Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende gegen ACTA auf der Straße

In ganz Deutschland demonstrieren Menschen für Internetfreiheit

Anti-ACTA-Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt.  (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)
Anti-ACTA-Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Zehntausende Menschen sind heute in Deutschland und anderen europäischen Ländern gegen das ACTA-Abkommen auf die Straße gegangen. Die Bundesregierung will das Abkommen vorerst nicht unterzeichnen - erntet dafür aber nicht nur Beifall.

Mehrere zehntausend Menschen haben in 55 deutschen Städten gegen das geplante internationale ACTA-Abkommen demonstriert. Allein in München beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 16.000 Menschen, in Berlin waren es laut Veranstalter 10.000, die Polizei sprach von 6.000 Teilnehmern. Zu den Veranstaltern zählte die Piratenpartei, unterstützt wurden die Aktionen vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac, von Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke sowie von "Anonymus"-Internetaktivisten und Mitgliedern des Chaos Computer Clubs.

Was viele Protestierer übersehen: Das englische Original ist bereits anderthalb Jahre alt. Inzwischen ist der ursprüngliche ACTA-Entwurf deutlich entschärft worden. Weder Internetzensur noch das Verbot, private Kopien zu machen, sind heute Teil des Abkommens, berichtet Vera Linß in der Sendung "Markt und Medien" des Deutschlandfunks.

Eingeschränkte Freiheitsrechte im Netz

USA und Japan waren die treibenden Kräfte hinter dem Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA). Der Vertrag regelt unter anderem die "Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums im digitalen Umfeld". Kritiker befürchten, dass dadurch Freiheitsrechte im Internet eingeschränkt werden. Er wurde am 26. Januar von der EU sowie von 22 der 27 Mitgliedsstaaten unterzeichnet. Nach einer Reihe von Protestveranstaltungen stoppte Polen die Ratifizierung, auch in Tschechien und Lettland ist das Abkommen noch nicht in Kraft getreten.

Die Bundesregierung will das Abkommen vorerst ebenfalls nicht unterzeichnen. Die zuständige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger habe Bedenken angemeldet, gab ein Sprecher des Auswärtigen Amts bekannt.

"Wir sind grundsätzlich für ACTA"

Der Europa-Abgeordnete Daniel Caspary (CDU) zeigte sich auf Deutschlandradio Kultur "sehr überrascht" über den Rückzieher der Bundesregierung bei der geplanten Unterzeichnung des ACTA-Abkommens gegen Produktpiraterie. Er könne keine Einschränkung der Internet- und Meinungsfreiheit erkennen. "Wir sind grundsätzlich für ACTA, weil wir sehen, dass wir weltweit wirklich ein Problem haben mit enormen Mengen von gefälschten Produkten - und zwar da geht es von dem Autobremsbelag über sicherheitsrelevante Flugzeugteile bis zu Allerweltsprodukten wie Handtaschen und Ähnlichem", sagte Caspary.

Die Proteste der Gegner nehme er aber ernst. "Ich kann nachvollziehen, dass Menschen Sorgen haben, ob Internetfreiheit eingeschränkt werden sollte." Allerdings habe der Rechtsdienst des Europäischen Parlaments in einem Gutachten eindeutig festgestellt, dass sich in Europa durch das Abkommen nichts ändere, meinte Caspary.

Veraltetes Urheberrecht und viel Geheimhaltung

Markus Beckedahl vom Verein Digitale Gesellschaft forderte im Deutschlandfunk eine Reform des Urheberrechtes. Das geltende Recht sei vollkommen veraltet und werde durch ACTA zementiert. "Das Problem an ACTA ist, sehr viele Begriffe werden dort verwendet, die bisher noch nicht so wirklich definiert sind. Diese sind in Zusatzprotokollen definiert, und diese Zusatzprotokolle sind noch nicht offengelegt", sagte Beckedahl. Im Abkommen sei festgehalten, dass Mitgliedstaaten eine freiwillige Kooperation zwischen Inhabern von Urheberrechten und Internetprovidern fördern sollen. In Zusatzprotokollen, die im Internet aufgetaucht seien, stehe, dass ein Resultat dieser Kooperation eine Internetsperre für Menschen sein könne, die mehrfach gegen das Urheberrecht verstoßen haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Jamaika"-Sondierung  Parteien bereiten weitere Gesprächsrunden vor | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr