Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehn Jahre und ein bisschen geregelter

Wikipedia feiert heute Geburtstag

Wikipedia-Eintrag zum Begriff  "Campus" (DRadio / wikipedia.org)
Wikipedia-Eintrag zum Begriff "Campus" (DRadio / wikipedia.org)

Es begann exakt am 15. Januar 2001 mit einem einzigen Beitrag: Das Onlinenachschlagewerk lud die Welt zum Mitschreiben ein, ohne großartiges Regelwerk. Heute gibt es Admistratoren, 300 Mitarbeiter - und seitenlange Relevanzlisten, was erlaubt ist.

<p>Am Anfang standen bildungspädagogischer Idealismus und Verdruss an kapitalistischen Geldgeschäften. Jimmy Wales, 33jähriger Elite-Hochschulabsolvent aus Alabama, der als Börsianer und Geschäftsführer einer Internetfirma ein kleines Vermögen angehäuft hatte, fragte sich, ob das schon alles gewesen war. Da kam dem Internetfreak, der im freien Geist der Montessori-Pädagogik erzogen wurde, ein Einfall, der die Welt verändern sollte. So beschreibt das heutige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="131049" text="Kalenderblatt zum Onlinenachschlagewerk Wikipedia" alternative_text="Kalenderblatt zum Onlinenachschlagewerk Wikipedia" /> den Ursprung.<br /><br />Heute enthält die deutsche Ausgabe von Wikipedia etwa eine Million Beiträge, eine ganze Fülle an unterschiedlichen Positionen wurde nach und nach eingerichtet: vom Administrator über den Steward und Bürokrat bis hin zum Check User, wie der Beitrag "Die Demokratisierung des Wissens" im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100074" text="Deutschlandfunk Hintergrund" alternative_text="Deutschlandfunk Hintergrund" /> unter anderem erläutert.<br /><br /></p><p><strong>Diskussion über Fernsehturm bei Wikipedia</strong></p><p><br> Doch Reglement hin oder her: Häufig noch zeigt sich Wikipedia auch von seiner anarchischen Seite. Geradezu Berühmtheit erlangte eine Diskussion bei Wikipedia, die Tausende Seiten füllt. Ein Schreiber änderte den Satz "Der Donauturm ist ein Aussichtsturm" in "Der Donauturm ist ein Fernseh- und Aussichtsturm" - und eine <papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Donauturm/Archiv/2009/1._Teilarchiv" text="Wikipedia-Diskussion" title="" target="_blank" /> nie dargewesenen Ausmaßes entbrannte. Unter anderem <papaya:link href="http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70131151.html" text="Spiegel.de berichtete" title="" target="_blank" /> darüber. Am Ende wurde dem Auslöser der Diskussion nachgewiesen, dass er mit sogenannten <papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Sockenpuppe_%28Netzkultur%29" text="Sockenpuppen" title="" target="_blank" /> künstlich seine Argumentation gestützt hatte, seine Accounts wurden gelöscht.<br /><br /></p><p><strong>Wikipedia spaltet sich in Exklusionisten und Inklusionisten</strong></p><p><br> Mit den Regeln ist das so eine Sache: Deutschland regelt gerne, auch bei Wikipedia ist das so. Hier wird die Debatte seit Monaten beherrscht von einem Streit zwischen "Inklusionisten" und "Exklusionisten", wie <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145951" text="Deutschlandradio Kultur berichtet" alternative_text="Deutschlandradio Kultur berichtet" />: Die einen wollen möglichst alle Artikel veröffentlichen und auch abseitigen Themen einen Platz zu geben. Die anderen verlangen strenge und sehr umstrittene Nachweise, dass ein Thema relevant ist. "Das ist eine der langwierigsten Diskussionen, die wir haben, hatten und wahrscheinlich haben werden", gesteht auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69532" text="Sebastian Moleski, erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland" alternative_text="Sebastian Moleski, erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland" />, ein. "Also Regeln werden sicherlich auch woanders formuliert, nur der Umfang dieser Regeln ist in der deutschen Wikipedia deutlich größer", skizziert Martin Haase, Professor für romanische Sprachwissenschaft an der Universität Bamberg, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145953" text="die Arbeit für Wikipedia" alternative_text="die Arbeit für Wikipedia" /> im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Diesen Streit gibt es nur in Deutschland und viele glauben, er könnte die deutsche Wikipedia austrocknen lassen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema Wikipedia:</strong><br /><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1630_027a5d35.mp3" text="Jimmy Wales im DLF-Interview am 6.8.2005 in Frankfurt/Main (Audio)" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1635_031099f8.mp3" text="Interview mit Jimmy Wales, Wikipedia, 27.10.2009 (Audio in englisch)" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://ten.wikipedia.org/wiki/Hauptseite?uselang=de" text="10. Wikipedia-Geburtstag" title="" target="_blank" />: Die offizielle Liste auf Wikipedia mit den Feiern weltweit.<br /><papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia" text="Wikipedia-Eintrag" title="" target="_blank" />: Auch für den Begriff Wikipedia gibt es einen Wikipedia-Eintrag.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr