Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff: Neu über Kernenergie nachdenken

Merkel will Ethikkommission zur Atompolitik einsetzen

Bundespräsident Christian Wulff (CDU) (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Bundespräsident Christian Wulff (CDU) (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Bundespräsident Wulff hat ein neues Nachdenken über die Nutzung der Kernkraft gefordert. Bei der Feier zum 150. Jubiläum des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in Berlin sagte Wulff, an die Wirtschaft und die Betreiber von Kernkraftwerken müssten kritische Fragen gerichtet werden - aber auch an die Politik und die Aufsichtsbehörden. Dies gelte besonders dann, wenn Einschätzungen innerhalb von Stunden wechselten. Man dürfe den Vertrauensverlust durch die Geschehnisse in Japan nicht geringschätzen.

Die Bundesregierung will eine Ethikkommission einsetzen, um die Risiken der Kernenergie grundsätzlich neu zu bewerten. Das Gremium solle helfen, die Risiken besser einzuordnen, sagte Bundeskanzlerin Merkel nach einem Treffen mit fünf Unions-Ministerpräsidenten aus Ländern mit Atommeilern. Es werde Kreisen der Wirtschaft und Forschung, aber auch aus den Bereichen Kirche und Philosophie rekrutiert. Als Vorsitzende der neuen Kommission wurden der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) sowie Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, benannt. Das insgesamt 14-köpfige Gremium solle eng mit der Reaktorsicherheitskommission zusammenarbeiten.

Eine zweite Kommission werde sich mit technischen Fragen nach Gefahren durch Erdbeben, Überflutungen und Computerangriffen beschäftigen, sagte die Kanzlerin.

Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)Als Reaktion auf die atomare Katastrophe in Japan hatte die schwarz-gelbe Koalition Anfang vergangener Woche beschlossen, dass für die kommenden drei Monate alle AKW vom Netz gehen, die bis einschließlich Ende 1980 in Betrieb genommen wurden.

Bei den betroffenen Kernkraftwerken handelt es sich um Isar 1 (Bayern), Biblis A (Hessen), Unterweser (Niedersachsen), Brunsbüttel (Schleswig Holstein), Philippsburg 1 (Baden-Württemberg), Neckarwestheim1 (Baden-Württemberg) sowie Krümmel (Schleswig-Holstein).

Der Verfassungsrechtler Christian Calliess sagte im Deutschlandfunk, die vorübergehende Abschaltung von einzelnen Kraftwerken sei durch das Atomgesetz gedeckt. Nur wenn die Laufzeitverlängerung, die die Bundesregierung beschlossen hat, aufgehoben würde, sei ein neues Gesetz vonnöten.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) plädierte im Deutschlandfunk für ein aufeinander abgestimmtes europäisches Vorgehen in der Frage der künftigen Atompolitik. Am Montag hatte er an den Beratungen der EU-Energieminister teilgenommen. Er sagte:

"Also wir waren uns dort in dieser Runde einig, dass wir auch innerhalb Europas eine Überprüfung der Anlagen durchführen müssen, einen Sicherheitscheck. Wichtig ist, dass man sich auf gemeinsame Kriterien verständigt. Das wird auch Gegenstand des Europäischen Rates jetzt Ende dieser Woche sein, in Brüssel (...)"

Der SPD-Europaabgeordnete Martin Schulz betont, dass die Europäische Union durchaus Möglichkeiten habe, den Ausstieg aus der Kernenergie zu forcieren:

"Ganz sicher gibt es Möglichkeiten auch für die Europäische Union, doch zu solchen Standards zu kommen, die Auflagen entwickeln, die den Kernenergiebetreibern auf Dauer das Geschäft als zu teuer erscheinen lassen. Das ist auch ein Weg, den Ausstieg zu forcieren."

Link zum Portal "Atomkraft"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Istanbul  Zahl der Toten steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr