Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ypsilanti tritt nicht mehr an

Schäfer-Gümbel wird Spitzenkandidat der Hessen-SPD

Die hessische SPD-Landesvorsitzende  Ypsilanti gibt auf und präsentiert Nachfolger Schäfer-Gümbel. (AP)
Die hessische SPD-Landesvorsitzende Ypsilanti gibt auf und präsentiert Nachfolger Schäfer-Gümbel. (AP)

Der nordhessische Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer-Gümbel tritt bei der Neuwahl des Landtags im Januar 2009 als SPD-Spitzenkandidat an. Der Politikwissenschaftler wurde am Mittag vomParteirat der Hessen-SPD nominiert. Die Landes-Chefin Andrea Ypsilanti verzichtete auf die Spitzenkandidatur, bewirbt sich aber ebenfalls für ein Mandat im Landtag und will Parteivorsitzende bleiben, wie sie am Mittag vor Journalisten sagte.

Schäfer-Gümbel wird dem linken Flügel der Hessen-SPD zugerechnet und gehört zu Ypsilantis Vertrauten in der Partei. Der Gießener Politiker gehört dem Landtag seit 2003 an und ist Sprecher der Fraktion für Industrie- und Beschäftigungspolitik sowie für Forschung und Technologie. Er räumte ein, es werde ein sehr anstrengender Wahlkampf werden. Im Parteirat sei aber deutlich geworden, dass alle stolz darauf seien, was Ypsilanti in den vergangenen zwei Jahren für die Partei erreicht habe. Die SPD werde den Blick jetzt in die Zukunft richten.

Unterdessen rief der SPD-Bundesvorsitzende Franz Müntefering seine hessischen Parteifreunde zu Ehrlichkeit im Umgang mit der Linkspartei auf. Eine Koalition halte er durchaus für möglich. Den Wählern müsse aber deutlich gemacht werden, dass die SPD mit den anderen Parteien zusammenarbeiten wolle, sagte Müntefering dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Debatte um erneute Kandidatur von Ypsilanti

Der Entscheidung über eine erneute Spitzenkandidatur Ypsilantis war eine Debatte innerhalb der Partei vorausgegangen. SPD-Landrat Erich Pipa aus dem Main-Kinzig-Kreis sagte dem Magazin "Focus", nach einem solchen Desaster müsse eigentlich der gesamte Vorstand zurücktreten. Es liege auch in Ypsilantis eigenem Interesse, dass sie nicht noch einmal antrete.

Dagegen sprachen sich die Jungsozialisten für eine neuerliche Kandidatur der SPD-Chefin aus. Die Juso-Bundesvorsitzende Franziska Drohsel betonte, Andrea Ypsilanti habe bei der letzten Wahl ein fulminantes Ergebnis erreicht. Sie könne auf die volle Unterstützung der Jusos zählen.

Neuwahlen am 18. Januar 2009

Ypsilanti war bei ihrem Versuch, sich auch mit Hilfe der Linkspartei zur Ministerpräsidentin einer rot-grünen Minderheitskoalition wählen zu lassen, an vier Abweichlern der SPD-Landtagsfraktion gescheitert. Alle im Landtag vertretenen Parteien haben sich inzwischen für eine Neuwahl ausgesprochen, weil keine regierungsfähige Mehrheit in Sicht ist. Als Termin hat der geschäftsführende Ministerpräsident Roland Koch (CDU) den 18. Januar vorgeschlagen. Auch Grüne und FDP beraten am Samstag in Frankfurt auch über die Neuwahl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr