Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifelhafte "Deals" vor Gericht

Studie: Absprachen bei Strafprozessen größtenteils gesetzeswidrig

Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)
Gerechtigkeit und Wahrheit? Die Praxis der "Deals" verstößt offenbar gegen geltendes Gesetz (AP)

Die meisten Richter verstoßen bei so genannten "Deals" in Strafprozessen gegen das Gesetz. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts. Die Folge könnten unter anderem falsche Geständnisse sein.

Das deutsche Rechtssystem sieht seit 2009 so genannte "Deals", Absprachen zwischen den Beteiligten in Strafprozessen vor - auch, um das Justizsystem zu entlasten. Doch an der Umsetzung hapert es offenbar: Ein großer Teil der Absprachen wird entgegen der gesetzlichen Regelung informell getroffen. Das ergab eine Studie, bei der im Auftrag des Bundesverfassungsgerichts 330 Richter, Staatsanwälte und Strafverteidiger in Nordrhein-Westfalen befragt wurden.

Glaubhaftigkeitsprüfung nur "manchmal" oder "nie"

60 Prozent der Richter gaben an, dass sie entgegen der gesetzlichen Regelung mehr als die Hälfte ihrer Absprachen informell treffen. Mehrheitlich werde nach einer Absprache "immer" oder "häufig" auf Rechtsmittel, also auf die Anfechtung eines Urteils, verzichtet - obwohl genau das in solchen Fällen verboten ist.

Die Ermittlung der Wahrheit scheint dadurch in den Hintergrund zu rücken: Wie sie selbst sagen überprüfen 28 Prozent der Richter die Glaubhaftigkeit des Geständnisses nur "manchmal", "selten" oder "nie". Staatsanwälte und Verteidiger schätzen diese Quote noch weitaus höher ein. Mehr als die Hälfte aller Verteidiger habe schon Fälle erlebt, in denen Angeklagte ein möglicherweise falsches Geständnis ablegten, um eine mildere Strafe zu bekommen.

Als Hauptgründe für Absprachen nannten die Richter den Zeugen- oder Opferschutz, eine andernfalls drohende langwierige Beweisaufnahme und die eigene Arbeitsüberlastung. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über die Ergebnisse der Studie, die der Düsseldorfer Strafrechtsprofessor Karsten Altenhain durchführte, in ihrer Samstagsaugabe.

Bundesverfassungsgericht verhandelt Zulässigkeit der "Deals"

Kommenden Mittwoch verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit der "Deals" im Strafprozess. Drei Beschwerdeführer wehren sich gegen Verurteilungen nach Absprachen. Sie sehen unter anderem das Recht auf ein faires Verfahren verletzt. In einem Fall hatte ein Polizeibeamter gestanden, Schwarzmarkthändlern mit Gewalt Zigaretten abgenommen zu haben, um diese für sich zu verwenden. Vorher soll ihm das Gericht gedroht haben, dass er ohne Geständnis keine Bewährungsstrafe bekäme.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr