Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan getötet

Deutscher ISAF-Kommandeur bei Anschlag verletzt

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (AP)
Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (AP)

Bei einem Anschlag im Norden Afghanistans sind zwei Soldaten der Bundeswehr getötet worden. Ein deutscher Spitzen-General wurde verletzt. Das bestätigte Verteidigungsminister de Maizière. Die Taliban haben sich zu der Tat bekannt.

Bei einem Selbstmordanschlag auf das Gouverneursgebäude der nordafghanischen Provinz Tachar wurden zwei deutsche Soldaten getötet und drei verletzt. Dies bestätigte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin. Afghanische Behörden hatten zuvor von drei getöteten Deutschen gesprochen.

Unter den Verletzten befindet sich laut de Maizière auch der Kommandeur des Regionalkommandos Nord der Internationalen Schutztruppe ISAF, der deutsche Brigadegeneral Markus Kneip.

Der 55-jährige Kneip hielt sich zu Sicherheitsgesprächen mit hochrangigen Behördenvertretern in der Provinzhauptstadt Talokan auf. In der Stadt hatte es erst kürzlich Proteste gegen die ausländischen Truppen gegeben. Dabei wurde auch ein Lager der Bundeswehr angegriffen.

Wie die Bundeswehr bekanntgab, wurden die verletzten Deutschen zur medizinischen Versorgung zunächst nach Kundus und anschließend weiter nach Mazar-i-Scharif gebracht. Der Zustand von General Kneip sei "stabil", hieß es.

Der Anschlag in Talokan habe um 16.40 Uhr Ortszeit stattgefunden, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam, Generalleutnant Rainer Glatz. Dabei seien offenbar mehrere Selbstmordattentäter beteiligt gewesen. Nach afghanischen Angaben sollen insgesamt sieben Menschen getötet worden sein, darunter auch der Polizeichef von Nordafghanistan. Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Anschlag bekannt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorschlag zum Asylstopp für Muslime"Religionsfreiheit ist kein Super-Grundrecht"

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (imago / 7aktuell)

Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland unterstützt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen die Forderung seines Parteikollegen Alexander Gauland nach einer Einschränkung des Asylrechts für Muslime. Gegebenenfalls müsse hierfür das Grundrecht auf Religionsfreiheit angepasst werden, sagte der AFD-Vorsitzende Jörg Meuthen im DLF.

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Neu im Kino: "Seefeuer - Fuocoammare"Warum die Lampedusa-Doku überschätzt wird

Regisseur Gianfranco Rosi bei der Berlinale 2016 (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Emotional kalt, filmisch beliebig und mitunter langatmig: Bei der Berlinale gewann Gianfranco Rosis Dokumentarfilm über Flüchtlinge in Lampedusa zwar den Goldenen Bären - unser Kritiker hadert trotzdem mit "Seefeuer", der nun in unseren Kinos startet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Renten  Noch keine Entscheidung über Finanzierung der Ost-West-Angleichung | mehr

Kulturnachrichten

Adolf Hitler im Kreis der Familie Wagner  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr