Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende gegen Putin

Größte Demonstration in Moskau seit Beginn der 90er-Jahre

Von Robert Baag

"Weg mit Putin", riefen die Demonstranten in Moskau. (Deutschlandradio - Robert Baag)
"Weg mit Putin", riefen die Demonstranten in Moskau. (Deutschlandradio - Robert Baag)

Rund 45.000 Menschen haben in der russischen Hauptstadt gegen die umstrittene Parlamentswahl protestiert. Ihr Unmut richtete sich vor allem gegen Ministerpräsident Wladimir Putin und seine Partei "Geeintes Russland".

Es wird, es muss Russlands Regierungs-Chef Vladimir Putin, Staatspräsident Dmitrij Medwedew und allen großen und kleinen Funktionären der sogenannten Putin-Partei "Geeintes Russland" heute Nachmittag mächtig in den Ohren geklungen haben: "Nieder mit dieser niederträchtigen Macht", skandieren alleine in Moskau bis zu geschätzt 45.000 Menschen mitten im Zentrum der russischen Hauptstadt, einen knappen Kilometer Luftlinie vom Kreml, dem Präsidentensitz entfernt.

Menschen jeden Alters, ganz unterschiedlicher politischer Ausrichtung haben sich nicht nur in Moskau, sondern unterschiedlichen Angaben zufolge in bis zu 90 Städten des Riesenlandes auf die Straße begeben, um gegen - wie sie sich sicher sind - ihre gestohlenen Stimmen zu protestieren:

"Wir sind nicht einverstanden damit, wie diese Wahlen abgelaufen sind. Aber diese Aktivität hier der Menschen, die gab's vorher nicht. Alleine wäre ich auch nicht auf die Straße gegangen. - Und unsere Macht?! - Wenn's keine Revolution gibt, - und die wird es wahrscheinlich nicht geben - reagieren muss sie trotzdem. Aber wie? Da ist alles möglich, positiv und negativ..."

... meint Sveta, eine knapp 50-jährige Lehrerin und zieht sich gegen das einsetzende Schneegestöber und den kalten Wind vom Fluss den Schal fester um den Hals. In diesem Augenblick fordert zum wiederholten Mal ein Redner von der Tribüne auf dem Balotnaja-Platz, zu deutsch "Sumpf-Platz":

"Putin muss gehen!", skandiert die nach Zehntausenden zählende, kommende und gehende Menge, greift diese Losung auf. Sergej, 35-jähriger Unternehmer, ist auch gekommen:

"Putin und Medwedew sind Verbrecher. Ich, wir fordern, diese schändlichen Wahlen zu annullieren und neue, freie Parlaments- und Präsidentschaftswahlen anzusetzen. Das ist realistisch. Die Stimmung dafür ist im Volk sehr stark. Die wirkliche Zustimmungsrate zu 'Geeintes Russland' ist sehr niedrig. Alles, was wir fordern, sind ehrliche Wahlen. Mehr brauchen wir nicht. Wir hoffen, dass es kein Blutvergießen gibt. Das heißt, die Staatsmacht muss Vernunft bewahren - und: eben freie Wahlen ansetzen!"

"Putin - und freiwillig die Macht abgeben? Daran glaube ich nicht. Na, also, ich bitte Sie! Wirklich! Ein KGB-Mann und die Macht abgeben...", kommentiert dagegen Nina, eine bekannte Schauspielerin am Moskauer Puschkin-Theater. Trotzdem werde es Zeit, dass die Macht zur Besinnung komme und sich das eingeschüchterte Volk von seiner Angst befreie. - "Nieder mit dem Polizeistaat", auch diese Losung war wiederholt zu hören.

Zwar waren auch heute wieder die Sicherheitskräfte in Moskau deutlich sichtbar präsent. Von Prügeleinsätzen, Übergriffen oder Festnahmen ist allerdings - anders als noch in den Tagen seit Wochenbeginn - zumindest in Moskau bis zum Abend nichts bekannt geworden. Diese größte Kundgebung seit dem Beginn der 90er-Jahre hat sich nach circa vier Stunden friedlich aufgelöst. Fortsetzungen soll es geben, haben die oppositionellen Organisatoren bereits angekündigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Regierung kündigt Austritt aus der OAS an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr