Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei-Grad-Ziel in Gefahr

Altmaier drängt zur Eile im Kampf gegen die Erderwärmung

Bundeskanzlerin Merkel unterhält sich mit Bundesumweltminister Altmaier beim  Petersberger Klimadialog in Berlin.
Bundeskanzlerin Merkel unterhält sich mit Bundesumweltminister Altmaier beim Petersberger Klimadialog in Berlin.

Vertreter aus 35 Ländern berieten zwei Tage lang in Berlin beim Petersberger Dialog über internationale Klimaschutzstrategien. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert, dass die derzeit geplanten Klimaschutzmaßnahmen der Staaten bei Weitem nicht ausreichten.

"Wir haben keine Zeit zu verlieren", appellierte Altmaier zum Abschluss der Konferenz an die Teilnehmer. Die 35 teilnehmenden Staaten verursachen rund 80 Prozent der Emissionen. In der gemeinsamen Abschlusserklärung hoben die Teilnehmer unter anderem die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes hervor: Durch die Förderung grüner Technologien könnten neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte in ihrer Rede am 6. Mai bereits ein Klimaschutzziel: "Die Bundesregierung wird sich dem auch nicht verschließen, weil die Wirtschaft wissen muss, auf welche Rahmenbedingungen sie sich einstellt. Und wir sind oft uns gar nicht bewusst, dass die Investitionspläne für 2018, 2019, 2020 heute schon von den Unternehmen gemacht werden und nicht erst in drei oder vier Jahren."

Keine stringente Klimapolitik

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisierte den mangelnden Fortschritt in der Klimapolitik: "Die Bundesregierung verhindert, dass der Emissionshandel in Europa wieder zu einem Instrument des Klimaschutzes wird", erklärte die Grünen-Politikerin. Einerseits verlange die Bundesregierung mehr Tempo beim Klimaschutz, andererseits torpediere sie die Fortschrittsbemühungen in Europa.

Erst Mitte April scheiterte im EU-Parlament eine Reform des Emissionshandels. Denn die Verschmutzungsrechte sind mit vier Euro pro Tonne CO2 so billig, dass der Mechanismus zur Reduzierung des CO2-Ausstosses durch die Industrie nicht greift.

Der Petersberger Dialog dient vor allem der Vorbereitung der UN-Klimakonferenz im November in Warschau. Der Gipfel müsse ein Meilenstein bei der Aushandlung eines neuen Klimavertrages sein, betonte Altmaier. "Wir müssen liefern. Es gibt keine Ausrede, wenn wir es nicht tun." Beim Weltklimagipfel in Durban hatte sich die Staatengemeinschaft Ende 2011 darauf geeinigt, bis 2015 ein bindendes Klimaabkommen auszuhandeln.

Mehr zum Thema:

Merkel wirbt für Weltklimavertrag - Petersberger Dialog will Tempo beim internationalen Klimaschutz beschleunigen

Hoffnung auf mehr Tempo beim Klimaschutz - Merkel fordert beim Petersberger Dialog neues Weltklimaabkommen

Verschmutzungsrechte bleiben billig - Bundesumweltminister Altmaier: "Krise für den Klimaschutz in Europa"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungDu bist, was du sprichst

Sprache ist mehr als ein bloßes Kommunikationsmittel. Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle, glauben Sprachforscher. Sie steht in engem Zusammenhang mit unserer Wahrnehmung und unseren Denkstrukturen. 

Eine Lange Nacht über das BierDa braut sich was zusammen

Ein naturtrübes Pils wird am 16.02.2016 in Mannheim im Technoseum in der Ausstellung "Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot" von einer Bierflasche in ein Bierglas geschüttet.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte.

AfghanistanErzwungene Rückkehr in den Krieg

In langen Reihen stehen die Lastwagen mit dem Hab und Gut der Rückkehrer aus Pakistan auf einem freien Gelände vor dem UN-Registrierungszentrum. Rund 7.000 Menschen kommen derzeit laut UNHCR täglich in Afghanistan an. (Jürgen Webermann / ARD New Delhi)

Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 flohen viele Afghanen ins Nachbarland Pakistan. Nachdem sich die politischen Beziehungen beider Länder aber immer mehr verschlechtern, will Pakistan nun die afghanischen Flüchtlinge loswerden. Sie müssen in ein Land, in dem noch immer Krieg herrscht.

Kekse & Co.Wahlkampf an der Backröhre

Frisch gebackene Kekse (Deutschlandradio Kultur / Sonja Beeker)

Man mag es nicht glauben, aber die politische Weltlage hat die Echtzeit-Redaktion veranlasst, sich mit Keksen und Kuchen zu beschäftigen. Denn: Der Wahlkampf in den USA wird auch in der Backröhre ausgetragen, beim "Presidential Cookie Poll".

Deutsche Einheit"Alle sind das Volk"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht zur Eröffnung des Bürgerfestes in Dresden auf einer Bühne. Im Publikum davor befinden sich auch zwei Polizei-Beamte. (Sebastian Kahnert, dpa-picture alliance)

Die Bundeskanzlerin fordert zum Auftakt der Einheitsfeierlichkeiten, sich den Rechten entgegenzustellen, die "Wir sind das Volk" rufen. Und sie lobt ausdrücklich den Umgang der sächsischen Regierung und der sächsischen Gesellschaft mit solchen Strömungen.

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gauck-Nachfolge  SPD-Prominenz wirbt für Steinmeier als Bundespräsident | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr