Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifel an Griechenland-Rettungspaket

Wirtschaftsminister Rösler sieht Bedingungen noch nicht erfüllt

Philipp Rösler sieht das EU-Paket für Griechenland auf der Kippe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Philipp Rösler sieht das EU-Paket für Griechenland auf der Kippe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Morgen treffen sich die EU-Finanzminister, um über ein neues Griechenland-Rettungspaket abzustimmen. Aus Sicht von Bundeswirtschaftsminister Rösler zu früh: Die Bedingungen für ein neues Griechenland-Rettungspaket seien noch nicht erfüllt.

Das neue EU-Rettungspaket für Griechenland ist keineswegs entschieden - zumindest nicht für den deutschen Wirtschaftsminister. Nach Philipp Röslers Einschätzung hängt das grüne Licht für die 130-Milliarden-Finanzhilfe vom Bericht der internationalen Geldgeber aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds über die Schuldentragfähigkeit Athens ab. Erst anschließend könne über weitere Schritte beraten werden, sagte der FDP-Politiker in Brüssel. Überdies müsse der am Sonntag vom Parlament in Athen verabschiedete Sparplan auch umgesetzt werden - lediglich Beschlüsse reichten nicht aus.

Rezession in Griechenland verschärft sich

Derweil kommen aus Athen weitere Negativ-Nachrichten. Das griechische Statistikamt hat heute offizielle Schätzungen für die Wirtschaftsentwicklung bekanntgegeben. Demnach schrumpfte die Wirtschaft in Griechenland im vergangenen Jahr erneut. Die Wirtschaftsleistung des Euro-Landes sank im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent. Für das gesamte Jahr 2011 wird mit einem Rückgang um etwa 6,8 Prozent gerechnet.

Wirtschaftsexperte: Nachholende Modernisierung als Weg

Nach Ansicht von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, ist eine der Voraussetzungen für die Rettung Griechenlands eine grundlegende Reform der Verwaltung. "Hier geht es um eine nachholende Modernisierung", so Hüther im Deutschlandfunk, die für die kommenden zwei Jahrzehnte unter enger Begleitung der Troika stattfinden müsse. Dies sei auch in Athen angekommen. "Offenkundig ist doch in der politischen Klasse der Wille auch sichtbar, dass man erkennt, worum es geht, und dass jede Alternative teurer ist", meint Hüther.

Grünes Licht für Verhandlungen über Schuldenverzicht

In Brüssel treffen sich morgen Abend die EURO-Finanzminister, um über das neue Hilfspaket für Griechenland zu entscheiden. Zuvor hatten sie der Regierung in Athen ein Ultimatum gestellt und Zugeständnisse für ein neues Rettungsprogramm verlangt. Wesentliche Forderungen haben die Griechen inzwischen erfüllt. Einige Punkte sind aber noch offen. Nach Informationen aus Eurogruppen-Kreisen soll der Athener Finanzchef Evangelos Venizelos grünes Licht bekommen, um den privaten Banken und Fonds ein Angebot für den freiwilligen Schuldenverzicht unterbreiten zu können. Außerdem soll eine Absichtserklärung für neue Notkredite von 130 Milliarden Euro unterzeichnet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ mit zentralen Ressorts | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr