Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zeitplan für Energiewende bröckelt

Nach dem Umweltminister äußert jetzt auch Rösler Bedenken

Ist der festgelegte Zeitplan für die Energiewende realistisch? (AP)
Ist der festgelegte Zeitplan für die Energiewende realistisch? (AP)

In der Bundesregierung wachsen Zweifel, ob die Energiewende im angestrebten Zeitfenster verwirklicht werden kann. Jetzt spricht sich auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) für eine längere Umsetzungsfrist aus. Derweil ist der Petersberger Klimadialog in Berlin zu Ende gegangen.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima vor gut einem Jahr hat sich die Bundesregierung einiges vorgenommen: Dazu gehört der Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2022 und die Verdoppelung erneuerbarer Energien im Bereich Strom von heute 17 auf 35 Prozent. Kritiker sagen, der erforderliche Ausbau des Stromnetzes - rund 4.000 Kilometer neue Leitungen würden benötigt - sei zu teuer und verunstalte Landschaften.

Philipp Rösler will Zeitplan für Energiewende strecken

Nun glaubt auch die Bundesregierung nicht mehr ganz an den festgesetzten Zeitplan. Der Umbau der Energieversorgung müsse mit Augenmaß geschehen, sagte Rösler (FDP). Der FDP-Vorsitzende drängt auf unverbindlichere Ziele bei der Energiewende. Die Bezahlbarkeit von Strom für Verbraucher und Unternehmen habe für ihn "oberste Priorität". "Wir müssen nachsteuern, wenn Jobs und unsere Wettbewerbsfähigkeit bedroht sein sollten", betonte Rösler weiter. Angesichts zahlreicher Probleme bei der Umsetzung der Energiewende hält der Bundeswirtschaftsminister eine Streckung des Zeitplans für möglich.

Rösler ist nach Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) das zweite Kabinettsmitglied, das am bisher gesteckten Zeitplan für die Energiewende Bedenken äußert. Altmaier hatte am Wochenende erklärt, er zweifele daran, ob der Stromverbrauch wie angestrebt tatsächlich um zehn Prozent bis 2020 gesenkt werden könne. "Wenn wir das noch irgendwie schaffen wollen, dann bedarf das riesiger Anstrengungen", fügte er hinzu.

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Petersberger Klimadialog zu Ende

Am Dienstag hat Bundesumweltminister Altmaier (CDU) beim Petersberger Klimadialog in Berlin mit insgesamt 35 Teilnehmerstaaten weiter über eine stärkere Reduzierung des CO2-Ausstoßes beraten. Verhandelt wurden die Beschlüsse der vergangenen Weltklimakonferenz in Durban. Altmaier sieht eine erhöhte Bereitschaft bei Industrie- und Schwellenländern, die Erderwärmung durch verstärkte nationale Maßnahmen zu bekämpfen. "Wir brauchen mehr Ehrgeiz schon vor 2020", sagte er zum Abschluss der Konferenz. Bis 2015 soll ein bindender Weltklimavertrag erarbeitet werden, der aber erst 2020 in Kraft treten soll. Altmaier betonte, die 35 Teilnehmerstaaten seien sich im Klaren darüber, dass bis 2020 mehr Einsatz notwendig sei, um die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen. Das Treffen in Berlin sollte vor allem die Konferenz der Vereinten Nationen Ende November in Katar vorbereiten.

Angela Merkel fordert ein verbindliches Klimaschutzabkommen

Angela Merkel spricht beim Petersberger Klimadialog (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Angela Merkel fordert ein verbindliches Klimaschutz-Abkommen (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dagegen will weiter am Zeitplan festhalten. Sie will ein verbindliches Abkommen. Beim 3. Petersberger Klimadialog in Berlin warnte sie am Montag vor einer Erderwärmung um bis zu vier Grad, wenn sich die Welt nicht rasch auf verbindlichere Klimaschutzzusagen einige. "Die nächste Klimakonferenz in Katar muss dringend dem Klimaschutz neuen Schwung geben", sagte Merkel.

Kyoto-Protokoll läuft bald aus

Bei der UN-Klimakonferenz in Durban beschlossen die Staaten, bis 2015 einen Weltklimavertrag auszuarbeiten. Die Details sind aber noch unklar. Bei der UN Konferenz "Rio+20" im vergangenen Juni gab es viel Kritik, da nur wenig Konkretes beschlossen wurde. Das Kyoto-Protokoll von 1997 ist nach wie vor das einzige verbindliche Instrument zur Reduzierung von Treibhausgasen. Doch das läuft in diesem Jahr aus. Die Staaten sind jetzt aufgefordert für den Übergang bis zum Weltklimavertrag eine Anschlussregelung zu finden. Vergangene Klimakonferenzen der Vereinten Nationen:

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr