Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt

Opposition plant Demonstrationen in Charkow

Von Gesine Dornblüth

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Während die ukrainische Oppositionspolitikerin im Krankenhaus behandelt wird, geht in Charkow der zweite Prozess gegen sie weiter. Ihr wird vorgeworfen, als Vorsitzende eines Energieunternehmens in den 90er-Jahren Steuern hinterzogen haben. Julia Timoschenko drohen zwölf Jahre Haft.

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. Wenn heute das Gericht tagt, wollen Hunderte Menschen vor dem Gebäude demonstrieren, darunter auch Parlamentsabgeordnete aus Kiew. Valerij Dudko, stellvertretender Vorsitzender der Timoschenko-Partei "Vaterland" in Charkow, organisiert die Proteste.

"Wir wollen zeigen, dass es uns nicht egal ist, wie die Regierung mit unserer Vorsitzenden umgeht. Wir wollen zeigen, dass es uns gibt und dass wir gut organisiert. Und wir wollen an das Gericht appellieren, die Verfassung zu achten und die Grundnormen von Humanität einzuhalten."

In der heutigen Verhandlung geht es um angebliche Vergehen Julia Timoschenkos in den 90er-Jahren. Es ist bereits der zweite Prozess gegen die Politikerin. Als Vorsitzende eines Energieunternehmens soll sie Steuern hinterzogen haben. Timoschenkos Anwalt, Sergej Wlasenko, hält das Verfahren für absurd. Seine Mandantin sei zu dem besagten Zeitpunkt gar nicht mehr unternehmerisch tätig gewesen, sondern habe bereits als Abgeordnete im Parlament gesessen.
Der Anwalt geht davon aus, dass das Gericht die heutige Verhandlung vertagen wird. Denn das Gesundheitsministerium hat Timoschenko Verhandlungsunfähigkeit bescheinigt. Sie wird nicht anwesend sein.

International sorgt der Fall Timoschenko weiterhin für Aufmerksamkeit. Am Wochenende besuchte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Jacek Protasiewicz, die Politikerin im Krankenhaus. Er berichtete, Timoschenko sei psychischem Druck ausgesetzt. Ihr Zimmer wird rund um die Uhr videoüberwacht, auch während der Therapie.
Die Ukraine möchte mit der Europäischen Union ein Freihandelsabkommen abschließen. Die EU hat das Vorhaben vorerst auf Eis gelegt – unter anderem wegen des Umgangs der ukrainischen Justiz mit Timoschenko. Oleg Woloschin, Sprecher des Außenministeriums in Kiew, findet das ungerecht:

"Die Regierung kann Timoschenko nicht einfach freilassen, weil unsere europäischen Partner darum bitten. Der Präsident kann dem Gefängnisdirektor nicht befehlen, die Tür zu öffnen, und Julia Timoschenko ein Busticket geben, damit sie nach Hause fährt. Das verbietet unsere Verfassung. Der Präsident darf sich nicht in die Justiz einmischen."

Die Regierung der Ukraine will die Causa Timoschenko offenbar aussitzen. Oleg Woloschin vom Außenministerium:

"Um Timoschenko kochen jetzt die Emotionen hoch. Aber wenn sie medizinisch behandelt wird und es keine neuen Skandale um angebliche Misshandlungen gibt, dann wird sich die Aufregung legen. Und wenn es darum geht, ob die Ukraine demokratisch ist oder nicht, ist die Parlamentswahl im Herbst viel wichtiger. Wenn die Wahl fair verläuft, dann haben wir ein sehr starkes Argument, damit wir noch vor Ende des Jahres das Freihandelsabkommen unterzeichnen. Ganz egal, was mit Timoschenko ist."

Die Ukraine wählt im Oktober ein neues Parlament. Ob das Kalkül der Regierung aufgeht, mit der Wahl Pluspunkte zu sammeln, ist allerdings fraglich. Die Opposition jedenfalls betont, von fairen Wahlen könne keine Rede sein, solange die Oppositionsführerin unrechtmäßig im Gefängnis sitze.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr