Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifel an Griechenland-Rettungspaket

Wirtschaftsminister Rösler sieht Bedingungen noch nicht erfüllt

Philipp Rösler sieht das EU-Paket für Griechenland auf der Kippe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Philipp Rösler sieht das EU-Paket für Griechenland auf der Kippe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Morgen treffen sich die EU-Finanzminister, um über ein neues Griechenland-Rettungspaket abzustimmen. Aus Sicht von Bundeswirtschaftsminister Rösler zu früh: Die Bedingungen für ein neues Griechenland-Rettungspaket seien noch nicht erfüllt.

Das neue EU-Rettungspaket für Griechenland ist keineswegs entschieden - zumindest nicht für den deutschen Wirtschaftsminister. Nach Philipp Röslers Einschätzung hängt das grüne Licht für die 130-Milliarden-Finanzhilfe vom Bericht der internationalen Geldgeber aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds über die Schuldentragfähigkeit Athens ab. Erst anschließend könne über weitere Schritte beraten werden, sagte der FDP-Politiker in Brüssel. Überdies müsse der am Sonntag vom Parlament in Athen verabschiedete Sparplan auch umgesetzt werden - lediglich Beschlüsse reichten nicht aus.

Rezession in Griechenland verschärft sich

Derweil kommen aus Athen weitere Negativ-Nachrichten. Das griechische Statistikamt hat heute offizielle Schätzungen für die Wirtschaftsentwicklung bekanntgegeben. Demnach schrumpfte die Wirtschaft in Griechenland im vergangenen Jahr erneut. Die Wirtschaftsleistung des Euro-Landes sank im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent. Für das gesamte Jahr 2011 wird mit einem Rückgang um etwa 6,8 Prozent gerechnet.

Wirtschaftsexperte: Nachholende Modernisierung als Weg

Nach Ansicht von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, ist eine der Voraussetzungen für die Rettung Griechenlands eine grundlegende Reform der Verwaltung. "Hier geht es um eine nachholende Modernisierung", so Hüther im Deutschlandfunk, die für die kommenden zwei Jahrzehnte unter enger Begleitung der Troika stattfinden müsse. Dies sei auch in Athen angekommen. "Offenkundig ist doch in der politischen Klasse der Wille auch sichtbar, dass man erkennt, worum es geht, und dass jede Alternative teurer ist", meint Hüther.

Grünes Licht für Verhandlungen über Schuldenverzicht

In Brüssel treffen sich morgen Abend die EURO-Finanzminister, um über das neue Hilfspaket für Griechenland zu entscheiden. Zuvor hatten sie der Regierung in Athen ein Ultimatum gestellt und Zugeständnisse für ein neues Rettungsprogramm verlangt. Wesentliche Forderungen haben die Griechen inzwischen erfüllt. Einige Punkte sind aber noch offen. Nach Informationen aus Eurogruppen-Kreisen soll der Athener Finanzchef Evangelos Venizelos grünes Licht bekommen, um den privaten Banken und Fonds ein Angebot für den freiwilligen Schuldenverzicht unterbreiten zu können. Außerdem soll eine Absichtserklärung für neue Notkredite von 130 Milliarden Euro unterzeichnet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr