Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff entschuldigt sich

Bundespräsident gesteht Fehler ein und will sein Amt weiter fortführen

Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Erklärung in Schloss Bellevue (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Erklärung in Schloss Bellevue (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Bundespräsident Christian Wulff hat sich mit einer lange erwarteten persönlichen Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt. Er nehme die Vorwürfe, die ihm in Zusammenhang mit einem privaten Hauskredit gemacht wurden, sehr ernst. Die entstandenen Irritationen habe er "vermeiden können und müssen".

Nach über einer Woche Dauerkritik an seinen engen Beziehungen zu vermögenden Unternehmern hat sich der Bundespräsident für seinen bisherigen Umgang mit der Kreditaffäre entschuldigt. Ihm sei klar geworden, wie irritierend die private Finanzierung seines Hauses auf die Bürger habe wirken müssen. Er sehe ein: "Nicht alles, was juristisch rechtens ist, ist auch richtig." Er hätte die Details über den umstrittenen Privatkredit für sein Einfamilienhaus früher offenlegen müssen: "Das war nicht gradlinig und das tut mir leid."

Wulff räumt Fehler ein und bleibt im Amt

Wulff betonte zugleich, er wolle sein Amt weiterhin gewissenhaft fortführen. Dafür bitte er die Bürger um ihr Vertrauen. Der Bundespräsident erklärte, private Freundschaften hätten seine Amtsführung nicht beeinflusst. "Dafür stehe ich." Er bedauere die entstandenen Irritationen. Er nehme alle Vorwürfe sehr ernst.

Unter folgendem Link finden Sie Wulffs Erklärung im Wortlaut.

Die Affäre um Bundespräsident Wulff habe nicht zum Rücktritt führen müssen, sagte Hans Leyendecker von der "Süddeutschen Zeitung" im Deutschlandradio Kultur. Auch nach der Erklärung des Bundespräsidenten könnte es nach Einschätzung des renommierten Enthüllungsjournalisten für Wulff noch einmal "brandgefährlich" werden. Wenn irgendwo noch etwas einbreche, müsse Wulff "die Frage Rücktritt sich selbst stellen", sagte Leyendecker.

Olaf Glaeseker (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Olaf Glaeseker (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Zuvor war der langjährige Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker, von seinen Aufgaben entbunden worden. Das gab das Bundespräsidialamt in Berlin bekannt. Laut Angaben des Bundespräsidialamtes werden die Aufgaben des Sprechers des Bundespräsidenten ab sofort kommissarisch von Petra Diroll wahrgenommen.

Wulf bedauerte die Trennung von Glaeseker und sagte: "Ich habe ihm viel zu verdanken und wünsche ihm alles Gute." Gründe für die Trennung nannte er nicht. Wie es aus Kreisen des Bundespräsidialamtes hieß, hat Glaeseker selbst um seine Ablösung gebeten, weil die Medien sich inzwischen auch für sein Privatleben interessiert hätten.

Wulff war nicht gut beraten, sagt der Politikberater Klaus-Peter Schmidt-Deguelle im Deutschlandfunk. Der Bundespräsident hätte sich längst persönlich zu den Vorwürfen äußern, sich öffentlich entschuldigen und so die Vorwürfe gegen ihn aus der Welt räumen müssen. Wulff "müsste einfach sagen, ich habe Mist gebaut", meint der Politik- und Kommunikationsberater weiter.

"Wie Wulff das Thema weg bekommt, das ist noch wirklich die große Frage", sagt Michael Berger, Leiter der Niedersachsenredaktion der "HAZ" im Deutschlandradio Kultur. Selbstbild und öffentliches Bild des Bundespräsidenten stimmten nicht mehr überein, sagt Berger - bei den Lesern sei das Thema jedoch nicht der große Aufreger.

Der SPD Vorsitzende Sigmar Gabriel spricht auf dem Bundesparteitag der SPD in Berlin. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Gabriel hat von Wulff eine persönliche Erklärung zum umstrittenen Privatkredit gefordert. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Rufe nach Erklärung Wulffs wurden lauter

In der "Passauer Neuen Presse" hatte heute SPD-Chef Gabriel hat von Bundespräsident Wulff eine persönliche Erklärung zu dem umstrittenen Privatkredit gefordert. Gabriel sagte der "Passauer Neuen Presse", er halte es für unglücklich, dass sich Wulff nicht selbst, sondern nur über seine Anwälte äußere. Die Affäre trage dazu bei, dass die Menschen immer weniger Vertrauen in die Politik hätten.

Auch die Organisation "Transparency International" hatte Wulff aufgerufen, noch vor Weihnachten eine öffentliche Erklärung abzugeben. In seiner gestern aufgezeichneten Weihnachtsansprache bezieht der Bundespräsident keine Stellung zu der Affäre.

Die Staatsanwaltschaft Hannover teilte unterdessen mit, dass sie in dieser Sache keine Ermittlungen aufnehmen wird. Zur Begründung hieß es, Anhaltspunkte für das Vorliegen einer verfolgbaren Straftat seien nicht erkennbar.

Links bei dradio.de:

Wulff "müsste einfach sagen, ich habe Mist gebaut" - Politik- und Kommunikationsberater zu den Vorwürfen an Bundespräsident Wulff

Redakteur: Wulff-Affäre ist "ein Kommunikationsdesaster" <br> Michael Berger von der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" zum Image des Bundespräsidenten

Wulff soll Klartext sprechen - <br> Verhalten des Bundespräsidenten in der Kreditaffäre erinnert SPD-Politiker Edathy an den Fall Guttenberg

"Alle zwei Stunden muss eine neue Nachricht her" - Journalist der Süddeutschen Zeitung über die Privatkredit-Affäre um Bundespräsident Wulff

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sudan  Amnesty International wirft Sudan Einsatz von Giftgas vor | mehr

Kulturnachrichten

Triennale der Moderne hinterfragt Weimar als Modellstadt | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Warum Clowns gruselig sind | mehr