Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei Jahre Haft für Pussy Riot

Moskauer Gericht erklärt kremlkritische Punkband für schuldig

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale
Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)

Zwei Jahre Haft im Straflager für Pussy Riot: Die Punkmusikerinnen sind wegen Rowdytums in Moskau schuldig gesprochen worden. Sie hatten in einer Kirche gegen Staatschef Wladimir Putin protestiert.

Die drei Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot müssen zwei Jahre ins Straflager. Das entschied das Moskauer Chamowniki-Gericht am Nachmittag. "Das Gericht befindet die Angeklagten für schuldig", verkündete Richterin Maria Syrowa. Die drei Musikerinnen hätten sich des "Rowdytums" zu Schulden kommen lassen. Mit ihrer "sorgfältig geplanten" Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale hätten sie die öffentliche Ordnung verletzt, urteilte das Gericht in Moskau.

Mit einem Punkgebet in einer der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche hatten die jungen Frauen im Februar gegen Staatschef Wladimir Putin protestiert. "Mutter Gottes, Du Jungfrau, vertreibe Putin!", riefen sie und tanzten mit knallbunten, gehäkelten Sturmmasken auf dem Altar.

Respektlosigkeit gegenüber der Gesellschaft

Die drei Frauen hätten "keine Reue gezeigt" und die "Gefühle der Gläubigen beleidigt", sagte Richterin Syrowa bei der Urteilsverkündung weiter. Mit ihrem kurzen Auftritt hätten sie der Gesellschaft gegenüber Respektlosigkeit gezeigt.

Im Ausland sorgte das Urteil für Empörung. Die Russlandexpertin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Friederike Behr, sprach von einem harten Schlag gegen die Meinungsfreiheit. "Das ist erschütterndes, politisch motiviertes Unrecht."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte dem "Tagesspiegel": "Das harte Urteil steht in meinen Augen in keinem Verhältnis zur Aktion der Musikgruppe."Er befürchte, dass die Zivilgesellschaft durch dieses Urteil weiter eingeschüchtert werde. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton nannte das Urteil "unverhältnismäßig". Und auch von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kommt Kritik: "Vorwürfe wie Rowdytum und religiöser Hass sollten nicht dafür benutzt werden, um die Meinungsfreiheit einzuschränken", erklärte die OSZE-Beauftragte für Pressefreiheit, Dunja Mijatovic, in Wien. Russland gehört zu den 56 OSZE-Staaten.

Autoren wollen am 12. Dezember Pussy-Riot-Text verlesen

Prominente Unterstützung erhalten die Musikerinnen von bekannten Schriftstellern wie Elfriede Jelinek, Hanif Kureshi und Mario Vargas Llosa. Sie unterstützen einen Aufruf des Internationalen Literaturfestivals Berlin. Autoren aus aller Welt "verneigen sich vor Nadeschda Tolokonnikowa, Jekatarina Samuzewitsch, Maria Alechina, die mit ihrer Kunstaktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale der Welt gezeigt haben, dass es ein anderes Russland gibt, das sich weder von dieser Kirche noch von der politisch herrschenden Klasse die Art und Weise ihres Ausdrucks verbieten lässt", teilte ein Festivalsprecher mit. Am 12. Dezember wollen Künstler weltweit Texte von Pussy Riot verlesen.

Der Prozess wurde weltweit kritisiert. Verteidigung und Bürgerrechtler bemängeln, das Verfahren werde von Kreml gesteuert. Sie werfen Richterin Maria Syrowa einseitige Prozessführung und schwerwiegende Rechtsverstöße vor. Die Organisation Amnesty International hat die Künstlerinnen als politische Gefangene anerkannt.


Links zum Thema bei dradio.de:

Russlands Sommer der Repressionen - Wie die Justiz Putin-Gegner mundtot macht
Putin und der Patriarch – eine unheilige Allianz - Prozess gegen Pussy Riot
Russlands repressiver Retter - Wladimir Putin und der Prozess gegen "Pussy Riot"
Höchststrafe für Pussy Riot wäre "ziemlich dumm von Putin" - Musikerin Bernadette La Hengst vor der Urteilsverkündung gegen die Pussy-Riot-Aktivistinnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

LiteraturMehr als ein Kinderbuchautor

Undatiertes Archivbild eines nachdenklichen Erich Kästners. Er war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist, der vor allem für seine Kinderbücher (z. B. "Emil und die Detektive", "Das doppelte Lottchen")bekannt wurde.

Mit "Pünktchen und Anton", "Das fliegende Klassenzimmer" oder "Das doppelte Lottchen" hat Erich Kästner die Kinderliteratur um etliche Klassiker bereichert. Aber das Schreiben von Kinderbüchern und Unterhaltungsromanen war nur eine Facette.

Gaza-KonfliktAus dem "Teufelskreis" ausbrechen

Ein bewaffneter israelischer Soldat steht neben brennenden Reifen während Auseinandersetzungen mit Palästinensern nahe einer jüdischen Siedlung bei Ramallah.

Bomben auf Gaza, Raketenalarm in Tel Aviv - der Gaza-Konflikt eskaliert immer weiter. Die israelische Bildungsexpertin Anita Haviv will ihren Friedensoptimismus dennoch nicht aufgeben.

BuchhandelTolkien und die Herren der Verlage

Verlage können fast so fies wie Sauron sein. Sie sorgten dafür, dass es ewig dauerte, bis das Meisterwerk endlich in den Buchhandlungen lag. Schon in den 1920ern beginnt J.R.R. Tolkien mit seinem Meisterwerk "Der Herr der Ringe". In Großbritannien erscheint es aber erst 29. Juli 1954.

Gaza-Offensive"Man kann Israels Politik verstehen"

Man solle die israelische Offensive gegen Hamas nicht als einen israelischen Krieg sehen, sondern als einen Krieg, den die Hamas sehr energisch durchgeführt habe, sagte John Kornblum im DLF. Israel reagiere nur darauf, ergänzte der ehemalige US-Botschafter in Deutschland.

Nahost-DebatteDer Judenhass der Facebook-Kämpfer

Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Frankfurt am Main gegen das Vorgehen der israelischen Armee im Gazastreifen.

Angesichts der Kämpfe im Gazastreifen schlagen sich Muslime hierzulande radikal und wortmächtig auf die Seite der Palästinenser. Doch die Ideologie der Hamas hinterfragen sie nicht, kritisiert der Autor Eren Güvercin.

Heilige SchriftenReligiöse Texte im alltäglichen Leben

Faksimile einer Thorarolle aus dem 13. Jahrhundert in der Alten Synagoge in Erfurt.

Heilige Schriften sind Texte, denen innerhalb einer Religionsgemeinschaft eine besondere Bedeutung zukommt. Welche Möglichkeiten der Interpretation gibt es? Welche Bedeutung haben diese Schriften im Gottesdienst und im alltäglichen Leben? Eine Diskussion.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Beratungen über Wirtschaftssanktionen  gegen Russland begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Gauck eröffnet Ausstellung  zum Warschauer Aufstand | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Die Antarktis war schon Ende des 19. Jahrhunderts mit Blei verschmutzt | mehr