Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zeit für Familie

Familienministerin fordert Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeit

Ein Gipfel für Familien (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Ein Gipfel für Familien (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Auf einem Familiengipfel hat die Bundesregierung für Vereinbarkeit von Beruf und Familie geworben. Auch die Homo-Ehe war Thema des Treffens mit Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Lobby. Im Vorfeld wurde Kritik an unschlüssigen Förderungen und politischer Tatenlosigkeit laut.

Um es gleich vorwegzunehmen: Konkrete Beschlüsse haben sich auf dem Familiengipfel nicht ergeben und dennoch war die Zusammenkunft wichtig - für ein Umdenken in der Wirtschaft und für den Bundestagswahlkampf. Zentrales Thema war eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die 300 Gipfelteilnehmer erörterten Lösungsmodelle und Handlungsbedarfe, hieß es. "Hier ist die Wirtschaft echt in der Pflicht", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) im ARD-Fernsehen mit Blick auf die Schaffung von Betriebs-Kitas und Teilzeitstellen. Die Ministerin wünschte sich, "dass eben auch der Chef mal sagt, an dem Donnerstagnachmittag kann ich nicht, da muss ich mit meinen Kindern zum Laternenumzug".

Nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht es beim Gipfel um die Zeitpolitik für Familien. "Wer die Fachkräfte der Zukunft für sich haben möchte, muss auf das Thema Familie mehr Rücksicht nehmen", sagte Merkel in ihrer jüngsten Videobotschaft.

Verbindlich statt flexibel

Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD). (dapd)Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig, SPD (dapd)Um die Arbeitswelt wirklich familienfreundlich zu gestalten, bräuchten die Menschen verbindliche gesetzliche Regelungen, sagte SPD-Vize und Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig im Deutschlandfunk. "Wir brauchen konkretes politisches Handeln und dazu zählt für mich das Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit."

Unterstützung kommt aus der Union. "Teilzeit darf keine Sackgasse sein", sagte Bundesfamilienministerin Schröder. Die FDP äußerte aber Skepsis. "Das wird sicherlich ein großes Thema im Bundestagswahlkampf werden."

SPD-Vize Schwesig warf der Bundesregierung Tatenlosigkeit am Ende der Wahlperiode vor. "In der Debatte um das Betreuungsgeld haben Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände gesagt, macht das Betreuungsgeld nicht, investiert die zwei Milliarden Euro in mehr Ganztagskitas. Das hat die Bundesregierung ignoriert." Bundeskanzlerin Merkel habe jahrelang "die Familien allein gelassen und nichts getan, um ihre Situation zu verbessern". Familien gerieten unter Druck, weil ihnen unter Billiglöhnen volle Flexibilität abverlangt werde.

Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)Allen Beteuerungen zum Trotz hätten Frauen am Arbeitsmarkt das Nachsehen, wenn sie sich für Kinder entschieden, sagte Ingrid Sehrbrock, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der "Passauer Neuen Presse". Die Rückkehr in die Erwerbstätigkeit gestalte sich "selten reibungslos". Nötig seien an die Bedürfnisse der Familien angepasste Arbeitsarrangements, "die die Existenz sichern und die im Alter nicht zur Armut führen". Ein gesetzlicher Anspruch, die Arbeitszeit aufstocken und aus der Teilzeitbeschäftigung auch wieder in eine Vollzeitbeschäftigung wechseln zu können, sei überfällig.

Widersprüchliche Familienförderung

Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (David Ausserhofer)Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (David Ausserhofer)Die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, kritisierte unterdessen die Vielzahl der Familienförderungen mit unterschiedlichen, widersprüchlichen politischen Zielen. Betreuungsgeld, Steuervorteile: "Wir haben viel zu viele Maßnahmen, sie sind zu wenig gebündelt, sie wirken wie so eine Gießkanne und setzen ja teilweise ganz unterschiedliche Akzente", sagte Allmendinger auf Deutschlandradio Kultur. "Der eine Akzent heißt: Bleibt doch bei Eurem Haupternährer-Familienmodell (...), dieses wird gefördert durch das Ehegattensplitting, dieses wird gefördert durch das Betreuungsgeld beispielsweise. Und dann gibt es andere Maßnahmen, die lauten: Gehe doch bitte zügig nach einer Geburt von Kindern wieder in die Erwerbsarbeit zurück - hierzu würde ich beispielsweise das neue Unterhaltsrecht zählen." Nötig sei ein Zusammenschlusss von Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Familienpolitik.

Uns interessieren Ihre Vorschläge zu Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr