Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifelhafte "Deals" vor Gericht

Studie: Absprachen bei Strafprozessen größtenteils gesetzeswidrig

Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)
Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)

Die meisten Richter verstoßen bei so genannten "Deals" in Strafprozessen gegen das Gesetz. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts. Die Folge könnten unter anderem falsche Geständnisse sein.

Das deutsche Rechtssystem sieht seit 2009 so genannte "Deals", Absprachen zwischen den Beteiligten in Strafprozessen vor - auch, um das Justizsystem zu entlasten. Doch an der Umsetzung hapert es offenbar: Ein großer Teil der Absprachen wird entgegen der gesetzlichen Regelung informell getroffen. Das ergab eine Studie, bei der im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts 330 Richter, Staatsanwälte und Strafverteidiger in Nordrhein-Westfalen befragt wurden.

Glaubhaftigkeitsprüfung nur "manchmal" oder "nie"

60 Prozent der Richter gaben an, dass sie entgegen der gesetzlichen Regelung mehr als die Hälfte ihrer Absprachen informell treffen. Mehrheitlich werde nach einer Absprache "immer" oder "häufig" auf Rechtsmittel, also auf die Anfechtung eines Urteils, verzichtet - obwohl genau das in solchen Fällen verboten ist.

Die Ermittlung der Wahrheit scheint dadurch in den Hintergrund zu rücken: Wie sie selbst sagen überprüfen 28 Prozent der Richter die Glaubhaftigkeit des Geständnisses nur "manchmal", "selten" oder "nie". Staatsanwälte und Verteidiger schätzen diese Quote noch weitaus höher ein. Mehr als die Hälfte aller Verteidiger habe schon Fälle erlebt, in denen Angeklagte ein möglicherweise falsches Geständnis ablegten, um eine mildere Strafe zu bekommen.

Als Hauptgründe für Absprachen nannten die Richter den Zeugen- oder Opferschutz, eine andernfalls drohende langwierige Beweisaufnahme und die eigene Arbeitsüberlastung. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über die Ergebnisse der Studie, die der Düsseldorfer Strafrechtsprofessor Karsten Altenhain durchführte, in ihrer Samstagsaugabe.

Bundesverfassungsgericht verhandelt Zulässigkeit der "Deals"

Kommenden Mittwoch verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit der "Deals" im Strafprozess. Drei Beschwerdeführer wehren sich gegen Verurteilungen nach Absprachen. Sie sehen unter anderem das Recht auf ein faires Verfahren verletzt. In einem Fall hatte ein Polizeibeamter gestanden, Schwarzmarkthändlern mit Gewalt Zigaretten abgenommen zu haben, um diese für sich zu verwenden. Vorher soll ihm das Gericht gedroht haben, dass er ohne Geständnis keine Bewährungsstrafe bekäme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr