Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff lehnt Veröffentlichung des "Bild"-Anrufs ab

Druck auf Bundespräsidenten wächst

Bundespräsident Christian Wulff beim TV-Interview (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)
Bundespräsident Christian Wulff beim TV-Interview (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)

Die "Bild"-Zeitung hat Christian Wulffs Äußerungen, er habe die Berichterstattung nur aufschieben wollen, widersprochen. Eine Anfrage der Zeitung, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht an Chefredakteur Diekmann zu veröffentlichen, lehnte der Bundespräsident ab.

Nun steht Aussage gegen Aussage: Wollte Wulff die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung unterbinden oder nur aufschieben? Klarheit kann nur die Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht durch "Bild" bringen, berichtet Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur.

Die Chefredaktion von "Bild" nahm die ablehnende Reaktion von Wulff in einer öffentlichen Mitteilung "zur Kenntnis". Man bedauere diese Entscheidung: "Damit können die (...) entstandenen Unstimmigkeiten, was das Ziel seines Anrufes angeht, nicht im Sinne der von ihm versprochenen Transparenz aufgeklärt werden."

Der Anruf beim Chefredakteur der "Bild"-Zeitung sei ein schwerer Fehler gewesen, der ihm leidtäte, gestand Wulff am Mittwochabend während des Interviews in ARD und ZDF und bat um Verständnis. Menschen würden Fehler machen. Er habe die Berichterstattung in der "Bild"-Zeitung nicht verhindern, sondern nur verschieben wollen, bis er von seiner Auslandsreise wieder zurück in Berlin sei.

"Bild" widerspricht der Darstellung

Sinnbild: "Bild" will Mailbox-Nachricht Wulffs veröffentlichen (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Wulff widerspricht der Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Die Chefredaktion des Blattes sieht das aber anders. Der stellvertretende Bild-Chefredakteur Nikolaus Blome hatte noch am Mittwochabend im Deutschlandfunk Wulffs Version widersprochen: "Es war ein Anruf, der ganz klar das Ziel hatte, diese Berichterstattung zu unterbinden".

Bild-Chefredakteur Kai Diekmann wollte den Wortlaut der ominösen Nachricht auf seiner Mailbox bekannt machen. In einem öffentlichen Brief bat er Bundespräsident Christian Wulff um sein Einverständnis für eine Veröffentlichung. Dies lehnte der Bundespräsident in einem öffentlichen Schreiben an Chefredakteur Kai Diekmann ab. Darin heißt es: Er habe sich bereits entschuldigt. "Sie haben diese Entschuldigung dankenswerterweise angenommen. Damit war die Sache zwischen uns erledigt. Dabei sollte es aus meiner Sicht bleiben."

Wie will jemand, der sich als Opfer darstellt, künftig moralische Maßstäbe setzen?, fragt Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur. Genau das sei es doch, wofür ein Bundespräsident stehe.

Die CSU-Spitze ist derzeit in Klausur in Wildbad Kreuth und verfolgte Wulffs TV-Auftritt natürlich gespannt. Parteichef Seehofer wollte aber keinen Kommentar gegenüber den anwesenden Journalisten abgeben. Die CSU will das Thema Wulff offenbar niedriger hängen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr