Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifel an Umfang des iranischen Atomprogramms

UN und EU rufen Teheran zum Einlenken auf

Irans Staatspräsident Ahmadinedschad bei einer Rede in Teheran. (AP)
Irans Staatspräsident Ahmadinedschad bei einer Rede in Teheran. (AP)

Die Europäische Union (EU) hat mit Sorge auf den vom Iran vermeldeten Durchbruch bei der Uran-Anreicherung reagiert. Die deutsche Ratspräsidentschaft fordere das Land dringend auf, sein umstrittenes Atomprogramm zu stoppen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren, erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Ankündigung des Iran, die Uran-Anreicherung in industriellem Maßstab betreiben zu wollen, stehe in direktem Widerspruch zu den Aufforderungen der Atomenergiebehörde IAEA und des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die Führung in Teheran auf, sich an die Resolutionen der Vereinten Nationen zu halten. Er hoffe, dass die iranische Regierung selbst unter den gegenwärtigen Sanktionen des UN-Sicherheitsrats einen Dialog mit der Absicht auf Verständigung suche, sagte Ban in New York. Erst Ende März hatte der Sicherheitsrat seine Sanktionen gegen die Islamische Republik verschärft, die im Verdacht steht unter dem Deckmantel eines Kernenergieprogramms an Atomwaffen zu arbeiten.

Der Iran hatte am Montag über den Ausbau seiner umstrittenen Uran-Anreicherung informiert. Nach Darstellung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist das Land in der Lage, Kernbrennstoff in industriellem Umfang zu produzieren.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich sagte im Deutschlandfunk, es bestehe erheblicher Zweifel, ob in der Anlage Natans tatsächlich so viele Zentrifugen zur Uran-Anreicherung liefen, wie Präsident Ahmadinedschad behaupte. Der iranische Präsident sei durchaus ein Provokateur, habe aber nicht das letzte Wort im eigenen Land. Von daher sei es ratsam, weiterhin auf Diplomatie zu setzen und mäßigend zu wirken, betonte Mützenich, der dem Auswärtigen Ausschuss des Bundestages angehört. (Text/ MP3-Audio)

Irans Atom-Chefunterhändler Ali Laridschani hatte angedeutet, dass die Zahl der zur Uran-Anreicherung eingesetzten Zentrifugen derzeit bei 3000 liege, was vielen Experten allerdings als stark überhöht erscheint. Das russische Außenministerium erklärte am Dienstag, es scheine nicht so, dass dem Iran in jüngster Zeit bei der Uran-Anreicherung ein Durchbruch gelungen sei.

Nahost-Experte empfiehlt Verhandlungen

Volker Perthes, Nahost-Experte und Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, bezweifelt, dass Sanktionen den Iran zum Einlenken bewegen werden. Ziel sollte es seiner Meinung nach sein, über Verhandlungen eine internationale Aufsicht über das Atomprogramm zu erreichen, damit eine militärische Nutzung des Urans "so gut wie auszuschließen ist", sagte Perthes im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Siegfried Buschschlüter, Deutschlandradio-Korrespondent in Washington, sagte, die USA hielten sich im Streit mit Teheran an die Linie der Vereinten Nationen. Sie wollten die Drohungen nicht verschärfen. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrische Kurden  Rückzug auf Druck von Ankara und Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr