Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zahl der Toten steigt auf über 100

Erdbeben erschüttert Mittelitalien

Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)
Zerstörte Häuser in der italienischen Ortschaft Onna (AP)

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Berichten der Rettungskräfte zufolge kamen mindestens 100 Menschen ums Leben. Das Beben hatte die Bergregion der Abruzzen erschüttert. Besonders betroffen ist die Regionalhauptstadt L'Aquila.

Die im 13. Jahrhundert gegründete Stadt mit rund 70.000 Einwohnern lag im Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala , das sich gegen 3.30 Uhr in der Nacht ereignete. In L'Aquila sollen rund 50.000 Menschen obdachlos geworden sein. Dort und in umliegenden Ortschaften stürzten mehrere tausend Gebäude, darunter auch Gotteshäuser aus der Romanik und der Renaissance, ein. Helfer suchen in den Trümmern weiter nach Verschütteten.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat unterdessen den Notstand für die Region ausgerufen. Zugleich sagte er wegen des Unglücks eine geplante Reise nach Russland ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich in einem Kondolenzschreiben an Berlusconin erschüttert. Bundespräsident Horst Köhler übermittelte dem italienischen Staatsoberhaupt Napolitano seine Anteilnahme.

In Italien besteht hohe Erdbebengefahr, da das Land am Zusammenstoß zweier tektonischer Platten liegt. Das jetzige Beben ist das schwerste in Italien seit 2002.

Geologin hält neuartige Methode zur Vorhersage von Erdbeben für ungenau

Der italienische Forscher Giampaolo Giuliani hat eine neue Methode zur Vorhersage von Erdbebenentwickelt. Sie basiert auf der Messung der Emissionen des Gases Radon. Giuliani hatte bereits für Ende März ein Beben in der Region um die italienische Provinzhauptstadt L'Aquila vorhergesagt, in der nun in der Nacht die Erde bebte. Die Geologin Monika Sobiesiakvom Geoforschungszentrum Potsdam kann der Methode gleichwohl nicht viel abgewinnen, dazu sei ein solches Radon-Signal zu ungenau.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Orakel in den Abruzzen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Gabriel trifft NGOs | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr