Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zahl der Toten steigt auf über 100

Erdbeben erschüttert Mittelitalien

Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)
Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Berichten der Rettungskräfte zufolge kamen mindestens 100 Menschen ums Leben. Das Beben hatte die Bergregion der Abruzzen erschüttert. Besonders betroffen ist die Regionalhauptstadt L'Aquila.

Die im 13. Jahrhundert gegründete Stadt mit rund 70.000 Einwohnern lag im Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala , das sich gegen 3.30 Uhr in der Nacht ereignete. In L'Aquila sollen rund 50.000 Menschen obdachlos geworden sein. Dort und in umliegenden Ortschaften stürzten mehrere tausend Gebäude, darunter auch Gotteshäuser aus der Romanik und der Renaissance, ein. Helfer suchen in den Trümmern weiter nach Verschütteten.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat unterdessen den Notstand für die Region ausgerufen. Zugleich sagte er wegen des Unglücks eine geplante Reise nach Russland ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich in einem Kondolenzschreiben an Berlusconin erschüttert. Bundespräsident Horst Köhler übermittelte dem italienischen Staatsoberhaupt Napolitano seine Anteilnahme.

In Italien besteht hohe Erdbebengefahr, da das Land am Zusammenstoß zweier tektonischer Platten liegt. Das jetzige Beben ist das schwerste in Italien seit 2002.

Geologin hält neuartige Methode zur Vorhersage von Erdbeben für ungenau

Der italienische Forscher Giampaolo Giuliani hat eine neue Methode zur Vorhersage von Erdbebenentwickelt. Sie basiert auf der Messung der Emissionen des Gases Radon. Giuliani hatte bereits für Ende März ein Beben in der Region um die italienische Provinzhauptstadt L'Aquila vorhergesagt, in der nun in der Nacht die Erde bebte. Die Geologin Monika Sobiesiakvom Geoforschungszentrum Potsdam kann der Methode gleichwohl nicht viel abgewinnen, dazu sei ein solches Radon-Signal zu ungenau.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Orakel in den Abruzzen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  UNO-Berater Perthes rechnet mit Stabilisierung | mehr

Kulturnachrichten

Terézia Mora bekommt Bremer Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr