Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende protestieren gegen Castor-Transport

Kanzlerin mahnt Demonstranten zu Besonnenheit

Ein junger Mann demonstriert gegen den Castor-Transport (AP)
Ein junger Mann demonstriert gegen den Castor-Transport (AP)

Der Atommülltansport aus dem französischen La Hague hat Deutschland erreicht. Zehntausende Castor-Gegner protestierten auf einer Großkundgebung in Dannenberg. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief die Demonstranten auf, friedlich zu bleiben.

Der Transport überquerte gegen Mittag den Rhein zwischen Straßburg und dem deutschen Grenzort Kehl. Zuvor hatten Atomgegner den Zug mit einer Gleisblockade behindert und zu einer Streckenänderung gezwungen.

In Dannenberg versammelten sich nach Angaben der Veranstalter unterdessen mehr als 50.000 Menschen zu einer Großkundgebung. Die Polizei nannte dagegen eine Zahl von mehr als 20.000 Demonstranten.

An einer Landstraße nahe Dannenberg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen der Polizei und einer Gruppe von etwa 150 Castor-Gegnern. Nach Angaben eines Polizeisprechers sollen die Demonstranten versucht haben, die Straße mit einem Loch zu unterhöhlen. Die Beamten gingen mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen die Aktion vor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte die Demonstranten zur Besonnenheit. "Demonstrieren ist eine der schönsten Freiheiten, die eine freiheitliche Gesellschaft mit sich bringt", sagte Merkel bei einer CDU-Veranstaltung in Bonn. Dabei müssten die Proteste jedoch friedlich bleiben, es gebe auch Grenzen.

SPD und Grünen warf Merkel vor, sie hätten sich durch den Verzicht auf die Erkundung eines Endlagers im niedersächsischen Gorleben jahrelang vor der Verantwortung gedrückt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte indes, die Kanzlerin habe durch ihre Politik einen gesellschaftlichen Großkonflikt wieder eröffnet, der durch den Beschluss zum Atomausstieg längst befriedet gewesen sei. "Die Kanzlerin sollte gemeinsam mit den vier Vorstandsvorsitzenden der Atomkonzerne nach Gorleben fahren und sich der Diskussion mit den Demonstranten stellen", sagte Gabriel in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse.

Unterdessen geht auch der Streit um die Kosten für den Castor-Transport weiter. Allein auf das Land Niedersachsen könnten 25 Millionen Euro für den Polizeieinsatz zukommen. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht das Land nicht alleine in der Pflicht, dafür aufzukommen, wie er dem Deutschlandfunk sagte.

Das vollständige Interview mit McAllister sendet der Deutschlandfunk am Sonntag ab 11 Uhr 05.

Mehr zum Thema:

Zurück in die Kampfzone - Der Streit um die Atomkraft

"Müssen unbedingt einen Standort finden" - Umweltminister Sander will Salzstollen weiter erkunden

Castor-Gegner rüsten zur Großdemo - Amtommülltransport rollt nach Gorleben

Demonstrationen ja, Gewalt nein - CDU-Politiker Reinhard Grindel zur Atommüll-Endlagerdebatte

"Sitzblockaden sind aus meiner Sicht keine Gewalt" - Grünen-Politikerin Höhn über den Atom-Protest ihrer Partei (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jemen  Mehr als 200.000 Cholera-Verdachtsfälle | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr