Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zankapfel Zuschussrente

Diskussion um Altersbezüge geht weiter

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (dpa)
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (dpa)

Was tun gegen Altersarmut? Seit das Arbeitsministerium am Wochenende mit einer knalligen Boulevard-Schlagzeile vor zu niedrigen Renten warnte, ist die Debatte voll aufgeflammt. Ein konsensfähiges Konzept ist noch nicht aufgetaucht.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen bleibt mit ihren Plänen einer Zuschussrente, mit der die Renten von Geringverdienern aufgebessert werden sollen, Ziel breiter Kritik. Rückendeckung kommt aktuell vom früheren Wirtschaftsweisen Bert Rürup. Er betont, dass viele andere Industriestaaten bereits ein ähnliches Prinzip verfolgen. Auch die Piratenpartei schlägt sich auf von der Leyens Seite. Parteichef Bernd Schlömer sagte, das Konzept komme der Forderung der Piraten nach einem bedingungslosen Grundeinkommen für alle entgegen.

Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Josef Schlarmann, hält das Zuschussrenten-Projekt der Arbeitsministerin dagegen für "sozialpolitisch unverantwortlich". Von der Leyen vermische zwei Systeme, so Schlarmann im RBB-Inforadio: das der Rentenversicherung und das Sozialsystem. Dank der - steuerfinanzierten - Grundsicherung falle niemand in Deutschland durch das soziale Netz. Schlarmann plädierte dafür, das Rentensystem nicht anzutasten.

Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder kritisierte die Rentenpläne der Arbeitsministerin. Die Altersarmut zu bekämpfen sei zwar richtig, sagte der CDU-Politiker der "Recklinghäuser Zeitung". Eine Vermischung von Versicherungs- und Fürsorgeprinzip sei dafür allerdings kein geeignetes Mittel.

Blüm: Höhere Beiträge keine Katastrophe

Der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hielt im Deutschlandfunk ein Plädoyer für die klassische umlagefinanzierte Rente. "Zur Wahrheit gehört, dass die Beiträge steigen, was nicht die Katastrophe ist, wie sie häufig beschrieben wird", so Blüm. Früher seien die Beiträge, aber auch der allgemeine Wohlstand niedriger gewesen. Der Zusammenhalt der Generationen sei das einzige tragfähige Prinzip. "Immer ist die Alterssicherung auf die Solidarität der Jungen angewiesen. Das war im Neandertal schon so, und das wird noch so sein, wenn wir auf dem Mars gelandet sind.

Der Politikwissenschaftler Jürgen Falter von der Universität Mainz vermutet, dass es am Ende auf eine stärker steuerfinanzierte Rentenaufstockung hinausläuft, um das Problem zu niedriger Altersbezüge zu beheben: "Irgendetwas wird und muss kommen. Frau von der Leyen hat auf etwas aufmerksam gemacht, was zwar jedem Beobachter irgendwann einmal klar war, wir aber vergessen haben", so Falter im Deutschlandfunk.

Verwandte Audiobeiträge:

Die Idee der Zuschussrente: Gespräch mit der Korrespondentin Katharina Hamberger

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr