Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wut und Trauer nach Fußball-Krawallen

Ägyptische Polizei ließ Schläger offenbar gewähren

Wer steckt hinter den Ausschreitungen in Port Said? (picture alliance / dpa / Stringer)
Wer steckt hinter den Ausschreitungen in Port Said? (picture alliance / dpa / Stringer)

Bei den Fußballkrawallen in Ägypten sind mindestens 74 Menschen gestorben. 170 sollen noch in Lebensgefahr schweben. Schon wird darüber spekuliert, wer die Ausschreitungen angezettelt haben könnte. Die Spieler der beteiligten Mannschaften erheben schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

Am Tag nach den blutigen Krawallen im Stadion von Port Said sind der regionale Gouverneur und sein Sicherheitschef zurückgetreten. Der regierende Militärrat kündigte eine Untersuchung der Vorgänge an und löste den Vorstand des Nationalen Fußballverbandes auf; und die Staatsanwaltschaft lud dessen Mitglieder vor. Augenzeugen beschuldigen derweil die Sicherheitskräfte der Untätigkeit.

Entsetzen herrscht auch bei den Spielern der Mannschaften, die gestern Abend aufeinandergetroffen waren. Wie Deutschlandradio-Korrespondentin Cornelia Wegerhoff berichtet, sind die Profis wütend vor Trauer und klagen die Sicherheitskräfte und die Politik an. Einzelne Spieler berichten, dass vor ihren Augen Menschen getötet worden seien.

Nach wie vor Unklarheit über Opferzahl

Darüber, wie viele Menschen das Ligaspiel zwischen Al-Masri Port Said und Al-Ahly Kairo nicht überlebten, schwanken die Angaben weiterhin. Die Regierung spricht von 71 Toten, Quellen vor Ort von bis zu 78 Opfern. Hunderte von Fans wurden teils schwer verletzt.

Mit Messern und Macheten

Überlebende berichteten, die Angreifer seien mit Messern und Macheten auf Spieler und Fans der Gäste losgegangen. Viele der Toten wiesen Stichwunden auf, die meisten aber sind nach Angaben der Rettungsdienste erstickt. Sie waren in einen unterirdischen Gang geflüchtet, um das Stadion zu verlassen. Die Ausgangstür sei aber verschlossen gewesen, und die Menschen hätten sich in ihrer Todesangst gegenseitig niedergetrampelt.

Wem nützte die Gewalt?

In Ägypten hat unterdessen die Diskussion um die Verantwortung für die Gewaltorgie begonnen. Die Partei der Muslimbrüder, die bei der Parlamentswahl stärkste Kraft im Land geworden ist, beschuldigte Anhänger des gestürzten Präsidenten Mubarak, die Gewalt inszeniert zu haben. Andere Stimmen bezichtigen den regierenden Militärrat selbst. Er wolle sich als Garant von Stabilität und Ordnung in Szene setzen und die Revolution in Verruf bringen.

Revanche für die Revolution?

Vor allem Anhänger des angegriffenen Vereins Al-Ahly vertreten diese These. Sie verweisen darauf, dass die militanten Fans von Al-Ahly während der Auseinandersetzungen auf dem Tahrir-Platz im letzten Frühjahr wiederholt die auf dem Platz versammelten Demonstranten gegen Angriffe von mubarak-treuen Schlägertrupps geschützt hätten. Die Bluttat von Port Said sei eine Revanche des Regimes für dieses Engagement.

Polizei Gewehr bei Fuß

Anhänger des örtlichen Klubs Al-Masri Port Said wiesen die Verantwortung für die Ausschreitungen von sich. Schließlich habe ihr Klub das Spiel mit 3:1 gewonnen und so allenfalls Anlass gehabt zu feiern. Sie warfen Polizei und Militär vor, die gewaltbereiten Zuschauer nicht kontrolliert zu haben und während der Angriffe nicht eingeschritten zu sein. Fernsehbilder bestätigen diese Darstellung. Ein Polizeisprecher sagte, es seien ausreichend Kräfte präsent gewesen, sie hätten aber die Anweisungen gehabt, sich bei Protesten zurückzuhalten. Krawalle als Proteste darzustellen - diese Gleichsetzung kommt von einem Polizisten. Ein Freudscher Versprecher?

Video-Link:

Mehr als 70 Menschen sterben bei Ausschreitungen in Port Said (tagesschau.de)


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Themen der Woche: Ägypten ein Jahr nach der Revolution

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr