Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff verlor Rückhalt in den eigenen Reihen

Nahles: Rücktritt einzige ehrenvolle Option

Auf dem absteigenden Ast: Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Peter Steffen)
Auf dem absteigenden Ast: Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Peter Steffen)

Nach dem Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover, die Immunität von Christian Wulff aufzuheben, waren zuletzt auch Politiker aus den eigenen Reihen von ihm abgerückt. Für die Opposition war sein Rücktritt schon unausweichlich, bevor er ihn erklärte. Kanzlerin Angela Merkel sagte wegen der Entwicklungen eine geplante Reise nach Rom ab und will sich um 11.30 Uhr äußern.

Meister (CDU) denkt über Wulff-Nachfolger nach

Der CDU-Politiker Michael Meister kommt zur CDU/CSU-Fraktionssitzung im Reichstagsgebäude in Berlin. (picture alliance / dpa - Andreas Altwein)Unions-Vizefraktionschef Michael Meister macht sich Gedanken über Wulff-Nachfolger (picture alliance / dpa - Andreas Altwein)Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister, sagte, nur Wulff selbst wisse, inwieweit die gegen ihn erhobenen Vorwürfe Substanz hätten. Klar sei, dass die Debatte weder dem Amt des Bundespräsidenten, noch der Person Christian Wulff zuträglich seien. Meister zog erstmals in Betracht, dass ein neuer Kandidat für das Amt gefunden werden müsse. In diesem Fall solle es eine Persönlichkeit sein, die durch ihre Amtsführung Überparteilichkeit demonstriere. Der frühere CSU-Generalsekretär Alois Goppel sagte im Deutschlandfunk, die Vorgänge rund um Wulff beschädigten das Amt von A bis Z. Goppel wandte sich gleichzeitig dagegen, nur Wulff allein die Schuld zuzuweisen.

Hirsch (FDP) rechnet mit Aufhebung der Immunität Wulffs

Burkhard Hirsch zu Beginn einer Sitzung des Parteispenden-Untersuchungsausschusses des Bundestages in Berlin (AP Archiv)Burkhard Hirsch (FDP) rechnet mit Aufhebung von Wulffs Immunität (AP Archiv)Der FDP-Politiker Burkhard Hirsch sagte im Deutschlandfunk, er rechne damit, dass der Bundestag Wulffs Immunität aufheben werde. Der Vorgang sei in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig; Wulff müsse selbst wissen, wie er damit umgehe. Es sei merkwürdig, dass Wulff nun von seiner Vergangenheit als niedersächischer Ministerpräsident eingeholt werde; nun räche sich, dass er damals selbst sehr hohe Maßstäbe an den damaligen Bundespräsidenten Rau angelegt habe.

Nahles (SPD): Das Präsidentenamt unmöglich gemacht

Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Andrea Nahles (SPD): Wulff beschädigt auch Merkel (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)SPD-GEneralsekretärin Nahles sagte, ein Rücktritt wäre das einzig Ehrenvolle, was Wulff noch zu tun bleibe. Es gehe nicht um die Frage, ob ihn eine strafrechtliche Schuld treffe; es gehe darum, dass Wulff das Amt unmöglich gemacht habe. Die Affäre beschädige inzwischen auch Kanzlerin Merkel, die sich für Wulffs Wahl eingesetzt habe. Der Gedanke, einstweilen nur das Amt ruhen zu lassen, sei in der Praxis nicht realisierbar. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann nannte Wulff politisch untragbar. Wulff habe in vielen Fällen Grenzen nicht eingehalten, an die sich Amtsträger halten müssten.

Trittin: Jemand mit diesen Vorwürfen verliert Glaubwürdigkeit

Diesen Vorschlag hatte im Deutschlandfunk der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 /Die Grünen, Trittin, gemacht. Er nannte die Vorwürfe gegen Wulff beispiellos in der Geschichte der Bundesrepublik. Jemand, der mit solchen Vorwürfen konfrontiert werde, könne nicht glaubwürdig das Land vertreten, zum Beispiel bei der geplanten Gedenkstunde für die Opfer der rechtsradikalen Terrorzelle. Die Linken-Vorsitzende Gesine Lötzsch forderte, die Vorgänge rückhaltlos aufzuklären und Licht in die Grauzone von Politik, Wirtschaft und Lobbyismus zu bringen. Als Vorbild für einen künftigen Bundespräsidenten nannte Lötzsch Richard von Weizsäcker.

Mario Monti und Angela Merkel in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Verschoben: nächstes Krisentreffen Merkel-Monti (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wegen der Entwicklungen im Fall Wulff einen für heute geplanten Besuch in Rom abgesagt.


Links bei dradio.de:

Wulffs Amtszeit bis zur Hausaffäre - Eine politische Bilanz

Merkel äußert "größten Respekt" für Wulffs Rücktritt

"Das Amt ist vom Bundespräsidenten selbst schon zurückgetreten" - Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz fordert neuen Wahlmodus

Gesine Lötzsch (Die Linke): Richard von Weizsäcker ist "der Maßstab für einen Bundespräsidenten"

Interview 2012-02-17 - Oppermann: SPD-Politiker spricht sich für einen überparteilichen Kandidaten aus


Diskutieren Sie mit zum Rücktritt Christian Wullfs auf der Facebookseite von Deutschlandradio Kultur!

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr