Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff, "Bild" und kein Ende der Debatte

Merkel stellt sich hinter den Bundespräsidenten

Die Debatte um Bundespräsident Christian Wulff geht weiter (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die Debatte um Bundespräsident Christian Wulff geht weiter (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Nach der "Bild"-Zeitung widerspricht auch die BW-Bank den Ausführungen von Bundespräsident Christian Wulff in dessen TV-Interview. Derweil hat Bundeskanzlerin Merkel Wulff über ihren Regierungssprecher nach langem Schweigen "große Wertschätzung" ausgesprochen.

Die Bundeskanzlerin habe "große Wertschätzung" für Christian Wulff, sowohl als Mensch als auch als Bundespräsidenten, erklärte der Regierungssprecher der Bundeskanzlerin, Steffen Seibert. Merkel brach damit erstmals seit über zwei Wochen ihr Schweigen zu der Kredit- und Medienaffäre um den Bundespräsidenten.

Bundespräsident Wulff nahm heute den ersten offiziellen Termin in diesem Jahr war. Er begrüßte die Sternsinger, die traditionell den Segensspruch an die Tür von Schloss Bellevue schreiben. Wulff freue sich, dass das Jahr 2012 jetzt losgehe und er sich seinen Aufgaben zuwenden könne, sagte Christel Blanke im Deutschlandfunk.

Dennoch hält die Diskussion weiter an. Die BW Bank hatte am Morgen der Darstellung von Bundespräsident Christian Wulff zur Finanzierung seines Einfamilienhauses widersprochen. Der Vertrag für ein langfristiges Darlehen sei nicht, wie es Wulff im Interview mit ARD und ZDF dargestellt hatte, bereits im November 2011 zustande gekommen. Zu diesem Zeitpunkt habe man sich lediglich mündlich geeinigt. Maßgeblich für die Bank sei aber die schriftliche Form, die erst Ende Dezember bei der BW Bank eingegangen sein soll, berichtet Gerhard Schröder aus dem Hauptstadtstudio.

In dem TV-Interview bei ARD und ZDF am Mittwochabend hatte der Bundespräsident Fehler eingeräumt und volle Transparenz zur Aufklärung der Affäre um seine Person zugesagt.

Mobiltelefon mit der Anzeige für neue Mailbox-Nachrichten vor "Bild"-Logo (dpa / picture alliance / Jens Büttner)Wulff verweigerte die Veröffentlichung seiner Mailbox-Nachricht an "Bild"-Chefredakteur Diekmann. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Streit um Wulffs Mailbox-Nachricht

Nach dem Interview hatte die "Bild"-Zeitung der Darstellung Wulffs widersprochen, er habe die Berichterstattung über den Kredit lediglich aufschieben, aber nicht gänzlich verhindern wollen. Die Veröffentlichung seines Anrufs bei "Bild"-Chefredakteur Diekmann hatte der Bundespräsident gestern verweigert.

Nach ARD-Informationenhat Wulff allerdings tatsächlich um Aufschub der Berichterstattung über seinen Hauskredit gebeten. Zugleich soll er aber auch massiv gedroht haben.

Bislang hat die Zeitung den Anruf nicht veröffentlicht. Nach Ansicht des Medienanwalts Butz Peters kann die "Bild"-Zeitung Wulffs Mailboxnachricht auch ohne dessen Zustimmung veröffentlichen. Der Straftatbestand des § 201, Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes, sei nicht erfüllt. Er gehe davon aus, dass der Text demnächst anderswo im Internet auftauche, sagte Peters im Deutschlandfunk.

Politiker von CDU und FDP fordern Ende der Debatte über Wulff

Auch am zweiten Tag nach dem TV-Interview scheint ein Ende der Debatte um den Bundespräsidenten nicht in Sicht.

Der Politologe Gero Neugebauer glaubt nicht, dass Wulff die Affäre noch aussitzen könne. Durch die Verweigerung der Veröffentlichung seines Anrufs bei "Bild"-Chefredakteur Diekmann gebe Wulff das Gesetz des Handelns in die Hände der "Bild"-Zeitung. Diese verfolge mit der Berichterstattung über Wulff "primär einen ökonomischen Zweck".

Der Unionspolitiker Philipp Mißfelder hat hingegen das Verhalten der "Bild"-Zeitung gelobt: Zu akzeptieren, dass Christian Wulff seine Mailboxnachricht nicht veröffentlicht sehen will, sei richtig. Es zeige, dass es sich nicht um eine Medienkampagne handele, sagte der Unionspolitiker im Deutschlandfunk. Mißfelder forderte ein Ende der Debatte um den Bundespräsidenten.

Der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin äußerte sich ähnlich: Die Bürger seien es leid, dass "dieses Thema seit drei Wochen nun Nummer eins" in den Medien ist. Deutschland habe andere Sorgen, als den Kampf zwischen den Medien und dem Bundespräsidenten, so Koppelin im Deutschlandfunk.

Bürger äußern Verständnis für Wulff

Die breite Bevölkerung scheint nach wie vor hinter dem Bundespräsidenten zu stehen. 60 Prozent der Deutschen sind nach einer Blitzbefragung des ARD-DeutschlandTrendsder Ansicht, Christian Wulff habe eine zweite Chance verdient.

80 Prozent der 1000 repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten gaben an, das TV-Interview entweder gesehen oder sich darüber informiert zu haben. Obwohl nur 30 Prozent dieser Gruppe der Meinung waren, dass der Bundespräsident überzeugt habe, hat eine Mehrheit von 57 Prozent "den Eindruck, die Medien wollen ihn fertig machen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr