Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehn Jahre und ein bisschen geregelter

Wikipedia feiert heute Geburtstag

Wikipedia-Eintrag zum Begriff  "Campus" (DRadio / wikipedia.org)
Wikipedia-Eintrag zum Begriff "Campus" (DRadio / wikipedia.org)

Es begann exakt am 15. Januar 2001 mit einem einzigen Beitrag: Das Onlinenachschlagewerk lud die Welt zum Mitschreiben ein, ohne großartiges Regelwerk. Heute gibt es Admistratoren, 300 Mitarbeiter - und seitenlange Relevanzlisten, was erlaubt ist.

<p>Am Anfang standen bildungspädagogischer Idealismus und Verdruss an kapitalistischen Geldgeschäften. Jimmy Wales, 33jähriger Elite-Hochschulabsolvent aus Alabama, der als Börsianer und Geschäftsführer einer Internetfirma ein kleines Vermögen angehäuft hatte, fragte sich, ob das schon alles gewesen war. Da kam dem Internetfreak, der im freien Geist der Montessori-Pädagogik erzogen wurde, ein Einfall, der die Welt verändern sollte. So beschreibt das heutige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="131049" text="Kalenderblatt zum Onlinenachschlagewerk Wikipedia" alternative_text="Kalenderblatt zum Onlinenachschlagewerk Wikipedia" /> den Ursprung.<br /><br />Heute enthält die deutsche Ausgabe von Wikipedia etwa eine Million Beiträge, eine ganze Fülle an unterschiedlichen Positionen wurde nach und nach eingerichtet: vom Administrator über den Steward und Bürokrat bis hin zum Check User, wie der Beitrag "Die Demokratisierung des Wissens" im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100074" text="Deutschlandfunk Hintergrund" alternative_text="Deutschlandfunk Hintergrund" /> unter anderem erläutert.<br /><br /></p><p><strong>Diskussion über Fernsehturm bei Wikipedia</strong></p><p><br> Doch Reglement hin oder her: Häufig noch zeigt sich Wikipedia auch von seiner anarchischen Seite. Geradezu Berühmtheit erlangte eine Diskussion bei Wikipedia, die Tausende Seiten füllt. Ein Schreiber änderte den Satz "Der Donauturm ist ein Aussichtsturm" in "Der Donauturm ist ein Fernseh- und Aussichtsturm" - und eine <papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Donauturm/Archiv/2009/1._Teilarchiv" text="Wikipedia-Diskussion" title="" target="_blank" /> nie dargewesenen Ausmaßes entbrannte. Unter anderem <papaya:link href="http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70131151.html" text="Spiegel.de berichtete" title="" target="_blank" /> darüber. Am Ende wurde dem Auslöser der Diskussion nachgewiesen, dass er mit sogenannten <papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Sockenpuppe_%28Netzkultur%29" text="Sockenpuppen" title="" target="_blank" /> künstlich seine Argumentation gestützt hatte, seine Accounts wurden gelöscht.<br /><br /></p><p><strong>Wikipedia spaltet sich in Exklusionisten und Inklusionisten</strong></p><p><br> Mit den Regeln ist das so eine Sache: Deutschland regelt gerne, auch bei Wikipedia ist das so. Hier wird die Debatte seit Monaten beherrscht von einem Streit zwischen "Inklusionisten" und "Exklusionisten", wie <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145951" text="Deutschlandradio Kultur berichtet" alternative_text="Deutschlandradio Kultur berichtet" />: Die einen wollen möglichst alle Artikel veröffentlichen und auch abseitigen Themen einen Platz zu geben. Die anderen verlangen strenge und sehr umstrittene Nachweise, dass ein Thema relevant ist. "Das ist eine der langwierigsten Diskussionen, die wir haben, hatten und wahrscheinlich haben werden", gesteht auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69532" text="Sebastian Moleski, erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland" alternative_text="Sebastian Moleski, erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland" />, ein. "Also Regeln werden sicherlich auch woanders formuliert, nur der Umfang dieser Regeln ist in der deutschen Wikipedia deutlich größer", skizziert Martin Haase, Professor für romanische Sprachwissenschaft an der Universität Bamberg, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145953" text="die Arbeit für Wikipedia" alternative_text="die Arbeit für Wikipedia" /> im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Diesen Streit gibt es nur in Deutschland und viele glauben, er könnte die deutsche Wikipedia austrocknen lassen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema Wikipedia:</strong><br /><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1630_027a5d35.mp3" text="Jimmy Wales im DLF-Interview am 6.8.2005 in Frankfurt/Main (Audio)" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1635_031099f8.mp3" text="Interview mit Jimmy Wales, Wikipedia, 27.10.2009 (Audio in englisch)" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://ten.wikipedia.org/wiki/Hauptseite?uselang=de" text="10. Wikipedia-Geburtstag" title="" target="_blank" />: Die offizielle Liste auf Wikipedia mit den Feiern weltweit.<br /><papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia" text="Wikipedia-Eintrag" title="" target="_blank" />: Auch für den Begriff Wikipedia gibt es einen Wikipedia-Eintrag.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr