Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt

Opposition plant Demonstrationen in Charkow

Von Gesine Dornblüth

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Während die ukrainische Oppositionspolitikerin im Krankenhaus behandelt wird, geht in Charkow der zweite Prozess gegen sie weiter. Ihr wird vorgeworfen, als Vorsitzende eines Energieunternehmens in den 90er-Jahren Steuern hinterzogen haben. Julia Timoschenko drohen zwölf Jahre Haft.

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. Wenn heute das Gericht tagt, wollen Hunderte Menschen vor dem Gebäude demonstrieren, darunter auch Parlamentsabgeordnete aus Kiew. Valerij Dudko, stellvertretender Vorsitzender der Timoschenko-Partei "Vaterland" in Charkow, organisiert die Proteste.

"Wir wollen zeigen, dass es uns nicht egal ist, wie die Regierung mit unserer Vorsitzenden umgeht. Wir wollen zeigen, dass es uns gibt und dass wir gut organisiert. Und wir wollen an das Gericht appellieren, die Verfassung zu achten und die Grundnormen von Humanität einzuhalten."

In der heutigen Verhandlung geht es um angebliche Vergehen Julia Timoschenkos in den 90er-Jahren. Es ist bereits der zweite Prozess gegen die Politikerin. Als Vorsitzende eines Energieunternehmens soll sie Steuern hinterzogen haben. Timoschenkos Anwalt, Sergej Wlasenko, hält das Verfahren für absurd. Seine Mandantin sei zu dem besagten Zeitpunkt gar nicht mehr unternehmerisch tätig gewesen, sondern habe bereits als Abgeordnete im Parlament gesessen.
Der Anwalt geht davon aus, dass das Gericht die heutige Verhandlung vertagen wird. Denn das Gesundheitsministerium hat Timoschenko Verhandlungsunfähigkeit bescheinigt. Sie wird nicht anwesend sein.

International sorgt der Fall Timoschenko weiterhin für Aufmerksamkeit. Am Wochenende besuchte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Jacek Protasiewicz, die Politikerin im Krankenhaus. Er berichtete, Timoschenko sei psychischem Druck ausgesetzt. Ihr Zimmer wird rund um die Uhr videoüberwacht, auch während der Therapie.
Die Ukraine möchte mit der Europäischen Union ein Freihandelsabkommen abschließen. Die EU hat das Vorhaben vorerst auf Eis gelegt – unter anderem wegen des Umgangs der ukrainischen Justiz mit Timoschenko. Oleg Woloschin, Sprecher des Außenministeriums in Kiew, findet das ungerecht:

"Die Regierung kann Timoschenko nicht einfach freilassen, weil unsere europäischen Partner darum bitten. Der Präsident kann dem Gefängnisdirektor nicht befehlen, die Tür zu öffnen, und Julia Timoschenko ein Busticket geben, damit sie nach Hause fährt. Das verbietet unsere Verfassung. Der Präsident darf sich nicht in die Justiz einmischen."

Die Regierung der Ukraine will die Causa Timoschenko offenbar aussitzen. Oleg Woloschin vom Außenministerium:

"Um Timoschenko kochen jetzt die Emotionen hoch. Aber wenn sie medizinisch behandelt wird und es keine neuen Skandale um angebliche Misshandlungen gibt, dann wird sich die Aufregung legen. Und wenn es darum geht, ob die Ukraine demokratisch ist oder nicht, ist die Parlamentswahl im Herbst viel wichtiger. Wenn die Wahl fair verläuft, dann haben wir ein sehr starkes Argument, damit wir noch vor Ende des Jahres das Freihandelsabkommen unterzeichnen. Ganz egal, was mit Timoschenko ist."

Die Ukraine wählt im Oktober ein neues Parlament. Ob das Kalkül der Regierung aufgeht, mit der Wahl Pluspunkte zu sammeln, ist allerdings fraglich. Die Opposition jedenfalls betont, von fairen Wahlen könne keine Rede sein, solange die Oppositionsführerin unrechtmäßig im Gefängnis sitze.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr