Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ziel: Welt-Klimaabkommen 2015

In Doha startet die UN-Klimakonferenz

Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)
Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)

Seit heute an verhandeln Vertreter aus 190 Staaten wieder über die Zukunft unseres Planeten. Sie sollen einen Arbeitsplan für das geplante Welt-Klimaabkommen auf den Weg bringen.

"Wir wissen alle, warum wir Jahr für Jahr immer wieder kommen", sagte zum Auftakt der Konferenz Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane. Sie war im Vorjahr Gastgeberin des Klimagipfels in Durban. "Wir schulden es unseren Völkern, den Bürgern der Welt. Wir schulden unseren Kindern, ihnen eine sicherere Zukunft zu geben, als sie derzeit vor sich haben."

Einig ist sich die Weltgemeinschaft zumindest in einem Punkt: Die Erderwärmung soll auf zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit begrenzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, galt ein Welt-Klimavertrag eigentlich schon 2009 als höchst dringlich. Doch die UN-Klimakonferenz von Stockholm scheiterte - der Zeitplan verschob sich nach hinten. Nun soll das Abkommen bis 2015 verhandelt werden und erst 2020 in Kraft treten.

Vertreter von 194 Staaten tagen deshalb ab heute in Katars Hauptstadt Doha. Ziel ist es, dass sich die Weltgemeinschaft in den kommenden zwei Wochen auf einen Arbeitsplan für den globalen Klimavertrag einigt. Außerdem soll entschieden werden, wie das Kyoto-Protokoll verlängert wird - dem Vertrag aus dem Jahre 1997 sind mit Russland, Kanada und Japan weitere Unterstützer abhanden gekommen. Zudem geht es ums Geld und die Frage, wer den Klimaschutz und die Anpassung an Klimafolgen bezahlen soll.

Bewegen sich die USA?

Eine Pferdekopfpumpe vor Ölraffinerien in Long Beach, Kalifornien (AP)Pumpstelle vor Ölraffinerien in Long Beach, Kalifornien. Der Bundesstaat hat einen Emissionshandel eingeführt. (AP)Aufmerksam wird die Rolle der USA beobachtet. Ohne die weltgrößte Wirtschaftsmacht läuft wenig in der Klimapolitik. Präsident Barack Obama hatte nach seiner Wiederwahl betont, wie wichtig der Klimaschutz für kommende Generationen sei. Obama stellte vor Beginn der Verhandlungen allerdings auch klar: "Wenn jemand verlangt, dass wir Jobs und Wirtschaftswachstum ignorieren, um uns um den Klimawandel kümmern zu können, mache ich nicht mit."

Der Chef des Bundesumweltamtes, Jochen Flasbarth, nannte es im Deutschlandfunk ein "Märchen", dass sich Klimaschutz und Arbeitsplätze ausschlössen: "Wir wissen inzwischen, dass Klimaschutz auch eine Modernisierungsstrategie ist, die Arbeitsplätze bringt und ökonomisch vorteilhaft ist."

Bundesumweltminister Altmaier: Zahn zulegen

Die Beratungen der 18. Weltklimakonferenz erfolgen zunächst auf Fachebene, ab dem 4. Dezember dann auf Ministerebene. Für die Bundesrepublik wird Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dabei sein. Dem Südwestrundfunk sagte Altmaier, er rechne nicht mit einem Durchbruch, hoffe aber auf einen Fahrplan für das Kyoto-Nachfolgeabkommen zur Eindämmung von Treibhausgasen. Beim Emissionshandel für Verschmutzungsrechte müssten Deutschland und die EU "einen Zahn zulegen", sagte der Umweltminister weiter - und stellte sich damit gegen Wirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP), der solche Pläne ablehnt.

Wissenschaftler und Verbände forderten im Vorfeld der Konferenz mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung. Sie warnen vor einem regelrechten Kippen des Weltklimas und dem endgültigen Abschmelzen der Polkappen - mit fatalen Folgen für Hunderte Millionen von Menschen. Der Publizist und Umweltaktivist Arved Fuchs sagte im Deutschlandradio Kultur: "Das Dramatische dabei ist wirklich, dass das ein irreversibler Prozess ist."

Alle Berichte, die Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur über den Klimagipfel in Doha senden, finden Sie ab sofort in unserem Themenportal "Doha 2012".

Weitere Informationen:

Protokoll des Scheiterns
Klimaschutz 15 Jahre nach Kyoto
Kommunale Klimabilanz ernüchternd
Auch Städte-Bündnisse können den Karren nicht aus dem Dreck ziehen
Stichwort Kyoto-Protokoll

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien-Entscheidung  Puigdemont spricht von "Putsch" | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr