Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen

Entscheidung im Verwaltungsrat

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss den Sender verlassen (AP)
ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss den Sender verlassen (AP)

Der ZDF-Verwaltungsrat hat sich gegen eine Vertragsverlängerung von Chefredakteur Nikolaus Brender entschieden. Das gab der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) in Berlin bekannt.

Für Brender haben laut Beck 7 der 14 Mitglieder gestimmt, für eine Verlängerung wären jedoch
9 Stimmen erforderlich gewesen. Brenders Amtszeit läuft damit Ende März 2010 aus. Es habe keine stichhaltigen Argumente gegen Brender und auch keine sachliche Begründung gegeben, kritisierte Beck, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrats ist.

Der Staatsrechtler Ulrich Battis warf zuvor im Deutschlandradio Kultur Roland Koch vor, er missbrauche die Situation: "Im Rundfunk wirken alle gesellschaftlichen Kräfte mit. Und eine dieser Kräfte sind die Parteien, und die haben aber hier konkret beim ZDF die Mehrheit, und zwar eine Partei. Und das soll gerade nicht sein."

Der Leiter des Adolf-Grimme-Instituts, Uwe Kammann, kritisierte die Aussagen Kochs in diesem Zusammenhang als deplatziert und inhaltlich falsch. Dennoch mahnte er Reformen bei den Nachrichtensendungen an.

Die SPD-Politikerin Heide Simonis befürchtete in der Abberufung Brenders einen Versuch, "parteipolitische Meinung umzusetzen". Der Flurschaden sei sehr groß, sagte Simonis im Deutschlandfunk.

Der Staats- und Verfassungsrechtler Hubertus Gersdorf kritisierte generell den Einfluss der Politik auf die öffentlich-rechtlichen Medien. Er forderte, dass Politiker, die Gegenstand der Berichterstattung sind, in den Verwaltungsräten "die Stühle räumen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament formuliert Leitplanken für Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr