Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zahl der Toten steigt auf über 100

Erdbeben erschüttert Mittelitalien

Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)
Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Berichten der Rettungskräfte zufolge kamen mindestens 100 Menschen ums Leben. Das Beben hatte die Bergregion der Abruzzen erschüttert. Besonders betroffen ist die Regionalhauptstadt L'Aquila.

Die im 13. Jahrhundert gegründete Stadt mit rund 70.000 Einwohnern lag im Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala , das sich gegen 3.30 Uhr in der Nacht ereignete. In L'Aquila sollen rund 50.000 Menschen obdachlos geworden sein. Dort und in umliegenden Ortschaften stürzten mehrere tausend Gebäude, darunter auch Gotteshäuser aus der Romanik und der Renaissance, ein. Helfer suchen in den Trümmern weiter nach Verschütteten.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat unterdessen den Notstand für die Region ausgerufen. Zugleich sagte er wegen des Unglücks eine geplante Reise nach Russland ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich in einem Kondolenzschreiben an Berlusconin erschüttert. Bundespräsident Horst Köhler übermittelte dem italienischen Staatsoberhaupt Napolitano seine Anteilnahme.

In Italien besteht hohe Erdbebengefahr, da das Land am Zusammenstoß zweier tektonischer Platten liegt. Das jetzige Beben ist das schwerste in Italien seit 2002.

Geologin hält neuartige Methode zur Vorhersage von Erdbeben für ungenau

Der italienische Forscher Giampaolo Giuliani hat eine neue Methode zur Vorhersage von Erdbebenentwickelt. Sie basiert auf der Messung der Emissionen des Gases Radon. Giuliani hatte bereits für Ende März ein Beben in der Region um die italienische Provinzhauptstadt L'Aquila vorhergesagt, in der nun in der Nacht die Erde bebte. Die Geologin Monika Sobiesiakvom Geoforschungszentrum Potsdam kann der Methode gleichwohl nicht viel abgewinnen, dazu sei ein solches Radon-Signal zu ungenau.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Orakel in den Abruzzen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Staatsmedien: Erste Zivilisten verlassen abgeriegelte Viertel Aleppos | mehr

Kulturnachrichten

Schlagwerker Peter Sadlo gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr