Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehn Jahre nach dem Krieg: Wiederaufbau im Kosovo

Die Lage im jetzt unabhängigen Land bleibt angespannt

Die meisten Staaten Europas sowie die USA haben die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt. (AP)
Die meisten Staaten Europas sowie die USA haben die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt. (AP)

Vor zehn Jahren begann mit den Luftangriffen der NATO auf Jugoslawien der Kosovo-Krieg. Es war der erste Militäreinsatz im Dienste der Menschenrechte und der erste Kampfeinsatz der Bundeswehr. Seit knapp einem Jahr ist die Republik Kosovo unabhängig. Doch im "Armenhaus Europas" sind längst noch nicht alle Wunden geheilt.

Die Wurzeln des Kosovo-Konflikts

Die Auseinandersetzungen zwischen Serben und Albanern im Kosovo sind Grund für das Eingreifen der NATO und haben historische Wurzeln. Spätestens seit Anfang des 20. Jahrhunderts strebten die Kosovo-Albaner nach einer modernen, staatlichen Unabhängigkeit.

Die Serben wiederum betrachten den Kosovo als "heiliges Land". Hintergrund ist eine machtentscheidende Schlacht der Serben gegen die Osmanen im Jahr 1389 auf dem Amselfeld im Gebiet des heutigen Kosovo. Militärisch-taktisch ging die Schlacht nach heutigen Erkenntnissen unentschieden aus, doch waren die Osmanen in ihrer Gesamtmacht stärker. Fortan galten die unterlegenen serbischen Kämpfer als Helden und das Amselfeld ("Kosovo polje"= Amselfeld) wurde zu einem mythisch-verklärten Ort, dem "serbischen Jerusalem".

Nach dem Ende des Kommunismus im 20. Jahrhundert zerfiel Jugoslawien in Teilrepubliken. Serbien beharrte danach unter seinem damaligen Präsidenten Slobodan Milosevic auf seinem Gebietsanspruch im Kosovo. Doch spätestens mit dem Bürgerkrieg ab 1997 war das blutige Ende des Vielvölkerstaats besiegelt. Dieser Geschichtsverlauf und der folgende Kosovo-Krieg hinterließen tiefe Spuren auch in der Kultur der Serben, sagte der Schriftsteller Ivan Ivanji im Deutschlandfunk.

1998 gingen serbische Sicherheitskräfte gegen die nach Unabhängigkeit strebenden Kosovo-Albaner vor, auch gegen die UCK - die Kosovo-Befreiungsarmee. Hunderttausende flohen. Die UN verurteilten die Aktionen, die NATO drohte mit Luftangriffen. Zunächst lenkte Präsident Milosevic ein, doch 1999 berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk von Grenzverletzungen der Serben im Kosovo, von ethnischen Säuberungen und rund 460.000 Vertriebenen. Die NATO handelte am 24. März 1999, ohne offizielle UN-Resolution. Auch Deutschland beteiligte sich an den Luftschlägen.

Die völkerrechtliche Legitimierung des Krieges

Der NATO-Angriff auf Serbien erfolgte ohne UN-Mandat. Doch Russland und China hätten einer dazu erforderlichen separaten UN-Resolution nicht zugestimmt. Zehn Jahre nach den Bombardierungen beurteilte der damalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses General Klaus Naumann den Militäreinsatz im Deutschlandfunk: "Das ist legitim, wenn es auch nicht ganz legal gewesen sein mag", sagte Naumann. Die rot-grüne Bundesregierung hatte dem ersten Auslandseinsatz der Bundeswehr zugestimmt. Doch besonders bei den Grünen wurde diese Entscheidung kontrovers diskutiert.

Auch zehn Jahre nach dem Kosovo-Krieg bleiben die Argumente und Gründe für das Eingreifen der NATO sowohl im Kosovo als auch in Serbien und in den NATO-Mitgliedsstaaten umstritten, resümiert ein Beitrag in Europa heute vom Deutschlandfunk.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Gert Weisskirchen, bekräftigt, die NATO habe damals keine andere Wahl gehabt. Nur so sei es möglich gewesen, im Kosovo Schlimmeres zu verhindern. Zudem habe man der Demokratie in Serbien eine Chance gegeben, fügte Weisskirchen hinzu.

Nach dem elfwöchigen Krieg und dem folgenden Einlenken Serbiens wurde der Kosovo im Juni 1999 der Verwaltung der Vereinten Nationen unterstellt. Formell gehörte er bis zur Unabhängigkeitserklärung im vergangenen Februar zu Serbien. Seit Dezember letzten Jahres überwacht außerdem die Rechtsstaatlichkeitsmission der Europäischen Union (EULEX) den Wiederaufbau des Kosovo. Doch dieser gestaltet sich trotz der internationalen Unterstützung als schwierig.

So sei zwar die Sicherheit im Kosovo gewährleistet, beim Aufbau der Verwaltung sei allerdings noch sehr viel Arbeit nötig, betonte der in Deutschland lebende Journalist mit kosovarischen Wurzeln, Beqe Cufaj, im Deutschlandradio Kultur. Fehler machten dabei der Kosovo selbst, aber auch die internationale Gemeinschaft. Das Zusammenleben zwischen den Kosovo-Albanern und der serbischen Minderheit sei weiterhin konfliktreich: "Heute haben wir die Lage, dass es doch nebeneinander gelebt wird", so Cufaj.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr