Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff gerät immer stärker unter Druck

Politik erwartet persönliche Stellungnahme des Bundespräsidenten zum Umgang mit den Medien

Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Erklärung vor Weihnachten. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Erklärung vor Weihnachten. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Seit Christian Wulffs versuchte Einflussnahme auf die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung bekannt geworden ist, schwindet der Rückhalt für den Bundespräsidenten auch in den Reihen der Koalition. Wulff selbst schweigt jedoch zu den neuen Vorwürfen.

In seiner bisher einzigen öffentlichen Erklärung in der Kreditaffäre kurz vor Weihnachten hatte Bundespräsident Christian Wulff (CDU) noch gesagt, die Presse- und Informationsfreiheit sei ein hohes Gut. Gestern jedoch hat die "Bild"-Zeitung bestätigt, dass Wulff etwa eine Woche vor dieser Aussage noch versucht hat, persönlich eine Veröffentlichung von Recherchen über die Finanzierung seines Privathauses zu verhindern. Er habe eine Nachricht auf der Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs Kai Diekmann hinterlassen, in der er mit Konsequenzen gedroht habe, falls der Bericht erscheine. Auch beim Vorstandsvorsitzenden des Springer-Verlags, Mathias Döpfner, und bei der Verleger-Witwe Friede Springer habe er versucht zu intervenieren.

Wulff soll sich erklären

Seit dem Bekanntwerden dieser Anrufe schwindet der Rückhalt für den Bundespräsidenten. Es gibt keine positiven Stimmen aus dem Lager von Union und FDP in Sachen Wulff, betont Frank Capellan aus dem Hauptstadtstudio des Deutschlandradios. Im Politikbetrieb finde man niemanden mehr, der das Verhalten Wulffs - immerhin ein Politik- und Medienprofi - noch verstehen könne.

Im Gegenteil, aus den Reihen der Koalition mehren sich die Stimmen, die eine persönliche Erklärung Wulffs zu den neuen Vorwürfen erwarten. FDP-Vizechef Holger Zastrow forderte Wulff im MDR auf, zu seinen Anrufen bei der "Bild"-Zeitung noch in dieser Woche Stellung zu nehmen. "Wenn ein Bundespräsident persönlich zum Hörer greift, einen Chefredakteur anruft und auf die Mailbox spricht, dann ist das nicht die Größe, die ich von einem Staatsoberhaupt erwarte", sagte Zastrow.

Im Deutschlandfunk sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, sie rechne mit einer Stellungnahme des Bundespräsidenten "nach einigen Tagen der Überlegung". Nur er selbst könne den Sachverhalt aufklären.

Auch die Opposition erhöhte den Druck: Wulff sei den Anforderungen des Amtes nicht gewachsen, sagte Fritz Kuhn, Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Luft für Christian Wulff sei "sehr, sehr dünn geworden". Der erste Mann im Staat sei in der Substanz geschwächt und müsse nun überlegen, "ob er sich das antun will" - und dem Land. Er forderte zudem eine Stellungnahme der Bundeskanzlerin.

Auch der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte in Berlin, die politische Schonfrist für den Bundespräsidenten gehe zu Ende. SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil forderte, die Salami-Taktik im Umgang mit der Situation müsse endlich ein Ende haben.

Empörung über Einflussnahme auf die Medien

Heil betonte zudem: Grundsätzlich gelte, dass ein Staatsoberhaupt nicht versuchen sollte, kritische Berichterstattung zu unterbinden.

Ähnlich formulierte es auch der Chef des Deutschen Journalisten-Verbandes, Michael Konken: "Prominente müssen sich kritische Berichterstattung als Teil der Meinungsfreiheit gefallen lassen", machte Konken in einer Pressemitteilung des DJVdeutlich. "Das müsste niemand besser wissen als der erste Mann im Staat."

Schaden für das Amt des Bundespräsidenten

Die Politikberaterin Gertrud Höhler warf dem Bundespräsidenten vor, sein Amt besonders schwer geschädigt zu haben mit dem Anruf beim Chefredakteur der "Bild". Die Presse insgesamt habe in der Affäre bisher "großartig" agiert, sagte sie im Deutschlandradio Kultur.

Von einem Schaden für das Amt sprach auch die SZ-Journalistin Franziska Augstein. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Augstein, es sei außergewöhnlich, dass ein Bundespräsident sich so benehme. Das kenne man sonst von Lokalpolitikern und von wütenden Rumpelstilzchen wie dem französischen Präsidenten Sarkozy.

Kai Diekmann, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung (AP)Kai Diekmann. (AP)

Kopfschütteln über Wulff

Der wutentbrannte Anruf des Bundespräsidenten bei Diekmann habe etwas Tragisches und sei wie eine kleine Theaterszene vorstellbar: "Das wird bestimmt einmal auf die Bühne kommen", prognostiziert FAZ-Feuilletonist Nils Minkmar im DKultur-Feuilletonpressegespräch. Der Kern der Affäre jedoch sei sehr ernst.

Der Ex-Chefredakteur des "Spiegel", Stefan Aust, nannte den Anruf im WDR2 ein politisches Selbstmordkommando". Er sei fassungslos: "So etwas Irres ist mir noch nie vorgekommen."

Noch geht es um moralische Fragen, nicht um juristische. Wenn Wulff auch noch etwas strafrechtlich Relevantes nachgewiesen werden könnte, stünden die Chancen nach Einschätzung von Hauptstadt-Korrespondent Frank Capellan schlecht für ihn, noch im Amt zu bleiben.

Links zum Thema auf dradio.de:
Eine Chronologie der Affäre Wulff
Reaktionen auf Wulffs Erklärung
Wulff entschuldigt sich
Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Kontroverse über erste Muslimin mit Kopftuch im "Playboy"  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr