Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende fordern gerechtere Vermögensverteilung

Proteste am Aktionstag des Bündnisses "UmFAIRteilen"

Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa  / Rainer Jensen)
Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Unter dem Motto "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" haben mehrere zehntausend Menschen in Deutschland gegen soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Hinter den Protesten steht ein Bündnis aus Sozialverbänden, Gewerkschaften und Globalisierungsgegnern.

Nach Polizeiangaben folgten allein in Bochum rund 4000 Menschen dem Aufruf des Aktionsbündnisses UmFAIRteilen. Dort sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, ohne Veränderungen in der Steuerpolitik sehe er die Finanzierung des Sozialstaats in Gefahr. Er forderte unter anderem eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf maximal 50 Prozent.

Forderung nach Reichensteuer

In der Bankenstadt Frankfurt/Main demonstrierten rund 1600, in Hamburg 1500 und in Köln etwa 1800 Teilnehmer. In Berlin sprachen die Veranstalter von 5000 Demonstranten, auch in München und Stuttgart schlossen sich Tausende dem Demonstrationsaufruf durch das Aktionsbündnis UmFAIRteilen an.

Darin haben sich unter anderen die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Sozialverband VdK, die Gewerkschaft Verdi und die globalisierungskritische Bewegung Attac zusammengeschlossen. Zu den wichtigsten Forderungen des Bündnisses gehören eine dauerhafte Vermögenssteuer, eine einmalige Vermögensabgabe sowie die wirksame Bekämpfung von Steuerflucht.

Ver.di-Chef will extrem Reiche fürs Bildungssystem zur Kasse bitten

Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Im Deutschlandradio Kultur sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske: "Wenn schon für die Krise gezahlt werden soll, dann müssen und sollen es die machen, die es sich am ehesten leisten können, nicht die Schwächsten". Die extrem Wohlhabenden müssten außerdem stärker für das Gemeinwesen - insbesondere für das chronisch unterfinanzierte Bildungssystem - zur Kasse gebeten werden.

Grünen-Chefin Claudia Roth warnte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa vor einem zunehmenden Auseinanderdriften der Gesellschaft. Immer mehr Menschen würden abgehängt, während die Gruppe der Reichen nicht genügend in die Verantwortung für das Gemeinwohl genommen werde.

Nach kürzlich bekannt gewordenen Zahlen aus dem neuen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hat sich das Privatvermögen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren auf rund zehn Billionen Euro mehr als verdoppelt und weiter konzentriert. Demnach verfügen zehn Prozent der Bevölkerung über 53 Prozent des Privatvermögens. Dagegen kommt die Hälfte der Bürger zusammen nur auf einen Anteil von einem Prozent. Das Nettovermögen des Staates sank im gleichen Zeitraum um 800 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zum Thema auf Deutschlandradio.de:

Schreckensszenario von der Arbeitsministerin
Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Lindner empfiehlt Verzicht auf "Verteilungsexperimente"
FDP-Politiker warnt vor zu schnellen Reaktionen auf Armutsbericht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr