Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ziel steht fest, Zeitplan nicht

Energiegipfel im Kanzleramt

Angela Merkel bei der Pressekonferenz nach dem Energiegipfel im Kanzleramt. (picture alliance / dpa)
Angela Merkel bei der Pressekonferenz nach dem Energiegipfel im Kanzleramt. (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich beim Energiegipfel im Kanzleramt auf eine Energiewende geeinigt. Doch über die AKW-Laufzeiten besteht noch Unklarheit.

Bund und Länder haben beim Energiegipfel mit Kanzlerin Merkel ein erstes Ergebnis vorgelegt. Bis zum Ende des Moratoriums solle eine Regelung für die Laufzeiten der noch bestehenden Kraftwerke auf den Weg gebracht werden, so Merkel. Die Bundeskanzlerin unterstrich nach dem Treffen, dass alle Länder - trotz Meinungsunterschieden - die Pläne für richtig halten, wie Sabine Adler im Deutschlandfunk berichtete. Ein Gesetzespaket soll Investitionen in Stromnetze, einen schnelle Ausbau erneuerbarer Energien sowie mehr Energieeffizienz regeln, so Adler weiter. Das Kabinett werde sich am 6. Juni mit dem Gesetzespaket befassen, Bundesrat und Budestag soll am 17. Juni darüber abstimmen. Zuvor werden sich die Länderchefs am 3. Juni erneut mit der Kanzlerin treffen. Merkel sprach bei dem Vorhaben von einer "anspruchsvollen Aufgabe". Die Frage nach den Laufzeiten für bestehende Kraftwerke wurde aber auf dem Treffen ausgeklammert. Somit besteht zwar Konsens in der Richtung der Sache, nicht aber beim Ablauf und dem zeitlichen Rahmen fr die Energiewende.

Milliardenförderung für Windenergie

Bundesumweltminister Röttgen setzt beim Umstieg auf die erneuerbaren Energien vor allem auf die Windkraft. Diese sei die Energieform der Zukunft, sagte er nach einem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin. Deshalb wolle die Bundesregierung Investitionen in Windkraftanlagen auf hoher See mit Krediten von insgesamt fünf Milliarden Euro fördern.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering betonte nach dem Treffen, die SPD erwarte, dass die im Rahmen des Moratoriums abgeschalteten acht Altreaktoren nicht wieder ans Netz gingen und die Bundesregierung zu dem rot-grünen Ausstiegskonsens zurückkehre. Merkel sagte, dass der Bundesrat einem verkürzten Verfahren zur Änderung des Atomgesetzes zugestimmt habe. Es werde der sehr ambitionierte Versuch unternommen, wie eine eigenständige deutsche Energieversorgung möglich sei. Dazu würden verschiedene Bund-Länder-Arbeitsgruppen eingesetzt.

Die angestrebte Energiewende wird nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Brüderle zwischen ein und zwei Milliarden Euro jährlich kosten. Brüderle sagte im Deutschlandfunk, die genauen Zahlen seien aber noch nicht abzusehen. Die "Süddeutsche" dagegen schreibt von bis zu drei Milliarden Euro und beruft sich auf Regierungskreise. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) haben ein Konzept für einen beschleunigten Umstieg auf erneuerbare Energien erarbeitet.

Beck: Gutes muss nicht teuer sein

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) bezweifelt solch hohe Kosten für den Atomausstieg. Angesichts der Aufwendungen für die Endlagerung von Atommüll könnten erneuerbare Energien sogar zur Kostendämpfung beitragen.

Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)SPD-Fraktionschef und Oppositionsführer Frank-Walter Steinmeier (MP3-Audio) wandte sich im Bundestag ungewohnt kämpferisch an die Parlamentarier von Union und FDP, wie Frank Capellan im Deutschlandfunk berichtet. Es sei dreist, dass Union und FDP mit der Laufzeitverlängerung einen bestehenden Konsens in der Gesellschaft aufgekündigt hätten und ein halbes Jahr später eine Ethikkommission gründeten, um diesen Konsens wieder herzustellen. Er verlangte, das Parlament durch die Einsetzung eines Sonderausschusses an der Atomdebatte zu beteiligen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Ministerpräsidenten der Länder heute in Berlin zum Energiegipfel empfangen, um über einen geregelten Ausstieg aus der Atomkraft und Energie-Alternativen zu beraten. Energie-Kosten, Netze und Speicherungsmöglichkeiten werden eine Rolle spielen.

Bis 2020 könne jede zweite Kilowattstunde der erneuerbaren Energien aus Windenergie stammen, sagte Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie, im Deutschlandfunk. Und: "Es wird bei weitem nicht so teuer, wie es heute in den Raum gestellt wird."

Vor wenigen Wochen hatte die Bundesregierung angesichts der Atom-Katastrophe in Japan ein Moratorium für die Laufzeitverlängerung älterer Atommeiler in Deutschland beschlossen. Diese AKW sollen einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung durch "Stresstests" unterzogen werden. Danach wird entschieden, ob die Kraftwerke weiter operieren dürfen.

Die vier deutschen Atomkraftwerksbetreiber RWE, Eon, Vattenfall und EnBW haben unterdessen ihre Zahlungen in einen Erneuerbare-Energien-Fonds eingestellt. Diese Zahlungen waren Voraussetzung dafür, dass 2010 die schwarz-gelbe Regierung die Laufzeitverlängerung der AKW in Deutschland durchwinkte. Die Einzahlungen sollen in die Förderung regenerativer Energien fließen und belaufen sich auf ein Volumen von knapp 17 Milliarden Euro. Die Bundesregierung will diese Zahlungen je nach Ausgang der Sicherheitsüberprüfung der AKW erneut verhandeln.

Bundestag besiegelt Ausstieg aus dem Steinkohle-Bergbau

Der Bundestag hat unterdessen das endgültige Aus für den deutschen Steinkohle-Bergbau beschlossen. Das Parlament strich die sogenannte Revisionsklausel, wonach der Ausstiegsbeschluss aus dem Jahr 2007 noch einmal hätte überprüft werden können. Damit endet die Subventionierung der Steinkohle und somit auch deren Abbau im Jahr 2018. Die EU hatte ursprünglich bereits für 2014 ein Ende der Milliardensubventionen verlangt. Brüssel lenkte jedoch im vergangenen Jahr ein, nachdem Deutschland die Streichung der Revisionsklausel zugesagt hatte.



Energiegipfel im Kanzleramt - <br> Oppositionschef Frank-Walter Steinmeier fordert stärkere Einbeziehung des Parlaments

Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energieberatungsseite der Verbraucherzentralen

Blick in den für den Brennelementewechsel geöffneten Reaktor-Block Nummer zwei des Kernkraftwerks Philippsburg (picture alliance / dpa)Reaktor-Block Nummer zwei des Kernkraftwerks Philippsburg (picture alliance / dpa)Hintergrund: Über den Atomausstieg und kurzfristige Alternativen
Merkel will Ethikkommission zur Atompolitik einsetzen
Merkel will "Atomausstieg mit Augenmaß"
Bedeutung des Atom-Moratoriums für die Strompreise








Das AKW Biblis in Hessen (picture alliance / dpa)Das AKW Biblis in Hessen (picture alliance / dpa)Geschichte der Atompannen
Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)
Sendereihe "Atomkraft - wie bitte?"








Arbeiter im Kontrollraum des Kernkraftwerks Fukushima 1 (picture alliance / dpa)Arbeiter im Kernkraftwerk Fukushima 1 (picture alliance / dpa)Sammelportal "Katastrophen in Japan"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Energiegipfel im Kanzleramt

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan lässt Dauer des Ausnahmezustands offen | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr