Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifel an Griechenland-Rettungspaket

Wirtschaftsminister Rösler sieht Bedingungen noch nicht erfüllt

Philipp Rösler sieht das EU-Paket für Griechenland auf der Kippe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Philipp Rösler sieht das EU-Paket für Griechenland auf der Kippe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Morgen treffen sich die EU-Finanzminister, um über ein neues Griechenland-Rettungspaket abzustimmen. Aus Sicht von Bundeswirtschaftsminister Rösler zu früh: Die Bedingungen für ein neues Griechenland-Rettungspaket seien noch nicht erfüllt.

Das neue EU-Rettungspaket für Griechenland ist keineswegs entschieden - zumindest nicht für den deutschen Wirtschaftsminister. Nach Philipp Röslers Einschätzung hängt das grüne Licht für die 130-Milliarden-Finanzhilfe vom Bericht der internationalen Geldgeber aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds über die Schuldentragfähigkeit Athens ab. Erst anschließend könne über weitere Schritte beraten werden, sagte der FDP-Politiker in Brüssel. Überdies müsse der am Sonntag vom Parlament in Athen verabschiedete Sparplan auch umgesetzt werden - lediglich Beschlüsse reichten nicht aus.

Rezession in Griechenland verschärft sich

Derweil kommen aus Athen weitere Negativ-Nachrichten. Das griechische Statistikamt hat heute offizielle Schätzungen für die Wirtschaftsentwicklung bekanntgegeben. Demnach schrumpfte die Wirtschaft in Griechenland im vergangenen Jahr erneut. Die Wirtschaftsleistung des Euro-Landes sank im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent. Für das gesamte Jahr 2011 wird mit einem Rückgang um etwa 6,8 Prozent gerechnet.

Wirtschaftsexperte: Nachholende Modernisierung als Weg

Nach Ansicht von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, ist eine der Voraussetzungen für die Rettung Griechenlands eine grundlegende Reform der Verwaltung. "Hier geht es um eine nachholende Modernisierung", so Hüther im Deutschlandfunk, die für die kommenden zwei Jahrzehnte unter enger Begleitung der Troika stattfinden müsse. Dies sei auch in Athen angekommen. "Offenkundig ist doch in der politischen Klasse der Wille auch sichtbar, dass man erkennt, worum es geht, und dass jede Alternative teurer ist", meint Hüther.

Grünes Licht für Verhandlungen über Schuldenverzicht

In Brüssel treffen sich morgen Abend die EURO-Finanzminister, um über das neue Hilfspaket für Griechenland zu entscheiden. Zuvor hatten sie der Regierung in Athen ein Ultimatum gestellt und Zugeständnisse für ein neues Rettungsprogramm verlangt. Wesentliche Forderungen haben die Griechen inzwischen erfüllt. Einige Punkte sind aber noch offen. Nach Informationen aus Eurogruppen-Kreisen soll der Athener Finanzchef Evangelos Venizelos grünes Licht bekommen, um den privaten Banken und Fonds ein Angebot für den freiwilligen Schuldenverzicht unterbreiten zu können. Außerdem soll eine Absichtserklärung für neue Notkredite von 130 Milliarden Euro unterzeichnet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  Optimismus beim EU-Jubiläumsgipfel in Rom | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr