Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ziel: Welt-Klimaabkommen 2015

In Doha startet die UN-Klimakonferenz

Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)
Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)

Seit heute an verhandeln Vertreter aus 190 Staaten wieder über die Zukunft unseres Planeten. Sie sollen einen Arbeitsplan für das geplante Welt-Klimaabkommen auf den Weg bringen.

"Wir wissen alle, warum wir Jahr für Jahr immer wieder kommen", sagte zum Auftakt der Konferenz Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane. Sie war im Vorjahr Gastgeberin des Klimagipfels in Durban. "Wir schulden es unseren Völkern, den Bürgern der Welt. Wir schulden unseren Kindern, ihnen eine sicherere Zukunft zu geben, als sie derzeit vor sich haben."

Einig ist sich die Weltgemeinschaft zumindest in einem Punkt: Die Erderwärmung soll auf zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit begrenzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, galt ein Welt-Klimavertrag eigentlich schon 2009 als höchst dringlich. Doch die UN-Klimakonferenz von Stockholm scheiterte - der Zeitplan verschob sich nach hinten. Nun soll das Abkommen bis 2015 verhandelt werden und erst 2020 in Kraft treten.

Vertreter von 194 Staaten tagen deshalb ab heute in Katars Hauptstadt Doha. Ziel ist es, dass sich die Weltgemeinschaft in den kommenden zwei Wochen auf einen Arbeitsplan für den globalen Klimavertrag einigt. Außerdem soll entschieden werden, wie das Kyoto-Protokoll verlängert wird - dem Vertrag aus dem Jahre 1997 sind mit Russland, Kanada und Japan weitere Unterstützer abhanden gekommen. Zudem geht es ums Geld und die Frage, wer den Klimaschutz und die Anpassung an Klimafolgen bezahlen soll.

Bewegen sich die USA?

Eine Pferdekopfpumpe vor Ölraffinerien in Long Beach, Kalifornien (AP)Pumpstelle vor Ölraffinerien in Long Beach, Kalifornien. Der Bundesstaat hat einen Emissionshandel eingeführt. (AP)Aufmerksam wird die Rolle der USA beobachtet. Ohne die weltgrößte Wirtschaftsmacht läuft wenig in der Klimapolitik. Präsident Barack Obama hatte nach seiner Wiederwahl betont, wie wichtig der Klimaschutz für kommende Generationen sei. Obama stellte vor Beginn der Verhandlungen allerdings auch klar: "Wenn jemand verlangt, dass wir Jobs und Wirtschaftswachstum ignorieren, um uns um den Klimawandel kümmern zu können, mache ich nicht mit."

Der Chef des Bundesumweltamtes, Jochen Flasbarth, nannte es im Deutschlandfunk ein "Märchen", dass sich Klimaschutz und Arbeitsplätze ausschlössen: "Wir wissen inzwischen, dass Klimaschutz auch eine Modernisierungsstrategie ist, die Arbeitsplätze bringt und ökonomisch vorteilhaft ist."

Bundesumweltminister Altmaier: Zahn zulegen

Die Beratungen der 18. Weltklimakonferenz erfolgen zunächst auf Fachebene, ab dem 4. Dezember dann auf Ministerebene. Für die Bundesrepublik wird Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dabei sein. Dem Südwestrundfunk sagte Altmaier, er rechne nicht mit einem Durchbruch, hoffe aber auf einen Fahrplan für das Kyoto-Nachfolgeabkommen zur Eindämmung von Treibhausgasen. Beim Emissionshandel für Verschmutzungsrechte müssten Deutschland und die EU "einen Zahn zulegen", sagte der Umweltminister weiter - und stellte sich damit gegen Wirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP), der solche Pläne ablehnt.

Wissenschaftler und Verbände forderten im Vorfeld der Konferenz mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung. Sie warnen vor einem regelrechten Kippen des Weltklimas und dem endgültigen Abschmelzen der Polkappen - mit fatalen Folgen für Hunderte Millionen von Menschen. Der Publizist und Umweltaktivist Arved Fuchs sagte im Deutschlandradio Kultur: "Das Dramatische dabei ist wirklich, dass das ein irreversibler Prozess ist."

Alle Berichte, die Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur über den Klimagipfel in Doha senden, finden Sie ab sofort in unserem Themenportal "Doha 2012".

Weitere Informationen:

Protokoll des Scheiterns
Klimaschutz 15 Jahre nach Kyoto
Kommunale Klimabilanz ernüchternd
Auch Städte-Bündnisse können den Karren nicht aus dem Dreck ziehen
Stichwort Kyoto-Protokoll

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr