Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff verlor Rückhalt in den eigenen Reihen

Nahles: Rücktritt einzige ehrenvolle Option

Auf dem absteigenden Ast: Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Peter Steffen)
Auf dem absteigenden Ast: Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Peter Steffen)

Nach dem Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover, die Immunität von Christian Wulff aufzuheben, waren zuletzt auch Politiker aus den eigenen Reihen von ihm abgerückt. Für die Opposition war sein Rücktritt schon unausweichlich, bevor er ihn erklärte. Kanzlerin Angela Merkel sagte wegen der Entwicklungen eine geplante Reise nach Rom ab und will sich um 11.30 Uhr äußern.

Meister (CDU) denkt über Wulff-Nachfolger nach

Der CDU-Politiker Michael Meister kommt zur CDU/CSU-Fraktionssitzung im Reichstagsgebäude in Berlin. (picture alliance / dpa - Andreas Altwein)Unions-Vizefraktionschef Michael Meister macht sich Gedanken über Wulff-Nachfolger (picture alliance / dpa - Andreas Altwein)Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister, sagte, nur Wulff selbst wisse, inwieweit die gegen ihn erhobenen Vorwürfe Substanz hätten. Klar sei, dass die Debatte weder dem Amt des Bundespräsidenten, noch der Person Christian Wulff zuträglich seien. Meister zog erstmals in Betracht, dass ein neuer Kandidat für das Amt gefunden werden müsse. In diesem Fall solle es eine Persönlichkeit sein, die durch ihre Amtsführung Überparteilichkeit demonstriere. Der frühere CSU-Generalsekretär Alois Goppel sagte im Deutschlandfunk, die Vorgänge rund um Wulff beschädigten das Amt von A bis Z. Goppel wandte sich gleichzeitig dagegen, nur Wulff allein die Schuld zuzuweisen.

Hirsch (FDP) rechnet mit Aufhebung der Immunität Wulffs

Burkhard Hirsch zu Beginn einer Sitzung des Parteispenden-Untersuchungsausschusses des Bundestages in Berlin (AP Archiv)Burkhard Hirsch (FDP) rechnet mit Aufhebung von Wulffs Immunität (AP Archiv)Der FDP-Politiker Burkhard Hirsch sagte im Deutschlandfunk, er rechne damit, dass der Bundestag Wulffs Immunität aufheben werde. Der Vorgang sei in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig; Wulff müsse selbst wissen, wie er damit umgehe. Es sei merkwürdig, dass Wulff nun von seiner Vergangenheit als niedersächischer Ministerpräsident eingeholt werde; nun räche sich, dass er damals selbst sehr hohe Maßstäbe an den damaligen Bundespräsidenten Rau angelegt habe.

Nahles (SPD): Das Präsidentenamt unmöglich gemacht

Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Andrea Nahles (SPD): Wulff beschädigt auch Merkel (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)SPD-GEneralsekretärin Nahles sagte, ein Rücktritt wäre das einzig Ehrenvolle, was Wulff noch zu tun bleibe. Es gehe nicht um die Frage, ob ihn eine strafrechtliche Schuld treffe; es gehe darum, dass Wulff das Amt unmöglich gemacht habe. Die Affäre beschädige inzwischen auch Kanzlerin Merkel, die sich für Wulffs Wahl eingesetzt habe. Der Gedanke, einstweilen nur das Amt ruhen zu lassen, sei in der Praxis nicht realisierbar. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann nannte Wulff politisch untragbar. Wulff habe in vielen Fällen Grenzen nicht eingehalten, an die sich Amtsträger halten müssten.

Trittin: Jemand mit diesen Vorwürfen verliert Glaubwürdigkeit

Diesen Vorschlag hatte im Deutschlandfunk der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 /Die Grünen, Trittin, gemacht. Er nannte die Vorwürfe gegen Wulff beispiellos in der Geschichte der Bundesrepublik. Jemand, der mit solchen Vorwürfen konfrontiert werde, könne nicht glaubwürdig das Land vertreten, zum Beispiel bei der geplanten Gedenkstunde für die Opfer der rechtsradikalen Terrorzelle. Die Linken-Vorsitzende Gesine Lötzsch forderte, die Vorgänge rückhaltlos aufzuklären und Licht in die Grauzone von Politik, Wirtschaft und Lobbyismus zu bringen. Als Vorbild für einen künftigen Bundespräsidenten nannte Lötzsch Richard von Weizsäcker.

Mario Monti und Angela Merkel in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Verschoben: nächstes Krisentreffen Merkel-Monti (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wegen der Entwicklungen im Fall Wulff einen für heute geplanten Besuch in Rom abgesagt.


Links bei dradio.de:

Wulffs Amtszeit bis zur Hausaffäre - Eine politische Bilanz

Merkel äußert "größten Respekt" für Wulffs Rücktritt

"Das Amt ist vom Bundespräsidenten selbst schon zurückgetreten" - Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz fordert neuen Wahlmodus

Gesine Lötzsch (Die Linke): Richard von Weizsäcker ist "der Maßstab für einen Bundespräsidenten"

Interview 2012-02-17 - Oppermann: SPD-Politiker spricht sich für einen überparteilichen Kandidaten aus


Diskutieren Sie mit zum Rücktritt Christian Wullfs auf der Facebookseite von Deutschlandradio Kultur!

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Merkel-Auftritt  Özdemir kritisiert Schweigen zu Syrien - Linke will Polizei stärken | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr