Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende gegen ACTA auf der Straße

In ganz Deutschland demonstrieren Menschen für Internetfreiheit

Anti-ACTA-Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt.  (picture alliance / dpa /  Soeren Stache)
Anti-ACTA-Demonstranten haben sich am Neptunbrunnen in Berlin versammelt. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Zehntausende Menschen sind heute in Deutschland und anderen europäischen Ländern gegen das ACTA-Abkommen auf die Straße gegangen. Die Bundesregierung will das Abkommen vorerst nicht unterzeichnen - erntet dafür aber nicht nur Beifall.

Mehrere zehntausend Menschen haben in 55 deutschen Städten gegen das geplante internationale ACTA-Abkommen demonstriert. Allein in München beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 16.000 Menschen, in Berlin waren es laut Veranstalter 10.000, die Polizei sprach von 6.000 Teilnehmern. Zu den Veranstaltern zählte die Piratenpartei, unterstützt wurden die Aktionen vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac, von Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke sowie von "Anonymus"-Internetaktivisten und Mitgliedern des Chaos Computer Clubs.

Was viele Protestierer übersehen: Das englische Original ist bereits anderthalb Jahre alt. Inzwischen ist der ursprüngliche ACTA-Entwurf deutlich entschärft worden. Weder Internetzensur noch das Verbot, private Kopien zu machen, sind heute Teil des Abkommens, berichtet Vera Linß in der Sendung "Markt und Medien" des Deutschlandfunks.

Eingeschränkte Freiheitsrechte im Netz

USA und Japan waren die treibenden Kräfte hinter dem Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA). Der Vertrag regelt unter anderem die "Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums im digitalen Umfeld". Kritiker befürchten, dass dadurch Freiheitsrechte im Internet eingeschränkt werden. Er wurde am 26. Januar von der EU sowie von 22 der 27 Mitgliedsstaaten unterzeichnet. Nach einer Reihe von Protestveranstaltungen stoppte Polen die Ratifizierung, auch in Tschechien und Lettland ist das Abkommen noch nicht in Kraft getreten.

Die Bundesregierung will das Abkommen vorerst ebenfalls nicht unterzeichnen. Die zuständige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger habe Bedenken angemeldet, gab ein Sprecher des Auswärtigen Amts bekannt.

"Wir sind grundsätzlich für ACTA"

Der Europa-Abgeordnete Daniel Caspary (CDU) zeigte sich auf Deutschlandradio Kultur "sehr überrascht" über den Rückzieher der Bundesregierung bei der geplanten Unterzeichnung des ACTA-Abkommens gegen Produktpiraterie. Er könne keine Einschränkung der Internet- und Meinungsfreiheit erkennen. "Wir sind grundsätzlich für ACTA, weil wir sehen, dass wir weltweit wirklich ein Problem haben mit enormen Mengen von gefälschten Produkten - und zwar da geht es von dem Autobremsbelag über sicherheitsrelevante Flugzeugteile bis zu Allerweltsprodukten wie Handtaschen und Ähnlichem", sagte Caspary.

Die Proteste der Gegner nehme er aber ernst. "Ich kann nachvollziehen, dass Menschen Sorgen haben, ob Internetfreiheit eingeschränkt werden sollte." Allerdings habe der Rechtsdienst des Europäischen Parlaments in einem Gutachten eindeutig festgestellt, dass sich in Europa durch das Abkommen nichts ändere, meinte Caspary.

Veraltetes Urheberrecht und viel Geheimhaltung

Markus Beckedahl vom Verein Digitale Gesellschaft forderte im Deutschlandfunk eine Reform des Urheberrechtes. Das geltende Recht sei vollkommen veraltet und werde durch ACTA zementiert. "Das Problem an ACTA ist, sehr viele Begriffe werden dort verwendet, die bisher noch nicht so wirklich definiert sind. Diese sind in Zusatzprotokollen definiert, und diese Zusatzprotokolle sind noch nicht offengelegt", sagte Beckedahl. Im Abkommen sei festgehalten, dass Mitgliedstaaten eine freiwillige Kooperation zwischen Inhabern von Urheberrechten und Internetprovidern fördern sollen. In Zusatzprotokollen, die im Internet aufgetaucht seien, stehe, dass ein Resultat dieser Kooperation eine Internetsperre für Menschen sein könne, die mehrfach gegen das Urheberrecht verstoßen haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr