Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwei Jahre Haft für Pussy Riot

Moskauer Gericht erklärt kremlkritische Punkband für schuldig

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale
Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)

Zwei Jahre Haft im Straflager für Pussy Riot: Die Punkmusikerinnen sind wegen Rowdytums in Moskau schuldig gesprochen worden. Sie hatten in einer Kirche gegen Staatschef Wladimir Putin protestiert.

Die drei Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot müssen zwei Jahre ins Straflager. Das entschied das Moskauer Chamowniki-Gericht am Nachmittag. "Das Gericht befindet die Angeklagten für schuldig", verkündete Richterin Maria Syrowa. Die drei Musikerinnen hätten sich des "Rowdytums" zu Schulden kommen lassen. Mit ihrer "sorgfältig geplanten" Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale hätten sie die öffentliche Ordnung verletzt, urteilte das Gericht in Moskau.

Mit einem Punkgebet in einer der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche hatten die jungen Frauen im Februar gegen Staatschef Wladimir Putin protestiert. "Mutter Gottes, Du Jungfrau, vertreibe Putin!", riefen sie und tanzten mit knallbunten, gehäkelten Sturmmasken auf dem Altar.

Respektlosigkeit gegenüber der Gesellschaft

Die drei Frauen hätten "keine Reue gezeigt" und die "Gefühle der Gläubigen beleidigt", sagte Richterin Syrowa bei der Urteilsverkündung weiter. Mit ihrem kurzen Auftritt hätten sie der Gesellschaft gegenüber Respektlosigkeit gezeigt.

Im Ausland sorgte das Urteil für Empörung. Die Russlandexpertin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Friederike Behr, sprach von einem harten Schlag gegen die Meinungsfreiheit. "Das ist erschütterndes, politisch motiviertes Unrecht."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte dem "Tagesspiegel": "Das harte Urteil steht in meinen Augen in keinem Verhältnis zur Aktion der Musikgruppe."Er befürchte, dass die Zivilgesellschaft durch dieses Urteil weiter eingeschüchtert werde. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton nannte das Urteil "unverhältnismäßig". Und auch von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kommt Kritik: "Vorwürfe wie Rowdytum und religiöser Hass sollten nicht dafür benutzt werden, um die Meinungsfreiheit einzuschränken", erklärte die OSZE-Beauftragte für Pressefreiheit, Dunja Mijatovic, in Wien. Russland gehört zu den 56 OSZE-Staaten.

Autoren wollen am 12. Dezember Pussy-Riot-Text verlesen

Prominente Unterstützung erhalten die Musikerinnen von bekannten Schriftstellern wie Elfriede Jelinek, Hanif Kureshi und Mario Vargas Llosa. Sie unterstützen einen Aufruf des Internationalen Literaturfestivals Berlin. Autoren aus aller Welt "verneigen sich vor Nadeschda Tolokonnikowa, Jekatarina Samuzewitsch, Maria Alechina, die mit ihrer Kunstaktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale der Welt gezeigt haben, dass es ein anderes Russland gibt, das sich weder von dieser Kirche noch von der politisch herrschenden Klasse die Art und Weise ihres Ausdrucks verbieten lässt", teilte ein Festivalsprecher mit. Am 12. Dezember wollen Künstler weltweit Texte von Pussy Riot verlesen.

Der Prozess wurde weltweit kritisiert. Verteidigung und Bürgerrechtler bemängeln, das Verfahren werde von Kreml gesteuert. Sie werfen Richterin Maria Syrowa einseitige Prozessführung und schwerwiegende Rechtsverstöße vor. Die Organisation Amnesty International hat die Künstlerinnen als politische Gefangene anerkannt.


Links zum Thema bei dradio.de:

Russlands Sommer der Repressionen - Wie die Justiz Putin-Gegner mundtot macht
Putin und der Patriarch – eine unheilige Allianz - Prozess gegen Pussy Riot
Russlands repressiver Retter - Wladimir Putin und der Prozess gegen "Pussy Riot"
Höchststrafe für Pussy Riot wäre "ziemlich dumm von Putin" - Musikerin Bernadette La Hengst vor der Urteilsverkündung gegen die Pussy-Riot-Aktivistinnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gasstreit"Wir haben eine Vertrauensgrundlage geschaffen"

EU-Energiekommissar Günther Oettinger während einer Pressekonferenz am 24. Juni 2014 in der EU-Kommission in Brüssel, Belgien

Nach der Einigung im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland hofft EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) nun auf eine dauerhafte Zusammenarbeit beider Länder. Durch die Vertrauensgrundlage könnten nun womöglich die nachbarschaftlichen Beziehungen neu geordnet werden, sagte er im DLF.

MahlzeitBedenklicher schwarzer Tee

Eine Tasse Ceylon-Tee, zubereitet mit einem Tee-Ei

Die Stiftung Warentest warnt die Verbraucher vor krebserregenden Stoffen in schwarzem Tee. Udo Pollmer ruft zu Gelassenheit auf. Viele der Stoffe kämen nur in unbedenklichen Spuren vor. Aber es wurde auch ein echtes Gift gefunden.

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

Brigitte Rieger-JähnerWas macht "ostdeutsche" Kunst aus?

Brigitte Rieger-Jähner, die langjährige Direktorin des Museums Junge Kunst in Frankfurt / Oder

Fast 25 Jahre lang leitete Brigitte Rieger-Jähner das Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder, und das sehr erfolgreich. Mit ihr sprechen wir über Kunst aus dem Osten Deutschlands, die Aufgaben eines Museums - und ihren prominenten Vater.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO verzeichnet massiven Zustrom  zum IS | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Kino  Foto aus Bulgarien macht Karriere in Hollywood | mehr