Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wut und Trauer nach Fußball-Krawallen

Ägyptische Polizei ließ Schläger offenbar gewähren

Wer steckt hinter den Ausschreitungen in Port Said? (picture alliance / dpa / Stringer)
Wer steckt hinter den Ausschreitungen in Port Said? (picture alliance / dpa / Stringer)

Bei den Fußballkrawallen in Ägypten sind mindestens 74 Menschen gestorben. 170 sollen noch in Lebensgefahr schweben. Schon wird darüber spekuliert, wer die Ausschreitungen angezettelt haben könnte. Die Spieler der beteiligten Mannschaften erheben schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

Am Tag nach den blutigen Krawallen im Stadion von Port Said sind der regionale Gouverneur und sein Sicherheitschef zurückgetreten. Der regierende Militärrat kündigte eine Untersuchung der Vorgänge an und löste den Vorstand des Nationalen Fußballverbandes auf; und die Staatsanwaltschaft lud dessen Mitglieder vor. Augenzeugen beschuldigen derweil die Sicherheitskräfte der Untätigkeit.

Entsetzen herrscht auch bei den Spielern der Mannschaften, die gestern Abend aufeinandergetroffen waren. Wie Deutschlandradio-Korrespondentin Cornelia Wegerhoff berichtet, sind die Profis wütend vor Trauer und klagen die Sicherheitskräfte und die Politik an. Einzelne Spieler berichten, dass vor ihren Augen Menschen getötet worden seien.

Nach wie vor Unklarheit über Opferzahl

Darüber, wie viele Menschen das Ligaspiel zwischen Al-Masri Port Said und Al-Ahly Kairo nicht überlebten, schwanken die Angaben weiterhin. Die Regierung spricht von 71 Toten, Quellen vor Ort von bis zu 78 Opfern. Hunderte von Fans wurden teils schwer verletzt.

Mit Messern und Macheten

Überlebende berichteten, die Angreifer seien mit Messern und Macheten auf Spieler und Fans der Gäste losgegangen. Viele der Toten wiesen Stichwunden auf, die meisten aber sind nach Angaben der Rettungsdienste erstickt. Sie waren in einen unterirdischen Gang geflüchtet, um das Stadion zu verlassen. Die Ausgangstür sei aber verschlossen gewesen, und die Menschen hätten sich in ihrer Todesangst gegenseitig niedergetrampelt.

Wem nützte die Gewalt?

In Ägypten hat unterdessen die Diskussion um die Verantwortung für die Gewaltorgie begonnen. Die Partei der Muslimbrüder, die bei der Parlamentswahl stärkste Kraft im Land geworden ist, beschuldigte Anhänger des gestürzten Präsidenten Mubarak, die Gewalt inszeniert zu haben. Andere Stimmen bezichtigen den regierenden Militärrat selbst. Er wolle sich als Garant von Stabilität und Ordnung in Szene setzen und die Revolution in Verruf bringen.

Revanche für die Revolution?

Vor allem Anhänger des angegriffenen Vereins Al-Ahly vertreten diese These. Sie verweisen darauf, dass die militanten Fans von Al-Ahly während der Auseinandersetzungen auf dem Tahrir-Platz im letzten Frühjahr wiederholt die auf dem Platz versammelten Demonstranten gegen Angriffe von mubarak-treuen Schlägertrupps geschützt hätten. Die Bluttat von Port Said sei eine Revanche des Regimes für dieses Engagement.

Polizei Gewehr bei Fuß

Anhänger des örtlichen Klubs Al-Masri Port Said wiesen die Verantwortung für die Ausschreitungen von sich. Schließlich habe ihr Klub das Spiel mit 3:1 gewonnen und so allenfalls Anlass gehabt zu feiern. Sie warfen Polizei und Militär vor, die gewaltbereiten Zuschauer nicht kontrolliert zu haben und während der Angriffe nicht eingeschritten zu sein. Fernsehbilder bestätigen diese Darstellung. Ein Polizeisprecher sagte, es seien ausreichend Kräfte präsent gewesen, sie hätten aber die Anweisungen gehabt, sich bei Protesten zurückzuhalten. Krawalle als Proteste darzustellen - diese Gleichsetzung kommt von einem Polizisten. Ein Freudscher Versprecher?

Video-Link:

Mehr als 70 Menschen sterben bei Ausschreitungen in Port Said (tagesschau.de)


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Themen der Woche: Ägypten ein Jahr nach der Revolution

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Unterstützung für Friedensabkommen in Kolumbien zugesagt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr