Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zuwanderungsstopp oder nicht?

Debatte um die Integration von Zuwanderern

Karneval der Kulturen in Berlin (AP)
Karneval der Kulturen in Berlin (AP)

Jetzt meldet sich auch der IT-Branchenverband Bitkom in der Zuwanderungsdebatte zu Wort, fordert ein Ende der "unerträglichen Debatte über einen Zuwanderungsstopp". Ob eigene Werbekampagnen oder bessere Qualifikation hier lebender Zuwanderer: Über das Wie wird weiter gestritten.

<p>"Braucht Deutschland mehr ausländische Arbeitskräfte", fragt tagesschau.de in einem zusammenfassenden Beitrag und analysiert die <papaya:link href="http://www.tagesschau.de/inland/zuwanderung136.html" text="Arbeitsbedingungen für Zuwanderer in Deutschland" title="" target="_blank" />. Schon jetzt fehlen angeblich 400.000 Fachkräfte in Deutschland. Je nach Prognose könnte sich diese Zahl in 20 Jahren mehr als verzehnfachen. Die Wirtschaft fordert, die Zuwanderung für Fachkräfte zu erleichtern. <br /><br />Der IT-Branchenverband Bitkom bekräftigt dies in einer aktuellen Stellungsnahme: Der Mangel an Fachkräften in der IT-Branche sei deutlich gestiegen. Derzeit gebe es in Deutschland rund 28.000 offene Stellen, teilte Bitkom in Berlin mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Anstieg um 40 Prozent. Bitkom-Präsident Scheer forderte angesichts des Fachkräftemangels ein Ende der, wie er sagte, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/10/19/dlf_20101019_1346_eaa05c75.mp3" text="&quot;unerträglichen Debatte über einen Zuwanderungsstopp&quot;" title="&quot;unerträglichen Debatte über einen Zuwanderungsstopp&quot;" target="_blank" />. Was man stattdessen brauche, sei eine internationale Kampagne im Wettbewerb um die klügsten Köpfe der Welt. Auch Ilona Riesen, Referentin für Integration und Migration am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145705" text="bekräftigt diese Forderung im Interview mit Deutschlandradio Kultur" alternative_text="bekräftigt diese Forderung im Interview mit Deutschlandradio Kultur" />.<br /><br /></p><p><strong>"Kriterien aufstellen" für die Zuwanderung von Fachkräften</strong></p><p><br>Der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören, hat sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163553" text="dagegen ausgesprochen, die Zuwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen zu begrenzen" alternative_text="dagegen ausgesprochen, die Zuwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen zu begrenzen" />. Um den Mangel an Fachkräften auszugleichen, brauche man dringend eine Zuwanderung von qualifizierten Kräften, sagt Serkan Tören im Deutschlandradio Kultur. Qualifikationsmaßnahmen von Menschen, die bereits in Deutschland lebten, reichten allein nicht aus, betont der FDP-Politiker: "Wir müssen die Kriterien aufstellen nach der Nützlichkeit."<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="38386" text="&quot;Im Interesse unseres eigenen Landes&quot; solle ausländischen Studenten die Möglichkeit gegeben werden, hier zu arbeiten." alternative_text="&quot;Im Interesse unseres eigenen Landes&quot; solle ausländischen Studenten die Möglichkeit gegeben werden, hier zu arbeiten." /> Das fordert Dieter Lenzen, zuständig für den Bereich Internationales bei der Hochschulrektorenkonferenz.<br /><br />Auch Mario Dobovisek vom Deutschlandradio Hauptstadtstudio <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="95807" text="unterstützt die Forderung nach mehr Zuwanderung" alternative_text="unterstützt die Forderung nach mehr Zuwanderung" />. "Wir brauchen eine aufrichtige Willkommenskultur", fordert er in seinem Kommentar. "Multikulti ist tot, es lebe die Leitkultur - die Botschaft Horst Seehofers. Der CSU-Chef fischt unumwunden im konservativen Wähler-Becken nach Stimmen und will mit seinen Aussagen wieder die 'Lufthoheit über den Stammtischen dieser Republik' gewinnen." Aber Deutschland brauche die Zuwanderung von Fachkräften, das diktiere der demografische Wandel.<br /><br />Und Melanie Grundei vom Deutschlandradio Hauptstadtstudio <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="95810" text="begrüßt eine schnelle Anerkennung ausländischer Abschlüsse" alternative_text="begrüßt eine schnelle Anerkennung ausländischer Abschlüsse" />: "Dieser Schritt war längst überfällig", kommentiert sie. "Wer im Ausland eine Berufsqualifikation erworben hat, soll schnell wissen, ob diese anerkannt wird - oder welche Fortbildung er dafür noch besuchen muss."<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Post ist bereits Multikulti</strong></p><p><br>Während in der Diskussion das Wort "Multikulti" immer mehr zu einem Schimpfwort verkommt, betont der Arbeitsdirekter der Deutschen Post, Walter Scheurle dieses gerade. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145703" text="Multikulti sei im Unternehmen schon längst Realität" alternative_text="Multikulti sei im Unternehmen schon längst Realität" />. "Wir setzen auf die personelle Vielfalt als Voraussetzung für unseren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg", sagt er. Als Dienstleistungsunternehmen sei es für die Post am Markt ein Pluspunkt, wenn Menschen aus verschiedenen Nationen beschäftigt würden.<br /><br /><strong>Weitere Beiträge zum Thema Integration bei dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="59" text="Portal Integrationsdebatte" alternative_text="Portal Integrationsdebatte" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr