Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Rhein und Ruhr wird gewählt

Serie: Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen

Der Wahlkamf in NRW geht in die heiße Phase
Der Wahlkamf in NRW geht in die heiße Phase (dpa/Caroline Seidel)

Hannelore Kraft (SPD), amtierende Ministerpräsidentin will wiedergewählt werden und die Rot-Grüne Koalition mit Silvia Löhrmann in Düsseldorf fortsetzen. Die CDU will stärkste Kraft werden und schickt Bundesumweltminister Norbert Röttgen ins Rennen. Die Piraten könnten in ein weiteres Parlament einziehen und die FDP hofft in NRW in den Landtag einzuziehen. Eine Serie zur Landtagswahl NRW.

Die Beiträge können Sie in den Informationen am Morgen, Informationen am Mittag und Informationen am Abend des Deutschlandfunks hören:


Montag, 07.05.12
Die neue Dagegen-Partei FDP - Richtige Strategie im Überlebenskampf? (MP3-Audio)
Von Peter Kapern

Dienstag, 08.05.12
Energiewende im Industrieland (MP3-Audio)
Von Barbara Roth

Mittwoch, 09.05.12
Solistreit und kommunale Finanznot (MP3-Audio)
Von Barbara Schmidt-Mattern

Donnerstag, 10.05.12
Wahlkampf ohne Sparvorschläge - Schuldenland NRW (MP3-Audio)
Von Barbara Schmidt-Mattern

Freitag, 11.05.12
Die Piraten als Zünglein an der Waage (MP3-Audio)
Von Barbara Roth



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Politlabor Nordrhein-Westfalen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KundenspionageUS-Geschäfte sammeln Käuferdaten

Passanten tragen in der Münchner Innenstadt ihre Einkäufe.

Im Internethandel lassen sich Kundenwege leicht nachvollziehen. Aber auch im Geschäft kann das Mobiltelefon geortet werden. Kurz darauf blinkt bereits Werbung oder ein Gutschein auf dem Display. Klingt nach "Big Brother" - ist in den USA aber schon Realität.

Archäologie und NationalgefühlAphrodite in Gaza

Ein Tag am Strand von Gaza, Juni 2009

Ägypter, Babylonier, Perser und Griechen - sie waren alle haben im heutigen Gazastreifen ihre Spuren hinterlassen. Darum ist das Gebiet eines der archäologisch reichsten Orte des Nahen Ostens. Ein noch junges Museum am Strand könnte auch dem Friedensprozess dienen.

Irak"Wir brauchen alles außer Truppen"

Dableiben oder Fliehen? Kämpfen? Und wenn ja: Wie? Drei Jahre herrscht bereits Bürgerkrieg in Syrien - und immer noch ist kein Ende absehbar. 140.000 Tote, neun Millionen Flüchtlinge - das ist die abstrakte Bilanz in den Nachrichten. Aber der Krieg ist auch immer persönlich.

Irak-Krise"Keine Waffen in Krisengebiete"

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe im Nordirak hat der SPD-Vize Ralf Stegner vor einer vorschnellen Entscheidung zugunsten von Waffenhilfe gewarnt. Er sei gegen deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete und Diktaturen. Deutschland solle sich auf humanitäre Hilfe konzentrieren, sagte er im Deutschlandfunk.

UmweltpolitikHendricks: Keine zusätzlichen Vorschriften für die Industrie

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich für ein stärkeres Bewusstsein bei der Schonung von Ressourcen ausgesprochen. Bei der Entwicklung neuer Technologien müssten immer auch die Auswirkungen berücksichtigt werden.

OstukraineFlucht aus der Heimat

Juni 2014: Ausreisende

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Beginn dieses Jahres mehr als 300.000 Menschen den Osten der Ukraine verlassen. In Donezk oder Lugansk, wo prorussische Separatisten "Volksrepubliken" ausgerufen haben, ist es zurzeit so gefährlich, dass die Leute Angst um ihr Leben haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Militär:  Einsatz zur Befreiung James Foleys scheiterte | mehr

Kulturnachrichten

Staatliche Auszeichnung:  Imre Kertesz nimmt Orden der ungarischen Regierung an | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Zwei Milliarden Euro Einsparpotential bei Medikamenten | mehr