Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zehntausende protestieren gegen Castor-Transport

Kanzlerin mahnt Demonstranten zu Besonnenheit

Ein junger Mann demonstriert gegen den Castor-Transport (AP)
Ein junger Mann demonstriert gegen den Castor-Transport (AP)

Der Atommülltansport aus dem französischen La Hague hat Deutschland erreicht. Zehntausende Castor-Gegner protestierten auf einer Großkundgebung in Dannenberg. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief die Demonstranten auf, friedlich zu bleiben.

Der Transport überquerte gegen Mittag den Rhein zwischen Straßburg und dem deutschen Grenzort Kehl. Zuvor hatten Atomgegner den Zug mit einer Gleisblockade behindert und zu einer Streckenänderung gezwungen.

In Dannenberg versammelten sich nach Angaben der Veranstalter unterdessen mehr als 50.000 Menschen zu einer Großkundgebung. Die Polizei nannte dagegen eine Zahl von mehr als 20.000 Demonstranten.

An einer Landstraße nahe Dannenberg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen der Polizei und einer Gruppe von etwa 150 Castor-Gegnern. Nach Angaben eines Polizeisprechers sollen die Demonstranten versucht haben, die Straße mit einem Loch zu unterhöhlen. Die Beamten gingen mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen die Aktion vor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte die Demonstranten zur Besonnenheit. "Demonstrieren ist eine der schönsten Freiheiten, die eine freiheitliche Gesellschaft mit sich bringt", sagte Merkel bei einer CDU-Veranstaltung in Bonn. Dabei müssten die Proteste jedoch friedlich bleiben, es gebe auch Grenzen.

SPD und Grünen warf Merkel vor, sie hätten sich durch den Verzicht auf die Erkundung eines Endlagers im niedersächsischen Gorleben jahrelang vor der Verantwortung gedrückt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte indes, die Kanzlerin habe durch ihre Politik einen gesellschaftlichen Großkonflikt wieder eröffnet, der durch den Beschluss zum Atomausstieg längst befriedet gewesen sei. "Die Kanzlerin sollte gemeinsam mit den vier Vorstandsvorsitzenden der Atomkonzerne nach Gorleben fahren und sich der Diskussion mit den Demonstranten stellen", sagte Gabriel in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse.

Unterdessen geht auch der Streit um die Kosten für den Castor-Transport weiter. Allein auf das Land Niedersachsen könnten 25 Millionen Euro für den Polizeieinsatz zukommen. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht das Land nicht alleine in der Pflicht, dafür aufzukommen, wie er dem Deutschlandfunk sagte.

Das vollständige Interview mit McAllister sendet der Deutschlandfunk am Sonntag ab 11 Uhr 05.

Mehr zum Thema:

Zurück in die Kampfzone - Der Streit um die Atomkraft

"Müssen unbedingt einen Standort finden" - Umweltminister Sander will Salzstollen weiter erkunden

Castor-Gegner rüsten zur Großdemo - Amtommülltransport rollt nach Gorleben

Demonstrationen ja, Gewalt nein - CDU-Politiker Reinhard Grindel zur Atommüll-Endlagerdebatte

"Sitzblockaden sind aus meiner Sicht keine Gewalt" - Grünen-Politikerin Höhn über den Atom-Protest ihrer Partei (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr