Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zuwanderungsstopp oder nicht?

Debatte um die Integration von Zuwanderern

Karneval der Kulturen in Berlin (AP)
Karneval der Kulturen in Berlin (AP)

Jetzt meldet sich auch der IT-Branchenverband Bitkom in der Zuwanderungsdebatte zu Wort, fordert ein Ende der "unerträglichen Debatte über einen Zuwanderungsstopp". Ob eigene Werbekampagnen oder bessere Qualifikation hier lebender Zuwanderer: Über das Wie wird weiter gestritten.

<p>"Braucht Deutschland mehr ausländische Arbeitskräfte", fragt tagesschau.de in einem zusammenfassenden Beitrag und analysiert die <papaya:link href="http://www.tagesschau.de/inland/zuwanderung136.html" text="Arbeitsbedingungen für Zuwanderer in Deutschland" title="" target="_blank" />. Schon jetzt fehlen angeblich 400.000 Fachkräfte in Deutschland. Je nach Prognose könnte sich diese Zahl in 20 Jahren mehr als verzehnfachen. Die Wirtschaft fordert, die Zuwanderung für Fachkräfte zu erleichtern. <br /><br />Der IT-Branchenverband Bitkom bekräftigt dies in einer aktuellen Stellungsnahme: Der Mangel an Fachkräften in der IT-Branche sei deutlich gestiegen. Derzeit gebe es in Deutschland rund 28.000 offene Stellen, teilte Bitkom in Berlin mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Anstieg um 40 Prozent. Bitkom-Präsident Scheer forderte angesichts des Fachkräftemangels ein Ende der, wie er sagte, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/10/19/dlf_20101019_1346_eaa05c75.mp3" text="&quot;unerträglichen Debatte über einen Zuwanderungsstopp&quot;" title="&quot;unerträglichen Debatte über einen Zuwanderungsstopp&quot;" target="_blank" />. Was man stattdessen brauche, sei eine internationale Kampagne im Wettbewerb um die klügsten Köpfe der Welt. Auch Ilona Riesen, Referentin für Integration und Migration am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145705" text="bekräftigt diese Forderung im Interview mit Deutschlandradio Kultur" alternative_text="bekräftigt diese Forderung im Interview mit Deutschlandradio Kultur" />.<br /><br /></p><p><strong>"Kriterien aufstellen" für die Zuwanderung von Fachkräften</strong></p><p><br>Der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören, hat sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163553" text="dagegen ausgesprochen, die Zuwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen zu begrenzen" alternative_text="dagegen ausgesprochen, die Zuwanderung von Menschen aus anderen Kulturkreisen zu begrenzen" />. Um den Mangel an Fachkräften auszugleichen, brauche man dringend eine Zuwanderung von qualifizierten Kräften, sagt Serkan Tören im Deutschlandradio Kultur. Qualifikationsmaßnahmen von Menschen, die bereits in Deutschland lebten, reichten allein nicht aus, betont der FDP-Politiker: "Wir müssen die Kriterien aufstellen nach der Nützlichkeit."<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="38386" text="&quot;Im Interesse unseres eigenen Landes&quot; solle ausländischen Studenten die Möglichkeit gegeben werden, hier zu arbeiten." alternative_text="&quot;Im Interesse unseres eigenen Landes&quot; solle ausländischen Studenten die Möglichkeit gegeben werden, hier zu arbeiten." /> Das fordert Dieter Lenzen, zuständig für den Bereich Internationales bei der Hochschulrektorenkonferenz.<br /><br />Auch Mario Dobovisek vom Deutschlandradio Hauptstadtstudio <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="95807" text="unterstützt die Forderung nach mehr Zuwanderung" alternative_text="unterstützt die Forderung nach mehr Zuwanderung" />. "Wir brauchen eine aufrichtige Willkommenskultur", fordert er in seinem Kommentar. "Multikulti ist tot, es lebe die Leitkultur - die Botschaft Horst Seehofers. Der CSU-Chef fischt unumwunden im konservativen Wähler-Becken nach Stimmen und will mit seinen Aussagen wieder die 'Lufthoheit über den Stammtischen dieser Republik' gewinnen." Aber Deutschland brauche die Zuwanderung von Fachkräften, das diktiere der demografische Wandel.<br /><br />Und Melanie Grundei vom Deutschlandradio Hauptstadtstudio <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="95810" text="begrüßt eine schnelle Anerkennung ausländischer Abschlüsse" alternative_text="begrüßt eine schnelle Anerkennung ausländischer Abschlüsse" />: "Dieser Schritt war längst überfällig", kommentiert sie. "Wer im Ausland eine Berufsqualifikation erworben hat, soll schnell wissen, ob diese anerkannt wird - oder welche Fortbildung er dafür noch besuchen muss."<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Post ist bereits Multikulti</strong></p><p><br>Während in der Diskussion das Wort "Multikulti" immer mehr zu einem Schimpfwort verkommt, betont der Arbeitsdirekter der Deutschen Post, Walter Scheurle dieses gerade. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145703" text="Multikulti sei im Unternehmen schon längst Realität" alternative_text="Multikulti sei im Unternehmen schon längst Realität" />. "Wir setzen auf die personelle Vielfalt als Voraussetzung für unseren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg", sagt er. Als Dienstleistungsunternehmen sei es für die Post am Markt ein Pluspunkt, wenn Menschen aus verschiedenen Nationen beschäftigt würden.<br /><br /><strong>Weitere Beiträge zum Thema Integration bei dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="59" text="Portal Integrationsdebatte" alternative_text="Portal Integrationsdebatte" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Regierung und Rebellen einigen sich auf Frieden | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr