Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ziel: Welt-Klimaabkommen 2015

In Doha startet die UN-Klimakonferenz

Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)
Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)

Seit heute an verhandeln Vertreter aus 190 Staaten wieder über die Zukunft unseres Planeten. Sie sollen einen Arbeitsplan für das geplante Welt-Klimaabkommen auf den Weg bringen.

"Wir wissen alle, warum wir Jahr für Jahr immer wieder kommen", sagte zum Auftakt der Konferenz Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane. Sie war im Vorjahr Gastgeberin des Klimagipfels in Durban. "Wir schulden es unseren Völkern, den Bürgern der Welt. Wir schulden unseren Kindern, ihnen eine sicherere Zukunft zu geben, als sie derzeit vor sich haben."

Einig ist sich die Weltgemeinschaft zumindest in einem Punkt: Die Erderwärmung soll auf zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit begrenzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, galt ein Welt-Klimavertrag eigentlich schon 2009 als höchst dringlich. Doch die UN-Klimakonferenz von Stockholm scheiterte - der Zeitplan verschob sich nach hinten. Nun soll das Abkommen bis 2015 verhandelt werden und erst 2020 in Kraft treten.

Vertreter von 194 Staaten tagen deshalb ab heute in Katars Hauptstadt Doha. Ziel ist es, dass sich die Weltgemeinschaft in den kommenden zwei Wochen auf einen Arbeitsplan für den globalen Klimavertrag einigt. Außerdem soll entschieden werden, wie das Kyoto-Protokoll verlängert wird - dem Vertrag aus dem Jahre 1997 sind mit Russland, Kanada und Japan weitere Unterstützer abhanden gekommen. Zudem geht es ums Geld und die Frage, wer den Klimaschutz und die Anpassung an Klimafolgen bezahlen soll.

Bewegen sich die USA?

Eine Pferdekopfpumpe vor Ölraffinerien in Long Beach, Kalifornien (AP)Pumpstelle vor Ölraffinerien in Long Beach, Kalifornien. Der Bundesstaat hat einen Emissionshandel eingeführt. (AP)Aufmerksam wird die Rolle der USA beobachtet. Ohne die weltgrößte Wirtschaftsmacht läuft wenig in der Klimapolitik. Präsident Barack Obama hatte nach seiner Wiederwahl betont, wie wichtig der Klimaschutz für kommende Generationen sei. Obama stellte vor Beginn der Verhandlungen allerdings auch klar: "Wenn jemand verlangt, dass wir Jobs und Wirtschaftswachstum ignorieren, um uns um den Klimawandel kümmern zu können, mache ich nicht mit."

Der Chef des Bundesumweltamtes, Jochen Flasbarth, nannte es im Deutschlandfunk ein "Märchen", dass sich Klimaschutz und Arbeitsplätze ausschlössen: "Wir wissen inzwischen, dass Klimaschutz auch eine Modernisierungsstrategie ist, die Arbeitsplätze bringt und ökonomisch vorteilhaft ist."

Bundesumweltminister Altmaier: Zahn zulegen

Die Beratungen der 18. Weltklimakonferenz erfolgen zunächst auf Fachebene, ab dem 4. Dezember dann auf Ministerebene. Für die Bundesrepublik wird Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dabei sein. Dem Südwestrundfunk sagte Altmaier, er rechne nicht mit einem Durchbruch, hoffe aber auf einen Fahrplan für das Kyoto-Nachfolgeabkommen zur Eindämmung von Treibhausgasen. Beim Emissionshandel für Verschmutzungsrechte müssten Deutschland und die EU "einen Zahn zulegen", sagte der Umweltminister weiter - und stellte sich damit gegen Wirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP), der solche Pläne ablehnt.

Wissenschaftler und Verbände forderten im Vorfeld der Konferenz mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung. Sie warnen vor einem regelrechten Kippen des Weltklimas und dem endgültigen Abschmelzen der Polkappen - mit fatalen Folgen für Hunderte Millionen von Menschen. Der Publizist und Umweltaktivist Arved Fuchs sagte im Deutschlandradio Kultur: "Das Dramatische dabei ist wirklich, dass das ein irreversibler Prozess ist."

Alle Berichte, die Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur über den Klimagipfel in Doha senden, finden Sie ab sofort in unserem Themenportal "Doha 2012".

Weitere Informationen:

Protokoll des Scheiterns
Klimaschutz 15 Jahre nach Kyoto
Kommunale Klimabilanz ernüchternd
Auch Städte-Bündnisse können den Karren nicht aus dem Dreck ziehen
Stichwort Kyoto-Protokoll

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr