Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff räumt Fehler ein

Opposition verlangt Auskunft über Wulffs Urlaubsreisen

Bundespräsident Christian Wulff (AP)
Bundespräsident Christian Wulff (AP)

Bundespräsident Christian Wulff hat in der Affäre um einen Privatkredit während seiner Amtszeit als Ministerpräsident in Niedersachsen Fehler eingestanden. "Ich erkenne an, dass hier ein falscher Eindruck entstehen konnte", erklärte Wulff.

2010 hatte Wulff als damaliger Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er damals nicht.

"Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", so Wulff in einer schriftlichen Stellungnahme. Ihm sei daran gelegen, den Vorgang vollständig aufzuklären, daher werde er alle entsprechenden Unterlagen zur Einsicht der Medien bei einem Rechtsanwalt hinterlegen.

Anfang der Woche hatte das Bundespräsidialamt mitgeteilt, dass die Anfrage korrekt beantwortet worden sei, da Wulff nach seinen Geschäftsbeziehungen zu Egon Geerkens und nicht zu seiner Frau gefragt worden sei.

Der Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover (AP)Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover: Die Opposition fordert Transparenz. (AP)

Opposition verlangt Auskunft über Wulffs Urlaubsreisen

Die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag verlangt infolge der Affäre Auskunft über alle Urlaubsreisen, die Wulff zwischen 2003 und 2010 als Ministerpräsident unternommen hat. SPD-Fraktionschef Schostok stellte eine Kleine Anfrage zu den Urlaubsaufenthalten Wulffs. Ziel der Anfrage sei es, herauszufinden, ob Wulff neben den bereits bekannten Urlaubsdomizilen im Winter 2009 sowie im Sommer 2010 noch weitere Male private Unterkünfte von Unternehmern hat nutzen dürfen. Zudem will Schostok wissen, ob sich das Land am Umbau des Einfamilienhauses der Familie Wulff in Burgwedel finanziell beteiligt hat.

Rückendeckung und Breitseite

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach Wulff ihr Vertrauen aus. "Die Bundeskanzlerin hat volles Vertrauen in die Person und die Amtsführung von Christian Wulff", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Auch FDP-Chef Philipp Rösler hat Wulff gegen den Vorwurf in Schutz genommen. Er habe keinen Anlass, an Wulffs Aussage zu zweifeln, dass er sich damals korrekt verhalten habe, sagte Rösler der "Passauer Neuen Presse". Doch nehme man für ein Haus in der Regel einen Kredit über die Bank auf, machte der Bundeswirtschaftsminister deutlich.

Der niedersächsische CDU-Fraktionschef Björn Thümler hält eine erneute Befragung von Wulff durch den niedersächsischen Landtag für unnötig. Es bestehe kein Zweifel, dass die Landesregierung zu dem damaligen Zeitpunkt alle Fragen zu dem Kredit des Unternehmers Egon Geerkens an Wulff korrekt beantwortet habe, sagte Thümler im Deutschlandfunk.

Die Opposition zeigte sich nach der Stellungnahme zufrieden. SPD-Franktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann begrüßte "sehr, dass der Bundespräsident sich entschuldigt hat. Das verdiene Respekt. Jeder kann Fehler machen", berichtet Christel Blanke im Deutschlandfunk.

Bundestagsmitglied Hans-Christian Ströbele (Bündnis90/Die Grünen) ist in Köln in der Sendung "Menschen bei Maischberger" zu Gast. (picture alliance / dpa)Kritisiert Wulff: Hans-Christian Ströbele (Bündnis90/Die Grünen) (picture alliance / dpa)Von anderer Seite hagelt es hingegen Kritik: Grünenpolitiker Hans-Christian Ströbele warf Wulff einen unangemessenen Umgang mit dem Parlament vor. Als Ministerpräsident von Niedersachsen hätte Wulff den Sinn der Anfrage nach seinen Beziehungen zum Unternehmer Geerkens beantworten müssen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk. Wulff habe die Abgeordneten "nicht richtig ernst genommen".

Der Bundespräsident sei selbst Anhänger der These, dass Politiker Vorbilder sein müssten, sagte der Philosoph Julian Nida-Rümelin (SPD). Im vorliegenden Fall habe er etwas gesagt, was nicht falsch sei, die Leute aber trotzdem in die Irre geführt habe.

Auch die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller, warf Wulff politisch unkluges Verhalten vor. Wulff habe gegenüber dem Landtag in Hannover wohl keine falsche Aussage getroffen, als er eine Geschäftsbeziehung zu dem Unternehmer Geerkens verneinte, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur. Als Politiker sollte man jeden Anschein einer Besserstellung vermeiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr