Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff muss sich vor Gericht verantworten

Anklage wegen Vorteilsnahme zugelassen

Ex-Bundespräsident Wulff muss sich vor Gericht verantworten. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Ex-Bundespräsident Wulff muss sich vor Gericht verantworten. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Ex-Bundespräsident Christian Wulff kommt vor Gericht. Es geht um einen Besuch auf dem Oktoberfest. Die Kosten soll teilweise der Filmemacher Groenewold übernommen haben. Der Vorwurf lautet Vorteilsnahme. Der Prozess soll im November beginnen.

Wulff muss sich gemeinsam mit dem Berliner Filmproduzenten David Groenewold vor Gericht verantworten. Das Landgericht Hannover teilte die Entscheidungam Dienstag in einer 14-seitigen Stellungnahme den Anwälten mit. Prozessauftakt soll am 1. November sein, hieß es.

Gericht stuft Anklagepunkte herab

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte Wulff im April wegen Bestechlichkeit angeklagt, den Filmproduzenten David Groenewold wegen Bestechung. Das Gericht eröffnete das Verfahren nun wegen Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung, berichtet Alexander Budde im Deutschlandfunk.

Einen gerichtlichen Deal hatten der Ex-Bundespräsident und der Filmproduzent seinerzeit abgelehnt. Für eine Beendigung des Verfahrens hatte die Staatsanwaltschaft von Wulff 20.000 Euro und von Groenewold 30.000 Euro verlangt. Im Februar 2012 hatte die Anklage Antrag auf Aufhebung der Immunität Wulffs gestellt. Daraufhin war er vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten.

Kosten für Oktoberfest-Besuch übernommen?

Bei den Vorwürfen gegen Wulff geht es um einen Oktoberfest-Besuch mit Hotelübernachtung im Jahr 2008, dessen Kosten Groenewold zum Teil übernommen haben soll. Wulff, damals niedersächsischer Ministerpräsident, wusste davon nach eigenen Angaben nichts.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Groenewold Wulff motivieren wollte, beim damaligen Siemens-Chef Peter Löscher für eines seiner Filmprojekte um Geld zu werben, was Wulff später auch tat.

Unser Kommentator Stephan Detjen blickt kritisch auf die Rolle der Medien und der Staatsanwaltschaft. "Der Prozess, der dem Strafverfahren in Hannover voranging, war ein Prozess tiefer Entwürdigung", resümiert er und fragt: "Könnte ein Gericht nach der Maßlosigkeit dieser Vorgeschichte jetzt überhaupt noch ein gerechtes Strafmaß für Wulff festsetzen?"


Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

720 Euro und eine dünne Beweislage - Kommentar zur Anklageerhebung gegen Christian Wulff
Nowottny: Wulff ist über seine eigene Dummheit gestolpert - Ehemaliger WDR-Intendant verteidigt Berichterstattung
"Ich würde eher davon abraten, die Anklage zu erheben" - Rechtswissenschaftler glaubt nicht an Urteil gegen Christian Wulff

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr