Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt

Opposition plant Demonstrationen in Charkow

Von Gesine Dornblüth

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Während die ukrainische Oppositionspolitikerin im Krankenhaus behandelt wird, geht in Charkow der zweite Prozess gegen sie weiter. Ihr wird vorgeworfen, als Vorsitzende eines Energieunternehmens in den 90er-Jahren Steuern hinterzogen haben. Julia Timoschenko drohen zwölf Jahre Haft.

Unermüdlich mobilisieren Timoschenkos Anhänger im ostukrainischen Charkow, um die inhaftierte Politikerin zu unterstützen. Wenn heute das Gericht tagt, wollen Hunderte Menschen vor dem Gebäude demonstrieren, darunter auch Parlamentsabgeordnete aus Kiew. Valerij Dudko, stellvertretender Vorsitzender der Timoschenko-Partei "Vaterland" in Charkow, organisiert die Proteste.

"Wir wollen zeigen, dass es uns nicht egal ist, wie die Regierung mit unserer Vorsitzenden umgeht. Wir wollen zeigen, dass es uns gibt und dass wir gut organisiert. Und wir wollen an das Gericht appellieren, die Verfassung zu achten und die Grundnormen von Humanität einzuhalten."

In der heutigen Verhandlung geht es um angebliche Vergehen Julia Timoschenkos in den 90er-Jahren. Es ist bereits der zweite Prozess gegen die Politikerin. Als Vorsitzende eines Energieunternehmens soll sie Steuern hinterzogen haben. Timoschenkos Anwalt, Sergej Wlasenko, hält das Verfahren für absurd. Seine Mandantin sei zu dem besagten Zeitpunkt gar nicht mehr unternehmerisch tätig gewesen, sondern habe bereits als Abgeordnete im Parlament gesessen.
Der Anwalt geht davon aus, dass das Gericht die heutige Verhandlung vertagen wird. Denn das Gesundheitsministerium hat Timoschenko Verhandlungsunfähigkeit bescheinigt. Sie wird nicht anwesend sein.

International sorgt der Fall Timoschenko weiterhin für Aufmerksamkeit. Am Wochenende besuchte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Jacek Protasiewicz, die Politikerin im Krankenhaus. Er berichtete, Timoschenko sei psychischem Druck ausgesetzt. Ihr Zimmer wird rund um die Uhr videoüberwacht, auch während der Therapie.
Die Ukraine möchte mit der Europäischen Union ein Freihandelsabkommen abschließen. Die EU hat das Vorhaben vorerst auf Eis gelegt – unter anderem wegen des Umgangs der ukrainischen Justiz mit Timoschenko. Oleg Woloschin, Sprecher des Außenministeriums in Kiew, findet das ungerecht:

"Die Regierung kann Timoschenko nicht einfach freilassen, weil unsere europäischen Partner darum bitten. Der Präsident kann dem Gefängnisdirektor nicht befehlen, die Tür zu öffnen, und Julia Timoschenko ein Busticket geben, damit sie nach Hause fährt. Das verbietet unsere Verfassung. Der Präsident darf sich nicht in die Justiz einmischen."

Die Regierung der Ukraine will die Causa Timoschenko offenbar aussitzen. Oleg Woloschin vom Außenministerium:

"Um Timoschenko kochen jetzt die Emotionen hoch. Aber wenn sie medizinisch behandelt wird und es keine neuen Skandale um angebliche Misshandlungen gibt, dann wird sich die Aufregung legen. Und wenn es darum geht, ob die Ukraine demokratisch ist oder nicht, ist die Parlamentswahl im Herbst viel wichtiger. Wenn die Wahl fair verläuft, dann haben wir ein sehr starkes Argument, damit wir noch vor Ende des Jahres das Freihandelsabkommen unterzeichnen. Ganz egal, was mit Timoschenko ist."

Die Ukraine wählt im Oktober ein neues Parlament. Ob das Kalkül der Regierung aufgeht, mit der Wahl Pluspunkte zu sammeln, ist allerdings fraglich. Die Opposition jedenfalls betont, von fairen Wahlen könne keine Rede sein, solange die Oppositionsführerin unrechtmäßig im Gefängnis sitze.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Merkel und Ross für neuen TTIP-Anlauf | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr