Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff räumt Fehler ein

Opposition verlangt Auskunft über Wulffs Urlaubsreisen

Bundespräsident Christian Wulff (AP)
Bundespräsident Christian Wulff (AP)

Bundespräsident Christian Wulff hat in der Affäre um einen Privatkredit während seiner Amtszeit als Ministerpräsident in Niedersachsen Fehler eingestanden. "Ich erkenne an, dass hier ein falscher Eindruck entstehen konnte", erklärte Wulff.

2010 hatte Wulff als damaliger Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er damals nicht.

"Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", so Wulff in einer schriftlichen Stellungnahme. Ihm sei daran gelegen, den Vorgang vollständig aufzuklären, daher werde er alle entsprechenden Unterlagen zur Einsicht der Medien bei einem Rechtsanwalt hinterlegen.

Anfang der Woche hatte das Bundespräsidialamt mitgeteilt, dass die Anfrage korrekt beantwortet worden sei, da Wulff nach seinen Geschäftsbeziehungen zu Egon Geerkens und nicht zu seiner Frau gefragt worden sei.

Der Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover (AP)Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover: Die Opposition fordert Transparenz. (AP)

Opposition verlangt Auskunft über Wulffs Urlaubsreisen

Die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag verlangt infolge der Affäre Auskunft über alle Urlaubsreisen, die Wulff zwischen 2003 und 2010 als Ministerpräsident unternommen hat. SPD-Fraktionschef Schostok stellte eine Kleine Anfrage zu den Urlaubsaufenthalten Wulffs. Ziel der Anfrage sei es, herauszufinden, ob Wulff neben den bereits bekannten Urlaubsdomizilen im Winter 2009 sowie im Sommer 2010 noch weitere Male private Unterkünfte von Unternehmern hat nutzen dürfen. Zudem will Schostok wissen, ob sich das Land am Umbau des Einfamilienhauses der Familie Wulff in Burgwedel finanziell beteiligt hat.

Rückendeckung und Breitseite

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach Wulff ihr Vertrauen aus. "Die Bundeskanzlerin hat volles Vertrauen in die Person und die Amtsführung von Christian Wulff", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Auch FDP-Chef Philipp Rösler hat Wulff gegen den Vorwurf in Schutz genommen. Er habe keinen Anlass, an Wulffs Aussage zu zweifeln, dass er sich damals korrekt verhalten habe, sagte Rösler der "Passauer Neuen Presse". Doch nehme man für ein Haus in der Regel einen Kredit über die Bank auf, machte der Bundeswirtschaftsminister deutlich.

Der niedersächsische CDU-Fraktionschef Björn Thümler hält eine erneute Befragung von Wulff durch den niedersächsischen Landtag für unnötig. Es bestehe kein Zweifel, dass die Landesregierung zu dem damaligen Zeitpunkt alle Fragen zu dem Kredit des Unternehmers Egon Geerkens an Wulff korrekt beantwortet habe, sagte Thümler im Deutschlandfunk.

Die Opposition zeigte sich nach der Stellungnahme zufrieden. SPD-Franktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann begrüßte "sehr, dass der Bundespräsident sich entschuldigt hat. Das verdiene Respekt. Jeder kann Fehler machen", berichtet Christel Blanke im Deutschlandfunk.

Bundestagsmitglied Hans-Christian Ströbele (Bündnis90/Die Grünen) ist in Köln in der Sendung "Menschen bei Maischberger" zu Gast. (picture alliance / dpa)Kritisiert Wulff: Hans-Christian Ströbele (Bündnis90/Die Grünen) (picture alliance / dpa)Von anderer Seite hagelt es hingegen Kritik: Grünenpolitiker Hans-Christian Ströbele warf Wulff einen unangemessenen Umgang mit dem Parlament vor. Als Ministerpräsident von Niedersachsen hätte Wulff den Sinn der Anfrage nach seinen Beziehungen zum Unternehmer Geerkens beantworten müssen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk. Wulff habe die Abgeordneten "nicht richtig ernst genommen".

Der Bundespräsident sei selbst Anhänger der These, dass Politiker Vorbilder sein müssten, sagte der Philosoph Julian Nida-Rümelin (SPD). Im vorliegenden Fall habe er etwas gesagt, was nicht falsch sei, die Leute aber trotzdem in die Irre geführt habe.

Auch die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller, warf Wulff politisch unkluges Verhalten vor. Wulff habe gegenüber dem Landtag in Hannover wohl keine falsche Aussage getroffen, als er eine Geschäftsbeziehung zu dem Unternehmer Geerkens verneinte, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur. Als Politiker sollte man jeden Anschein einer Besserstellung vermeiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona wurde getötet | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr