Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff räumt Fehler ein

Opposition verlangt Auskunft über Wulffs Urlaubsreisen

Bundespräsident Christian Wulff (AP)
Bundespräsident Christian Wulff (AP)

Bundespräsident Christian Wulff hat in der Affäre um einen Privatkredit während seiner Amtszeit als Ministerpräsident in Niedersachsen Fehler eingestanden. "Ich erkenne an, dass hier ein falscher Eindruck entstehen konnte", erklärte Wulff.

2010 hatte Wulff als damaliger Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er damals nicht.

"Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", so Wulff in einer schriftlichen Stellungnahme. Ihm sei daran gelegen, den Vorgang vollständig aufzuklären, daher werde er alle entsprechenden Unterlagen zur Einsicht der Medien bei einem Rechtsanwalt hinterlegen.

Anfang der Woche hatte das Bundespräsidialamt mitgeteilt, dass die Anfrage korrekt beantwortet worden sei, da Wulff nach seinen Geschäftsbeziehungen zu Egon Geerkens und nicht zu seiner Frau gefragt worden sei.

Der Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover (AP)Plenarsaal des niedersächsischen Landtags in Hannover: Die Opposition fordert Transparenz. (AP)

Opposition verlangt Auskunft über Wulffs Urlaubsreisen

Die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag verlangt infolge der Affäre Auskunft über alle Urlaubsreisen, die Wulff zwischen 2003 und 2010 als Ministerpräsident unternommen hat. SPD-Fraktionschef Schostok stellte eine Kleine Anfrage zu den Urlaubsaufenthalten Wulffs. Ziel der Anfrage sei es, herauszufinden, ob Wulff neben den bereits bekannten Urlaubsdomizilen im Winter 2009 sowie im Sommer 2010 noch weitere Male private Unterkünfte von Unternehmern hat nutzen dürfen. Zudem will Schostok wissen, ob sich das Land am Umbau des Einfamilienhauses der Familie Wulff in Burgwedel finanziell beteiligt hat.

Rückendeckung und Breitseite

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach Wulff ihr Vertrauen aus. "Die Bundeskanzlerin hat volles Vertrauen in die Person und die Amtsführung von Christian Wulff", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Auch FDP-Chef Philipp Rösler hat Wulff gegen den Vorwurf in Schutz genommen. Er habe keinen Anlass, an Wulffs Aussage zu zweifeln, dass er sich damals korrekt verhalten habe, sagte Rösler der "Passauer Neuen Presse". Doch nehme man für ein Haus in der Regel einen Kredit über die Bank auf, machte der Bundeswirtschaftsminister deutlich.

Der niedersächsische CDU-Fraktionschef Björn Thümler hält eine erneute Befragung von Wulff durch den niedersächsischen Landtag für unnötig. Es bestehe kein Zweifel, dass die Landesregierung zu dem damaligen Zeitpunkt alle Fragen zu dem Kredit des Unternehmers Egon Geerkens an Wulff korrekt beantwortet habe, sagte Thümler im Deutschlandfunk.

Die Opposition zeigte sich nach der Stellungnahme zufrieden. SPD-Franktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann begrüßte "sehr, dass der Bundespräsident sich entschuldigt hat. Das verdiene Respekt. Jeder kann Fehler machen", berichtet Christel Blanke im Deutschlandfunk.

Bundestagsmitglied Hans-Christian Ströbele (Bündnis90/Die Grünen) ist in Köln in der Sendung "Menschen bei Maischberger" zu Gast. (picture alliance / dpa)Kritisiert Wulff: Hans-Christian Ströbele (Bündnis90/Die Grünen) (picture alliance / dpa)Von anderer Seite hagelt es hingegen Kritik: Grünenpolitiker Hans-Christian Ströbele warf Wulff einen unangemessenen Umgang mit dem Parlament vor. Als Ministerpräsident von Niedersachsen hätte Wulff den Sinn der Anfrage nach seinen Beziehungen zum Unternehmer Geerkens beantworten müssen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk. Wulff habe die Abgeordneten "nicht richtig ernst genommen".

Der Bundespräsident sei selbst Anhänger der These, dass Politiker Vorbilder sein müssten, sagte der Philosoph Julian Nida-Rümelin (SPD). Im vorliegenden Fall habe er etwas gesagt, was nicht falsch sei, die Leute aber trotzdem in die Irre geführt habe.

Auch die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller, warf Wulff politisch unkluges Verhalten vor. Wulff habe gegenüber dem Landtag in Hannover wohl keine falsche Aussage getroffen, als er eine Geschäftsbeziehung zu dem Unternehmer Geerkens verneinte, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur. Als Politiker sollte man jeden Anschein einer Besserstellung vermeiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Film "Die Hände meiner Mutter"Wenn Missbrauch nicht mehr beschwiegen wird

Szene aus dem Film "Die Hände meiner Mutter", der beim Filmfest München 2016 gezeigt wird (Filmfest München 2016)

In dem Film "Die Hände meiner Mutter" erinnert sich ein erwachsener Mann, dass er in seiner Kindheit sexuell missbraucht wurde – durch eine Frau, seine eigene Mutter. Der Regisseur Florian Eichinger sagt, dass er ein "relativ tabuisiertes Thema" ohne reißerischen Voyeurismus behandeln wollte.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr