Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifel an Umfang des iranischen Atomprogramms

UN und EU rufen Teheran zum Einlenken auf

Irans Staatspräsident Ahmadinedschad bei einer Rede in Teheran. (AP)
Irans Staatspräsident Ahmadinedschad bei einer Rede in Teheran. (AP)

Die Europäische Union (EU) hat mit Sorge auf den vom Iran vermeldeten Durchbruch bei der Uran-Anreicherung reagiert. Die deutsche Ratspräsidentschaft fordere das Land dringend auf, sein umstrittenes Atomprogramm zu stoppen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren, erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Ankündigung des Iran, die Uran-Anreicherung in industriellem Maßstab betreiben zu wollen, stehe in direktem Widerspruch zu den Aufforderungen der Atomenergiebehörde IAEA und des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die Führung in Teheran auf, sich an die Resolutionen der Vereinten Nationen zu halten. Er hoffe, dass die iranische Regierung selbst unter den gegenwärtigen Sanktionen des UN-Sicherheitsrats einen Dialog mit der Absicht auf Verständigung suche, sagte Ban in New York. Erst Ende März hatte der Sicherheitsrat seine Sanktionen gegen die Islamische Republik verschärft, die im Verdacht steht unter dem Deckmantel eines Kernenergieprogramms an Atomwaffen zu arbeiten.

Der Iran hatte am Montag über den Ausbau seiner umstrittenen Uran-Anreicherung informiert. Nach Darstellung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist das Land in der Lage, Kernbrennstoff in industriellem Umfang zu produzieren.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich sagte im Deutschlandfunk, es bestehe erheblicher Zweifel, ob in der Anlage Natans tatsächlich so viele Zentrifugen zur Uran-Anreicherung liefen, wie Präsident Ahmadinedschad behaupte. Der iranische Präsident sei durchaus ein Provokateur, habe aber nicht das letzte Wort im eigenen Land. Von daher sei es ratsam, weiterhin auf Diplomatie zu setzen und mäßigend zu wirken, betonte Mützenich, der dem Auswärtigen Ausschuss des Bundestages angehört. (Text/ MP3-Audio)

Irans Atom-Chefunterhändler Ali Laridschani hatte angedeutet, dass die Zahl der zur Uran-Anreicherung eingesetzten Zentrifugen derzeit bei 3000 liege, was vielen Experten allerdings als stark überhöht erscheint. Das russische Außenministerium erklärte am Dienstag, es scheine nicht so, dass dem Iran in jüngster Zeit bei der Uran-Anreicherung ein Durchbruch gelungen sei.

Nahost-Experte empfiehlt Verhandlungen

Volker Perthes, Nahost-Experte und Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, bezweifelt, dass Sanktionen den Iran zum Einlenken bewegen werden. Ziel sollte es seiner Meinung nach sein, über Verhandlungen eine internationale Aufsicht über das Atomprogramm zu erreichen, damit eine militärische Nutzung des Urans "so gut wie auszuschließen ist", sagte Perthes im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Siegfried Buschschlüter, Deutschlandradio-Korrespondent in Washington, sagte, die USA hielten sich im Streit mit Teheran an die Linie der Vereinten Nationen. Sie wollten die Drohungen nicht verschärfen. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr