Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt

Opposition plant Demonstrationen in Charkow

Von Gesine Dornblüth

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Während die ukrainische Oppositionspolitikerin im Krankenhaus behandelt wird, geht in Charkow der zweite Prozess gegen sie weiter. Ihr wird vorgeworfen, als Vorsitzende eines Energieunternehmens in den 90er-Jahren Steuern hinterzogen haben. Julia Timoschenko drohen zwölf Jahre Haft.

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. Wenn heute das Gericht tagt, wollen Hunderte Menschen vor dem Gebäude demonstrieren, darunter auch Parlamentsabgeordnete aus Kiew. Valerij Dudko, stellvertretender Vorsitzender der Timoschenko-Partei "Vaterland" in Charkow, organisiert die Proteste.

"Wir wollen zeigen, dass es uns nicht egal ist, wie die Regierung mit unserer Vorsitzenden umgeht. Wir wollen zeigen, dass es uns gibt und dass wir gut organisiert. Und wir wollen an das Gericht appellieren, die Verfassung zu achten und die Grundnormen von Humanität einzuhalten."

In der heutigen Verhandlung geht es um angebliche Vergehen Julia Timoschenkos in den 90er-Jahren. Es ist bereits der zweite Prozess gegen die Politikerin. Als Vorsitzende eines Energieunternehmens soll sie Steuern hinterzogen haben. Timoschenkos Anwalt, Sergej Wlasenko, hält das Verfahren für absurd. Seine Mandantin sei zu dem besagten Zeitpunkt gar nicht mehr unternehmerisch tätig gewesen, sondern habe bereits als Abgeordnete im Parlament gesessen.
Der Anwalt geht davon aus, dass das Gericht die heutige Verhandlung vertagen wird. Denn das Gesundheitsministerium hat Timoschenko Verhandlungsunfähigkeit bescheinigt. Sie wird nicht anwesend sein.

International sorgt der Fall Timoschenko weiterhin für Aufmerksamkeit. Am Wochenende besuchte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Jacek Protasiewicz, die Politikerin im Krankenhaus. Er berichtete, Timoschenko sei psychischem Druck ausgesetzt. Ihr Zimmer wird rund um die Uhr videoüberwacht, auch während der Therapie.
Die Ukraine möchte mit der Europäischen Union ein Freihandelsabkommen abschließen. Die EU hat das Vorhaben vorerst auf Eis gelegt – unter anderem wegen des Umgangs der ukrainischen Justiz mit Timoschenko. Oleg Woloschin, Sprecher des Außenministeriums in Kiew, findet das ungerecht:

"Die Regierung kann Timoschenko nicht einfach freilassen, weil unsere europäischen Partner darum bitten. Der Präsident kann dem Gefängnisdirektor nicht befehlen, die Tür zu öffnen, und Julia Timoschenko ein Busticket geben, damit sie nach Hause fährt. Das verbietet unsere Verfassung. Der Präsident darf sich nicht in die Justiz einmischen."

Die Regierung der Ukraine will die Causa Timoschenko offenbar aussitzen. Oleg Woloschin vom Außenministerium:

"Um Timoschenko kochen jetzt die Emotionen hoch. Aber wenn sie medizinisch behandelt wird und es keine neuen Skandale um angebliche Misshandlungen gibt, dann wird sich die Aufregung legen. Und wenn es darum geht, ob die Ukraine demokratisch ist oder nicht, ist die Parlamentswahl im Herbst viel wichtiger. Wenn die Wahl fair verläuft, dann haben wir ein sehr starkes Argument, damit wir noch vor Ende des Jahres das Freihandelsabkommen unterzeichnen. Ganz egal, was mit Timoschenko ist."

Die Ukraine wählt im Oktober ein neues Parlament. Ob das Kalkül der Regierung aufgeht, mit der Wahl Pluspunkte zu sammeln, ist allerdings fraglich. Die Opposition jedenfalls betont, von fairen Wahlen könne keine Rede sein, solange die Oppositionsführerin unrechtmäßig im Gefängnis sitze.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin-Tegel  Spitzengespräch zur Zukunft des Flughafens ohne Durchbruch | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr