Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Rhein und Ruhr wird gewählt

Serie: Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen

Der Wahlkamf in NRW geht in die heiße Phase (dpa/Caroline Seidel)
Der Wahlkamf in NRW geht in die heiße Phase (dpa/Caroline Seidel)

Hannelore Kraft (SPD), amtierende Ministerpräsidentin will wiedergewählt werden und die Rot-Grüne Koalition mit Silvia Löhrmann in Düsseldorf fortsetzen. Die CDU will stärkste Kraft werden und schickt Bundesumweltminister Norbert Röttgen ins Rennen. Die Piraten könnten in ein weiteres Parlament einziehen und die FDP hofft in NRW in den Landtag einzuziehen. Eine Serie zur Landtagswahl NRW.

Die Beiträge können Sie in den Informationen am Morgen, Informationen am Mittag und Informationen am Abend des Deutschlandfunks hören:


Montag, 07.05.12
Die neue Dagegen-Partei FDP - Richtige Strategie im Überlebenskampf? (MP3-Audio)
Von Peter Kapern

Dienstag, 08.05.12
Energiewende im Industrieland (MP3-Audio)
Von Barbara Roth

Mittwoch, 09.05.12
Solistreit und kommunale Finanznot (MP3-Audio)
Von Barbara Schmidt-Mattern

Donnerstag, 10.05.12
Wahlkampf ohne Sparvorschläge - Schuldenland NRW (MP3-Audio)
Von Barbara Schmidt-Mattern

Freitag, 11.05.12
Die Piraten als Zünglein an der Waage (MP3-Audio)
Von Barbara Roth



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Politlabor Nordrhein-Westfalen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Einwanderung"Bestehende Regelungen verbessern"

Jens Spahn im Deutschen Bundestag am Rednerpult. (picture alliance/dpa/Soeren Stache)

Den Vorschlag der SPD für ein Punktesystem zur Einwanderung lehnt der CDU-Politiker Jens Spahn ab. Eine Neuregelung hält Spahn, der Mitglied im CDU-Präsidium ist, aber grundsätzlich für notwendig. Dabei gehe es aber nicht nur um ein Gesetz, sondern auch um eine gesellschaftliche Debatte, sagte Spahn im DLF.

Charlie ChaplinRitterschlag für einen Humanisten

Aufnahme des englischen Schauspielers, Regisseurs, Drehbuchautors und Produzenten Charlie Chaplin als "Tramp".  (picture alliance / dpa / UPI)

Seine Filmpremieren waren immer ein Ereignis, in den 20er-Jahren avancierte er zum berühmtesten Weltstar seiner Zeit: Charlie Chaplin. Doch als größte Ehre empfand er seinen Ritterschlag durch die britische Königin am 4. März 1975.

IsraelEinschüchterung ist Netanjahus Kalkül

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach einer Rede beim American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) in Washington (afp / Nicholas Kamm )

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spielt mit den Ängsten der Menschen, sagt der Schriftsteller Yiftach Ashkenazi. Er wolle damit profane Fragen nach hohen Mieten und dem kollabierenden Gesundheitssystem ersticken.

WarnstreikZwei Klassen im Lehrerzimmer

Schüler lernen im Geschichtsunterricht an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).  (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Lehrer sollten keine Staatsbeamten sein, kommentiert Christiane Habermalz im Deutschlandfunk. Die Vergabe von Zensuren sei kein hoheitlicher Akt. Der Lehrerberuf sollte anders als durch den Beamtenstatus aufgewertet werden - etwa durch die Bezahlung zusätzlichen Engagements der Pädagogen.

Staatskrise in ArgentinienPräsidentin in der Defensive

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner bei einer Rede am 1.3.2015 vor dem Parlament in Buenos Aires (picture-alliance / dpa / David Fernandez)

Der geheimnisvolle Tod des Staatsanwaltes Alberto Nisman hält Argentinien weiter in Atem. "Die Wut der Menschen ist sehr groß", sagt der Südamerika-Korrespondent Julio Segador: Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner habe sich in der Affäre äußerst unsouverän und seltsam verhalten.

Zuwanderung und Integration Diskussion um Einwanderungsgesetz

Zwei Menschen bei einem Integrationskurs in Berlin im September 2014 (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Deutschland ist ein beliebtes Ziel für Migranten. In der Berliner Großen Koalition wird diskutiert, ob es eines Einwanderungsgesetzes bedarf. Denn die Gesellschaft wird älter und es fehlen Fachkräfte. Doch die Deutschen sind laut einer Umfrage im Auftrag der EU-Kommission besonders skeptisch gegenüber Einwanderern von außerhalb der Europäischen Union.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ukraine:  30 Tote bei Bergwerksexplosion | mehr

Kulturnachrichten

Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra  | mehr

Wissensnachrichten

Haustiere  Katzen brauchen Spezialmusik | mehr