Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende fordern schnelleren Atom-Ausstieg

Demos vor Energiewende-Treffen von Schwarz-Gelb

In Berlin zogen die Atom-Gegner vom Alexanderplatz, vorbei am Bundestag, zur Bundesgeschäftsstelle der CDU. (picture alliance / dpa)
In Berlin zogen die Atom-Gegner vom Alexanderplatz, vorbei am Bundestag, zur Bundesgeschäftsstelle der CDU. (picture alliance / dpa)

Zehntausende Menschen haben für einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. Einen Tag vor den Gesprächen der schwarz-gelben Koalition über die geplante Energiewende wollten die Kernkraftgegner mit Aktionen in 21 Städten erneut ein Signal senden.

Die Atomkraftgegner machten mit ihren Protesten in mehr als 20 Städten - unter anderem in Berlin, Hamburg und Hannover - erneut auf ihre Hauptforderung aufmerksam: ein deutlich schnellerer Ausstieg als die zehn Jahre, die sich jetzt abzeichnen. In Berlin zogen rund 30.000 in einem Protestmarsch durch die Hauptstadt. Die Abschlusskundgebung fand vor der CDU-Bundeszentrale statt. Die Veranstalter sprachen von
160.000 Menschen, die in allen Städten zusammen für einen Atomausstieg ohne Hintertüren demonstriert hätten. Umweltschutzinitiativen, Gewerkschaften und Parteien hatten zu den Demonstrationen aufgerufen.

Atomkommission berät Abschlussbericht

In Berlin beriet die Ethikkommission, die der Bundesregierung energiepolitisch beisteht, ihren Abschlussbericht. Die Kommission soll fest davon überzeugt sein, "dass der Ausstieg innerhalb eines Jahrzehntes abgeschlossen werden kann", zitierte "Spiegel Online" am Freitag aus einem Entwurf für den Abschlussbericht der Atomkommission. Im besten Fall könne dieser Zeitraum sogar verkürzt werden - ohne Gefahren für die Emnergieversorgung.

Morgen sollen die Ergebnisse Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeteilt werden, die als Reaktion auf den Super-GAU im Atomkraftwerk Fukushima im März die Ethikommission für eine sichere Energieversorgung berufen hatte. Die Empfehlung des Expertengremiums soll in die Beratungen der schwarz-gelben Koalition über die geplante Energiewende einfließen.

Öffentlichkeitswirksame Inszenierung der Energiewende

Die Kommissionschefs Klaus Töpfer (r) und Matthias Kleiner unterhalten sich am Donnerstag (28.04.2011) in Berlin zu Beginn der öffentlichen Anhörung der Ethik-Kommission für eine sichere Energieversorgung. (picture alliance / dpa)Die Ethik-Kommissionschefs Klaus Töpfer (r) und Matthias Kleiner unterhalten sich am 28.04. zu Beginn der öffentlichen Anhörung in Berlin. (picture alliance / dpa)Vor zwei Wochen hatte die Ethikkommission eine wichtige Zwischenetappe ihrer Beratungen erklommen. In einer elf-stündigen, live im Fernsehen übertragenen Expertenanhörung zeichnete sich ein Konsens darüber ab, dass ein kompletter Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland im Zeitraum von zehn Jahren zu schaffen wäre. Allein Eon-Chef Johannes Teyssen nutzte noch einmal die Chance, ein Hohelied auf die AKW zu singen.

Bereits zum 25-jährigen Gedenken an den Super-GAU von Tschernobyl hatte einer der beiden Vorsitzenden der Ethik-Kommission, der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer, im Deutschlandfunk die Chancen eines zügigen Atom-Ausstiegs positiv bewertet. Dank der Weiterentwicklung der erneuerbaren Energieträger sei eine sichere Energieversorgung – anders als vor 25 Jahren, als es nur fossile Alternativen gegeben hätte – heute schnell und klimaverträglich zu verwirklichen.

Reaktor-Sicherheitskommission hat Bericht bereits vorgestellt

Die zweite Kommission, die von Kanzlerin Merkel innerhalb ihres Atom-Moratoriums eingesetzt wurde, gab ihre Ergebnisse bereits vor eineinhalb Wochen bekannt. Rudolf Wieland, Vorsitzender der Kommission, hatte erklärt, kein Atomkraftwerk habe die erarbeiteten Sicherheitskriterien erfüllen können. Im Falle eines Absturzes größerer Flugzeuge auf Kernkraftwerke bestünde bei keiner Anlage ausreichender Schutz. Im Falle von Erdbeben - auch stärkeren - seien jedoch genügend Sicherheitsreserven vorhanden. Eine Empfehlung, einzelne AKWs in Deutschland abzuschalten, sprach die Kommission nicht aus.

IG Metall sieht Energiewende als Chance

Die "industrielle Moderne" geht auch ohne Atomkraft, davon ist der stellvertretende IG-Metall-Vorsitzende Detlef Wetzel überzeugt. Um eine Energiewende in Deutschland zu erreichen, sei es wichtig, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, sagte er im Deutschlandfunk. Das sei aber nicht möglich, solange in Berlin Lobbypolitik gemacht werde. Auf diesem Niveau sei keine "handwerklich vernünftige Politik" zu machen und die Chance, die Energiewende als Innovationsmotor zu nutzen, werde vertan.

Linktipp:
Atomkraft -Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ceta  Widerstand in Berlin gegen Ausschluss der Parlamentsbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Dix-Zeichnung wiederentdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr