfalls blockieren

Porträt von Christian Wulff in der Ahnengalerie im Haus der Geschichte in Bonn (picture alliance / dpa /Oliver Berg)Porträt von Christian Wulff in der Ahnengalerie im Haus der Geschichte in Bonn (picture alliance / dpa /Oliver Berg)Die Diskussion über den Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro pro Jahr für Wulff geht unterdessen weiter. Wegen der Umstände seines Rücktritts gibt es eine Diskussion darüber, ob ihm dieses Geld zusteht. Die Linksfraktion im Bundestag will die Auszahlung notfalls blockieren. Nach Medienberichten regt sich auch in der Union Widerstand. Sie knüpft die Zahlung an zwei Bedingungen: Wulff darf keinen Posten in der Wirtschaft annehmen und seine Weste muss juristisch weiß bleiben - die Staatsanwälte dürfen also keine strafrechtlich relevanten Verfehlungen feststellen.

Laut Gesetz bekommt ein zurückgetretenes Staatsoberhaupt das Geld nur dann, wenn es aus politischen oder gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Kritiker finden, bei Wulff lägen die Gründe eindeutig in persönlichen Verfehlungen als niedersächsischer Ministerpräsident. Sie seien also weder politischer noch gesundheitlicher Natur. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.

Was ist der Große Zapfenstreich? Informationen auf bundeswehr.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Regierungskrise in der Türkei"Die AKP ist ganz und gar gleichgeschaltet"

der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  (AFP / Adem Altan)

Der Rücktritt des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu stärkt die Position von Präsident Erdogan - in der Regierungspartei AKP gebe es für ihn keine Widersacher mehr, berichtet die Journalistin Luise Samman aus Istanbul. Türkische Journalisten witzelten bereits, die "Putinisierung" der Türkei sei nun abgeschlossen, sagte sie im DLF.

Frage des TagesWann kommt die Frauenwampe?

Mann mit Bauch - wie würde dieser Bauch wirken, wenn er einer Frau gehörte? (picture alliance / Stephan Goerlich)

Heute ist der internationale Anti-Diät-Tag. Männer dürfen gern einen Bauch haben, doch auf die Frauenwampe als neue Mode müsse die Welt noch ein paar Jahrzehnte warten, glaubt die Genderforscherin Stevie Schmiedel. Aber der Protest gegen den Schlankheitswahn wächst.

SAP und AppleNeue deutsch-amerikanische Partnerschaft

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der US-Konzern Apple und der deutsche Softwarekonzern SAP wollen künftig zusammenarbeiten und zwar im Geschäft mit Firmenkunden, bisher keine Domäne von Apple. SAP kann betriebswirtschaftliche Abläufe digitalisieren, Apple ist der Spezialist für Vereinfachung und grafische Darstellung. In vielen Branchen werden verstärkt mobile Endgeräte eingesetzt.

Rätselhaftes SchiffsunglückWer ist schuld am Untergang der "Beluga"?

Bei seinem Untergang waren im März 1999 drei Fischer aus Sassnitz auf Rügen ums Leben gekommen.  (picture-alliance / ZB / Stefan Sauer)

In Nacht vom 17. auf den 18. März 1999 versank der Fischkutter Beluga in der Ostsee. Die drei Besatzungsmitglieder starben. Offiziell heißt es, das Schiff sei überladen gewesen. Doch womöglich war das Militär an dem Unglück beteiligt.

CargobikesGünstige Alternative zum Auto

Eine Frau fährt mit einem Transportrad, das mit Blumen beladen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Ob Großeinkauf, den Hund oder gleich mehrere Kinder: Mit Lastenfahrrädern, sogenannten Cargobikes, lässt sich jede Menge transportieren. Damit bieten sie mit einem Anschaffungspreis von zirka 1.500 Euro eine kostengünstige Alternative zum Auto. Beim Kauf sollte man aber einiges beachten, vor allem beim Bremssystem.

E-ZigarettenDampfen ist besser als Paffen

Ein Mann raucht eine elektrische Zigarette. (picture alliance / dpa /  Frank Leonhardt)

Gesünder rauchen mit der E-Zigarette - geht das? Ja, meint Udo Pollmer. Britische Mediziner halten die E-Zigarette sogar für ein therapeutisches Mittel, mit dem Menschen ganz vom Rauchen loskommen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Offenbar Attentatsversuch auf regierungskritischen Journalisten Dündar | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Dirigent für Münchner Rundfunkorchester  | mehr

Wissensnachrichten

Modesünde  Nagellack schmeckt nach Hühnchen | mehr