Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan getötet

Deutscher ISAF-Kommandeur bei Anschlag verletzt

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (AP)
Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (AP)

Bei einem Anschlag im Norden Afghanistans sind zwei Soldaten der Bundeswehr getötet worden. Ein deutscher Spitzen-General wurde verletzt. Das bestätigte Verteidigungsminister de Maizière. Die Taliban haben sich zu der Tat bekannt.

Bei einem Selbstmordanschlag auf das Gouverneursgebäude der nordafghanischen Provinz Tachar wurden zwei deutsche Soldaten getötet und drei verletzt. Dies bestätigte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin. Afghanische Behörden hatten zuvor von drei getöteten Deutschen gesprochen.

Unter den Verletzten befindet sich laut de Maizière auch der Kommandeur des Regionalkommandos Nord der Internationalen Schutztruppe ISAF, der deutsche Brigadegeneral Markus Kneip.

Der 55-jährige Kneip hielt sich zu Sicherheitsgesprächen mit hochrangigen Behördenvertretern in der Provinzhauptstadt Talokan auf. In der Stadt hatte es erst kürzlich Proteste gegen die ausländischen Truppen gegeben. Dabei wurde auch ein Lager der Bundeswehr angegriffen.

Wie die Bundeswehr bekanntgab, wurden die verletzten Deutschen zur medizinischen Versorgung zunächst nach Kundus und anschließend weiter nach Mazar-i-Scharif gebracht. Der Zustand von General Kneip sei "stabil", hieß es.

Der Anschlag in Talokan habe um 16.40 Uhr Ortszeit stattgefunden, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam, Generalleutnant Rainer Glatz. Dabei seien offenbar mehrere Selbstmordattentäter beteiligt gewesen. Nach afghanischen Angaben sollen insgesamt sieben Menschen getötet worden sein, darunter auch der Polizeichef von Nordafghanistan. Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Anschlag bekannt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr