Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ypsilanti tritt nicht mehr an

Schäfer-Gümbel wird Spitzenkandidat der Hessen-SPD

Die hessische SPD-Landesvorsitzende  Ypsilanti gibt auf und präsentiert Nachfolger Schäfer-Gümbel. (AP)
Die hessische SPD-Landesvorsitzende Ypsilanti gibt auf und präsentiert Nachfolger Schäfer-Gümbel. (AP)

Der nordhessische Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer-Gümbel tritt bei der Neuwahl des Landtags im Januar 2009 als SPD-Spitzenkandidat an. Der Politikwissenschaftler wurde am Mittag vomParteirat der Hessen-SPD nominiert. Die Landes-Chefin Andrea Ypsilanti verzichtete auf die Spitzenkandidatur, bewirbt sich aber ebenfalls für ein Mandat im Landtag und will Parteivorsitzende bleiben, wie sie am Mittag vor Journalisten sagte.

Schäfer-Gümbel wird dem linken Flügel der Hessen-SPD zugerechnet und gehört zu Ypsilantis Vertrauten in der Partei. Der Gießener Politiker gehört dem Landtag seit 2003 an und ist Sprecher der Fraktion für Industrie- und Beschäftigungspolitik sowie für Forschung und Technologie. Er räumte ein, es werde ein sehr anstrengender Wahlkampf werden. Im Parteirat sei aber deutlich geworden, dass alle stolz darauf seien, was Ypsilanti in den vergangenen zwei Jahren für die Partei erreicht habe. Die SPD werde den Blick jetzt in die Zukunft richten.

Unterdessen rief der SPD-Bundesvorsitzende Franz Müntefering seine hessischen Parteifreunde zu Ehrlichkeit im Umgang mit der Linkspartei auf. Eine Koalition halte er durchaus für möglich. Den Wählern müsse aber deutlich gemacht werden, dass die SPD mit den anderen Parteien zusammenarbeiten wolle, sagte Müntefering dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Debatte um erneute Kandidatur von Ypsilanti

Der Entscheidung über eine erneute Spitzenkandidatur Ypsilantis war eine Debatte innerhalb der Partei vorausgegangen. SPD-Landrat Erich Pipa aus dem Main-Kinzig-Kreis sagte dem Magazin "Focus", nach einem solchen Desaster müsse eigentlich der gesamte Vorstand zurücktreten. Es liege auch in Ypsilantis eigenem Interesse, dass sie nicht noch einmal antrete.

Dagegen sprachen sich die Jungsozialisten für eine neuerliche Kandidatur der SPD-Chefin aus. Die Juso-Bundesvorsitzende Franziska Drohsel betonte, Andrea Ypsilanti habe bei der letzten Wahl ein fulminantes Ergebnis erreicht. Sie könne auf die volle Unterstützung der Jusos zählen.

Neuwahlen am 18. Januar 2009

Ypsilanti war bei ihrem Versuch, sich auch mit Hilfe der Linkspartei zur Ministerpräsidentin einer rot-grünen Minderheitskoalition wählen zu lassen, an vier Abweichlern der SPD-Landtagsfraktion gescheitert. Alle im Landtag vertretenen Parteien haben sich inzwischen für eine Neuwahl ausgesprochen, weil keine regierungsfähige Mehrheit in Sicht ist. Als Termin hat der geschäftsführende Ministerpräsident Roland Koch (CDU) den 18. Januar vorgeschlagen. Auch Grüne und FDP beraten am Samstag in Frankfurt auch über die Neuwahl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pakistan  Flugzeug im Norden des Landes abgestürzt? | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr