Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen

Entscheidung im Verwaltungsrat

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss den Sender verlassen (AP)
ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss den Sender verlassen (AP)

Der ZDF-Verwaltungsrat hat sich gegen eine Vertragsverlängerung von Chefredakteur Nikolaus Brender entschieden. Das gab der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) in Berlin bekannt.

Für Brender haben laut Beck 7 der 14 Mitglieder gestimmt, für eine Verlängerung wären jedoch
9 Stimmen erforderlich gewesen. Brenders Amtszeit läuft damit Ende März 2010 aus. Es habe keine stichhaltigen Argumente gegen Brender und auch keine sachliche Begründung gegeben, kritisierte Beck, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrats ist.

Der Staatsrechtler Ulrich Battis warf zuvor im Deutschlandradio Kultur Roland Koch vor, er missbrauche die Situation: "Im Rundfunk wirken alle gesellschaftlichen Kräfte mit. Und eine dieser Kräfte sind die Parteien, und die haben aber hier konkret beim ZDF die Mehrheit, und zwar eine Partei. Und das soll gerade nicht sein."

Der Leiter des Adolf-Grimme-Instituts, Uwe Kammann, kritisierte die Aussagen Kochs in diesem Zusammenhang als deplatziert und inhaltlich falsch. Dennoch mahnte er Reformen bei den Nachrichtensendungen an.

Die SPD-Politikerin Heide Simonis befürchtete in der Abberufung Brenders einen Versuch, "parteipolitische Meinung umzusetzen". Der Flurschaden sei sehr groß, sagte Simonis im Deutschlandfunk.

Der Staats- und Verfassungsrechtler Hubertus Gersdorf kritisierte generell den Einfluss der Politik auf die öffentlich-rechtlichen Medien. Er forderte, dass Politiker, die Gegenstand der Berichterstattung sind, in den Verwaltungsräten "die Stühle räumen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturm "Friederike"  Acht Tote und schwere Schäden am Schienennetz | mehr

Kulturnachrichten

Autor Peter Mayle tot | mehr

 

| mehr