Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zollfrei über den großen Teich

Die geplante Freihandelszone zwischen den USA und der EU

EU und USA wollen über eine Freihandelszone verhandeln (picture alliance / dpa /Jürgen Effner)
EU und USA wollen über eine Freihandelszone verhandeln (picture alliance / dpa /Jürgen Effner)

Die Idee ist nicht neu: Bereits seit den 90er-Jahren diskutieren Europa und die USA über ein Freihandelsabkommen. Mit seinem Bekenntnis für eine transatlantische Freihandelszone hat US-Präsident Barack Obama nun Bewegung in die Angelegenheit gebracht.

<p>In seiner Rede an die Lage der Nation in der Nacht zum Mittwoch kündigte Obama eine &quot;umfassende Handels- und Investitionspartnerschaft&quot; mit der EU an. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237391" text="Die Spitzen der EU reagierten euphorisch auf den Vorstoß." alternative_text="Die Spitzen der EU reagierten euphorisch auf den Vorstoß." /> Der Präsident der EU-Kommission, Manuel Barroso, erwartet von einem Abkommen einen &quot;enormen Schub für unsere beiden Volkswirtschaften".&quot; <br /><br /><embed src="http://ec.europa.eu/avservices/mediaplayer/player.swf" width="480" height="330" allowfullscreen="allowfullscreen"="true" wmode="transparent" flashvars="config=http://ec.europa.eu/avservices/video/config.cfm?id=DB72602470DF75E02F21FF8CF4F2447B"></embed><br /><em>(Quelle: EU; <papaya:link href="http://ec.europa.eu/avservices/copyright/index.cfm?&sitelang=en" text="entsprechend Copyright-Bedingungen der EU-Kommission" title="" target="_blank" />)</em><br /><br /></p><p><strong>Große Hoffnungen</strong></p><p>Die Auswirkungen, die von einem Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU erwartet werden, lesen sich beeindruckend: Ein solcher Wirtschaftsraum würde rund 800 Millionen Menschen umfassen. Die Wirtschaftsleistung der EU könnte nach Meinung von Experten um 0,5 Prozent steigen, die Ersparnisse durch das Wegfallen von Zöllen werden auf 130 Milliarden geschätzt – bei vergleichsweise geringen Kosten.<br /><br /><papaya:media src="9cb202206e92fa79d542efba411826f5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Barack Obama sucht den Schulterschluss mit der EU" popup="yes" /></p><p><strong>Gegengewicht zu Asien</strong></p><p>Ein gemeinsamer Wirtschaftsraum könnte den beiden kriselnden Wirtschaften EU und USA auf die Beine helfen – und er würde ein deutliches Gegengewicht zu aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien schaffen. Der Fraktionschef der SPD im Bundestag und frühere Außenminister, Frank-Walter Steinmeier, begrüßte das Vorhaben daher. In einer Rede in Washington sagte er, eine zu starke Konzentration auf den asiatischen Raum würde der USA schaden. Experten befürchten dagegen, ein transatlantisches Handelsbündnis könnte dazu führen, dass man in anderen Regionen massiv an Einfluss, etwa an China verliert.<br /><br /></p><p><strong>Mehr als nur eine Zollunion</strong></p><p> Aus volkswirtschaftlicher Sicht scheint relativ wenig gegen das Vorhaben zu sprechen. Inzwischen wurde ein rascher Beginn der Verhandlungen angekündigt, EU-Kommissionspräsident Barroso nannte als möglichen Beginn Ende Juni. Doch die Verhandlungen dürften kompliziert werden - der Teufel liegt im Detail. Ein Freihandelsabkommen bedeutet nicht nur, die Handelswege zu vereinfachen. Dazu gehört auch, gemeinsame Standards zu vereinbaren, zum Beispiel in der Automobilindustrie, aber auch in Umweltfragen.<br /><br /><papaya:media src="700be5eab05f80aed55847545b967b57" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ska Keller - Grüne Abgeordnete im EU-Parlament" popup="yes" />Skeptische Stimmen kommen von den Grünen. In der "Frankfurter Rundschau" prophezeite die EU-Parlamentarierin Ska Keller (Grüne): &quot;"Der Hype wird schnell abflachen, wenn es um Details geht.&quot; <br />Der Grund: Die USA erhofften sich von dem Abkommen neue Absatzmärkte für ihre landwirtschaftlichen Produkte, die seien aber oft gentechnisch verändert. &quot;Die Verbraucher in Europa wollen keine Gentechnik in ihrem Essen&quot;, meint Keller.<br /><br />Bis ein Freihandelsabkommen verhandelt ist, könnte es also noch dauern. EU-Handelskommissar Karel de Gucht rechnet mit einem Abschluss bis 2015.<br /><br />Mehr zum Thema auf dradio.de:<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237481" text="Europa darf nicht &quot;unter die Räder kommen&quot; - Wirtschaftswissenschaftler über die geplante transatlantische Freihandelszone" alternative_text="Europa darf nicht &quot;unter die Räder kommen&quot; - Wirtschaftswissenschaftler über die geplante transatlantische Freihandelszone" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237378" text="In den Fußstapfen Ronald Reagans - Politologe Thomas Jäger über Obamas Deregulierungspolitik" alternative_text="In den Fußstapfen Ronald Reagans - Politologe Thomas Jäger über Obamas Deregulierungspolitik" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237375" text="Obama hat &quot;seine eigenen Leute mobilisiert&quot; - Experte: Nicht alle Initiativen des Präsidenten werden durchkommen" alternative_text="Obama hat &quot;seine eigenen Leute mobilisiert&quot; - Experte: Nicht alle Initiativen des Präsidenten werden durchkommen" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berlinale-Juror Lars Eidinger"Ehrfurcht und Respekt vor der Aufgabe"

Ein Porträt des Schauspielers Lars Eidinger (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Sie wird sich dieses Jahr wieder auf die Gewinner der Bären einigen müssen: Die Berlinale-Jury. Prominentestes Mitglied ist ihre Präsidentin Meryl Streep. Auch dabei: der Schauspieler Lars Eidinger, der sich auf die Gespräche mit Streep freut.

Transit durch die TürkeiFlüchtlingsschicksale in Diyarbakir

Zerstörte Wohnviertel in Diyarbaktir (Deutschalndradio/Gerner)

Zweieinhalb Millionen Flüchtlinge beherbergt die Türkei inzwischen, mehrere zehntausend weitere stehen an der Grenze, weil in Aleppo die Bomben fallen. Susanne Arlt hat geflüchtete Syrer in der Kurdenhochburg Diyarbakir getroffen.

Film Robert de Niro - ein Abgesang

Schauspieler Robert de Niro, aufgenommen 2014 (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)

Wer möchte nicht in Ehrfurcht erstarren, wenn von ihm die Rede ist: Robert de Niro. Aber was hat dieses Schaudern noch mit den aktuellen Rollen zu tun, die er heute, mit über 70 Jahren, im Kino spielt? Auch seine neue Komödie "Dirty Grandpa" gibt lediglich Anlass zu einem traurigen Abgesang.

Ursache des Zugunglücks Herrmann rechnet mit Ergebnissen in zwei Tagen

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)

Äußerungen über die Ursache des Zugunglücks seien noch sehr spekulativ, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Es werde geprüft, ob es technische Gründe gebe oder ob die beteiligten Menschen Fehler gemacht hätten. Ergebnisse erwartet er binnen weniger Tage.

Mit Jugendarbeit gegen Islamismus"Jugendliche zum kritischen Nachdenken bringen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Sprecher des Muslimischen Forums Deutschland (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Über die Zahl gewaltbereiter Salafisten in Deutschland gibt es nur Schätzungen. Ein wirksames Gegenmittel sei eine konsequente Jugendarbeit unter jungen Muslimen, sagt der Psychologe Ahmad Mansour. So dürfe etwa Sexualität kein Tabu mehr sein.

GranadaStromausfall wegen Hanfanbau

Indoor-Hanfanbau braucht viel Strom. In Granada sorgt das derzeit vermehrt für Stromausfälle - denn in vielen Privatwohnungen wird im großen Stil illegal Cannabis angebaut.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ägäis  NATO berät über Einsatz gegen Schlepperboote | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei dreht für Film über Flüchtlinge in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kunstaktion  Vincent Van Gogh eine Nacht ganz nah | mehr