Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zeit für Familie

Familienministerin fordert Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeit

Ein Gipfel für Familien (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Ein Gipfel für Familien (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Auf einem Familiengipfel hat die Bundesregierung für Vereinbarkeit von Beruf und Familie geworben. Auch die Homo-Ehe war Thema des Treffens mit Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Lobby. Im Vorfeld wurde Kritik an unschlüssigen Förderungen und politischer Tatenlosigkeit laut.

Um es gleich vorwegzunehmen: Konkrete Beschlüsse haben sich auf dem Familiengipfel nicht ergeben und dennoch war die Zusammenkunft wichtig - für ein Umdenken in der Wirtschaft und für den Bundestagswahlkampf. Zentrales Thema war eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die 300 Gipfelteilnehmer erörterten Lösungsmodelle und Handlungsbedarfe, hieß es. "Hier ist die Wirtschaft echt in der Pflicht", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) im ARD-Fernsehen mit Blick auf die Schaffung von Betriebs-Kitas und Teilzeitstellen. Die Ministerin wünschte sich, "dass eben auch der Chef mal sagt, an dem Donnerstagnachmittag kann ich nicht, da muss ich mit meinen Kindern zum Laternenumzug".

Nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht es beim Gipfel um die Zeitpolitik für Familien. "Wer die Fachkräfte der Zukunft für sich haben möchte, muss auf das Thema Familie mehr Rücksicht nehmen", sagte Merkel in ihrer jüngsten Videobotschaft.

Verbindlich statt flexibel

Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD). (dapd)Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig, SPD (dapd)Um die Arbeitswelt wirklich familienfreundlich zu gestalten, bräuchten die Menschen verbindliche gesetzliche Regelungen, sagte SPD-Vize und Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig im Deutschlandfunk. "Wir brauchen konkretes politisches Handeln und dazu zählt für mich das Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit."

Unterstützung kommt aus der Union. "Teilzeit darf keine Sackgasse sein", sagte Bundesfamilienministerin Schröder. Die FDP äußerte aber Skepsis. "Das wird sicherlich ein großes Thema im Bundestagswahlkampf werden."

SPD-Vize Schwesig warf der Bundesregierung Tatenlosigkeit am Ende der Wahlperiode vor. "In der Debatte um das Betreuungsgeld haben Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände gesagt, macht das Betreuungsgeld nicht, investiert die zwei Milliarden Euro in mehr Ganztagskitas. Das hat die Bundesregierung ignoriert." Bundeskanzlerin Merkel habe jahrelang "die Familien allein gelassen und nichts getan, um ihre Situation zu verbessern". Familien gerieten unter Druck, weil ihnen unter Billiglöhnen volle Flexibilität abverlangt werde.

Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)Allen Beteuerungen zum Trotz hätten Frauen am Arbeitsmarkt das Nachsehen, wenn sie sich für Kinder entschieden, sagte Ingrid Sehrbrock, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der "Passauer Neuen Presse". Die Rückkehr in die Erwerbstätigkeit gestalte sich "selten reibungslos". Nötig seien an die Bedürfnisse der Familien angepasste Arbeitsarrangements, "die die Existenz sichern und die im Alter nicht zur Armut führen". Ein gesetzlicher Anspruch, die Arbeitszeit aufstocken und aus der Teilzeitbeschäftigung auch wieder in eine Vollzeitbeschäftigung wechseln zu können, sei überfällig.

Widersprüchliche Familienförderung

Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (David Ausserhofer)Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (David Ausserhofer)Die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, kritisierte unterdessen die Vielzahl der Familienförderungen mit unterschiedlichen, widersprüchlichen politischen Zielen. Betreuungsgeld, Steuervorteile: "Wir haben viel zu viele Maßnahmen, sie sind zu wenig gebündelt, sie wirken wie so eine Gießkanne und setzen ja teilweise ganz unterschiedliche Akzente", sagte Allmendinger auf Deutschlandradio Kultur. "Der eine Akzent heißt: Bleibt doch bei Eurem Haupternährer-Familienmodell (...), dieses wird gefördert durch das Ehegattensplitting, dieses wird gefördert durch das Betreuungsgeld beispielsweise. Und dann gibt es andere Maßnahmen, die lauten: Gehe doch bitte zügig nach einer Geburt von Kindern wieder in die Erwerbsarbeit zurück - hierzu würde ich beispielsweise das neue Unterhaltsrecht zählen." Nötig sei ein Zusammenschlusss von Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Familienpolitik.

Uns interessieren Ihre Vorschläge zu Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr