Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehn Jahre Google

Von der Suchmaschine zum Allround-Dienstleister im Internet

Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page  (AP)
Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page (AP)

Im September 1998 meldeten zwei US-Studenten der Stanford Universität eine Website namens Google an. Heute sind Larry Page und Sergey Brin Multi-Milliardäre. In diesen zehn Jahren entwickelte sich Google von einer einfachen, aber effektiven Suchmaschine zu einem Internet-Imperium mit einer Vielzahl von Geschäftsfeldern im World Wide Web.

Google bietet größtenteils werbefinanzierte Dienstleistungen an, die den Nutzer nichts kosten. Das Angebot reicht von besagter Suchmaschine (Mp3-Audio) über Email-Dienste bis zum Karten- und Navigationsdienst Google Maps. Die marktbeherrschende Stellung von Google wird insbesondere von Datenschützern in jüngster Zeit sehr kritisch gesehen. Bei allen kostenlosen Diensten speichert Google darüber hinaus die Daten der Nutzer und niemand außerhalb des Unternehmens weiß, was damit geschieht.

Google drängt auf den Browsermarkt

Blick auf die Icons der Internetbrowser "Chrome" von Google und "Internet Explorer" von Microsoft (AP)Blick auf die Icons der Internetbrowser "Chrome" von Google und "Internet Explorer" von Microsoft (AP)Neu in der Produktfamilie ist der selbst entwickelte Browser "Chrome", den das Unternehmen Anfang September auf den Markt gebracht hat. Wie fast alle Dienstleistungen und Produkte von Google wird auch Chrome (MP3-Audio) kostenlos angeboten.

Der Börsenwert der Firma betrug im März 2008 rund 84 Milliarden Euro bei einem Börsenkurs von zirka 268 Euro pro Aktie. Anfang 2007 lag die Google-Aktie bei mehr als 500 Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr