Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Zur Diskussion": Goldene Hochzeit - und nun?

Die deutsch-französischen Beziehungen 50 Jahre nach Elysée

Diskussionleitung: Burkhard Birke

Eine deutsche und eine französische Flagge wehen im Wind. (AP)
Eine deutsche und eine französische Flagge wehen im Wind. (AP)

Einst erbitterte Kriegsfeinde, heute in aufrichtiger Freundschaft verbunden: Wie steht es um das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich? Wo knirscht es noch - und welche Perspektiven haben die beiden Länder? Politiker, Diplomaten und Politologen diskutieren.

Es diskutieren:

- Claire Demesmay, Leiterin des Frankreich-Programms bei der Deutschen Stiftung für Auswärtige Politik
- Maurice Gourdault-Montagne, Botschafter Frankreichs in Deutschland
- Rolf Mützenich, Außenpolitischer Sprecher SPD
- Andreas Schockenhoff, CDU, Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe
- Sabine von Oppeln, Freie Universität Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Merkel kritisiert Tusks Einlassung zu Flüchtlingsquoten | mehr

Kulturnachrichten

Kündigung von Rostocks Ex-Intendant Latchinian unwirksam | mehr

 

| mehr