Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zahl der Toten steigt auf über 100

Erdbeben erschüttert Mittelitalien

Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)
Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Berichten der Rettungskräfte zufolge kamen mindestens 100 Menschen ums Leben. Das Beben hatte die Bergregion der Abruzzen erschüttert. Besonders betroffen ist die Regionalhauptstadt L'Aquila.

Die im 13. Jahrhundert gegründete Stadt mit rund 70.000 Einwohnern lag im Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala , das sich gegen 3.30 Uhr in der Nacht ereignete. In L'Aquila sollen rund 50.000 Menschen obdachlos geworden sein. Dort und in umliegenden Ortschaften stürzten mehrere tausend Gebäude, darunter auch Gotteshäuser aus der Romanik und der Renaissance, ein. Helfer suchen in den Trümmern weiter nach Verschütteten.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat unterdessen den Notstand für die Region ausgerufen. Zugleich sagte er wegen des Unglücks eine geplante Reise nach Russland ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich in einem Kondolenzschreiben an Berlusconin erschüttert. Bundespräsident Horst Köhler übermittelte dem italienischen Staatsoberhaupt Napolitano seine Anteilnahme.

In Italien besteht hohe Erdbebengefahr, da das Land am Zusammenstoß zweier tektonischer Platten liegt. Das jetzige Beben ist das schwerste in Italien seit 2002.

Geologin hält neuartige Methode zur Vorhersage von Erdbeben für ungenau

Der italienische Forscher Giampaolo Giuliani hat eine neue Methode zur Vorhersage von Erdbebenentwickelt. Sie basiert auf der Messung der Emissionen des Gases Radon. Giuliani hatte bereits für Ende März ein Beben in der Region um die italienische Provinzhauptstadt L'Aquila vorhergesagt, in der nun in der Nacht die Erde bebte. Die Geologin Monika Sobiesiakvom Geoforschungszentrum Potsdam kann der Methode gleichwohl nicht viel abgewinnen, dazu sei ein solches Radon-Signal zu ungenau.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Orakel in den Abruzzen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr