Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende fordern gerechtere Vermögensverteilung

Proteste am Aktionstag des Bündnisses "UmFAIRteilen"

Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa  / Rainer Jensen)
Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Unter dem Motto "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" haben mehrere zehntausend Menschen in Deutschland gegen soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Hinter den Protesten steht ein Bündnis aus Sozialverbänden, Gewerkschaften und Globalisierungsgegnern.

Nach Polizeiangaben folgten allein in Bochum rund 4000 Menschen dem Aufruf des Aktionsbündnisses UmFAIRteilen. Dort sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, ohne Veränderungen in der Steuerpolitik sehe er die Finanzierung des Sozialstaats in Gefahr. Er forderte unter anderem eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf maximal 50 Prozent.

Forderung nach Reichensteuer

In der Bankenstadt Frankfurt/Main demonstrierten rund 1600, in Hamburg 1500 und in Köln etwa 1800 Teilnehmer. In Berlin sprachen die Veranstalter von 5000 Demonstranten, auch in München und Stuttgart schlossen sich Tausende dem Demonstrationsaufruf durch das Aktionsbündnis UmFAIRteilen an.

Darin haben sich unter anderen die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Sozialverband VdK, die Gewerkschaft Verdi und die globalisierungskritische Bewegung Attac zusammengeschlossen. Zu den wichtigsten Forderungen des Bündnisses gehören eine dauerhafte Vermögenssteuer, eine einmalige Vermögensabgabe sowie die wirksame Bekämpfung von Steuerflucht.

Ver.di-Chef will extrem Reiche fürs Bildungssystem zur Kasse bitten

Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Im Deutschlandradio Kultur sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske: "Wenn schon für die Krise gezahlt werden soll, dann müssen und sollen es die machen, die es sich am ehesten leisten können, nicht die Schwächsten". Die extrem Wohlhabenden müssten außerdem stärker für das Gemeinwesen - insbesondere für das chronisch unterfinanzierte Bildungssystem - zur Kasse gebeten werden.

Grünen-Chefin Claudia Roth warnte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa vor einem zunehmenden Auseinanderdriften der Gesellschaft. Immer mehr Menschen würden abgehängt, während die Gruppe der Reichen nicht genügend in die Verantwortung für das Gemeinwohl genommen werde.

Nach kürzlich bekannt gewordenen Zahlen aus dem neuen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hat sich das Privatvermögen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren auf rund zehn Billionen Euro mehr als verdoppelt und weiter konzentriert. Demnach verfügen zehn Prozent der Bevölkerung über 53 Prozent des Privatvermögens. Dagegen kommt die Hälfte der Bürger zusammen nur auf einen Anteil von einem Prozent. Das Nettovermögen des Staates sank im gleichen Zeitraum um 800 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zum Thema auf Deutschlandradio.de:

Schreckensszenario von der Arbeitsministerin
Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Lindner empfiehlt Verzicht auf "Verteilungsexperimente"
FDP-Politiker warnt vor zu schnellen Reaktionen auf Armutsbericht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr