Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Solidarität und Tacheles

Bundeskanzlerin Merkel vor Griechenland-Besuch

Bald schon in Athen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Bald schon in Athen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Vor ihrer Reise ins schuldengeschwächte Griechenland wird Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Empfehlungen überhäuft. Aus der Union und auch aus Großbritannien kommt der Appell, Athen keine weiteren Zugeständnisse zu machen. FDP und SPD hingegen fordern Solidarität mit dem Krisenstaat.

Unionspolitiker appellierten an Merkel, bei ihrer bevorstehenden Griechenland-Reise keine Zugeständnisse zu machen. "Sie muss dort Tacheles reden und der griechischen Regierung die Optionen klar machen", sagte Fraktionsvize Michael Fuchs der Nachrichtenagentur Reuters. Aufweichungen oder Zeitverzögerungen bei den Reformen dürfe sie nicht zulassen.

Ähnlich äußerte sich sein Fraktionskollege Michael Meister. Merkels Besuch in Athen solle nicht als Zusage für weitere Finanzhilfen gewertet werden, sagte Meister. "Über weitere Finanzhilfen für Griechenland wird nicht auf dieser Reise entschieden, sondern erst nachdem die Troika ihren Bericht abgegeben hat."

Europaparlamentspräsident Schulz (SPD): Solidarität der Deutschen bekunden

 Martin Schulz, Fraktionschef der Sozialisten im Europa-Parlament (AP Archiv)Martin Schulz, Fraktionschef der Sozialisten im Europa-Parlament (AP Archiv)Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, hat dagegen mehr Spielraum für die notwendigen Reformen in Griechenland verlangt.

Wenn Bundeskanzlerin Merkel am Dienstag nach Athen fliege, dürfe sie nicht - so wörtlich - als reicher Onkel auftreten, sagte der SPD-Politiker in der "Leipziger Volkszeitung". Stattdessen sollte sie die Botschaft überbringen, dass die Deutschen sehr solidarisch seien.

Weiteres Vorgehen in Griechenland unklar

Auch Außenminister Guido Westerwelle rief zu Fairness und Respekt gegenüber Griechenland auf. Er lehne es ab, das Land einfach abzuschreiben, sagte Westerwelle in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Die griechische Regierung stehe wegen ihrer Reformpolitik unter großem Druck. Die Bundeskanzlerin wolle mit ihrem Besuch ihre Anerkennung ausdrücken.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle wertet die Reise ebenfalls als ein Zeichen der Solidarität. In der "Welt am Sonntag" wies er aber darauf hin, dass es ein Instrumentarium mit festen Regeln für deutsche Hilfen gebe. Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin rief die Kanzlerin auf, Scharfmacher und Anti-Europäer in ihren eigenen Reihen unvermissverständlich zurückzurufen.

Griechische Rezession tiefer als angenommen

Ein Geschäft kurz vor der Aufgabe in Thessaloiniki (Andrea Mavroidis)Ein Geschäft kurz vor der Aufgabe in Thessaloiniki (Andrea Mavroidis)In Griechenland selbst ist das weitere Vorgehen in der Eurokrise unklar. Gestern hatte sich die Regierung noch nicht mit den internationalen Geldgebern über das geforderte Sparprogramm einigen können.

Am Freitag wurde bekannt, dass die griechische Wirtschaft tiefer in der Rezession steckt als bislang angenommen. Das Statistikbüro in Athen revidierte die Zahlen für die vergangenen zwei Jahre. Demnach schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2010 um 4,9 Prozent (bisher minus 3,5 Prozent) und 2011 um 7,1 Prozent (bisher minus 6,9 Prozent).

Als Grund für die Revision führte die Behörde einen massiven Rückgang bei den Konsumausgaben der privaten Haushalte an. Für dieses Jahr erwartet die Regierung in Athen einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 6,5 Prozent. 2013 soll sich das Minus auf 3,8 Prozent verringern. Die Daten fließen in die Analyse der griechischen Schuldentragfähigkeit ein, die durch die Troika von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds erstellt wird. Von ihr hängt die Auszahlung einer weiteren Tranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro ab. Athen hat nach Angaben von Ministerpräsident Antonis Samaras noch Geld bis Ende November.

Großbritannien will EU-Haushalt nicht durchwinken

Die Regierung in Großbritannien sprach sich derweil entschieden gegen eine Aufstockung des EU-Haushaltes aus. Der Haushalt des kommenden Jahres sowie der Finanzrahmen bis 2020 sind seit längerem umstritten. Die Europäische Kommission fordert ein deutliches Plus im EU-Haushalt, unter anderem zur Unterstützung armer Regionen in der EU.

Der britische Premierminister David Cameron droht jedoch damit, den Haushalt der EU zu blockieren, wenn er zu hohe Ausgaben enthält. Dem "Sunday Telegraph" sagte er, eine Ausweitung des europäischen Budgets wäre empörend, wenn gleichzeitig in Großbritannien Haushaltskürzungen anstünden. Notfalls werde er "Nein" sagen.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Mehr als nur ein Arbeitsbesuch in Athen
Merkel reist nach Griechenland (Kommentar)

Merkel: Griechenland soll Teil der Eurozone bleiben
Kanzlerin trifft griechischen Premier Samaras in Berlin

Griechenland rutscht immer tiefer in die Rezession
Troika fordert Nachbesserung bei Sparplänen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr