Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Bionade und Bulette

Berlin vor der Wahl: Prenzlauer Berg

Von Christian Bremkamp

Auf dem Prenzlauer Berg wird Öko und Familie groß geschrieben (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Auf dem Prenzlauer Berg wird Öko und Familie groß geschrieben (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Am kommenden Sonntag wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus. Was sind die "heißen Eisen", was die Themen, die die Menschen in der Hauptstadt derzeit bewegen? Darüber wollen wir ab heute fünf Tage lang berichten. Zum Auftakt berichtet Reporter Christian Bremkamp vom Prenzlauer Berg.

Papageien zum Frühstück? Auch die gibt es im Prenzlauer Berg; wobei das bunte Federvieh im "Blumencafé" an der Schönhauser Allee nicht auf der Speisekarte steht.

Wenn überhaupt, dann "stehen" Arno und Charly oberhalb der Eingangstür, haben das Geschehen unter sich fest im Blick. Gummibaum neben Kuchentheke, exotische Riesenblüte hinter Sofa aus Stroh, Kakteen-Sammlung in Reichweite eleganter Holz-Tische; dazwischen: Pflanzenliebhaber mit oder ohne Hunger, beziehungsweise Durst.

Michael Scharrschmidt, der Inhaber, kennt den Prenzlauer Berg seit Jahrzehnten. Mit einem ersten, reinen Blumenladen versuchte er sich hier bereits Anfang der Neunziger. Vor gut sechs Jahren dann die Idee mit dem angeschlossenen Café- und Restaurant-Betrieb:

"Dit Postamt stand hier zu dem Zeitpunkt bald sechs Jahre leer. Da ham wa einfach mal rinjepiekt bei der Hausverwaltung und die damaligen Eigentümer waren da sehr, sehr offen."

Eine Offenheit, die Michael Scharrschmidt zunehmend vermisst in seinem Kiez; gerade jetzt in Zeiten des Wahlkampfs. Die Entwicklung der letzten Jahre sieht er mit Sorge:

"Dit is ja historisch jewachsen, im Osten ham sich hier die Leute verkrochen und waren halbwegs sicher vor der Stasi und waren mal bei dem und mal bei dem. Nach der Wende setzte sich das so ein bisschen fort, die Leute strömten hier hin und jeder machte irgendwie wat, aber wenn jetzt mittlerweile Grüne Stadträte erklären, dass dat Bepflanzen von Baumscheiben illegal ist, dann is der Zuch so langsam abjefahren."

Der Zug abgefahren? Noch immer gilt der bislang rot-grün geprägte Prenzlauer Berg als Anziehungspunkt; vor allem junge Familien leben gern in dem Bezirk mit den vielen Altbauten. Doch Michael Scharr-schmidt warnt, die für die Gegend so typische bunte Mischung gehe mehr und mehr verloren:

"Wenn de jetzt mal die Zeitung uffschlägst und guckst wegen ner Wohnung, da bist Du jetzt mittlerweile bei locker zehn Euro uffn Quadratmeter. Da werden irgendwelche Penthouses errichtet, wo 5000, 6000 Euro Miete fällig werden und die fließen innen Mietspiegel ein. Ick mein, is doch irrwitzich."

Wenige Minuten vom "Blumencafé" entfernt, hat in der Traditions-Gaststätte "Zum Schusterjungen" Melli Müller gerade die Mittagsschicht übernommen.

An einem schweren dunklen Holztisch sitzt einer ihrer ersten Gäste: Nils Sparschuh. Das Thema hohe Mieten und der damit verbundene Wegzug der Alteingesessenen ist dieser Tage DAS Thema in Berlin und im Prenzlauer Berg ganz besonders:

"In der Jablonskistraße gibt's jetzt ne Bürgerbewegung, Bürgerformierung, die sich dafür einsetzt, dass die Bäume abgeholzt werden, weil in 20 Jahren nicht mehr soviel Licht in den Wohnungen sein wird, in den ganzen Eigentumswohnungen und dat sind halt schon andere Verhältnisse, als wenn man hier groß geworden is, jabs hauptsächlich Mieter hier und jetzt jibts halt Wohnungsbesitzer und Mieter."

Hohe Mieten, neue Nachbarn, andere Sitten. Vieles hat sich im Prenzlauer Berg verändert. Im "Schusterjungen" scheint die Zeit dagegen stehen geblieben zu sein: Die Einrichtung stammt noch aus DDR-Zeiten. Mitarbeiterin Melli Müller hat dennoch Ihre Entscheidung getroffen: Sie ist aus dem Prenzlauer Berg weggezogen:

"Is mir zu schickimicki, zu öko, zu ... allet ... war nich mehr meins."

Und weder sie noch Nils Sparschuh glauben, dass das, was den Bezirk ursprünglich einmal ausgemacht hat, noch einmal zurückkommen wird:

"Nö, in keinster Weise. Man kann halt nur gucken, dass man als Politiker bestehende Kiezsachen oder Nachbarschaftsjeschichten halt unterstützt. Aber ansonsten isset natürlich immer ne Frage von Geld, und da die Mieten hier immer weiter steigen werden, is dit, denke ich mal, ne Illusion, dass sich da was ändern wird."

Mehr Beiträge und Interviews zu den Landtagswahlen in Berlin und den zurückliegenden Wahlen finden Sie in unserem Sammelportal Landtagswahlen 2011

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Kontroverse über erste Muslimin mit Kopftuch im "Playboy"  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr