Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zusammenstöße bei Massenprotesten in Tunis

Zehntausende bei Begräbnis von Oppositionspolitiker Belaïd

Gespannte Lage vor Generalstreik in Tunesien
Gespannte Lage vor Generalstreik in Tunesien (picture alliance / dpa / Yann Foreix)

Für die Beisetzung des ermordeten Oppositionspolitikers Chokri Belaïd sind in Tunesien zehntausende Menschen zu Protesten zusammengekommen. Gewerkschafter hatten zu einem Generalstreik im ganzen Land aufgerufen. Am Rande der Trauerfeier kam es zu Zusammenstößen.

Nach den Freitagsgebeten kamen Zehntausende Menschen zur Beisetzung Belaïds in der Haupstadt Tunis zusammen, wie Korrespondent Stefan Ehlert berichtet. Mit Sprechchören und Plakaten protestierten sie gegen die regierenden Islamisten. Wegen des Attentats hatte die größte Gewerkschaft UGTT ferner zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Der am Mittwoch erschossene Jurist galt in Tunesien als einer der schärfsten Gegner der von der islamistischen Ennahda-Partei angeführten Regierung. Ministerpräsident Hamadi Jebali bekräftigte inzwischen, dass er die geplante Regierungsumbildung vorantreiben will - und dass er dazu, so Jebali, nicht auf das Votum der Verfassunggebenden Versammlung angewiesen ist.

Von Tunesien sprang vor zwei Jahren noch der Funke der Revolution auf arabische Länder über. Heute befindet sich das nordafrikanische Urlaubsland am Mittelmeer in einer Regierungskrise. Wie vor zwei Jahren löste der Tod eines Tunesiers Unruhen aus. Damals hatte sich ein junger Gemüsehändler aus Protest gegen die Konfiszierung seines Verkaufsstandes angezündet. Vor zwei Tagen wurde der führende Oppositionspolitiker Chokri Belaïd erschossen.

Trauer um Oppositionspolitiker BelaïdTrauer um Oppositionspolitiker Belaïd (picture alliance / dpa / EPA)Am Rande der Trauerfeier kam es zu Zusammenstößen, als eine Gruppe von Demonstranten versuchte, Autos zu beschädigen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Gruppe auseinanderzutreiben. Auch im Zentrum der tunesischen Hauptstadt Tunis gingen Polizisten mit Tränengas gegen dutzende Demonstranten vor. Ausschreitungen wurden auch aus der Stadt Gafsa gemeldet.

Auch in arabischen Medien wird über das Thema in aller Ausführlichkeit berichtet, etwa auf der Homepagedes Fernsehsenders Al Dschasira aus Katar. Ebenso widmet sich die pan-arabische Zeitung Asharq Alawsatden Unruhen und der Lage in Tunesien. Einen besonders umfassenden Überblick über die Ereignisse des Tages liefert auch der britische Guardian.

Der Islamwissenschaftler Albrecht Metzger wertete die Proteste in Tunesien als Teil des schmerzhaften Demokratisierungsprozesses. "Es besteht die Gefahr", sagte er im Deutschlandfunk, "dass zwischendurch Gewalt stattfinden wird." Dies gehöre offenbar zur Auseinandersetzung zwischen Säkularisten und Islamisten dazu und werde auch noch eine Weile andauern. Demokratisierung in den arabischen Ländern könne nicht von heute auf morgen funktionieren , sondern müsse erkämpft werden. "Ich bin grundsätzlich Optimist, ich hoffe, dass der Demokratisierungsprozess am Ende Erfolg haben wird", sagte der ausgewiesene Kenner der Region.

Eine Atmosphäre der Gewalt

Der Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Tunis, Hardy Ostry, sprach auf Deutschlandradio Kultur von einer "angespannten Stimmung" im Vorfeld der Proteste. Die islamistische Ennahda-Partei habe in den vergangenen Monaten eine "Atmosphäre schaffen lassen, die von Gewalt geprägt war und die es hat möglich werden lassen, dass überhaupt ein solches Attentat hat vonstatten kommen lassen".

Ministerpräsident Hamadi Jebali von der Ennahda-Partei steckt in einer Zwickmühle. Sein gesamtes Kabinett will er auflösen, stößt damit jedoch auf Widerstand in der Führung seiner Partei. Der Büroleiter der CDU-nahen Stiftung sprach von einem Befreiungsschlag Jebalis, der auf Distanz zur Parteiführung gegangen sei. "Heute, spätestens morgen wird es hier sicherlich zu einer Neuordnung der politischen Verhältnisse kommen", sagte Ostry. Islamwissenschaftler Metzger wiederum wies auf die verschiedenen Strömungen innerhalb der Ennahda hin. Einige davon seien liberaler, andere seien "Hardliner".

"Gefahr für den politischen Wandel"

Catherine AshtonEU-Außenbeauftrage Catherine Ashton (picture alliance / dpa)Im Ausland äußerten zahlreiche Politiker ihre Besorgnis über die Entwicklungen im Mutterland des Arabischen Frühlings. «Die wachsende Zahl an politischen Gewalttaten durch extremistische Gruppen ist eine Gefahr für den politischen Wandel», schrieben die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle in einer in Brüssel verbreiteten Erklärung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russland-Ukraine-Konflikt Ein Ticket in den Krieg

Blick auf Bahngleise

Am Moskauer Bahnhof sind in diesen Spätsommertagen auffällig viele junge Männer zu sehen. Ausgestattet mit Reisetasche oder Rucksack wollen sie in den Süden: nicht in den Urlaub, sondern in den Krieg. Sie reisen in die Ostukraine.

Türkische TextilindustrieMiese Maschen

Arbeiter und Arbeiterinnen bei Gülen Tekstil in Izmir fertigen Hosen und Röcke für den deutschen Markt.

Alle großen internationalen Modeketten lassen in der Türkei fertigen. Die unrühmlichen Kennzeichen der Textilindustrie des Landes sind: zu geringe Löhne, Betrug bei Sozialabgaben und Zwang zu übermäßigen Überstunden.

InternetAlles nur geklaut

Das Klauen von fremden Inhalten im Netz ist so alt wie das Netz selbst. Normalerweise geht es um Filme, Musik oder Fotos. Dass jemand aber einen kompletten Webauftritt eins zu eins kopiert - das ist doch ganz schön happig.

AstronomieSind wir allein im All?

Eine Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung.

Bei fremden Sternen sind uns bereits mehr als 800 Planeten bekannt. Doch echte Geschwister der Erde sind bislang noch nicht dabei. Ein Grund dafür ist, dass mit heutiger Technik so kleine Planeten wie die Erde kaum zu erfassen sind.

Schweden15 Jahre Prostitutionsverbot

Stockholm im Jahr 1995: Damals war Prostitution noch erlaubt.

Geldstrafen für Freier sind in Schweden seit 1999 per Gesetz beschlossen. Die Verfolgung und Bestrafung von Sexkäufern hat zumindest die Straßenprostitution um die Hälfte zurückgehen lassen. 

PolizeiLass stecken

Warum deutsche Polizisten seltener von der Schusswaffe Gebrauch machen, als ihre amerikanischen Kollegen: Grundsätzlich ist der Einsatz von Schusswaffen bei der Polizei in Deutschland gesetzlich geregelt: Es muss ein unmittelbarer Zwang vorliegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutschland, Frankreich und Großbritannien  wollen neue UNO-Resolution zu Gaza | mehr

Kulturnachrichten

Achenbach-Affäre:  Weitere Anzeige wegen Betrugs | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Die meisten sind auf Verlust vom Smartphone nicht vorbereitet | mehr