Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifelhafte "Deals" vor Gericht

Studie: Absprachen bei Strafprozessen größtenteils gesetzeswidrig

Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)
Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)

Die meisten Richter verstoßen bei so genannten "Deals" in Strafprozessen gegen das Gesetz. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts. Die Folge könnten unter anderem falsche Geständnisse sein.

Das deutsche Rechtssystem sieht seit 2009 so genannte "Deals", Absprachen zwischen den Beteiligten in Strafprozessen vor - auch, um das Justizsystem zu entlasten. Doch an der Umsetzung hapert es offenbar: Ein großer Teil der Absprachen wird entgegen der gesetzlichen Regelung informell getroffen. Das ergab eine Studie, bei der im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts 330 Richter, Staatsanwälte und Strafverteidiger in Nordrhein-Westfalen befragt wurden.

Glaubhaftigkeitsprüfung nur "manchmal" oder "nie"

60 Prozent der Richter gaben an, dass sie entgegen der gesetzlichen Regelung mehr als die Hälfte ihrer Absprachen informell treffen. Mehrheitlich werde nach einer Absprache "immer" oder "häufig" auf Rechtsmittel, also auf die Anfechtung eines Urteils, verzichtet - obwohl genau das in solchen Fällen verboten ist.

Die Ermittlung der Wahrheit scheint dadurch in den Hintergrund zu rücken: Wie sie selbst sagen überprüfen 28 Prozent der Richter die Glaubhaftigkeit des Geständnisses nur "manchmal", "selten" oder "nie". Staatsanwälte und Verteidiger schätzen diese Quote noch weitaus höher ein. Mehr als die Hälfte aller Verteidiger habe schon Fälle erlebt, in denen Angeklagte ein möglicherweise falsches Geständnis ablegten, um eine mildere Strafe zu bekommen.

Als Hauptgründe für Absprachen nannten die Richter den Zeugen- oder Opferschutz, eine andernfalls drohende langwierige Beweisaufnahme und die eigene Arbeitsüberlastung. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über die Ergebnisse der Studie, die der Düsseldorfer Strafrechtsprofessor Karsten Altenhain durchführte, in ihrer Samstagsaugabe.

Bundesverfassungsgericht verhandelt Zulässigkeit der "Deals"

Kommenden Mittwoch verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit der "Deals" im Strafprozess. Drei Beschwerdeführer wehren sich gegen Verurteilungen nach Absprachen. Sie sehen unter anderem das Recht auf ein faires Verfahren verletzt. In einem Fall hatte ein Polizeibeamter gestanden, Schwarzmarkthändlern mit Gewalt Zigaretten abgenommen zu haben, um diese für sich zu verwenden. Vorher soll ihm das Gericht gedroht haben, dass er ohne Geständnis keine Bewährungsstrafe bekäme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Chefin Petry:  "Kirche betreibt in der Flüchtlingspolitik einen Ablasshandel" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr