Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zaghaftes Bekenntnis zur Förderung von Frauen

Spitzengespräch zur Quote endet mit Erklärung, aber ohne konkrete Ziele

Ursula von der Leyen, Rainer Brüderle und Kristina Schröder (v.l.n.r.) beim Spitzengespräch "Stufenplan Frauen in Führung" in Berlin. (picture alliance / dpa)
Ursula von der Leyen, Rainer Brüderle und Kristina Schröder (v.l.n.r.) beim Spitzengespräch "Stufenplan Frauen in Führung" in Berlin. (picture alliance / dpa)

Die 30 DAX-Unternehmen verpflichten sich in einer heute veröffentlichten Erklärung zu mehr Transparenz beim Erreichen einer höheren Frauenquote. Sie wollen sich auf eine selbst definierte Quote noch in diesem Jahr festlegen. Zu einer gesetzlichen Regelung wird es vorerst nicht kommen.

In der gemeinsamen Erklärung der DAX 30-Unternehmen "Frauen in Führungspositionen" heißt es: "Zielsetzung ist eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete solide, unternehmensspezifische Basis der Personalentwicklung sowie eine angemessene Vertretung von Frauen in Führungspositionen insbesondere im Top-Management."

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kritisierte die Erklärung als zu unkonkret. Es fehlten Zahlen, Zeitvorgaben und klare Strategien.

Eine "starr gesetzliche Einheitsquote" sei ordnungspolitisch falsch, sagte ihre Parteikollegin, Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, am Mittwochmorgen im Deutschlandradio Kultur:

"Wenn wir staatlich den Unternehmen irgendeine Quote aufoktroyieren, dann werden die Unternehmen sagen, das machen wir jetzt vielleicht notgedrungen, aber im Grunde wird das eine Art Trotzhaltung befördern."

Sie wolle, dass sich Unternehmen selbst Zielmarken zur Frauenförderung setzen und öffentlich überprüft wird, ob diese Ziele erreicht wurden. Eine freiwillige Selbstverpflichtung sei deshalb psychologisch geschickter, "denn eine Quote, die man sich selbst gibt, die muss man dann auch erfüllen, sonst ist es peinlich".

Den Mix aus Pflicht und Freiwilligkeit, der bei dem Treffen herauskam, kommentiert der Deutschlandfunk als "relativ wolkiges Ergebnis".

Die Berliner Stadtreinigung setzt bereits auf die Frauenquote - ein Bericht im Deutschlandradio Kultur.

Frauennetzwerk der BASF (picture alliance / dpa)Frauennetzwerk der BASF (picture alliance / dpa)

Vorstellung eines Stufenplans

Schröder sprach sich auf dem Treffen für einen Vier-Stufenplan aus, der eine sogenannte "Flexi-Quote" vorsieht. In einem ersten Schritt sollen darin die Arbeitsbedingungen für Frauen verbessert und von den Unternehmen Selbstverpflichtungen abgegeben werden. Bis 2013, so die zweite Stufe, soll der Frauenanteil in Aufsichtsräten und Vorständen verdreifacht werden. Geschieht das nicht, will Schröder in einem dritten Schritt die Selbstverpflichtung für flexible Quoten gesetzlich festlegen. Ist die Quote erreicht, dann würde in einem vierten Schritt die gesetzliche Pflicht wieder entfallen.

Einer der Teilnehmer des Spitzengesprächs, BMW-Personalvorstand Harald Krüger, meldete Gesprächsbedarf über den Stufenplan an. Er räumte allerdings ein, dass man den Frauenanteil in Führungspositionen deutlich erhöhen müsse.

Von der Leyen: Freiwillige Verpflichtungen haben nichts gebracht

Demgegenüber plädiert Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen für eine gesetzlich vorgeschriebene Quote. Seit zehn Jahren gebe es freiwillige Verpflichtungen, passiert sei jedoch so gut wie nichts, sagte von der Leyen im ARD-Morgenmagazin (Video). Ziel müsse eine Quote von 30 Prozent Frauen in den Vorständen und Aufsichtsräten "bis 2018 oder 2020" sein.

Innerhalb der Regierungsbank steht von der Leyen allerdings mit ihrer Position alleine da: Wirtschaftsminister Rainer Brüderle und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (beide FDP), die neben von der Leyen und Schröder auch an dem Gespräch teilnahmen, setzen wie Schröder auf eine freiwillige Regelung. Ebenso hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel positioniert.

Auch die Signale aus der Wirtschaft deuten eher gegen eine gesetzliche Quotierung hin. So schrieb der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes HDE, Stefan Genth, in einem Gastbeitrag für die Nachrichtenagentur Reuters: "Eine gesetzliche Frauenquote ist überflüssig und beeinträchtigt die betriebliche Personalentscheidungsautonomie".

Links zum Thema bei dradio.de:

Männer, Macht und Frauenquoten - <br> Der berufliche Geschlechterkampf steht vor einer neuen Runde

Frauenquote per Gesetz? <br>Aber sicher, und zwar jetzt!

Elternquote statt Frauenquote <br>Für mehr Teilzeitarbeit in den Chefetagen

Das Doppelgesicht der Quote <br>Die eigentlichen Verlierer sind die Frauen

Sechs Frauen für eine Quote <br> Ein leidenschaftlicher Appell aus der weiblichen Berufspraxis

"Konservative Rollenbilder" <br> Literaturwissenschaftlerin Vinken über Frauenerwerbstätigkeit und eine Allensbach-Studie

Feministin: Haltungen in der Gesellschaft müssen sich ändern - Autorin Natasha Walter über weibliches Rollenverständnis und die begrenzte Wirkung einer Frauenquote

Nicht als stilles Mäuschen in der Ecke sitzen - Unternehmensberaterin rät Frauen, sich im Job laut zu artikulieren

"Ich will den Frauen Mut machen" - Ex-Taz-Chefredakteurin fordert mehr weibliches Selbstbewusstsein

"Das ist total kontraproduktiv" <br> Jungunternehmerin kritisiert Frauenquote

Mehr Frauen - aber freiwillig <br>Zoff in der Koalition um Quote für die Wirtschaft

Ladies first in der Chefetage <br>Was brauchen Frauen, um in Führung zu gehen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar frühzeitig vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr