Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff lehnt Veröffentlichung des "Bild"-Anrufs ab

Druck auf Bundespräsidenten wächst

Bundespräsident Christian Wulff beim TV-Interview (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)
Bundespräsident Christian Wulff beim TV-Interview (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)

Die "Bild"-Zeitung hat Christian Wulffs Äußerungen, er habe die Berichterstattung nur aufschieben wollen, widersprochen. Eine Anfrage der Zeitung, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht an Chefredakteur Diekmann zu veröffentlichen, lehnte der Bundespräsident ab.

Nun steht Aussage gegen Aussage: Wollte Wulff die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung unterbinden oder nur aufschieben? Klarheit kann nur die Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht durch "Bild" bringen, berichtet Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur.

Die Chefredaktion von "Bild" nahm die ablehnende Reaktion von Wulff in einer öffentlichen Mitteilung "zur Kenntnis". Man bedauere diese Entscheidung: "Damit können die (...) entstandenen Unstimmigkeiten, was das Ziel seines Anrufes angeht, nicht im Sinne der von ihm versprochenen Transparenz aufgeklärt werden."

Der Anruf beim Chefredakteur der "Bild"-Zeitung sei ein schwerer Fehler gewesen, der ihm leidtäte, gestand Wulff am Mittwochabend während des Interviews in ARD und ZDF und bat um Verständnis. Menschen würden Fehler machen. Er habe die Berichterstattung in der "Bild"-Zeitung nicht verhindern, sondern nur verschieben wollen, bis er von seiner Auslandsreise wieder zurück in Berlin sei.

"Bild" widerspricht der Darstellung

Sinnbild: "Bild" will Mailbox-Nachricht Wulffs veröffentlichen (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Wulff widerspricht der Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Die Chefredaktion des Blattes sieht das aber anders. Der stellvertretende Bild-Chefredakteur Nikolaus Blome hatte noch am Mittwochabend im Deutschlandfunk Wulffs Version widersprochen: "Es war ein Anruf, der ganz klar das Ziel hatte, diese Berichterstattung zu unterbinden".

Bild-Chefredakteur Kai Diekmann wollte den Wortlaut der ominösen Nachricht auf seiner Mailbox bekannt machen. In einem öffentlichen Brief bat er Bundespräsident Christian Wulff um sein Einverständnis für eine Veröffentlichung. Dies lehnte der Bundespräsident in einem öffentlichen Schreiben an Chefredakteur Kai Diekmann ab. Darin heißt es: Er habe sich bereits entschuldigt. "Sie haben diese Entschuldigung dankenswerterweise angenommen. Damit war die Sache zwischen uns erledigt. Dabei sollte es aus meiner Sicht bleiben."

Wie will jemand, der sich als Opfer darstellt, künftig moralische Maßstäbe setzen?, fragt Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur. Genau das sei es doch, wofür ein Bundespräsident stehe.

Die CSU-Spitze ist derzeit in Klausur in Wildbad Kreuth und verfolgte Wulffs TV-Auftritt natürlich gespannt. Parteichef Seehofer wollte aber keinen Kommentar gegenüber den anwesenden Journalisten abgeben. Die CSU will das Thema Wulff offenbar niedriger hängen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr