Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende gegen Putin

Größte Demonstration in Moskau seit Beginn der 90er-Jahre

Von Robert Baag

"Weg mit Putin", riefen die Demonstranten in Moskau. (Deutschlandradio - Robert Baag)
"Weg mit Putin", riefen die Demonstranten in Moskau. (Deutschlandradio - Robert Baag)

Rund 45.000 Menschen haben in der russischen Hauptstadt gegen die umstrittene Parlamentswahl protestiert. Ihr Unmut richtete sich vor allem gegen Ministerpräsident Wladimir Putin und seine Partei "Geeintes Russland".

Es wird, es muss Russlands Regierungs-Chef Vladimir Putin, Staatspräsident Dmitrij Medwedew und allen großen und kleinen Funktionären der sogenannten Putin-Partei "Geeintes Russland" heute Nachmittag mächtig in den Ohren geklungen haben: "Nieder mit dieser niederträchtigen Macht", skandieren alleine in Moskau bis zu geschätzt 45.000 Menschen mitten im Zentrum der russischen Hauptstadt, einen knappen Kilometer Luftlinie vom Kreml, dem Präsidentensitz entfernt.

Menschen jeden Alters, ganz unterschiedlicher politischer Ausrichtung haben sich nicht nur in Moskau, sondern unterschiedlichen Angaben zufolge in bis zu 90 Städten des Riesenlandes auf die Straße begeben, um gegen - wie sie sich sicher sind - ihre gestohlenen Stimmen zu protestieren:

"Wir sind nicht einverstanden damit, wie diese Wahlen abgelaufen sind. Aber diese Aktivität hier der Menschen, die gab's vorher nicht. Alleine wäre ich auch nicht auf die Straße gegangen. - Und unsere Macht?! - Wenn's keine Revolution gibt, - und die wird es wahrscheinlich nicht geben - reagieren muss sie trotzdem. Aber wie? Da ist alles möglich, positiv und negativ..."

... meint Sveta, eine knapp 50-jährige Lehrerin und zieht sich gegen das einsetzende Schneegestöber und den kalten Wind vom Fluss den Schal fester um den Hals. In diesem Augenblick fordert zum wiederholten Mal ein Redner von der Tribüne auf dem Balotnaja-Platz, zu deutsch "Sumpf-Platz":

"Putin muss gehen!", skandiert die nach Zehntausenden zählende, kommende und gehende Menge, greift diese Losung auf. Sergej, 35-jähriger Unternehmer, ist auch gekommen:

"Putin und Medwedew sind Verbrecher. Ich, wir fordern, diese schändlichen Wahlen zu annullieren und neue, freie Parlaments- und Präsidentschaftswahlen anzusetzen. Das ist realistisch. Die Stimmung dafür ist im Volk sehr stark. Die wirkliche Zustimmungsrate zu 'Geeintes Russland' ist sehr niedrig. Alles, was wir fordern, sind ehrliche Wahlen. Mehr brauchen wir nicht. Wir hoffen, dass es kein Blutvergießen gibt. Das heißt, die Staatsmacht muss Vernunft bewahren - und: eben freie Wahlen ansetzen!"

"Putin - und freiwillig die Macht abgeben? Daran glaube ich nicht. Na, also, ich bitte Sie! Wirklich! Ein KGB-Mann und die Macht abgeben...", kommentiert dagegen Nina, eine bekannte Schauspielerin am Moskauer Puschkin-Theater. Trotzdem werde es Zeit, dass die Macht zur Besinnung komme und sich das eingeschüchterte Volk von seiner Angst befreie. - "Nieder mit dem Polizeistaat", auch diese Losung war wiederholt zu hören.

Zwar waren auch heute wieder die Sicherheitskräfte in Moskau deutlich sichtbar präsent. Von Prügeleinsätzen, Übergriffen oder Festnahmen ist allerdings - anders als noch in den Tagen seit Wochenbeginn - zumindest in Moskau bis zum Abend nichts bekannt geworden. Diese größte Kundgebung seit dem Beginn der 90er-Jahre hat sich nach circa vier Stunden friedlich aufgelöst. Fortsetzungen soll es geben, haben die oppositionellen Organisatoren bereits angekündigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr