Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wurde Arafat vergiftet?

Neuer Bericht zum Tod des Palästinenserführers

Jassir Arafat, früherer Palästinenser-Führer (AP)
Jassir Arafat, früherer Palästinenser-Führer (AP)

Wissenschaftler aus der Schweiz halten es für möglich, dass der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat vergiftet worden ist. In seinem Körper soll eine deutlich erhöhte Konzentration des radioaktiven Elements Polonium nachgewiesen worden sein.

Das Rätselraten um den Tod Arafats geht weiter. Eindeutige Beweise dafür, dass sein Tod im Jahr 2004 einen unnatürlichen Hintergrund hatte, liefert auch der neue Bericht nicht. Aber die Mediziner des "Institut de radiophysique" in Lausanne halten es nach ihren Untersuchungen zumindest für möglich. Der britischen Zeitung "The Guardian" und dem Fernsehsender "Al-Dschasira" liegt die Untersuchung vor. Demnach haben die Experten Proben analysiert, die bei einer Exhumierung Arafats vor knapp einem Jahr entnommen worden waren.

Polonium kann Organen irreparabel schaden

Dabei wurde eine Konzentration von Polonium 210 festgestellt, die 18-mal höher ist als üblich. Das Element ist vor allem dann gefährlich, wenn es in den Körper gelangt. Also beispielsweise beim Essen oder Trinken. Dann kann die radioaktive Substanz irreparable Schäden an Organen anrichten.

Die Symptome, die bei Arafat kurz vor seinem Tod auftraten, unterstützen die These, dass er mit einem radioaktiven Stoff vergiftet wurde. So berichteten behandelnde Ärzte von Übelkeit, Erbrechen und Abgeschlagenheit. Solche Symptome treten auch bei Menschen auf, die radioaktiv verstrahlt wurden. Der Fall weist Ähnlichkeiten auf zu dem des verstorbenen russischen Agenten Alexander Litwinenko, der mit Polonium vergiftet worden war.

Gewebeproben sind Basis der Berichte

Der Bericht der Schweizer Experten ist einer von dreien. Delegationen aus Russland, der Schweiz und Frankreich hatten den Auftrag bekommen, die Hintergründe des Todes des früheren Palästinenserpräsidenten aufzuklären. Allen liegen als Basis Gewebeproben zugrunde, die bei der Exhumierung entnommen wurden.

Als erstes waren Mitte Oktober Ergebnisse der russischen Wissenschaftler bekannt geworden. Der Leiter der Bundesbehörde für biologische Analysen, Wladimir Uiba, sagte laut der Nachrichtenagentur Interfax, dass Arafat nicht an einer Vergiftung mit Polonium gestorben sein könnte. Bei den Untersuchungen seien keine Spuren dieser Substanz entdeckt worden. Ein offizielles Ergebnis der russischen Untersuchung liegt aber bislang nicht vor. Auch die französischen Analysen sind bisher nicht veröffentlicht worden.

Zahnbürste wies Polonium-Spuren auf

Das Gerücht, dass Arafat mit Polonium vergiftet worden sein könnte, war im vergangenen Jahr aufgekommen, nachdem Wissenschaftler angeblich persönliche Gegenstände Arafats untersucht hatten. Unter anderem an einer Zahnbürste waren Spuren von Polonium 210 entdeckt worden. Viele Palästinenser glauben, dass Israel ihren ehemaligen Anführer vergiftete. Die israelische Regierung hat das immer bestritten.

Nach Auffassung von Egmont Koch, Nahostkenner und Autor des Films "Lizenz zum Töten - wie Israel seine Feinde liquidiert", kann nicht jedes Land das radioaktive Gift beschaffen. Der israelische Geheimdienst Mossad hätte aber diese leise Exekution - ohne größeres Aufsehen - leisten können, sagte Koch im Deutschlandfunk.

Kritik aus Israel

Aus dem israelischen Außenministerium kam unmittelbar nach Bekanntwerden des Berichts Kritik an den wissenschaftlichen Standards der Experten. "Alles ist sehr, sehr unklar", erklärte Ministeriumssprecher Jigal Palmor in der "Jerusalem Post". Zum einen hätten die Mediziner keinen Zugang zu Arafats Krankenakte gehabt. Noch hätten sie die Räume des Pariser Krankenhauses untersucht, in denen Arafat verstarb. "Wie kann man eine Todesursache feststellen, ohne alle notwendigen Informationen zu besitzen", fragte sich Palmor. Das sei alles nicht seriös.

Bei den meisten Palästinensern habe das neue Obduktionsergebnis von Arafat keine Überraschung ausgelöst, schilderte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah, René Wildangel im Deutschlandfunk. Ihnen sei ohnehin klar, dass ihr früherer Präsident ermordet worden sei. Vonseiten der Palästinenser gebe es aber keine offizielle Schuldzuweisung und auch sonst seien die Reaktionen zurückhaltend, sagte Wildangel. Es werde aber überlegt, wenn der Bericht vorliege, ein offizielles internationales Gerichtsverfahren anzustreben.

Mehr auf dradio.de:

"Es ist ziemlich klar, dass der russische Geheimdienst zugeschlagen hat" - Scholl-Latour über die Ermordung des Geheimagenten Litwinenko

 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr