Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wulff verlor Rückhalt in den eigenen Reihen

Nahles: Rücktritt einzige ehrenvolle Option

Auf dem absteigenden Ast: Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Peter Steffen)
Auf dem absteigenden Ast: Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Peter Steffen)

Nach dem Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover, die Immunität von Christian Wulff aufzuheben, waren zuletzt auch Politiker aus den eigenen Reihen von ihm abgerückt. Für die Opposition war sein Rücktritt schon unausweichlich, bevor er ihn erklärte. Kanzlerin Angela Merkel sagte wegen der Entwicklungen eine geplante Reise nach Rom ab und will sich um 11.30 Uhr äußern.

Meister (CDU) denkt über Wulff-Nachfolger nach

Der CDU-Politiker Michael Meister kommt zur CDU/CSU-Fraktionssitzung im Reichstagsgebäude in Berlin. (picture alliance / dpa - Andreas Altwein)Unions-Vizefraktionschef Michael Meister macht sich Gedanken über Wulff-Nachfolger (picture alliance / dpa - Andreas Altwein)Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister, sagte, nur Wulff selbst wisse, inwieweit die gegen ihn erhobenen Vorwürfe Substanz hätten. Klar sei, dass die Debatte weder dem Amt des Bundespräsidenten, noch der Person Christian Wulff zuträglich seien. Meister zog erstmals in Betracht, dass ein neuer Kandidat für das Amt gefunden werden müsse. In diesem Fall solle es eine Persönlichkeit sein, die durch ihre Amtsführung Überparteilichkeit demonstriere. Der frühere CSU-Generalsekretär Alois Goppel sagte im Deutschlandfunk, die Vorgänge rund um Wulff beschädigten das Amt von A bis Z. Goppel wandte sich gleichzeitig dagegen, nur Wulff allein die Schuld zuzuweisen.

Hirsch (FDP) rechnet mit Aufhebung der Immunität Wulffs

Burkhard Hirsch zu Beginn einer Sitzung des Parteispenden-Untersuchungsausschusses des Bundestages in Berlin (AP Archiv)Burkhard Hirsch (FDP) rechnet mit Aufhebung von Wulffs Immunität (AP Archiv)Der FDP-Politiker Burkhard Hirsch sagte im Deutschlandfunk, er rechne damit, dass der Bundestag Wulffs Immunität aufheben werde. Der Vorgang sei in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig; Wulff müsse selbst wissen, wie er damit umgehe. Es sei merkwürdig, dass Wulff nun von seiner Vergangenheit als niedersächischer Ministerpräsident eingeholt werde; nun räche sich, dass er damals selbst sehr hohe Maßstäbe an den damaligen Bundespräsidenten Rau angelegt habe.

Nahles (SPD): Das Präsidentenamt unmöglich gemacht

Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Andrea Nahles (SPD): Wulff beschädigt auch Merkel (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)SPD-GEneralsekretärin Nahles sagte, ein Rücktritt wäre das einzig Ehrenvolle, was Wulff noch zu tun bleibe. Es gehe nicht um die Frage, ob ihn eine strafrechtliche Schuld treffe; es gehe darum, dass Wulff das Amt unmöglich gemacht habe. Die Affäre beschädige inzwischen auch Kanzlerin Merkel, die sich für Wulffs Wahl eingesetzt habe. Der Gedanke, einstweilen nur das Amt ruhen zu lassen, sei in der Praxis nicht realisierbar. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann nannte Wulff politisch untragbar. Wulff habe in vielen Fällen Grenzen nicht eingehalten, an die sich Amtsträger halten müssten.

Trittin: Jemand mit diesen Vorwürfen verliert Glaubwürdigkeit

Diesen Vorschlag hatte im Deutschlandfunk der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 /Die Grünen, Trittin, gemacht. Er nannte die Vorwürfe gegen Wulff beispiellos in der Geschichte der Bundesrepublik. Jemand, der mit solchen Vorwürfen konfrontiert werde, könne nicht glaubwürdig das Land vertreten, zum Beispiel bei der geplanten Gedenkstunde für die Opfer der rechtsradikalen Terrorzelle. Die Linken-Vorsitzende Gesine Lötzsch forderte, die Vorgänge rückhaltlos aufzuklären und Licht in die Grauzone von Politik, Wirtschaft und Lobbyismus zu bringen. Als Vorbild für einen künftigen Bundespräsidenten nannte Lötzsch Richard von Weizsäcker.

Mario Monti und Angela Merkel in Berlin (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Verschoben: nächstes Krisentreffen Merkel-Monti (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wegen der Entwicklungen im Fall Wulff einen für heute geplanten Besuch in Rom abgesagt.


Links bei dradio.de:

Wulffs Amtszeit bis zur Hausaffäre - Eine politische Bilanz

Merkel äußert "größten Respekt" für Wulffs Rücktritt

"Das Amt ist vom Bundespräsidenten selbst schon zurückgetreten" - Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz fordert neuen Wahlmodus

Gesine Lötzsch (Die Linke): Richard von Weizsäcker ist "der Maßstab für einen Bundespräsidenten"

Interview 2012-02-17 - Oppermann: SPD-Politiker spricht sich für einen überparteilichen Kandidaten aus


Diskutieren Sie mit zum Rücktritt Christian Wullfs auf der Facebookseite von Deutschlandradio Kultur!

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Belgischer Diplomat soll für EU Austrittsgespräche mit Großbritannien führen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr