Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifelhafte "Deals" vor Gericht

Studie: Absprachen bei Strafprozessen größtenteils gesetzeswidrig

Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)
Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)

Die meisten Richter verstoßen bei so genannten "Deals" in Strafprozessen gegen das Gesetz. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts. Die Folge könnten unter anderem falsche Geständnisse sein.

Das deutsche Rechtssystem sieht seit 2009 so genannte "Deals", Absprachen zwischen den Beteiligten in Strafprozessen vor - auch, um das Justizsystem zu entlasten. Doch an der Umsetzung hapert es offenbar: Ein großer Teil der Absprachen wird entgegen der gesetzlichen Regelung informell getroffen. Das ergab eine Studie, bei der im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts 330 Richter, Staatsanwälte und Strafverteidiger in Nordrhein-Westfalen befragt wurden.

Glaubhaftigkeitsprüfung nur "manchmal" oder "nie"

60 Prozent der Richter gaben an, dass sie entgegen der gesetzlichen Regelung mehr als die Hälfte ihrer Absprachen informell treffen. Mehrheitlich werde nach einer Absprache "immer" oder "häufig" auf Rechtsmittel, also auf die Anfechtung eines Urteils, verzichtet - obwohl genau das in solchen Fällen verboten ist.

Die Ermittlung der Wahrheit scheint dadurch in den Hintergrund zu rücken: Wie sie selbst sagen überprüfen 28 Prozent der Richter die Glaubhaftigkeit des Geständnisses nur "manchmal", "selten" oder "nie". Staatsanwälte und Verteidiger schätzen diese Quote noch weitaus höher ein. Mehr als die Hälfte aller Verteidiger habe schon Fälle erlebt, in denen Angeklagte ein möglicherweise falsches Geständnis ablegten, um eine mildere Strafe zu bekommen.

Als Hauptgründe für Absprachen nannten die Richter den Zeugen- oder Opferschutz, eine andernfalls drohende langwierige Beweisaufnahme und die eigene Arbeitsüberlastung. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über die Ergebnisse der Studie, die der Düsseldorfer Strafrechtsprofessor Karsten Altenhain durchführte, in ihrer Samstagsaugabe.

Bundesverfassungsgericht verhandelt Zulässigkeit der "Deals"

Kommenden Mittwoch verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit der "Deals" im Strafprozess. Drei Beschwerdeführer wehren sich gegen Verurteilungen nach Absprachen. Sie sehen unter anderem das Recht auf ein faires Verfahren verletzt. In einem Fall hatte ein Polizeibeamter gestanden, Schwarzmarkthändlern mit Gewalt Zigaretten abgenommen zu haben, um diese für sich zu verwenden. Vorher soll ihm das Gericht gedroht haben, dass er ohne Geständnis keine Bewährungsstrafe bekäme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cyber-Angriffe  Computer in mehr als 60 Ländern betroffen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr