Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehn Jahre Guantanamo und kein Ende

Berüchtigtes US-Gefangenenlager auf Kuba

Gefangene in Guantanamo (AP Archiv)
Gefangene in Guantanamo (AP Archiv)

Es gilt als erster Sündenfall im Antiterrorkampf der USA: Vor genau zehn Jahren brachte die US-Armee die ersten Gefangenen in die amerikanische Militärbasis Guantanamo auf Kuba. 780 Gefangene wurden in der Folgezeit in dem berüchtigten Gefängnis inhaftiert. Noch immer sitzen 171 Häftlinge ein. Für US-Präsident Barack Obama bleibt die Hinterlassenschaft seines Vorgängers eine schwere Bürde.

Am 11. Januar 2001 wurden die ersten 20 Gefangenen in das umstrittene Lager auf dem US-Marinestützpunkt auf Kuba gebracht. Kniende Häftlinge in orangefarbener Häftlingskleidung, gefesselt an Händen und Füßen, die Augen und Ohren verbunden - diese Bilder machten den Namen Guantanamo weltweit bekannt und berüchtigt.

Das Lager sollte den USA im Anti-Terror-Kampfs nach den Anschlägen des 11. September 2001 dienen. In Afghanistan gefangene Kämpfer von Al Kaida und der Taliban wurden in dem Hochsicherheitsgefängnis interniert. Die Regierung unter US-Präsident George W. Bush betrachtete die Insassen als "ungesetzliche Kombattanten" und nicht als Kriegsgefangene. So verwehrte sie ihnen die Anwendung der Genfer Konvention von 1949.

Die US-Flagge weht im Gefängnis von Guantanamo auf Kuba (AP)Die US-Flagge über Guantanamo (AP)Auch das verfassungsmäßige Recht zum Schutz vor staatlicher Willkür, die sogenannte "Habeas Corpus" Grundsatz, galt nach Auffassung der Regierung nicht, da Guantanamo nicht auf dem Staatsgebiet der USA liegt. Wiederholt hatte sich der Oberste Gerichtshof mit den Zuständen im Lager beschäftigt. Doch Wesentliches ändern konnten die Obersten Richter nicht. Berichte von Gefangenen in Drahtkäfigen oder Verhörmethoden wie Schlafentzug oder Waterboarding gingen um die Welt.

Bushs Nachfolger Barack Obama hatte die Schließung des Lagers 2008 zum zentralen Wahlkampfversprechen gemacht. Doch die Frist, die sich Obama für die Schließung setzte, ist seit zwei Jahren verstrichen. Mehr noch: Seine Regierung nahm die Militärtribunale in dem Lager wieder auf.

Dabei hielten auch die US-Amerikaner Guantanamo für einen Schandfleck, sagte der Politologe Andrew Denison im Deutschlandfunk. Trotzdem seien sie mehrheitlich dagegen, die Häftlinge in den Vereinigten Staaten anzuklagen und zu inhaftieren. Erschwerend komme hinzu, dass Länder wie Deutschland sich weigern, Gefangenen Asyl zu gewähren. Ob Obamas nicht eingehaltenes Versprechen eine Rolle im aktuellen Wahlkampf spielen wird, erkärte der Amerikanist Crister Garret in DRadio Wissen.

Mehr zum Thema:
Sammelportal 9/11 - Zehn Jahre danach



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Obamas gebrochenes Versprechen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Rechte der Opposition Zu klein, um Gehör zu finden?

Blick in den Plenarsaal des Bundestags  (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Selten war die Opposition im Bundestag so klein wie in dieser Legislaturperiode. Das führt dazu, dass Linke und Grüne die im Grundgesetz verankerten Quoten für die Ausübung klassischer Oppositionsrechte nicht erreichen. Muss die Mehrheit der Minderheit genügend Rechte geben, damit es im Bundestag eine effektive Opposition gibt? 

RepublicaSexdebatten, Staatstrojaner und NSU

Teilnehmer auf der Digital-Konferenz re:publica am 2. Mai 2016 in Berlin (imago/Martin Müller)

Bis zu 8000 Teilnehmer erwartet die Digitalkonferenz Republica in ihrem zehnten Jahr. Zehn mal mehr als 2007 - und längst auch nicht mehr nur männliche Blogger. Das Themenspektrum war zwar damals schon breit. Inzwischen braucht man aber eine gute Vorbereitung.

Scheitern"Ja. Das habe ich schlecht gemacht."

Über unsere Misserfolge reden wir nicht gern. Braucht ja keiner zu wissen. Manchmal ärgern wir uns darüber sehr. Dabei sollten wir eigentlich mal lernen, mit verpatzten Chancen zu leben. Es läuft eben nicht immer nach Plan.

AfD-Vize Alexander Gauland"Der Islam hat nie eine kulturelle Rolle in Deutschland gespielt"

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hält eine Rede auf dem Bundesparteitag der AfD in Stuttgart. (afp / PHILIPP GUELLAND)

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland weist Kritik an den Parteitagsbeschlüssen zum Islam als pure Verleumdung zurück. Diese richteten sich nicht gegen einzelne Muslime in Deutschland, sondern gegen den politischen Islam und die Vorschriften der Scharia. 

Grundsatzprogramm beschlossen"Die AfD ist ganz klar islamfeindlich"

Die Kölner Zentralmoschee. (dpa/picture alliance/Federico Gambarini)

Der Islam gehöre nicht zu Deutschland: Deutschlandfunk-Redakteur und Islamwissenschaftler Thorsten Gerald Schneiders hält diese Aussage der AfD für wenig sinnvoll - genau wie die umgekehrte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff. Viel wichtiger sei eine grundsätzlichere Debatte.

Freihandelsabkommen TTIP"Uns ist ein Maulkorb abgenommen worden"

Sven Giegold, Spitzenkandidat der Grünen zur Europawahl 2014 (picture alliance / dpa/ Bernd von Jutrczenka)

Die USA wollen die Standards beim Verbraucherschutz im TTIP-Abkommen senken, so geht aus Medienberichten hervor. Greenpeace will heute den bislang geheimen Verhandlungstext veröffentlichen. Darin sieht der Europa-Abgeordnete Sven Giegold einen Erfolg des investigativen Journalismus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Erfolge  Merkel will laut Bericht Kurskorrektur für CDU | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filminstitut erhält Maximilian Schell-Nachlass  | mehr

Wissensnachrichten

Rechenmodell  Ab heute ist unser Fisch alle | mehr