Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff lehnt Rücktritt ab

Bundespräsident räumt Fehler ein, will aber im Amt bleiben

Bundespräsident Christian Wulff steht im ARD-Studio in Berlin Rede und Antwort (picture alliance / dpa / Bundespressekonferenz)
Bundespräsident Christian Wulff steht im ARD-Studio in Berlin Rede und Antwort (picture alliance / dpa / Bundespressekonferenz)

Bundespräsident Wulff hat in einem Interview mit ARD und ZDF Fehler wie den Anruf bei der "Bild"-Zeitung eingeräumt. Einen Rücktritt lehnte er ab, weil er nichts Unrechtes getan habe. Er nehme seine Verantwortung gerne wahr und spüre die Unterstützung der Bevölkerung.

"Ich habe die Verantwortung für fünf Jahre übernommen, will sie für fünf Jahre wahrnehmen und danach eine Bilanz vorlegen, dass ich ein guter und erfolgreicher Bundespräsident war", erklärte der Bundespräsident.

"Schwerer Fehler"

Der Bundespräsident räumte Fehler ein: "Das Amt ist schwieriger geworden und durch diese Art von Umgang hat man dem Amt sicher nicht gedient" - weiter räumte Wulff ein, dass der Drohanruf bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann ein schwerer Fehler gewesen sei. Dieser tue ihm leid und er habe sich für ihn entschuldigt. Diese Entschuldigung sei ja auch angenommen worden.

Wie Wulff weiter sagte, hatte er Diekmann darum gebeten, den Artikel über seine Hausfinanzierung um einen Tag zu verschieben. Er bat darum, sein Vorgehen menschlich zu verstehen - auch vor dem Hintergrund der Belastungen seiner Familie, für die er eine Schutzfunktion habe.

Den Privatkredit der Unternehmerfamilie Geerkens sieht der Bundespräsident in der Sache weiterhin nicht kritisch: "Ich möchte nicht Präsident in einem Land sein, in dem man sich nicht von Freunden Geld leihen kann", sagt er. Er hätte allerdings vor dem niedersächsischen Parlament sagen müssen, dass er zwar keine Geschäftsbeziehung zu Herrn Geerkens, sehr wohl aber einen Kredit bei Frau Geerkens habe. "Das würde ich heute anders machen", so Wulff.

Er würde ein Interview geben und genau erklären, woher das Geld für den Hauskauf stamme. Diese Transparenz möchte er jetzt nachholen: "Morgen werden meine Anwälte alles ins Internet stellen, dann kann jeder alles einsehen und jeden Schritt nachvollziehen." Seine Urlaubsreisen zu befreundeten Unternehmern sieht der Bundespräsident unkritisch. "Ich erhebe auch keine Rechnung, wenn die mich in Berlin besuchen kommen", so Wulff.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil (Bundestagsbüro Hubertus Heil)SPD-Generalsekretär Hubertus Heil (Bundestagsbüro Hubertus Heil)Nach dem Interview von Wulff sieht die SPD weiteren Erklärungsbedarf. "Es bleiben Fragen offen, die aufgeklärt werden müssen", sagte der stellvertretende Fraktionschef Hubertus Heil. "Dass sich Christian Wulff heute den Fragen von zwei Journalisten gestellt hat, war überfällig, ist aber nicht ausreichend." Für die CDU-Politikerin Vera Lengsfeld kommt das Interview zu spät. Sie fordert den Rücktritt von Wulff.

Journalistenverband kritisiert Exklusivinterview

Der Deutsche Journalisten-Verband kritisierte das exklusive Interview von ARD und ZDF. Auch die RTL-Mediengruppe, die ProSiebenSat.1-Gruppe und der Nachrichtensender N24 wandten sich in einer gemeinsamen Protestnote beim Bundespräsidialamt "gegen diese Ungleichbehandlung".

Das gesamte Interview mit Christian Wulff finden Sie auf tagesschau.de

Links zum Thema auf dradio.de:

Bundespräsident tritt vor die Kameras - <br> Wulff schließt angeblich Rücktritt aus

Wulff gerät immer stärker unter Druck - <br> Politik erwartet persönliche Stellungnahme des Bundespräsidenten zum Umgang mit den Medien

Bundespräsident Wulff weiter in der Kritik - <br> Rückendeckung aus der Koalition von CDU und FDP

Lengsfeld: Wulff muss zurücktreten - CDU-Politikerin sieht keine Chance mehr für den Bundespräsidenten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr