Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff soll Klartext sprechen

Verhalten des Bundespräsidenten in der Kreditaffäre erinnert SPD-Politiker Edathy an den Fall Guttenberg

Christian Wulff ist aufgrund eines günstigen Privatkredits in die Kritik geraten. (AP)
Christian Wulff ist aufgrund eines günstigen Privatkredits in die Kritik geraten. (AP)

In Medien und Politik mehren sich die Stimmen, die von Bundespräsident Christian Wulff eine persönliche Erklärung zu seinem Privatkredit verlangen. Bisher hat er sich nur über seine Anwälte zu den Vorwürfen geäußert. In seiner Weihnachtsansprache wird er das Thema meiden.

Die Kreditaffäre um Bundespräsident Christian Wulff wird möglicherweise bald das Plenum des niedersächsischen Landtags beschäftigen. Nachdem der Ältestenrat das Thema ohne Aussprache vom Tisch gefegt hat, will SPD-Fraktionschef Stefan Schostock nun alle weiteren parlamentarischen Möglichkeiten prüfen, wie er im Deutschlandfunk ankündigte. Auch den Gang zum Staatsgerichtshof schließt er nicht aus. Grüne und Linke erwägen eine parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Der Ältestenrat des niedersächsischen Landtags sollte sich gestern mit den Vorwürfen gegen Wulff befassen und der Frage nachgehen, ob der CDU-Politiker in seiner Zeit als Ministerpräsident gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen hat. CDU und FDP haben allerdings mit ihrer Mehrheit die Sitzung des Ältestenrats beendet, ohne dass es zu einer Beratung kam. Der Ältestenrat sei nicht dazu da, zu entscheiden, ob die Landesregierung Anfragen korrekt beantwortet habe, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende in Hannover, Björn Thümler.

Das Verhalten des Ältestenrats verzögere die Aufklärung, kritisierte Sebastian Edathy, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Niedersachsen, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Es tue dem Amt des Bundespräsidenten nicht gut, dass sich die Affäre dadurch nun immer weiter hinziehe. Wulff sei es dem Amt und der Öffentlichkeit gegenüber schuldig, "sich klar zu erklären, alle Dinge auf den Tisch zu legen und da keine Nachfragen offenzulassen". Stattdessen gebe der Bundespräsident immer nur das zu, was man ihm nachweisen kann. Einem Zeitungsbericht zufolge hat sein Anwalt zum Beispiel jetzt bestätigt, dass doch der Unternehmer Egon Geerkens persönlich mit Wulff über den 500.000-Euro Kredit verhandelt hat. Das Geld lieh dem damaligen Minsterpräsidenten dann offiziell Frau Geerkens.

Auch Edathys Parteikollege Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, forderten von Wulff eine umfassende persönliche Erklärung zu dem umstrittenen Privatkredit, ebenso wie der ehemalige ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender.

Brender empfahl Wulff eine persönliche Erklärung noch vor seiner Weihnachtsansprache am ersten Weihnachtsfeiertag abzugeben. Sonst warteten nur alle darauf, ob der Bundespräsident seinen eigenen Fall zum Thema machen werde, sagte Brender im Deutschlandfunk:

"Sich ins Fernsehen zu setzen und die Botschaft vom Frieden zu verkünden, ohne dass er selbst den Frieden um seine eigene Person hergestellt hat, ist doch höchst unglaubwürdig. Das wird nicht funktionieren."

Inzwischen wurde bekannt, dass Christian Wulff sich in seiner Ansprache nicht zu den Vorwürfen äußern wird. Thema der für das Fernsehen aufgezeichneten Ansprache sei vor allem der Zusammenhalt in der deutschen Gesellschaft und in Europa gewesen, wird unter Berufung auf Teilnehmer gemeldet.

Der "neue" Karl-Theodor zu Guttenberg: Kein Gel, keine Brille, neuer Job als Berater in den USA für transatlantische Beziehungen (picture alliance / dpa / "Halifax International Security Forum")Karl-Theodor zu Guttenberg arbeitet jetzt in den USA. (picture alliance / dpa / "Halifax International Security Forum")

Ähnlichkeit zum Fall Guttenberg

Die Strategie Wulffs, die Wahrheit nur scheibchenweise preiszugeben, erinnerte Edathy an das Verhalten Karl-Theodor zu Guttenbergs in dessen Plagiats-Affäre:

"Wir haben das bei Herrn zu Guttenberg erlebt: Erst wird dementiert, dann wird behauptet, es gäbe Missverständnisse, das eigene Verhalten des Amtsträgers sei fehlinterpretierbar, dann wird eine Teilentschuldigung vorgenommen. Das ist alles eine Taktik."

Parallelen zwischen beiden Skandalen gezogen hatte auch schon Patrick Bahners, Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im Deutschlandfunk-Interview gezogen.

Links zum Thema auf dradio.de:
Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten
Unternehmer Geerkens belastet Wulff
Wulff räumt Fehler ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

RegierungsbildungSPD unter Druck

Die SPD-Politiker Sigmar Gabriel und Martin Schulz im Bundestag (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Der Bundespräsident bittet zum Gespräch. Nach FDP und Grünen ist nun die SPD für Donnerstag ins Schloss Bellevue geladen. Zwar hält Martin Schulz an seiner Absage an eine Große Koalition fest, doch in der SPD wächst die Sorge, dass die Genossen als Totalverweigerer dastehen könnten.

Aktion des Zentrums für politische SchönheitEin Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür

Das "Denkmal der Schande", ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals, ist am 22.11.2017 in Bornhagen im Eichsfeld (Thüringen) in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke zu sehen. (dpa / Swen Pförtner)

Das Zentrum für politische Schönheit hat Björn Höcke eine stark verkleinerte Version des Berliner Holocaust-Mahnmals aufs Nachbargrundstück gestellt. So hat der AfD-Rechtsaußen nun täglich einen direkten Blick auf das "Denkmal der Schande", wie er es selbst einst nannte. Fragt sich jetzt nur: wessen Schande?

MigrationKlimawandel als Fluchtursache

Menschen bewohnen die Karibikinsel Barbuda seit der Verwüstung durch Hurrikan Irma noch nicht wieder (Deutschlandradio/ Anne-Katrin Mellmann)

Einen Zusammenhang von Fluchtbewegungen und klimatischen Veränderungen beobachten Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten. Als Fluchtursache wird der Klimawandel in Zukunft aber wohl eine immer größere Rolle spielen, sagen Experten. Klimaschutz alleine kann die Fluchtbewegungen jedoch nicht aufhalten.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

Qualitätsschaumweine im TestGuter Sekt muss nicht teuer sein

Ein Sektkorken schießt aus einer Sektflasche heraus. (imago/Westend61)

Es muss nicht immer Schampus sein: Die Stiftung Warentest hat die in Deutschland am häufigsten verkauften Sektmarken untersucht - vom teuren und edlen Tropfen bis hin zum Discounterangebot. Und: Die meisten konnten überzeugen.

Lust am BösenDie Rückkehr der Schauergeschichte

Zombie-Angriff einer Zoomitarbeiterin bei "Halloween im Zoo" in Stuttgart am 31.10.2016 (dpa / picture alliance / Benjamin Beytekin)

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren Schauergeschichten angesagt. Irene Binal ist eine bekennende Anhängerin, hat eine neue Schauer-Anthologie gelesen und fragt, wo die Gespenster heute eigentlich abgeblieben sind.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ratko Mladic  Lebenslange Haft für den "Schlächter von Bosnien" | mehr

Kulturnachrichten

"In aller Freundschaft"-Hauptdarsteller ist tot | mehr

 

| mehr