Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff lehnt Veröffentlichung des "Bild"-Anrufs ab

Druck auf Bundespräsidenten wächst

Bundespräsident Christian Wulff beim TV-Interview (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)
Bundespräsident Christian Wulff beim TV-Interview (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)

Die "Bild"-Zeitung hat Christian Wulffs Äußerungen, er habe die Berichterstattung nur aufschieben wollen, widersprochen. Eine Anfrage der Zeitung, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht an Chefredakteur Diekmann zu veröffentlichen, lehnte der Bundespräsident ab.

Nun steht Aussage gegen Aussage: Wollte Wulff die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung unterbinden oder nur aufschieben? Klarheit kann nur die Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht durch "Bild" bringen, berichtet Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur.

Die Chefredaktion von "Bild" nahm die ablehnende Reaktion von Wulff in einer öffentlichen Mitteilung "zur Kenntnis". Man bedauere diese Entscheidung: "Damit können die (...) entstandenen Unstimmigkeiten, was das Ziel seines Anrufes angeht, nicht im Sinne der von ihm versprochenen Transparenz aufgeklärt werden."

Der Anruf beim Chefredakteur der "Bild"-Zeitung sei ein schwerer Fehler gewesen, der ihm leidtäte, gestand Wulff am Mittwochabend während des Interviews in ARD und ZDF und bat um Verständnis. Menschen würden Fehler machen. Er habe die Berichterstattung in der "Bild"-Zeitung nicht verhindern, sondern nur verschieben wollen, bis er von seiner Auslandsreise wieder zurück in Berlin sei.

"Bild" widerspricht der Darstellung

Sinnbild: "Bild" will Mailbox-Nachricht Wulffs veröffentlichen (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Wulff widerspricht der Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Die Chefredaktion des Blattes sieht das aber anders. Der stellvertretende Bild-Chefredakteur Nikolaus Blome hatte noch am Mittwochabend im Deutschlandfunk Wulffs Version widersprochen: "Es war ein Anruf, der ganz klar das Ziel hatte, diese Berichterstattung zu unterbinden".

Bild-Chefredakteur Kai Diekmann wollte den Wortlaut der ominösen Nachricht auf seiner Mailbox bekannt machen. In einem öffentlichen Brief bat er Bundespräsident Christian Wulff um sein Einverständnis für eine Veröffentlichung. Dies lehnte der Bundespräsident in einem öffentlichen Schreiben an Chefredakteur Kai Diekmann ab. Darin heißt es: Er habe sich bereits entschuldigt. "Sie haben diese Entschuldigung dankenswerterweise angenommen. Damit war die Sache zwischen uns erledigt. Dabei sollte es aus meiner Sicht bleiben."

Wie will jemand, der sich als Opfer darstellt, künftig moralische Maßstäbe setzen?, fragt Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur. Genau das sei es doch, wofür ein Bundespräsident stehe.

Die CSU-Spitze ist derzeit in Klausur in Wildbad Kreuth und verfolgte Wulffs TV-Auftritt natürlich gespannt. Parteichef Seehofer wollte aber keinen Kommentar gegenüber den anwesenden Journalisten abgeben. Die CSU will das Thema Wulff offenbar niedriger hängen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr