Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen "positiv" und "nicht ausreichend"

Politiker und Experten bewerten Ergebnis des Atomgipfels

US-Präsident Obama beim Atomgipfel in Washington (AP)
US-Präsident Obama beim Atomgipfel in Washington (AP)

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat die Ergebnisse des Gipfeltreffen zur Atomsicherheit in Washington positiv bewertet. Von der Konferenz gehe ein starkes Signal aus, der unkontrollierten Verbreitung von nuklearem Material einen Riegel vorzuschieben, sagte Westerwelle in Berlin.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, der CDU-Politiker Ruprecht Polenz, sprach ebenfalls von einem Erfolg. Der Gipfel habe das Bewusstsein dafür geschärft, wie gefährlich der Umgang mit Atommaterial sein könne, sagte er im RBB-Inforadio. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die an dem Gipfel teilgenommen hatte, zog ein positives Fazit.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte dagegen, außer schönen Absichtserklärungen habe das Treffen kein Resultat hervorgebracht. Wenn man den illegalen Handel unterbinden wolle, müsse man aufhören, zusätzliches spaltbares Material zu produzieren, sagte Trittin im Deutschlandfunk.

Die Teilnehmer des Gipfels einigten sich in einem Entwurf der Abschlusserklärung darauf, innerhalb der nächsten vier Jahre Atommaterial zu sichern, um zu verhindern, dass Terroristen in den Besitz von Stoffen zum Bau von Atombomben gelangen. Vereinbart wurde außerdem, den Schmuggel mit spaltbarem Material zu unterbinden.

US-Präsident Obama konnte zu der von ihm initiierten Konferenz Staats- und Regierungschefs aus fast 50 Ländern begrüßen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Soldat unter Terrorverdacht | mehr

Kulturnachrichten

Barberini öffnet im Mai auch am Dienstag  | mehr

 

| mehr