Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwickauer Neonazigruppe womöglich größer als vermutet

Diskussion über deutsche Sicherheitsarchitektur

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU, l.), Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Generalbundesanwalt Harald Range begrüßen sich beim Krisentreffen.  (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU, l.), Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Generalbundesanwalt Harald Range begrüßen sich beim Krisentreffen. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)

Bund und Länder wollen ein "Abwehrzentrum Rechts" gründen. Das ist eines der Ergebnisse des Sondertreffens der Innen- und Justizminister in Berlin. Unterdessen haben die Ermittler der Taten um die sogenannte Zwickauer Zelle neue Verdächtige im Visier.

Bei den Ermittlungen von Verbrechen, die der sogenannten Zwickauer Zelle zugeschrieben werden, gibt es offenbar neue Verdächtige. Wie Generalbundesanwalt Harald Range auf dem Sondertreffen der Innen- und Justizminister in Berlin mitteilte, gebe es "weitere Beschuldigte". Einem Bericht des ZDF zufolge sind neben den drei bekannten Mitgliedern zwei andere Neonazis aus Thüringen ins Visier der Ermittler geraten. Medienberichten zufolge wird einer der neuen Verdächtigen in Berichten des Verfassungsschutzes als Vorsitzender eines NPD-Kreisverbandes genannt.

Dem Neonazi-Trio Zwickauer Zelle wird vorgeworfen, neun griechisch- und türkisch-stämmige Bürger sowie eine Polizistin ermordet zu haben.

Datenträger mit über 10.000 Namen gefunden

Offenbar haben die Ermittler einen weiteren wichtigen Fund gemacht. Medienberichten zufolge ist ein mehrere Jahre alter Datenträger aufgetaucht, der über 10.000 Namen aus den Bereichen Politik sowie Kirche und Gesellschaft enthält.

Die Innen- und Justizminister von Bund und Ländern sind mit Spitzen der Sicherheitsbehörden zusammengekommen, um über die künftige Struktur des Verfassungsschutzes zu beraten. Dabei steht die Frage im Zentrum, ob jedes Bundesland ein eigenes Amt für Verfassungsschutz braucht oder ob eine zentralere Organisation sinnvoller ist.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte im Vorfeld des Krisentreffens für einen Umbau des Verfassungsschutzes geworben. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" sagte sie, die bisher 16 Landesämter könnten auf drei oder vier reduziert werden.

Friedrich glaubt nicht an Verbindungen zwischen Sicherheitsbehörden und Rechtsextremen

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erklärte im Deutschlandfunk, es müsse in Ruhe erörtert werden, inwieweit Kompetenzen übertragen werden sollten.

Wie von Friedrich gefordert, wollen Bund und Länder eine gemeinsame Zentral-Datei zum Thema Rechtextremismus einrichten. Ein Register, in das die "Polizei in den Ländern, im Bund, wie auch Verfassungsschutz" Informationen einspeisen können, so Friedrich.

Zudem kündigte der Innenminister an, ein "Abwehrzentrum gegen politisch motivierte Kriminalität" einzurichten. Als Vorbild dient das bereits bestehende Terrorabwehrzentrum gegen den internationalen Terrorismus.

Den Verdacht, dass in Deutschland eine Komplizenschaft zwischen Verfassungsschutz und Rechtsextremismus bestehen könnte, weist Friedrich zurück. Dafür gebe es keinerlei Anhaltspunkte.

Zur Diskussion um die sogenannten V-Leute des Verfassungsschutzes sagte der Journalist Hans Leyendecker ("Süddeutsche Zeitung"), er halte es für abwegig, ohne diese V-Leute im rechtsextremistischen Milieu zu operieren. Auch sagte Leyendecker, rückblickend sei es schwierig gewesen zu erkennen, dass es sich bei dem Neonazi-Trio um eine Terrorbande handelt. "Man hat die Überlegung nicht gehabt, dass Menschen durch diese Welt ziehen, kleine Geschäftsleute ermorden, nur weil sie Ausländer sind."

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe forderte im Deutschlandradio Kultur, dass die Machenschaften der Zwickauer Zelle "sauber ermittelt" werden. Er wies darauf hin, dass eine nachweisbare Verbindung zwischen Rechtsterrorismus und rechtsextremen Parteien die Aussichten auf ein NPD-Verbot verbessern könnte.

Zum Thema NPD-Verbot sagte Gröhe, es müsse Schritt für Schritt vorgegangen werden. "Das Schlimmste wäre ja ein neuer Anlauf, der wieder scheitert"

Helmut Roewer, Ex-Präsident des Verfassungsschutzes in Thüringen, beteuerte in einem Beitrag der Sendung "DLF-Magazin":

"Eine Zusammenarbeit mit diesen drei mutmaßlichen Verbrechern hat nicht stattgefunden, vor allen Dingen waren sie keine Quellen des Amtes, und es ist auch nicht versucht worden, sie als Quellen anzuwerben."

Gleichwohl spricht er offen über die frühere Beauftragung von V-Mann Tino Brandt seitens des Thüringer Verfassungsschutzes.

Roewer: "Ja gut, der Brandt war ein sehr junger Mann, als er von uns angeworben worden ist, weil er dort in der Thüringer rechtsextremistischen Szene irgendwie tätig war. Wir haben das versucht, ihn anzuwerben. Das ist gelungen, und er ist eine Weile lang als V-Mann des Landesamtes beschäftigt worden."

Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter kritisierte im Deutschlandradio Kultur, CDU und CSU hätten die Gefahr von rechts nicht ausreichend ernst genommen. Zudem sagte Schröter, dem gestern der "Preis für Zivilcourage" verliehen wurde, die Gleichsetzung von Links- und Rechtsextremismus bedeute eine Ablenkung und Verharmlosung.


Links bei dradio.de:

Opposition kritisiert Verharmlosung von rechter Gewalt (Aktuell vom 17.11.11)

Verfassungsschutzpanne auch in Niedersachsen (Aktuell vom 16.11.11)

CDU will NPD-Verbot (Aktuell vom 15.11.11)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bilanz  Deutscher Staat mit höchstem Überschuss seit der Wiedervereinigung | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ingeborg-Bachmann-Werkausgabe  | mehr

Wissensnachrichten

Naturschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr