Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende gegen Putin

Größte Demonstration in Moskau seit Beginn der 90er-Jahre

Von Robert Baag

"Weg mit Putin", riefen die Demonstranten in Moskau. (Deutschlandradio - Robert Baag)
"Weg mit Putin", riefen die Demonstranten in Moskau. (Deutschlandradio - Robert Baag)

Rund 45.000 Menschen haben in der russischen Hauptstadt gegen die umstrittene Parlamentswahl protestiert. Ihr Unmut richtete sich vor allem gegen Ministerpräsident Wladimir Putin und seine Partei "Geeintes Russland".

Es wird, es muss Russlands Regierungs-Chef Vladimir Putin, Staatspräsident Dmitrij Medwedew und allen großen und kleinen Funktionären der sogenannten Putin-Partei "Geeintes Russland" heute Nachmittag mächtig in den Ohren geklungen haben: "Nieder mit dieser niederträchtigen Macht", skandieren alleine in Moskau bis zu geschätzt 45.000 Menschen mitten im Zentrum der russischen Hauptstadt, einen knappen Kilometer Luftlinie vom Kreml, dem Präsidentensitz entfernt.

Menschen jeden Alters, ganz unterschiedlicher politischer Ausrichtung haben sich nicht nur in Moskau, sondern unterschiedlichen Angaben zufolge in bis zu 90 Städten des Riesenlandes auf die Straße begeben, um gegen - wie sie sich sicher sind - ihre gestohlenen Stimmen zu protestieren:

"Wir sind nicht einverstanden damit, wie diese Wahlen abgelaufen sind. Aber diese Aktivität hier der Menschen, die gab's vorher nicht. Alleine wäre ich auch nicht auf die Straße gegangen. - Und unsere Macht?! - Wenn's keine Revolution gibt, - und die wird es wahrscheinlich nicht geben - reagieren muss sie trotzdem. Aber wie? Da ist alles möglich, positiv und negativ..."

... meint Sveta, eine knapp 50-jährige Lehrerin und zieht sich gegen das einsetzende Schneegestöber und den kalten Wind vom Fluss den Schal fester um den Hals. In diesem Augenblick fordert zum wiederholten Mal ein Redner von der Tribüne auf dem Balotnaja-Platz, zu deutsch "Sumpf-Platz":

"Putin muss gehen!", skandiert die nach Zehntausenden zählende, kommende und gehende Menge, greift diese Losung auf. Sergej, 35-jähriger Unternehmer, ist auch gekommen:

"Putin und Medwedew sind Verbrecher. Ich, wir fordern, diese schändlichen Wahlen zu annullieren und neue, freie Parlaments- und Präsidentschaftswahlen anzusetzen. Das ist realistisch. Die Stimmung dafür ist im Volk sehr stark. Die wirkliche Zustimmungsrate zu 'Geeintes Russland' ist sehr niedrig. Alles, was wir fordern, sind ehrliche Wahlen. Mehr brauchen wir nicht. Wir hoffen, dass es kein Blutvergießen gibt. Das heißt, die Staatsmacht muss Vernunft bewahren - und: eben freie Wahlen ansetzen!"

"Putin - und freiwillig die Macht abgeben? Daran glaube ich nicht. Na, also, ich bitte Sie! Wirklich! Ein KGB-Mann und die Macht abgeben...", kommentiert dagegen Nina, eine bekannte Schauspielerin am Moskauer Puschkin-Theater. Trotzdem werde es Zeit, dass die Macht zur Besinnung komme und sich das eingeschüchterte Volk von seiner Angst befreie. - "Nieder mit dem Polizeistaat", auch diese Losung war wiederholt zu hören.

Zwar waren auch heute wieder die Sicherheitskräfte in Moskau deutlich sichtbar präsent. Von Prügeleinsätzen, Übergriffen oder Festnahmen ist allerdings - anders als noch in den Tagen seit Wochenbeginn - zumindest in Moskau bis zum Abend nichts bekannt geworden. Diese größte Kundgebung seit dem Beginn der 90er-Jahre hat sich nach circa vier Stunden friedlich aufgelöst. Fortsetzungen soll es geben, haben die oppositionellen Organisatoren bereits angekündigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Filmfestival Cannes  Goldene Palme für "The Square" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr