Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende fordern gerechtere Vermögensverteilung

Proteste am Aktionstag des Bündnisses "UmFAIRteilen"

Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa  / Rainer Jensen)
Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Unter dem Motto "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" haben mehrere zehntausend Menschen in Deutschland gegen soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Hinter den Protesten steht ein Bündnis aus Sozialverbänden, Gewerkschaften und Globalisierungsgegnern.

Nach Polizeiangaben folgten allein in Bochum rund 4000 Menschen dem Aufruf des Aktionsbündnisses UmFAIRteilen. Dort sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, ohne Veränderungen in der Steuerpolitik sehe er die Finanzierung des Sozialstaats in Gefahr. Er forderte unter anderem eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf maximal 50 Prozent.

Forderung nach Reichensteuer

In der Bankenstadt Frankfurt/Main demonstrierten rund 1600, in Hamburg 1500 und in Köln etwa 1800 Teilnehmer. In Berlin sprachen die Veranstalter von 5000 Demonstranten, auch in München und Stuttgart schlossen sich Tausende dem Demonstrationsaufruf durch das Aktionsbündnis UmFAIRteilen an.

Darin haben sich unter anderen die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Sozialverband VdK, die Gewerkschaft Verdi und die globalisierungskritische Bewegung Attac zusammengeschlossen. Zu den wichtigsten Forderungen des Bündnisses gehören eine dauerhafte Vermögenssteuer, eine einmalige Vermögensabgabe sowie die wirksame Bekämpfung von Steuerflucht.

Ver.di-Chef will extrem Reiche fürs Bildungssystem zur Kasse bitten

Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Im Deutschlandradio Kultur sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske: "Wenn schon für die Krise gezahlt werden soll, dann müssen und sollen es die machen, die es sich am ehesten leisten können, nicht die Schwächsten". Die extrem Wohlhabenden müssten außerdem stärker für das Gemeinwesen - insbesondere für das chronisch unterfinanzierte Bildungssystem - zur Kasse gebeten werden.

Grünen-Chefin Claudia Roth warnte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa vor einem zunehmenden Auseinanderdriften der Gesellschaft. Immer mehr Menschen würden abgehängt, während die Gruppe der Reichen nicht genügend in die Verantwortung für das Gemeinwohl genommen werde.

Nach kürzlich bekannt gewordenen Zahlen aus dem neuen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hat sich das Privatvermögen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren auf rund zehn Billionen Euro mehr als verdoppelt und weiter konzentriert. Demnach verfügen zehn Prozent der Bevölkerung über 53 Prozent des Privatvermögens. Dagegen kommt die Hälfte der Bürger zusammen nur auf einen Anteil von einem Prozent. Das Nettovermögen des Staates sank im gleichen Zeitraum um 800 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zum Thema auf Deutschlandradio.de:

Schreckensszenario von der Arbeitsministerin
Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Lindner empfiehlt Verzicht auf "Verteilungsexperimente"
FDP-Politiker warnt vor zu schnellen Reaktionen auf Armutsbericht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

"Schlümpfe"-Zeichner Pascal Garray gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr