Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Magie und Marketing

Musikfotografie heute - "Musikszene" am Sonntag, 20.9., 15:05 Uhr im Deutschlandfunk

Von Dagmar Penzlin

Die Sopranistin Anna Netrebko (Mat Hennek)
Die Sopranistin Anna Netrebko (Mat Hennek)

Wer als Musiker heute etwas für seine Karriere tun möchte, der sollte ausdrucksstarke Fotos von sich machen lassen - Fotos, die in Erinnerung bleiben. Auf diese Formel lässt sich eine Entwicklung bringen, die seit der Jahrtausendwende die Klassikbranche erfasst hat.

Dahinter steht auch der Wunsch der Marktstrategen, dass Stars der klassischen Musik moderner, heutiger wirken sollen und so ein jüngeres Publikum gewinnen. Eine Schlüsselrolle in diesem Prozess spielt das Fotografenduo Kasskara, das die Ästhetik der zeitgenössischen Musikfotografie revolutioniert hat: Es holte Musikerinnen und Musiker von den Podesten an ungewöhnliche Orte, es experimentierte mit einer Fotosprache, die sich wesentlich rauer, auch fantasievoller und persönlicher gebärdete als zuvor.

Und dieser Stil wirkt bis heute fort. Zugleich werden jetzt öfter Modefotografen engagiert, um Klassikstars abzulichten. Das heizt zusätzlich jene Diskussion an, die sich mit der Frage beschäftigt, ob gutes Aussehen Grundvoraussetzung für eine große Klassikkarriere ist oder nicht.

Ein Mausklick auf das Vorschaubild zeigt die Originalansicht.

Der Pianist Lang Lang
Der Pianist Lang Lang (Felix Broede)Der Pianist Lang Lang (Felix Broede)Der Fotograf Felix Broede hat dem Pianisten Lang Lang "eine Aura inszeniert" - so die Fotohistorikerin Sabine Schnakenberg. Und zwar mit bewährten Mitteln, eben sowohl durch den großen Freiraum um Lang Lang herum als auch durch den Schattenwurf, die geschlossenen Augen, die abstehenden Haare, die Unschärfe in der Bewegung.

Der Flötist James Galway
Der Flötist James Galway (Felix Broede)Der Flötist James Galway (Felix Broede)Musikerinnen und Musiker in der Natur abzubilden - ein Weg, um Musik zu visualisieren durch "Naturmusik": etwa durch das Plätschern des Wassers, das Pfeifen des Windes.





Der Komponist und Klarinettist Jörg Widmann
Der Komponist und Klarinettist Jörg Widmann (Felix Broede)Der Komponist und Klarinettist Jörg Widmann (Felix Broede)Heutige Musikfotografie bewegt sich nicht im traditionsleeren Raum: Fotohistorikerin Sabine Schnakenberg erinnert dieses Bild von Felix Broede an eine der berühmtesten Bildserien von Irving Penn, der zahlreiche Prominente in einer Ecke stehend ablichtete. Unter anderen fotografierte er so 1948 den Komponisten Igor Strawinsky.


Die Sopranistin Anna Netrebko
Die Sopranistin Anna Netrebko (Mat Hennek)Die Sopranistin Anna Netrebko (Mat Hennek)Sie ist eine der am häufigsten fotografierten Sängerinnen unserer Zeit: Anna Netrebko. Personalisierung: diese Marketing-Strategie aus dem Pop- und Rockgeschäft kann auch in der Klassik-Branche funktionieren, wie der Medienrummel um die Netrebko beweist.





Die Sopranistin Annette Dasch
Die Sopranistin Annette Dasch (Manfred Baumann)Die Sopranistin Annette Dasch (Manfred Baumann)Annette Dasch wird in Interviews oft zum Musikfotografiethema befragt und sie findet: Es reicht! "Immer geht’s nur um diese komische Optik in der Klassikbranche. Das ist doch irgendwie traurig, oder! Warum unterhalten wir uns nicht über echte Inhalte?"





Das Fauré Quartett
Das Fauré Quartett (Mat Hennek)Das Fauré Quartett (Mat Hennek)Mat Hennek fotografierte das Fauré Quartett in Berlin, im Eingangsbereich zum U-Bahnhof Potsdamer Platz. Das Bild landete auf dem Cover zur Brahms-CD des Klavierquartetts. Die Fotohistorikerin Sabine Schnakenberg analysiert: "Brahms wird aus den Kabinetten herausgeholt und ins Zentrum der modernen Metropole Berlin gestellt." Sprich: Unter den Händen dieser jungen urbanen Menschen werden Brahms' Kompositionen in unsere Zeit geholt, an den Puls zeitgenössischen Kulturlebens.


Die Pianistin Hélène Grimaud
Die Pianistin Hélène Grimaud (Mat Hennek)Die Pianistin Hélène Grimaud (Mat Hennek)Der Fotograf Mat Hennek, einst einer der beiden Köpfe von Kasskara, geht jetzt neue Wege - abseits der gängigen Hochglanzpfade. Er möchte die Klassikstars jetzt natürlicher, dokumentarischer im Stil porträtieren, sie also weniger inszenieren. Die Bilder seiner Lebensgefährtin, der Pianistin Hélène Grimaud, zeugen davon.




Der Trompeter Gábor Boldoczki
Der Trompeter Gábor Boldoczki (Monika Lawrenz)Der Trompeter Gábor Boldoczki (Monika Lawrenz)Die Fotografin Monika Lawrenz fängt besonders gern den Musizierprozess ein. Und dazu gehört für sie auch, Schweißtropfen und ähnliche Zeichen der Anstrengung und Konzentration nicht wegzuretuschieren.





Das Beaux Arts Trio
Das Beaux Arts Trio (Monika Lawrenz)Das Beaux Arts Trio (Monika Lawrenz)In Konzerten fotografiert Monika Lawrenz mit lautloser, nicht-blitzender Kamera. Sie sagt: "Wenn ich fotografiere, steht wirklich die Musik im Vordergrund. Ich möchte der Musik dienen."





Der Pianist Lang Lang
Der Pianist Lang Lang (Monika Lawrenz)Der Pianist Lang Lang (Monika Lawrenz)Stundenlang verfolgt Monika Lawrenz Proben. Hier beobachtete sie den Pianisten Lang Lang bei den Proben für ein Konzert mit dem Schleswig-Holstein Festivalorchester.





Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt
Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt (Marco Borggreve)Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt (Marco Borggreve)Marco Borggreve sucht beim Fotografieren ungewohnte Blickwinkel. Hier fing er Nikolaus Harnoncourts Hochspannungsarbeit aus der Froschperspektive ein.







Die Geigerin Viviane Hagner
Die Geigerin Viviane Hagner (Marco Borggreve)Die Geigerin Viviane Hagner (Marco Borggreve)Viviane Hagner hatte am Vorabend zum Fotoshooting ein Konzert gespielt. Während Marco Borggreve sie fotografierte, versank sie noch einmal in die wenige Stunden zurückliegende Aufführung.






Die Mezzosopranistin Christianne Stotijn
Die Mezzosopranistin Christianne Stotijn (Marco Borggreve)Die Mezzosopranistin Christianne Stotijn (Marco Borggreve)Ein Markenzeichen von Marco Borggreve: Von ihm porträtierte Musikerinnen und Musiker haben oft eine sehr hell leuchtende, porzellan-zarte Haut. "Könnte ich Haut neu erfinden, würde sie so aussehen", sagt Borggreve.




Die Mezzosopranistin Vesselina Kasarova
Die Mezzosopranistin Vesselina Kasarova (Sonja Werner)Die Mezzosopranistin Vesselina Kasarova (Sonja Werner)Die Kölner Fotografin Sonja Werner beobachtete Musiker in der Zeit vor ihrem Auftritt. Geduldig wartete sie auf solche Momente:
... wenn Vesselina Kasarova sich sammelt und in die Musik versenkt;





Der Cellist Gautier Capuçon
Der Cellist Gautier Capuçon (Sonja Werner)Der Cellist Gautier Capuçon (Sonja Werner) ... wenn der Cellist Gautier Capuçon zum Auftritt eilt;








Der Pianist und Komponist Fazil Say
Der Pianist und Komponist Fazil Say (Sonja Werner)Der Pianist und Komponist Fazil Say (Sonja Werner) ... wenn der Pianist Fazil Say im noch leeren Konzertsaal am Flügel seine Anspannung zähmt. Um solche magischen Momente einzufangen, braucht es nach Ansicht von Sonja Werner "viel Demut und Hingabe - wie in der Musik".






Musikfotografie heute
"Musikszene" am Sonntag, 20. September 2009, um 15:05 Uhr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Dlf-Magazin

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mölln  Gedenken an fremdenfeindlichen Brandanschlag vor 25 Jahren | mehr

Kulturnachrichten

Erfolg für Klage gegen Intendanten-Kündigung | mehr

 

| mehr