Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei-Grad-Ziel in Gefahr

Altmaier drängt zur Eile im Kampf gegen die Erderwärmung

Bundeskanzlerin Merkel unterhält sich mit Bundesumweltminister Altmaier beim  Petersberger Klimadialog in Berlin.
Bundeskanzlerin Merkel unterhält sich mit Bundesumweltminister Altmaier beim Petersberger Klimadialog in Berlin.

Vertreter aus 35 Ländern berieten zwei Tage lang in Berlin beim Petersberger Dialog über internationale Klimaschutzstrategien. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert, dass die derzeit geplanten Klimaschutzmaßnahmen der Staaten bei Weitem nicht ausreichten.

"Wir haben keine Zeit zu verlieren", appellierte Altmaier zum Abschluss der Konferenz an die Teilnehmer. Die 35 teilnehmenden Staaten verursachen rund 80 Prozent der Emissionen. In der gemeinsamen Abschlusserklärung hoben die Teilnehmer unter anderem die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes hervor: Durch die Förderung grüner Technologien könnten neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte in ihrer Rede am 6. Mai bereits ein Klimaschutzziel: "Die Bundesregierung wird sich dem auch nicht verschließen, weil die Wirtschaft wissen muss, auf welche Rahmenbedingungen sie sich einstellt. Und wir sind oft uns gar nicht bewusst, dass die Investitionspläne für 2018, 2019, 2020 heute schon von den Unternehmen gemacht werden und nicht erst in drei oder vier Jahren."

Keine stringente Klimapolitik

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisierte den mangelnden Fortschritt in der Klimapolitik: "Die Bundesregierung verhindert, dass der Emissionshandel in Europa wieder zu einem Instrument des Klimaschutzes wird", erklärte die Grünen-Politikerin. Einerseits verlange die Bundesregierung mehr Tempo beim Klimaschutz, andererseits torpediere sie die Fortschrittsbemühungen in Europa.

Erst Mitte April scheiterte im EU-Parlament eine Reform des Emissionshandels. Denn die Verschmutzungsrechte sind mit vier Euro pro Tonne CO2 so billig, dass der Mechanismus zur Reduzierung des CO2-Ausstosses durch die Industrie nicht greift.

Der Petersberger Dialog dient vor allem der Vorbereitung der UN-Klimakonferenz im November in Warschau. Der Gipfel müsse ein Meilenstein bei der Aushandlung eines neuen Klimavertrages sein, betonte Altmaier. "Wir müssen liefern. Es gibt keine Ausrede, wenn wir es nicht tun." Beim Weltklimagipfel in Durban hatte sich die Staatengemeinschaft Ende 2011 darauf geeinigt, bis 2015 ein bindendes Klimaabkommen auszuhandeln.

Mehr zum Thema:

Merkel wirbt für Weltklimavertrag - Petersberger Dialog will Tempo beim internationalen Klimaschutz beschleunigen

Hoffnung auf mehr Tempo beim Klimaschutz - Merkel fordert beim Petersberger Dialog neues Weltklimaabkommen

Verschmutzungsrechte bleiben billig - Bundesumweltminister Altmaier: "Krise für den Klimaschutz in Europa"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

München"Brutale und menschenverachtende Bluttat"

Eine Hand legt eine Blume auf einer Mauer neben Kerzen nieder. (dpa)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit Trauer und Entsetzen auf die tödlichen Schüsse in einem Münchener Einkaufszentrum reagiert. Ein 18-jähriger Deutsch-Iraner hatte gestern neun Menschen und danach sich selbst getötet. Auch auf Bundesebene beraten nun die Sicherheitsbehörden.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Fantasy und SexismusSex, Gewalt und Game of Thrones

Weltweit ist "Game of Thrones" eine der beliebtesten Fernsehserien, produziert vom US-Bezahlsender HBO. Die Mittelalter-Fantasy-Geschichte basiert auf der Romanreihe "A Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Doch wie werden in der Fantasy-Serie Sexualität, Gewalt und Machtverhältnisse dargestellt? Und welche Frauen- und Männerrollen können wir sehen?

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch

Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.

Erdogans Erzfeind Wer ist Fethullah Gülen?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Für den türkischen Staatspräsidenten hat der Putschversuch einen eindeutigen Urheber: Fethullah Gülen. Der islamische Prediger lebt seit vielen Jahren in den USA und gilt als Hauptfeind Erdogans. Dabei schritten beide lange Seit an Seit - bis es zum großen Zerwürfnis kam. Ein Porträt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Ermittler: Kein islamistischer Hintergrund - Täter offenbar Amokläufer | mehr

Kulturnachrichten

"The Sphere" zurück an Ground Zero  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr