Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Zur Diskussion": Goldene Hochzeit - und nun?

Die deutsch-französischen Beziehungen 50 Jahre nach Elysée

Diskussionleitung: Burkhard Birke

Eine deutsche und eine französische Flagge wehen im Wind. (AP)
Eine deutsche und eine französische Flagge wehen im Wind. (AP)

Einst erbitterte Kriegsfeinde, heute in aufrichtiger Freundschaft verbunden: Wie steht es um das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich? Wo knirscht es noch - und welche Perspektiven haben die beiden Länder? Politiker, Diplomaten und Politologen diskutieren.

Es diskutieren:

- Claire Demesmay, Leiterin des Frankreich-Programms bei der Deutschen Stiftung für Auswärtige Politik
- Maurice Gourdault-Montagne, Botschafter Frankreichs in Deutschland
- Rolf Mützenich, Außenpolitischer Sprecher SPD
- Andreas Schockenhoff, CDU, Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe
- Sabine von Oppeln, Freie Universität Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Franzose Barnier zum Verhandlungsführer der EU-Kommission ernannt | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm "Seefeuer" gilt als "besonders wertvoll"  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr