Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zaghaftes Bekenntnis zur Förderung von Frauen

Spitzengespräch zur Quote endet mit Erklärung, aber ohne konkrete Ziele

Ursula von der Leyen, Rainer Brüderle und Kristina Schröder (v.l.n.r.) beim Spitzengespräch "Stufenplan Frauen in Führung" in Berlin. (picture alliance / dpa)
Ursula von der Leyen, Rainer Brüderle und Kristina Schröder (v.l.n.r.) beim Spitzengespräch "Stufenplan Frauen in Führung" in Berlin. (picture alliance / dpa)

Die 30 DAX-Unternehmen verpflichten sich in einer heute veröffentlichten Erklärung zu mehr Transparenz beim Erreichen einer höheren Frauenquote. Sie wollen sich auf eine selbst definierte Quote noch in diesem Jahr festlegen. Zu einer gesetzlichen Regelung wird es vorerst nicht kommen.

In der gemeinsamen Erklärung der DAX 30-Unternehmen "Frauen in Führungspositionen" heißt es: "Zielsetzung ist eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete solide, unternehmensspezifische Basis der Personalentwicklung sowie eine angemessene Vertretung von Frauen in Führungspositionen insbesondere im Top-Management."

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kritisierte die Erklärung als zu unkonkret. Es fehlten Zahlen, Zeitvorgaben und klare Strategien.

Eine "starr gesetzliche Einheitsquote" sei ordnungspolitisch falsch, sagte ihre Parteikollegin, Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, am Mittwochmorgen im Deutschlandradio Kultur:

"Wenn wir staatlich den Unternehmen irgendeine Quote aufoktroyieren, dann werden die Unternehmen sagen, das machen wir jetzt vielleicht notgedrungen, aber im Grunde wird das eine Art Trotzhaltung befördern."

Sie wolle, dass sich Unternehmen selbst Zielmarken zur Frauenförderung setzen und öffentlich überprüft wird, ob diese Ziele erreicht wurden. Eine freiwillige Selbstverpflichtung sei deshalb psychologisch geschickter, "denn eine Quote, die man sich selbst gibt, die muss man dann auch erfüllen, sonst ist es peinlich".

Den Mix aus Pflicht und Freiwilligkeit, der bei dem Treffen herauskam, kommentiert der Deutschlandfunk als "relativ wolkiges Ergebnis".

Die Berliner Stadtreinigung setzt bereits auf die Frauenquote - ein Bericht im Deutschlandradio Kultur.

Frauennetzwerk der BASF (picture alliance / dpa)Frauennetzwerk der BASF (picture alliance / dpa)

Vorstellung eines Stufenplans

Schröder sprach sich auf dem Treffen für einen Vier-Stufenplan aus, der eine sogenannte "Flexi-Quote" vorsieht. In einem ersten Schritt sollen darin die Arbeitsbedingungen für Frauen verbessert und von den Unternehmen Selbstverpflichtungen abgegeben werden. Bis 2013, so die zweite Stufe, soll der Frauenanteil in Aufsichtsräten und Vorständen verdreifacht werden. Geschieht das nicht, will Schröder in einem dritten Schritt die Selbstverpflichtung für flexible Quoten gesetzlich festlegen. Ist die Quote erreicht, dann würde in einem vierten Schritt die gesetzliche Pflicht wieder entfallen.

Einer der Teilnehmer des Spitzengesprächs, BMW-Personalvorstand Harald Krüger, meldete Gesprächsbedarf über den Stufenplan an. Er räumte allerdings ein, dass man den Frauenanteil in Führungspositionen deutlich erhöhen müsse.

Von der Leyen: Freiwillige Verpflichtungen haben nichts gebracht

Demgegenüber plädiert Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen für eine gesetzlich vorgeschriebene Quote. Seit zehn Jahren gebe es freiwillige Verpflichtungen, passiert sei jedoch so gut wie nichts, sagte von der Leyen im ARD-Morgenmagazin (Video). Ziel müsse eine Quote von 30 Prozent Frauen in den Vorständen und Aufsichtsräten "bis 2018 oder 2020" sein.

Innerhalb der Regierungsbank steht von der Leyen allerdings mit ihrer Position alleine da: Wirtschaftsminister Rainer Brüderle und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (beide FDP), die neben von der Leyen und Schröder auch an dem Gespräch teilnahmen, setzen wie Schröder auf eine freiwillige Regelung. Ebenso hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel positioniert.

Auch die Signale aus der Wirtschaft deuten eher gegen eine gesetzliche Quotierung hin. So schrieb der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes HDE, Stefan Genth, in einem Gastbeitrag für die Nachrichtenagentur Reuters: "Eine gesetzliche Frauenquote ist überflüssig und beeinträchtigt die betriebliche Personalentscheidungsautonomie".

Links zum Thema bei dradio.de:

Männer, Macht und Frauenquoten - <br> Der berufliche Geschlechterkampf steht vor einer neuen Runde

Frauenquote per Gesetz? <br>Aber sicher, und zwar jetzt!

Elternquote statt Frauenquote <br>Für mehr Teilzeitarbeit in den Chefetagen

Das Doppelgesicht der Quote <br>Die eigentlichen Verlierer sind die Frauen

Sechs Frauen für eine Quote <br> Ein leidenschaftlicher Appell aus der weiblichen Berufspraxis

"Konservative Rollenbilder" <br> Literaturwissenschaftlerin Vinken über Frauenerwerbstätigkeit und eine Allensbach-Studie

Feministin: Haltungen in der Gesellschaft müssen sich ändern - Autorin Natasha Walter über weibliches Rollenverständnis und die begrenzte Wirkung einer Frauenquote

Nicht als stilles Mäuschen in der Ecke sitzen - Unternehmensberaterin rät Frauen, sich im Job laut zu artikulieren

"Ich will den Frauen Mut machen" - Ex-Taz-Chefredakteurin fordert mehr weibliches Selbstbewusstsein

"Das ist total kontraproduktiv" <br> Jungunternehmerin kritisiert Frauenquote

Mehr Frauen - aber freiwillig <br>Zoff in der Koalition um Quote für die Wirtschaft

Ladies first in der Chefetage <br>Was brauchen Frauen, um in Führung zu gehen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidatin an | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr