Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende fordern gerechtere Vermögensverteilung

Proteste am Aktionstag des Bündnisses "UmFAIRteilen"

Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa  / Rainer Jensen)
Demonstration "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" am Potsdamer Platz, Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Unter dem Motto "UmFAIRteilen - Reichtum besteuern" haben mehrere zehntausend Menschen in Deutschland gegen soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Hinter den Protesten steht ein Bündnis aus Sozialverbänden, Gewerkschaften und Globalisierungsgegnern.

Nach Polizeiangaben folgten allein in Bochum rund 4000 Menschen dem Aufruf des Aktionsbündnisses UmFAIRteilen. Dort sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, ohne Veränderungen in der Steuerpolitik sehe er die Finanzierung des Sozialstaats in Gefahr. Er forderte unter anderem eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf maximal 50 Prozent.

Forderung nach Reichensteuer

In der Bankenstadt Frankfurt/Main demonstrierten rund 1600, in Hamburg 1500 und in Köln etwa 1800 Teilnehmer. In Berlin sprachen die Veranstalter von 5000 Demonstranten, auch in München und Stuttgart schlossen sich Tausende dem Demonstrationsaufruf durch das Aktionsbündnis UmFAIRteilen an.

Darin haben sich unter anderen die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Sozialverband VdK, die Gewerkschaft Verdi und die globalisierungskritische Bewegung Attac zusammengeschlossen. Zu den wichtigsten Forderungen des Bündnisses gehören eine dauerhafte Vermögenssteuer, eine einmalige Vermögensabgabe sowie die wirksame Bekämpfung von Steuerflucht.

Ver.di-Chef will extrem Reiche fürs Bildungssystem zur Kasse bitten

Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske (AP)Im Deutschlandradio Kultur sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske: "Wenn schon für die Krise gezahlt werden soll, dann müssen und sollen es die machen, die es sich am ehesten leisten können, nicht die Schwächsten". Die extrem Wohlhabenden müssten außerdem stärker für das Gemeinwesen - insbesondere für das chronisch unterfinanzierte Bildungssystem - zur Kasse gebeten werden.

Grünen-Chefin Claudia Roth warnte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa vor einem zunehmenden Auseinanderdriften der Gesellschaft. Immer mehr Menschen würden abgehängt, während die Gruppe der Reichen nicht genügend in die Verantwortung für das Gemeinwohl genommen werde.

Nach kürzlich bekannt gewordenen Zahlen aus dem neuen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hat sich das Privatvermögen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren auf rund zehn Billionen Euro mehr als verdoppelt und weiter konzentriert. Demnach verfügen zehn Prozent der Bevölkerung über 53 Prozent des Privatvermögens. Dagegen kommt die Hälfte der Bürger zusammen nur auf einen Anteil von einem Prozent. Das Nettovermögen des Staates sank im gleichen Zeitraum um 800 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zum Thema auf Deutschlandradio.de:

Schreckensszenario von der Arbeitsministerin
Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Lindner empfiehlt Verzicht auf "Verteilungsexperimente"
FDP-Politiker warnt vor zu schnellen Reaktionen auf Armutsbericht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Maas in Washington  Iran-Streit festgefahren | mehr

Kulturnachrichten

Amnesty fordert von Merkel Einsatz für Chinesin Liu Xia | mehr

 

| mehr