Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff gerät immer stärker unter Druck

Politik erwartet persönliche Stellungnahme des Bundespräsidenten zum Umgang mit den Medien

Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Erklärung vor Weihnachten. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Erklärung vor Weihnachten. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Seit Christian Wulffs versuchte Einflussnahme auf die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung bekannt geworden ist, schwindet der Rückhalt für den Bundespräsidenten auch in den Reihen der Koalition. Wulff selbst schweigt jedoch zu den neuen Vorwürfen.

In seiner bisher einzigen öffentlichen Erklärung in der Kreditaffäre kurz vor Weihnachten hatte Bundespräsident Christian Wulff (CDU) noch gesagt, die Presse- und Informationsfreiheit sei ein hohes Gut. Gestern jedoch hat die "Bild"-Zeitung bestätigt, dass Wulff etwa eine Woche vor dieser Aussage noch versucht hat, persönlich eine Veröffentlichung von Recherchen über die Finanzierung seines Privathauses zu verhindern. Er habe eine Nachricht auf der Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs Kai Diekmann hinterlassen, in der er mit Konsequenzen gedroht habe, falls der Bericht erscheine. Auch beim Vorstandsvorsitzenden des Springer-Verlags, Mathias Döpfner, und bei der Verleger-Witwe Friede Springer habe er versucht zu intervenieren.

Wulff soll sich erklären

Seit dem Bekanntwerden dieser Anrufe schwindet der Rückhalt für den Bundespräsidenten. Es gibt keine positiven Stimmen aus dem Lager von Union und FDP in Sachen Wulff, betont Frank Capellan aus dem Hauptstadtstudio des Deutschlandradios. Im Politikbetrieb finde man niemanden mehr, der das Verhalten Wulffs - immerhin ein Politik- und Medienprofi - noch verstehen könne.

Im Gegenteil, aus den Reihen der Koalition mehren sich die Stimmen, die eine persönliche Erklärung Wulffs zu den neuen Vorwürfen erwarten. FDP-Vizechef Holger Zastrow forderte Wulff im MDR auf, zu seinen Anrufen bei der "Bild"-Zeitung noch in dieser Woche Stellung zu nehmen. "Wenn ein Bundespräsident persönlich zum Hörer greift, einen Chefredakteur anruft und auf die Mailbox spricht, dann ist das nicht die Größe, die ich von einem Staatsoberhaupt erwarte", sagte Zastrow.

Im Deutschlandfunk sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, sie rechne mit einer Stellungnahme des Bundespräsidenten "nach einigen Tagen der Überlegung". Nur er selbst könne den Sachverhalt aufklären.

Auch die Opposition erhöhte den Druck: Wulff sei den Anforderungen des Amtes nicht gewachsen, sagte Fritz Kuhn, Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Luft für Christian Wulff sei "sehr, sehr dünn geworden". Der erste Mann im Staat sei in der Substanz geschwächt und müsse nun überlegen, "ob er sich das antun will" - und dem Land. Er forderte zudem eine Stellungnahme der Bundeskanzlerin.

Auch der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte in Berlin, die politische Schonfrist für den Bundespräsidenten gehe zu Ende. SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil forderte, die Salami-Taktik im Umgang mit der Situation müsse endlich ein Ende haben.

Empörung über Einflussnahme auf die Medien

Heil betonte zudem: Grundsätzlich gelte, dass ein Staatsoberhaupt nicht versuchen sollte, kritische Berichterstattung zu unterbinden.

Ähnlich formulierte es auch der Chef des Deutschen Journalisten-Verbandes, Michael Konken: "Prominente müssen sich kritische Berichterstattung als Teil der Meinungsfreiheit gefallen lassen", machte Konken in einer Pressemitteilung des DJVdeutlich. "Das müsste niemand besser wissen als der erste Mann im Staat."

Schaden für das Amt des Bundespräsidenten

Die Politikberaterin Gertrud Höhler warf dem Bundespräsidenten vor, sein Amt besonders schwer geschädigt zu haben mit dem Anruf beim Chefredakteur der "Bild". Die Presse insgesamt habe in der Affäre bisher "großartig" agiert, sagte sie im Deutschlandradio Kultur.

Von einem Schaden für das Amt sprach auch die SZ-Journalistin Franziska Augstein. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Augstein, es sei außergewöhnlich, dass ein Bundespräsident sich so benehme. Das kenne man sonst von Lokalpolitikern und von wütenden Rumpelstilzchen wie dem französischen Präsidenten Sarkozy.

Kai Diekmann, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung (AP)Kai Diekmann. (AP)

Kopfschütteln über Wulff

Der wutentbrannte Anruf des Bundespräsidenten bei Diekmann habe etwas Tragisches und sei wie eine kleine Theaterszene vorstellbar: "Das wird bestimmt einmal auf die Bühne kommen", prognostiziert FAZ-Feuilletonist Nils Minkmar im DKultur-Feuilletonpressegespräch. Der Kern der Affäre jedoch sei sehr ernst.

Der Ex-Chefredakteur des "Spiegel", Stefan Aust, nannte den Anruf im WDR2 ein politisches Selbstmordkommando". Er sei fassungslos: "So etwas Irres ist mir noch nie vorgekommen."

Noch geht es um moralische Fragen, nicht um juristische. Wenn Wulff auch noch etwas strafrechtlich Relevantes nachgewiesen werden könnte, stünden die Chancen nach Einschätzung von Hauptstadt-Korrespondent Frank Capellan schlecht für ihn, noch im Amt zu bleiben.

Links zum Thema auf dradio.de:
Eine Chronologie der Affäre Wulff
Reaktionen auf Wulffs Erklärung
Wulff entschuldigt sich
Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr