Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zank um WikiLeaks-Gründer

Julian Assange im Zentrum eines diplomatischen Streits

Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform "WikiLeaks", spricht in London zu Vertretern der Presse (AP)
Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform "WikiLeaks", spricht in London zu Vertretern der Presse (AP)

Nun schaltet sich auch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ins Tauziehen um Julian Assange ein. Das umstrittene diplomatische Asyl des WikiLeaks-Gründers wird Thema einer Sondersitzung - der Riss zwischen Gegnern und Verbündeten der USA tritt zutage.

Die OAS berief das Treffen mit der großen Mehrheit von 23 Mitgliedsstaaten ein. Am kommenden Freitag soll dabei über den Streit zwischen den Regierungen von Großbritannien, Ecuador und Schweden beraten werden. Die USA, Kanada, Trinidad und Tobago stimmten dagegen.

Ecuador wirft Großbritannien "Verstoß gegen internationales Recht" vor

Assange, JulianDer Fall Assange bringt die Gegner der USA und Großbritanniens in Lateinamerika auf den Plan. Die Mitglieder der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) beraten heute in Ecuador über die Lage. Das Bündnis steht unter der Federführung von Venezuela und Kuba - sowohl der venezolanische Präsident Hugo Chávez als auch der kubanische Staatschef Raúl Castro stehen mit sozialistisch-marxistischen Politiklinien auf Konfrontationskurs zu den USA.

Genossen und Verbündete: Boliviens Präsident Evo Morales (l.) und Ecuadors Präsident Rafael Correa (picture alliance / dpa / Paolo Aguilar)Genossen und Verbündete: Boliviens Präsident Evo Morales (l.) und Ecuadors Präsident Rafael Correa (picture alliance / dpa / Paolo Aguilar)Und auch Ecuadors Präsident Rafael Correa, der seinen Linkspopulismus als "bolivarianisch" bezeichnet, und der bolivianische Sozialist Evo Morales werden wohl die Gelegenheit nutzen, sich gegenüber den USA und Großbritannien zu positionieren. Nicht nur das praktische Stilllegen der Enthüllungsplattform WikiLeaks durch US-Firmen und -Regierung ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritik an der als dominant gegeißelten angloamerikanischen Politik.

Dass Großbritanniens nun auch noch gedroht haben soll, zur Festnahme von Assange notfalls in die Botschaft des Landes in London einzudringen, stelle einen "Angriff auf die nationale Souveränität" dar und sei ein Verstoß gegen internationales Recht, heißt es in der Erklärung des ecuadorianischen Parlaments. Der britische Außenminister William Hague hatte zuvor gesagt, es gebe keine solche Drohung. Großbritannien müsse aber seine internationalen Verpflichtungen erfüllen.

Assanges Quelle sitzt seit 800 Tagen in Haft

Ecuador hatte dem 41 Jahre alten Australier Julian Assange, der sich vor rund acht Wochen in die Botschaft geflüchtet hatte, gestern offiziell Asyl gewährt. Großbritannien will Assange allerdings kein freies Geleit für einen Flug nach Ecuador gewähren. Gegen ihn wird in Schweden wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung ermittelt, und mehrere britische Gerichte haben bestätigt, dass der von Schweden herausgegebene EU-Haftbefehl rechtens ist. Großbritannien muss ihm folge leisten und Assange ausliefern.

Assange jedoch fürchtet für den Fall eine Auslieferung nach Schweden, dass er von dort in die USA weitergereicht werden und mit dem Tode bestraft werden könnte. Er hatte mit der Veröffentlichung vertraulicher US-Depeschen auf seiner Internetplattform WikiLeaks die US-Regierung gegen sich aufgebracht. Die USA verfolgen Assange allerdings nicht offiziell des Hochverrats, sie haben weder bei Schweden noch bei Großbritannien die Auslieferung beantragt. Nach geltendem Recht dürften ihn die schwedischen Behörden auch nicht überstellen, sollte ihm in den USA die Todesstrafe drohen. Bereits seit über 800 Tagen sitzt jedoch Assanges Quelle, der Soldat Bradley Manning, ohne Prozess in Untersuchungshaft.

Ecuador: Schweden schließt Auslieferung an USA nicht aus

Dutzende Anhänger von Julian Assange protestieren in London (picture alliance / dpa / EPA / Facundo Arrizabalaga)Dutzende Anhänger von Julian Assange protestieren in London (picture alliance / dpa / EPA / Facundo Arrizabalaga)Auch wenn es sein könne, dass der Australier Vergehen begangen habe, begründete gestern Ecuadors Präsident Correa die Asylentscheidung, habe man dem Asylantrag stattgegeben. Schweden habe nicht versichern wollen, von einer Auslieferung des 41-Jährigen in die USA abzusehen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr