Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff soll Klartext sprechen

Verhalten des Bundespräsidenten in der Kreditaffäre erinnert SPD-Politiker Edathy an den Fall Guttenberg

Christian Wulff ist aufgrund eines günstigen Privatkredits in die Kritik geraten. (AP)
Christian Wulff ist aufgrund eines günstigen Privatkredits in die Kritik geraten. (AP)

In Medien und Politik mehren sich die Stimmen, die von Bundespräsident Christian Wulff eine persönliche Erklärung zu seinem Privatkredit verlangen. Bisher hat er sich nur über seine Anwälte zu den Vorwürfen geäußert. In seiner Weihnachtsansprache wird er das Thema meiden.

Die Kreditaffäre um Bundespräsident Christian Wulff wird möglicherweise bald das Plenum des niedersächsischen Landtags beschäftigen. Nachdem der Ältestenrat das Thema ohne Aussprache vom Tisch gefegt hat, will SPD-Fraktionschef Stefan Schostock nun alle weiteren parlamentarischen Möglichkeiten prüfen, wie er im Deutschlandfunk ankündigte. Auch den Gang zum Staatsgerichtshof schließt er nicht aus. Grüne und Linke erwägen eine parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Der Ältestenrat des niedersächsischen Landtags sollte sich gestern mit den Vorwürfen gegen Wulff befassen und der Frage nachgehen, ob der CDU-Politiker in seiner Zeit als Ministerpräsident gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen hat. CDU und FDP haben allerdings mit ihrer Mehrheit die Sitzung des Ältestenrats beendet, ohne dass es zu einer Beratung kam. Der Ältestenrat sei nicht dazu da, zu entscheiden, ob die Landesregierung Anfragen korrekt beantwortet habe, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende in Hannover, Björn Thümler.

Das Verhalten des Ältestenrats verzögere die Aufklärung, kritisierte Sebastian Edathy, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Niedersachsen, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Es tue dem Amt des Bundespräsidenten nicht gut, dass sich die Affäre dadurch nun immer weiter hinziehe. Wulff sei es dem Amt und der Öffentlichkeit gegenüber schuldig, "sich klar zu erklären, alle Dinge auf den Tisch zu legen und da keine Nachfragen offenzulassen". Stattdessen gebe der Bundespräsident immer nur das zu, was man ihm nachweisen kann. Einem Zeitungsbericht zufolge hat sein Anwalt zum Beispiel jetzt bestätigt, dass doch der Unternehmer Egon Geerkens persönlich mit Wulff über den 500.000-Euro Kredit verhandelt hat. Das Geld lieh dem damaligen Minsterpräsidenten dann offiziell Frau Geerkens.

Auch Edathys Parteikollege Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, forderten von Wulff eine umfassende persönliche Erklärung zu dem umstrittenen Privatkredit, ebenso wie der ehemalige ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender.

Brender empfahl Wulff eine persönliche Erklärung noch vor seiner Weihnachtsansprache am ersten Weihnachtsfeiertag abzugeben. Sonst warteten nur alle darauf, ob der Bundespräsident seinen eigenen Fall zum Thema machen werde, sagte Brender im Deutschlandfunk:

"Sich ins Fernsehen zu setzen und die Botschaft vom Frieden zu verkünden, ohne dass er selbst den Frieden um seine eigene Person hergestellt hat, ist doch höchst unglaubwürdig. Das wird nicht funktionieren."

Inzwischen wurde bekannt, dass Christian Wulff sich in seiner Ansprache nicht zu den Vorwürfen äußern wird. Thema der für das Fernsehen aufgezeichneten Ansprache sei vor allem der Zusammenhalt in der deutschen Gesellschaft und in Europa gewesen, wird unter Berufung auf Teilnehmer gemeldet.

Der "neue" Karl-Theodor zu Guttenberg: Kein Gel, keine Brille, neuer Job als Berater in den USA für transatlantische Beziehungen (picture alliance / dpa / "Halifax International Security Forum")Karl-Theodor zu Guttenberg arbeitet jetzt in den USA. (picture alliance / dpa / "Halifax International Security Forum")

Ähnlichkeit zum Fall Guttenberg

Die Strategie Wulffs, die Wahrheit nur scheibchenweise preiszugeben, erinnerte Edathy an das Verhalten Karl-Theodor zu Guttenbergs in dessen Plagiats-Affäre:

"Wir haben das bei Herrn zu Guttenberg erlebt: Erst wird dementiert, dann wird behauptet, es gäbe Missverständnisse, das eigene Verhalten des Amtsträgers sei fehlinterpretierbar, dann wird eine Teilentschuldigung vorgenommen. Das ist alles eine Taktik."

Parallelen zwischen beiden Skandalen gezogen hatte auch schon Patrick Bahners, Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im Deutschlandfunk-Interview gezogen.

Links zum Thema auf dradio.de:
Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten
Unternehmer Geerkens belastet Wulff
Wulff räumt Fehler ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Katastrophe  Staatsanwaltschaft und Anwälte erfreut über Strafprozess | mehr

Kulturnachrichten

Journalist Del Grande in Türkei wieder frei  | mehr

 

| mehr