Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehn Jahre und ein bisschen geregelter

Wikipedia feiert heute Geburtstag

Wikipedia-Eintrag zum Begriff  "Campus" (DRadio / wikipedia.org)
Wikipedia-Eintrag zum Begriff "Campus" (DRadio / wikipedia.org)

Es begann exakt am 15. Januar 2001 mit einem einzigen Beitrag: Das Onlinenachschlagewerk lud die Welt zum Mitschreiben ein, ohne großartiges Regelwerk. Heute gibt es Admistratoren, 300 Mitarbeiter - und seitenlange Relevanzlisten, was erlaubt ist.

<p>Am Anfang standen bildungspädagogischer Idealismus und Verdruss an kapitalistischen Geldgeschäften. Jimmy Wales, 33jähriger Elite-Hochschulabsolvent aus Alabama, der als Börsianer und Geschäftsführer einer Internetfirma ein kleines Vermögen angehäuft hatte, fragte sich, ob das schon alles gewesen war. Da kam dem Internetfreak, der im freien Geist der Montessori-Pädagogik erzogen wurde, ein Einfall, der die Welt verändern sollte. So beschreibt das heutige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="131049" text="Kalenderblatt zum Onlinenachschlagewerk Wikipedia" alternative_text="Kalenderblatt zum Onlinenachschlagewerk Wikipedia" /> den Ursprung.<br /><br />Heute enthält die deutsche Ausgabe von Wikipedia etwa eine Million Beiträge, eine ganze Fülle an unterschiedlichen Positionen wurde nach und nach eingerichtet: vom Administrator über den Steward und Bürokrat bis hin zum Check User, wie der Beitrag "Die Demokratisierung des Wissens" im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100074" text="Deutschlandfunk Hintergrund" alternative_text="Deutschlandfunk Hintergrund" /> unter anderem erläutert.<br /><br /></p><p><strong>Diskussion über Fernsehturm bei Wikipedia</strong></p><p><br> Doch Reglement hin oder her: Häufig noch zeigt sich Wikipedia auch von seiner anarchischen Seite. Geradezu Berühmtheit erlangte eine Diskussion bei Wikipedia, die Tausende Seiten füllt. Ein Schreiber änderte den Satz "Der Donauturm ist ein Aussichtsturm" in "Der Donauturm ist ein Fernseh- und Aussichtsturm" - und eine <papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Donauturm/Archiv/2009/1._Teilarchiv" text="Wikipedia-Diskussion" title="" target="_blank" /> nie dargewesenen Ausmaßes entbrannte. Unter anderem <papaya:link href="http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70131151.html" text="Spiegel.de berichtete" title="" target="_blank" /> darüber. Am Ende wurde dem Auslöser der Diskussion nachgewiesen, dass er mit sogenannten <papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Sockenpuppe_%28Netzkultur%29" text="Sockenpuppen" title="" target="_blank" /> künstlich seine Argumentation gestützt hatte, seine Accounts wurden gelöscht.<br /><br /></p><p><strong>Wikipedia spaltet sich in Exklusionisten und Inklusionisten</strong></p><p><br> Mit den Regeln ist das so eine Sache: Deutschland regelt gerne, auch bei Wikipedia ist das so. Hier wird die Debatte seit Monaten beherrscht von einem Streit zwischen "Inklusionisten" und "Exklusionisten", wie <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145951" text="Deutschlandradio Kultur berichtet" alternative_text="Deutschlandradio Kultur berichtet" />: Die einen wollen möglichst alle Artikel veröffentlichen und auch abseitigen Themen einen Platz zu geben. Die anderen verlangen strenge und sehr umstrittene Nachweise, dass ein Thema relevant ist. "Das ist eine der langwierigsten Diskussionen, die wir haben, hatten und wahrscheinlich haben werden", gesteht auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69532" text="Sebastian Moleski, erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland" alternative_text="Sebastian Moleski, erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland" />, ein. "Also Regeln werden sicherlich auch woanders formuliert, nur der Umfang dieser Regeln ist in der deutschen Wikipedia deutlich größer", skizziert Martin Haase, Professor für romanische Sprachwissenschaft an der Universität Bamberg, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145953" text="die Arbeit für Wikipedia" alternative_text="die Arbeit für Wikipedia" /> im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Diesen Streit gibt es nur in Deutschland und viele glauben, er könnte die deutsche Wikipedia austrocknen lassen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema Wikipedia:</strong><br /><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1630_027a5d35.mp3" text="Jimmy Wales im DLF-Interview am 6.8.2005 in Frankfurt/Main (Audio)" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1635_031099f8.mp3" text="Interview mit Jimmy Wales, Wikipedia, 27.10.2009 (Audio in englisch)" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://ten.wikipedia.org/wiki/Hauptseite?uselang=de" text="10. Wikipedia-Geburtstag" title="" target="_blank" />: Die offizielle Liste auf Wikipedia mit den Feiern weltweit.<br /><papaya:link href="http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia" text="Wikipedia-Eintrag" title="" target="_blank" />: Auch für den Begriff Wikipedia gibt es einen Wikipedia-Eintrag.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  FDP und Grüne treffen sich | mehr

Kulturnachrichten

Gord Downie von The Tragically Hip gestorben | mehr

 

| mehr