Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff erhält Ehrensold

Bundespräsidialamt legt umstrittene Zahlung auf Lebenszeit fest

Christian Wulff (Michael Gottschalk/dapd)
Christian Wulff (Michael Gottschalk/dapd)

Ex-Bundespräsident Christian Wulff wird einen Ehrensold bekommen. Das hat das Bundespräsidialamt entschieden. Damit erhält Wulff Zahlungen in Höhe von jährlich 199.000 Euro. Der Ehrensold wird auf Lebenszeit bewilligt.

Den Ehrensold beziehen auch die ehemaligen deutschen Staatsoberhäupter Walter Scheel, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler. Mit 52 Jahren ist Christian Wulff bei Weitem der jüngste der ehemaligen Bundespräsidenten.

Kritiker wie der Staatsrechtler Herbert von Arnim sehen den Ehrensold für Wulff als nicht gerechtfertigt an: "Er hat (...) durch sein vermutliches Fehlverhalten das alles bewirkt. Alles wurzelt in seiner Person." Auch in den Reihen der schwarz-gelben Koalition gibt es Bedenken gegen die üppige Zahlung, solange gegen Wulff ermittelt wird, wie Frank Capellan im Deutschlandfunk berichtet.

Laut Gesetz über die Ruhebezüge bekommt ein zurückgetretenes Staatsoberhaupt das Geld nur dann, wenn es politische oder gesundheitliche Gründe für den Rücktritt gab. Wulffs Kritiker hatten hingegen argumentiert, dass bei ihm persönliche Verfehlungen in seinem Amt als niedersächsischer Ministerpräsident für seinen vorzeitigen Abgang nach nur 20 Monaten im Schloss Bellevue ausschlaggebend gewesen seien. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen Wulff wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.

Das Bundespräsidialamt setzte trotz dieser Einwände nach dem Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten den Ehrensold für Wulff fest. "Das Bundespräsidialamt ist nach Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass die Voraussetzungen für den Ehrensold nach Paragraph 1 des Gesetzes erfüllt sind. Bundespräsident Christian Wulff ist am 17. Februar 2012 aus politischen Gründen aus seinem Amt ausgeschieden", teilte das Präsidialamt mit.

Versorgungsansprüche werden angerechnet

Weiter hieß es: "Es waren objektive Umstände für eine erhebliche und dauerhafte Beeinträchtigung der Amtsausübung gegeben." Versorgungsansprüche aus seiner Tätigkeit als Ministerpräsident sowie als Landtagsabgeordneter würden auf den Ehrensold angerechnet.

Als ehemaliger Regierungschef von Niedersachsen hat Wulff Anspruch auf eine Pension. Diese wird allerdings erst zu seinem 60. Geburtstag fällig. Bereits ab dem 57. Lebensjahr hat er Anspruch auf eine Altersentschädigung für seine Zeit als Mitglied des Landtags. Ohne den Ehrensold hätte Wulff nach Berechnungen des Verwaltungsrechtlers Hans Herbert von Arnim lediglich Anspruch auf ein Übergangsgeld von monatlich rund 7000 Euro gehabt, das zudem auf zwei Jahre befristet gewesen wäre.

Christian Wulff verlässt nach seiner Rücktrittserklärung vom Amt des Bundespräsidenten (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Christian und Bettina Wulff nach der Rücktrittserklärung (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)In seiner Erklärung am 17. Februar zu seinem Rücktritt als Bundespräsident hatte Wulff betont, dass das Vertrauen in seine Person "und damit meine Wirkungsmöglichkeiten nachhaltig beeinträchtigt" seien. Aus diesem Grund werde es ihm nicht mehr möglich sein, "das Amt des Bundespräsidenten nach innen und nach außen so wahrzunehmen, wie es notwendig ist". Dieser Argumentation schloss sich das Bundespräsidialamt mit seiner Entscheidung an.

Wulff hat nun nicht nur den Ehrensold sicher, sondern auch den üblichen Anspruch auf einen Dienstwagen, ein Büro und einen Referenten. Noch 2010 hatte sich Christian Wulff in einem Fernseh-Interview für "ein Zeichen" des Sparens bei der Versorgung ehemaliger Bundespräsidenten ausgesprochen.

Mit einem Großen Zapfenstreich wird Christian Wulff am 8. März im Park von Schloss Bellevue verabschiedet. Die militärische Zeremonie entspreche "ständiger und beliebter Staatspraxis" für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister, hieß es zur Begründung aus dem Verteidigungsministerium.

Diskutieren Sie auf unsererFacebook-Seite über den Ehrensold für Christian Wulff!

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zum Thema Ehrensold:

Interview mit Peter Altmaier (CDU): Wulff steht Ehrensold zu

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU sieht sich in ihrer Politik bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr