Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zank um WikiLeaks-Gründer

Julian Assange im Zentrum eines diplomatischen Streits

Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform "WikiLeaks", spricht in London zu Vertretern der Presse (AP)
Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform "WikiLeaks", spricht in London zu Vertretern der Presse (AP)

Nun schaltet sich auch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ins Tauziehen um Julian Assange ein. Das umstrittene diplomatische Asyl des WikiLeaks-Gründers wird Thema einer Sondersitzung - der Riss zwischen Gegnern und Verbündeten der USA tritt zutage.

Die OAS berief das Treffen mit der großen Mehrheit von 23 Mitgliedsstaaten ein. Am kommenden Freitag soll dabei über den Streit zwischen den Regierungen von Großbritannien, Ecuador und Schweden beraten werden. Die USA, Kanada, Trinidad und Tobago stimmten dagegen.

Ecuador wirft Großbritannien "Verstoß gegen internationales Recht" vor

Assange, JulianDer Fall Assange bringt die Gegner der USA und Großbritanniens in Lateinamerika auf den Plan. Die Mitglieder der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) beraten heute in Ecuador über die Lage. Das Bündnis steht unter der Federführung von Venezuela und Kuba - sowohl der venezolanische Präsident Hugo Chávez als auch der kubanische Staatschef Raúl Castro stehen mit sozialistisch-marxistischen Politiklinien auf Konfrontationskurs zu den USA.

Genossen und Verbündete: Boliviens Präsident Evo Morales (l.) und Ecuadors Präsident Rafael Correa (picture alliance / dpa / Paolo Aguilar)Genossen und Verbündete: Boliviens Präsident Evo Morales (l.) und Ecuadors Präsident Rafael Correa (picture alliance / dpa / Paolo Aguilar)Und auch Ecuadors Präsident Rafael Correa, der seinen Linkspopulismus als "bolivarianisch" bezeichnet, und der bolivianische Sozialist Evo Morales werden wohl die Gelegenheit nutzen, sich gegenüber den USA und Großbritannien zu positionieren. Nicht nur das praktische Stilllegen der Enthüllungsplattform WikiLeaks durch US-Firmen und -Regierung ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritik an der als dominant gegeißelten angloamerikanischen Politik.

Dass Großbritanniens nun auch noch gedroht haben soll, zur Festnahme von Assange notfalls in die Botschaft des Landes in London einzudringen, stelle einen "Angriff auf die nationale Souveränität" dar und sei ein Verstoß gegen internationales Recht, heißt es in der Erklärung des ecuadorianischen Parlaments. Der britische Außenminister William Hague hatte zuvor gesagt, es gebe keine solche Drohung. Großbritannien müsse aber seine internationalen Verpflichtungen erfüllen.

Assanges Quelle sitzt seit 800 Tagen in Haft

Ecuador hatte dem 41 Jahre alten Australier Julian Assange, der sich vor rund acht Wochen in die Botschaft geflüchtet hatte, gestern offiziell Asyl gewährt. Großbritannien will Assange allerdings kein freies Geleit für einen Flug nach Ecuador gewähren. Gegen ihn wird in Schweden wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung ermittelt, und mehrere britische Gerichte haben bestätigt, dass der von Schweden herausgegebene EU-Haftbefehl rechtens ist. Großbritannien muss ihm folge leisten und Assange ausliefern.

Assange jedoch fürchtet für den Fall eine Auslieferung nach Schweden, dass er von dort in die USA weitergereicht werden und mit dem Tode bestraft werden könnte. Er hatte mit der Veröffentlichung vertraulicher US-Depeschen auf seiner Internetplattform WikiLeaks die US-Regierung gegen sich aufgebracht. Die USA verfolgen Assange allerdings nicht offiziell des Hochverrats, sie haben weder bei Schweden noch bei Großbritannien die Auslieferung beantragt. Nach geltendem Recht dürften ihn die schwedischen Behörden auch nicht überstellen, sollte ihm in den USA die Todesstrafe drohen. Bereits seit über 800 Tagen sitzt jedoch Assanges Quelle, der Soldat Bradley Manning, ohne Prozess in Untersuchungshaft.

Ecuador: Schweden schließt Auslieferung an USA nicht aus

Dutzende Anhänger von Julian Assange protestieren in London (picture alliance / dpa / EPA / Facundo Arrizabalaga)Dutzende Anhänger von Julian Assange protestieren in London (picture alliance / dpa / EPA / Facundo Arrizabalaga)Auch wenn es sein könne, dass der Australier Vergehen begangen habe, begründete gestern Ecuadors Präsident Correa die Asylentscheidung, habe man dem Asylantrag stattgegeben. Schweden habe nicht versichern wollen, von einer Auslieferung des 41-Jährigen in die USA abzusehen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spionage-Affäre  Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr