Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zankapfel Zuschussrente

Diskussion um Altersbezüge geht weiter

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (dpa)
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (dpa)

Was tun gegen Altersarmut? Seit das Arbeitsministerium am Wochenende mit einer knalligen Boulevard-Schlagzeile vor zu niedrigen Renten warnte, ist die Debatte voll aufgeflammt. Ein konsensfähiges Konzept ist noch nicht aufgetaucht.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen bleibt mit ihren Plänen einer Zuschussrente, mit der die Renten von Geringverdienern aufgebessert werden sollen, Ziel breiter Kritik. Rückendeckung kommt aktuell vom früheren Wirtschaftsweisen Bert Rürup. Er betont, dass viele andere Industriestaaten bereits ein ähnliches Prinzip verfolgen. Auch die Piratenpartei schlägt sich auf von der Leyens Seite. Parteichef Bernd Schlömer sagte, das Konzept komme der Forderung der Piraten nach einem bedingungslosen Grundeinkommen für alle entgegen.

Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Josef Schlarmann, hält das Zuschussrenten-Projekt der Arbeitsministerin dagegen für "sozialpolitisch unverantwortlich". Von der Leyen vermische zwei Systeme, so Schlarmann im RBB-Inforadio: das der Rentenversicherung und das Sozialsystem. Dank der - steuerfinanzierten - Grundsicherung falle niemand in Deutschland durch das soziale Netz. Schlarmann plädierte dafür, das Rentensystem nicht anzutasten.

Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder kritisierte die Rentenpläne der Arbeitsministerin. Die Altersarmut zu bekämpfen sei zwar richtig, sagte der CDU-Politiker der "Recklinghäuser Zeitung". Eine Vermischung von Versicherungs- und Fürsorgeprinzip sei dafür allerdings kein geeignetes Mittel.

Blüm: Höhere Beiträge keine Katastrophe

Der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hielt im Deutschlandfunk ein Plädoyer für die klassische umlagefinanzierte Rente. "Zur Wahrheit gehört, dass die Beiträge steigen, was nicht die Katastrophe ist, wie sie häufig beschrieben wird", so Blüm. Früher seien die Beiträge, aber auch der allgemeine Wohlstand niedriger gewesen. Der Zusammenhalt der Generationen sei das einzige tragfähige Prinzip. "Immer ist die Alterssicherung auf die Solidarität der Jungen angewiesen. Das war im Neandertal schon so, und das wird noch so sein, wenn wir auf dem Mars gelandet sind.

Der Politikwissenschaftler Jürgen Falter von der Universität Mainz vermutet, dass es am Ende auf eine stärker steuerfinanzierte Rentenaufstockung hinausläuft, um das Problem zu niedriger Altersbezüge zu beheben: "Irgendetwas wird und muss kommen. Frau von der Leyen hat auf etwas aufmerksam gemacht, was zwar jedem Beobachter irgendwann einmal klar war, wir aber vergessen haben", so Falter im Deutschlandfunk.

Verwandte Audiobeiträge:

Die Idee der Zuschussrente: Gespräch mit der Korrespondentin Katharina Hamberger

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verteidigung  Wagenknecht (Linke) für Sicherheitssystem mit Russland | mehr

Kulturnachrichten

Maxim Biller kehrt "Literarischem Quartett" den Rücken  | mehr

Wissensnachrichten

Astrophysik  Alter Stern macht auf jugendlich | mehr