Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan getötet

Deutscher ISAF-Kommandeur bei Anschlag verletzt

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (AP)
Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (AP)

Bei einem Anschlag im Norden Afghanistans sind zwei Soldaten der Bundeswehr getötet worden. Ein deutscher Spitzen-General wurde verletzt. Das bestätigte Verteidigungsminister de Maizière. Die Taliban haben sich zu der Tat bekannt.

Bei einem Selbstmordanschlag auf das Gouverneursgebäude der nordafghanischen Provinz Tachar wurden zwei deutsche Soldaten getötet und drei verletzt. Dies bestätigte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin. Afghanische Behörden hatten zuvor von drei getöteten Deutschen gesprochen.

Unter den Verletzten befindet sich laut de Maizière auch der Kommandeur des Regionalkommandos Nord der Internationalen Schutztruppe ISAF, der deutsche Brigadegeneral Markus Kneip.

Der 55-jährige Kneip hielt sich zu Sicherheitsgesprächen mit hochrangigen Behördenvertretern in der Provinzhauptstadt Talokan auf. In der Stadt hatte es erst kürzlich Proteste gegen die ausländischen Truppen gegeben. Dabei wurde auch ein Lager der Bundeswehr angegriffen.

Wie die Bundeswehr bekanntgab, wurden die verletzten Deutschen zur medizinischen Versorgung zunächst nach Kundus und anschließend weiter nach Mazar-i-Scharif gebracht. Der Zustand von General Kneip sei "stabil", hieß es.

Der Anschlag in Talokan habe um 16.40 Uhr Ortszeit stattgefunden, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam, Generalleutnant Rainer Glatz. Dabei seien offenbar mehrere Selbstmordattentäter beteiligt gewesen. Nach afghanischen Angaben sollen insgesamt sieben Menschen getötet worden sein, darunter auch der Polizeichef von Nordafghanistan. Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Anschlag bekannt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr