Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende protestieren gegen Castor-Transport

Kanzlerin mahnt Demonstranten zu Besonnenheit

Ein junger Mann demonstriert gegen den Castor-Transport (AP)
Ein junger Mann demonstriert gegen den Castor-Transport (AP)

Der Atommülltansport aus dem französischen La Hague hat Deutschland erreicht. Zehntausende Castor-Gegner protestierten auf einer Großkundgebung in Dannenberg. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief die Demonstranten auf, friedlich zu bleiben.

Der Transport überquerte gegen Mittag den Rhein zwischen Straßburg und dem deutschen Grenzort Kehl. Zuvor hatten Atomgegner den Zug mit einer Gleisblockade behindert und zu einer Streckenänderung gezwungen.

In Dannenberg versammelten sich nach Angaben der Veranstalter unterdessen mehr als 50.000 Menschen zu einer Großkundgebung. Die Polizei nannte dagegen eine Zahl von mehr als 20.000 Demonstranten.

An einer Landstraße nahe Dannenberg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen der Polizei und einer Gruppe von etwa 150 Castor-Gegnern. Nach Angaben eines Polizeisprechers sollen die Demonstranten versucht haben, die Straße mit einem Loch zu unterhöhlen. Die Beamten gingen mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen die Aktion vor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte die Demonstranten zur Besonnenheit. "Demonstrieren ist eine der schönsten Freiheiten, die eine freiheitliche Gesellschaft mit sich bringt", sagte Merkel bei einer CDU-Veranstaltung in Bonn. Dabei müssten die Proteste jedoch friedlich bleiben, es gebe auch Grenzen.

SPD und Grünen warf Merkel vor, sie hätten sich durch den Verzicht auf die Erkundung eines Endlagers im niedersächsischen Gorleben jahrelang vor der Verantwortung gedrückt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte indes, die Kanzlerin habe durch ihre Politik einen gesellschaftlichen Großkonflikt wieder eröffnet, der durch den Beschluss zum Atomausstieg längst befriedet gewesen sei. "Die Kanzlerin sollte gemeinsam mit den vier Vorstandsvorsitzenden der Atomkonzerne nach Gorleben fahren und sich der Diskussion mit den Demonstranten stellen", sagte Gabriel in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse.

Unterdessen geht auch der Streit um die Kosten für den Castor-Transport weiter. Allein auf das Land Niedersachsen könnten 25 Millionen Euro für den Polizeieinsatz zukommen. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht das Land nicht alleine in der Pflicht, dafür aufzukommen, wie er dem Deutschlandfunk sagte.

Das vollständige Interview mit McAllister sendet der Deutschlandfunk am Sonntag ab 11 Uhr 05.

Mehr zum Thema:

Zurück in die Kampfzone - Der Streit um die Atomkraft

"Müssen unbedingt einen Standort finden" - Umweltminister Sander will Salzstollen weiter erkunden

Castor-Gegner rüsten zur Großdemo - Amtommülltransport rollt nach Gorleben

Demonstrationen ja, Gewalt nein - CDU-Politiker Reinhard Grindel zur Atommüll-Endlagerdebatte

"Sitzblockaden sind aus meiner Sicht keine Gewalt" - Grünen-Politikerin Höhn über den Atom-Protest ihrer Partei (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr