Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen

Entscheidung im Verwaltungsrat

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss den Sender verlassen (AP)
ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender muss den Sender verlassen (AP)

Der ZDF-Verwaltungsrat hat sich gegen eine Vertragsverlängerung von Chefredakteur Nikolaus Brender entschieden. Das gab der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) in Berlin bekannt.

Für Brender haben laut Beck 7 der 14 Mitglieder gestimmt, für eine Verlängerung wären jedoch
9 Stimmen erforderlich gewesen. Brenders Amtszeit läuft damit Ende März 2010 aus. Es habe keine stichhaltigen Argumente gegen Brender und auch keine sachliche Begründung gegeben, kritisierte Beck, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrats ist.

Der Staatsrechtler Ulrich Battis warf zuvor im Deutschlandradio Kultur Roland Koch vor, er missbrauche die Situation: "Im Rundfunk wirken alle gesellschaftlichen Kräfte mit. Und eine dieser Kräfte sind die Parteien, und die haben aber hier konkret beim ZDF die Mehrheit, und zwar eine Partei. Und das soll gerade nicht sein."

Der Leiter des Adolf-Grimme-Instituts, Uwe Kammann, kritisierte die Aussagen Kochs in diesem Zusammenhang als deplatziert und inhaltlich falsch. Dennoch mahnte er Reformen bei den Nachrichtensendungen an.

Die SPD-Politikerin Heide Simonis befürchtete in der Abberufung Brenders einen Versuch, "parteipolitische Meinung umzusetzen". Der Flurschaden sei sehr groß, sagte Simonis im Deutschlandfunk.

Der Staats- und Verfassungsrechtler Hubertus Gersdorf kritisierte generell den Einfluss der Politik auf die öffentlich-rechtlichen Medien. Er forderte, dass Politiker, die Gegenstand der Berichterstattung sind, in den Verwaltungsräten "die Stühle räumen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kritik an Macrons Reformvorschlägen"Beteiligungsrechte der Parlamente werden überhaupt nicht beachtet"

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel am 23. März 2018 (AP via dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sieht die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kritisch. Er sei für europäische Solidarität, "aber bitte mit Regeln und mit Bedingungen", sagte Rehberg im Dlf. Die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürften nicht verkleinert werden.

Politische MetaphorikDer Frühling ist ein Revolutionär

Blühendes Rapsfeld vor einer Kastanienallee (imago/nordpool/Tumm)

Der Frühling ist politischer als wir annehmen, verfügt er doch über eine außergewöhnlich metaphorische Kraft. Der Frühling lehre die Despoten das Fürchten, meint der Philosoph Wolfram Eilenberger. Denn noch keine "Koalition aus Herbst und Winter" habe je das Knospen unterdrücken können.

Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz"Ich hoffe, die ganze Geschichte deeskaliert"

Inszenierung von Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz (Theater Konstanz / Ilja Mess)

Das Theater Konstanz hat Besuchern Freikarten angeboten, wenn sie während der Vorstellung ein Hakenkreuz tragen. Wer möchte, kann einen Davidstern tragen. Intendant Christoph Nix sagte im Dlf, es handele sich um ein "sehr wagemutiges und leicht missverständliches soziales Experimet in der Frage, wie korrumpierbar sind die Menschen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Landesweite Flugshow zum 70. Jahrestag der Staatsgründung | mehr

Kulturnachrichten

Details zum Ende der Intendanz Dercon | mehr

 

| mehr