Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wut und Trauer nach Fußball-Krawallen

Ägyptische Polizei ließ Schläger offenbar gewähren

Wer steckt hinter den Ausschreitungen in Port Said? (picture alliance / dpa / Stringer)
Wer steckt hinter den Ausschreitungen in Port Said? (picture alliance / dpa / Stringer)

Bei den Fußballkrawallen in Ägypten sind mindestens 74 Menschen gestorben. 170 sollen noch in Lebensgefahr schweben. Schon wird darüber spekuliert, wer die Ausschreitungen angezettelt haben könnte. Die Spieler der beteiligten Mannschaften erheben schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

Am Tag nach den blutigen Krawallen im Stadion von Port Said sind der regionale Gouverneur und sein Sicherheitschef zurückgetreten. Der regierende Militärrat kündigte eine Untersuchung der Vorgänge an und löste den Vorstand des Nationalen Fußballverbandes auf; und die Staatsanwaltschaft lud dessen Mitglieder vor. Augenzeugen beschuldigen derweil die Sicherheitskräfte der Untätigkeit.

Entsetzen herrscht auch bei den Spielern der Mannschaften, die gestern Abend aufeinandergetroffen waren. Wie Deutschlandradio-Korrespondentin Cornelia Wegerhoff berichtet, sind die Profis wütend vor Trauer und klagen die Sicherheitskräfte und die Politik an. Einzelne Spieler berichten, dass vor ihren Augen Menschen getötet worden seien.

Nach wie vor Unklarheit über Opferzahl

Darüber, wie viele Menschen das Ligaspiel zwischen Al-Masri Port Said und Al-Ahly Kairo nicht überlebten, schwanken die Angaben weiterhin. Die Regierung spricht von 71 Toten, Quellen vor Ort von bis zu 78 Opfern. Hunderte von Fans wurden teils schwer verletzt.

Mit Messern und Macheten

Überlebende berichteten, die Angreifer seien mit Messern und Macheten auf Spieler und Fans der Gäste losgegangen. Viele der Toten wiesen Stichwunden auf, die meisten aber sind nach Angaben der Rettungsdienste erstickt. Sie waren in einen unterirdischen Gang geflüchtet, um das Stadion zu verlassen. Die Ausgangstür sei aber verschlossen gewesen, und die Menschen hätten sich in ihrer Todesangst gegenseitig niedergetrampelt.

Wem nützte die Gewalt?

In Ägypten hat unterdessen die Diskussion um die Verantwortung für die Gewaltorgie begonnen. Die Partei der Muslimbrüder, die bei der Parlamentswahl stärkste Kraft im Land geworden ist, beschuldigte Anhänger des gestürzten Präsidenten Mubarak, die Gewalt inszeniert zu haben. Andere Stimmen bezichtigen den regierenden Militärrat selbst. Er wolle sich als Garant von Stabilität und Ordnung in Szene setzen und die Revolution in Verruf bringen.

Revanche für die Revolution?

Vor allem Anhänger des angegriffenen Vereins Al-Ahly vertreten diese These. Sie verweisen darauf, dass die militanten Fans von Al-Ahly während der Auseinandersetzungen auf dem Tahrir-Platz im letzten Frühjahr wiederholt die auf dem Platz versammelten Demonstranten gegen Angriffe von mubarak-treuen Schlägertrupps geschützt hätten. Die Bluttat von Port Said sei eine Revanche des Regimes für dieses Engagement.

Polizei Gewehr bei Fuß

Anhänger des örtlichen Klubs Al-Masri Port Said wiesen die Verantwortung für die Ausschreitungen von sich. Schließlich habe ihr Klub das Spiel mit 3:1 gewonnen und so allenfalls Anlass gehabt zu feiern. Sie warfen Polizei und Militär vor, die gewaltbereiten Zuschauer nicht kontrolliert zu haben und während der Angriffe nicht eingeschritten zu sein. Fernsehbilder bestätigen diese Darstellung. Ein Polizeisprecher sagte, es seien ausreichend Kräfte präsent gewesen, sie hätten aber die Anweisungen gehabt, sich bei Protesten zurückzuhalten. Krawalle als Proteste darzustellen - diese Gleichsetzung kommt von einem Polizisten. Ein Freudscher Versprecher?

Video-Link:

Mehr als 70 Menschen sterben bei Ausschreitungen in Port Said (tagesschau.de)


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Themen der Woche: Ägypten ein Jahr nach der Revolution

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr