Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei-Grad-Ziel in Gefahr

Altmaier drängt zur Eile im Kampf gegen die Erderwärmung

Bundeskanzlerin Merkel unterhält sich mit Bundesumweltminister Altmaier beim  Petersberger Klimadialog in Berlin.
Bundeskanzlerin Merkel unterhält sich mit Bundesumweltminister Altmaier beim Petersberger Klimadialog in Berlin.

Vertreter aus 35 Ländern berieten zwei Tage lang in Berlin beim Petersberger Dialog über internationale Klimaschutzstrategien. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert, dass die derzeit geplanten Klimaschutzmaßnahmen der Staaten bei Weitem nicht ausreichten.

"Wir haben keine Zeit zu verlieren", appellierte Altmaier zum Abschluss der Konferenz an die Teilnehmer. Die 35 teilnehmenden Staaten verursachen rund 80 Prozent der Emissionen. In der gemeinsamen Abschlusserklärung hoben die Teilnehmer unter anderem die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes hervor: Durch die Förderung grüner Technologien könnten neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte in ihrer Rede am 6. Mai bereits ein Klimaschutzziel: "Die Bundesregierung wird sich dem auch nicht verschließen, weil die Wirtschaft wissen muss, auf welche Rahmenbedingungen sie sich einstellt. Und wir sind oft uns gar nicht bewusst, dass die Investitionspläne für 2018, 2019, 2020 heute schon von den Unternehmen gemacht werden und nicht erst in drei oder vier Jahren."

Keine stringente Klimapolitik

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisierte den mangelnden Fortschritt in der Klimapolitik: "Die Bundesregierung verhindert, dass der Emissionshandel in Europa wieder zu einem Instrument des Klimaschutzes wird", erklärte die Grünen-Politikerin. Einerseits verlange die Bundesregierung mehr Tempo beim Klimaschutz, andererseits torpediere sie die Fortschrittsbemühungen in Europa.

Erst Mitte April scheiterte im EU-Parlament eine Reform des Emissionshandels. Denn die Verschmutzungsrechte sind mit vier Euro pro Tonne CO2 so billig, dass der Mechanismus zur Reduzierung des CO2-Ausstosses durch die Industrie nicht greift.

Der Petersberger Dialog dient vor allem der Vorbereitung der UN-Klimakonferenz im November in Warschau. Der Gipfel müsse ein Meilenstein bei der Aushandlung eines neuen Klimavertrages sein, betonte Altmaier. "Wir müssen liefern. Es gibt keine Ausrede, wenn wir es nicht tun." Beim Weltklimagipfel in Durban hatte sich die Staatengemeinschaft Ende 2011 darauf geeinigt, bis 2015 ein bindendes Klimaabkommen auszuhandeln.

Mehr zum Thema:

Merkel wirbt für Weltklimavertrag - Petersberger Dialog will Tempo beim internationalen Klimaschutz beschleunigen

Hoffnung auf mehr Tempo beim Klimaschutz - Merkel fordert beim Petersberger Dialog neues Weltklimaabkommen

Verschmutzungsrechte bleiben billig - Bundesumweltminister Altmaier: "Krise für den Klimaschutz in Europa"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr